TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
MTB Pedalen im Test auf ExpertenTesten.de
7 Getestete Produkte
36 Investierte Stunden
8 Ausgewertete Studien
58 Analysierte Rezensionen
TÜV NORD CERT TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001

MTB Pedale Test 2021 • Die 7 besten MTB Pedalen im Vergleich

Das Mountainbike ist ein Fahrrad, das sowohl die Fahrt auf der Straße als auch im Gelände gestattet. Wichtig für die Nutzung sind der sichere Halt und die Kontrolle über die Lenkung. Um kräftig in die Pedale treten zu können, sollten diese auf das Mountainbike abgestimmt sein und eine gute Standfläche und ein sicheres Tretverhalten gewährleisten. MTB Pedale gibt es in verschiedenen Ausführungen. Wir zeigen, welche die Besten sind und was beim Kauf beachtet werden sollte.

MTB Pedale Bestenliste  2021 - Die besten MTB Pedalen im Test & Vergleich

MTB Pedale Test

Letzte Aktualisierung am:

Filter aktivieren >

Was sind MTB Pedale und wie funktionieren sie?

Was sind die MTB Pedalen im Test und Vergleich? Das Mountainbike bietet etwas andere Voraussetzungen als ein normales Citybike oder Rennrad. Dicke und federnde Reifen, ein stabiler Lenker und ein für das Gelände optimiertes Gestell ermöglichen rasante Fahrten auf unebenem Boden und auf Feld- und Waldwegen. Mit dem Mountainbike sind Bergfahrten ebenso möglich wie das Fahren über Stock und Stein oder durch Schlamm.

Entsprechend robust und modernisiert müssen die Pedale sein, die bei der Nutzung den Halt und die Sicherheit gewährleisten. Während der Fahrer sein Bike unter Kontrolle hat, dienen die MTB Pedale zur Lenkung, Bremsung und Beschleunigung und gestatten durch ihren Aufbau gleichzeitig mehr Sicherheit und die optimale Platzierung des Fußes. Sie sind eckig geformt, weisen Öffnungen auf und sind mit zusätzlichen Reflektoren ausgestattet.

Die MTB Pedale unterstützen das Tretverhalten und sorgen für die geeignete Kraftübertragung zwischen den Rädern und dem Fahrradfahrer. Durch die Nutzung verschiedener Gänge können die Pedale sehr schnell oder mit mehr Kraft langsamer bewegt werden.
Zur Ausstattung eines Mountainbikes gehören Pedale, aus denen der Schuh nicht einfach wegrutschen kann. Das ist entweder durch eine spezielle Beschichtung und mehr Grip gewährleistet oder durch Einrast-Funktionen für den Schuh. Die Tritteffizienz und das Fahrgefühl werden dabei durch die richtigen Pedale verbessert.

Eine MTB Pedale hat dabei keine durchgehende Trittfläche, sondern eine dynamisch moderne offene Form. Dadurch ist mehr Rutschfestigkeit gegeben und die Kontrolle des Mountainbikes im Gelände. Einige lassen sich mit normalen Turnschuhen oder Sandalen nutzen, andere benötigen spezielles und stabileres Schuhwerk.

Diagramm zum Preis-Leistungs-Verhältnis der MTB Pedalen

Diagramm teilen
Mit diesem Code können Sie das täglich aktualisierte Diagramm auf Ihrer Webseite teilen:Embed-Code wurde in die Zwischenablage kopiert

Wo kommen MTB Pedale zum Einsatz?

Die verschiedenen Einsatzbereiche aus den MTB Pedalen Testvergleich MTB Pedale gehören zu einer hochwertigen Ausstattung des Mountainbikes und sind modern und ergonomisch geformt. Das macht sie sowohl für den typischen Alltagsgebrauch eines Fahrrads auf der Straße und auf Gehwegen sinnvoll als auch für anspruchsvollere Bergtouren und Geländegänge. Ein gutes Fahrgefühl entsteht dabei durch den Aufbau der MTB Pedale, die separat befestigt werden können oder über eine Einrast-Funktion verfügen, die Schuh und Pedale miteinander verbinden und ein Abrutschen verhindern. Pins und Zacken gewährleisten mehr Halt, während gleichzeitig die Bewegung des Fußes frei und sicher ist.

Es lohnt sich, ein Mountainbike mit hochwertigen Markenpedalen auszustatten, die speziell für höhere Fahransprüche konzipiert sind. Die verschiedenen Varianten gestatten im Vergleich eine individuelle Auswahl an MTB Pedalen, die auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Entweder ist eine ausreichend große Standfläche gegeben oder die Pedale bieten eine Verbindung zwischen Schuh und Pedale. Unterschieden wird auch in Einsteigermodelle und Profipedale.

Je sicherer der Umgang mit dem Mountainbike ist, desto mehr Wert wird auf die Lastverteilung auf den Pedalen gelegt. Die Kraftübertragung findet über hochwertige Pedale optimal statt und erlaubt das sichere Lenken durch Schlamm und Gelände.

Welche Arten von MTB Pedalen gibt es?

Welche Arten von MTB Pedalen gibt es in einem Testvergleich? Die MTB Pedale zeichnen sich durch mehr Halt und Stabilität aus. Das erfordert eine gesonderte Form, strukturierte und gezackte Oberflächen, ein breites Bewegungsspiel und robuste Materialien. Unterschieden wird bei dem MTB Pedalen im Test zwischen Plattformpedalen und Klickpedalen. Alternativ gibt es moderne Modelle als Kombi- oder Hybrid-Pedale, die sowohl die Eigenschaften der Klick- als auch Plattformpedale aufweisen. Wichtig bleibt dabei, dass die MTB Pedale immer eine sichere Verankerung zwischen Fuß und Pedal bieten, während sowohl ein fester Tritt als auch das schnelle Reagieren und Lockern des Fußes möglich sein sollte.

Plattformpedale für das Mountainbike

Für den Alltag und für normale Fahrten im Gelände eignen sich Plattformpedale hervorragend. Die MTB Pedale besitzen eine etwas größere Auftrittsfläche und einen zusätzlichen Grip durch auf den Pedalen sitzende Pins und Zacken. In der Regel bestehen sie nicht aus Plastik, sondern aus Metall und erlauben so extremere Belastungen. Der Fuß steht sicher auf den Pedalen und kann jederzeit angehoben werden. Unterschiede bei den Markenmodellen betreffen die Art der Montage, die Farbe und Größe sowie die Anzahl der Metallpins. Plattformpedale bieten viel Bewegungsfreiheit und eine höhere Haftung. Die Nutzung ist mit allen Arten an Schuhwerk möglich.

Klickpedale für das Mountainbike

Fahrten im Gelände benötigen etwas mehr Halt und Sicherheit auf den Pedalen. Für ein dynamisches Fahrgefühl sind Klickpedale die bessere Wahl. Sie bestehen aus einer Schuhplatte, die sich mit dem Schuh verbinden lässt, sodass die Kraftübertragung optimal stattfindet. Dafür notwendig sind festes Schuhwerk bzw. spezielle Fahrradschuhe mit passender Sohle, sodass einfache Sandalen oder Turnschuhe nicht in Frage kommen. Die ergonomische Ausrichtung sorgt dafür, dass bei Klickpedalen der Fuß immer eine günstige Position einnimmt und der Fußballen zentral mit der Pedalachse verbunden ist. Dabei kann die Tretkraft besser in den Vortrieb übertragen werden, sodass der runde Tritt ermöglicht ist. Mit dem anderen Fuß lässt sich die Pedale dann perfekt nach oben ziehen.

Klickpedale werden mit Cleats oder Schuhplatten an den Schuhen genutzt und verbunden. Diese ermöglichen die Fixierung des Schuhs mit dem Pedal. Soll die Verbindung wieder aufgehoben werden, ist es nur notwendig, den Fuß leicht zur Seite zu drehen. Für die Nutzung und für das Ein- und Aussteigung ist etwas Übung notwendig.

Bestimmte Hersteller haben das Verfahren vereinfacht und ein ergonomisches und biomechanisches Klickpedalsystem entwickelt, das eine gesunde Verbindung und den stabilen Halt ermöglicht. Möglich ist auch eine nachträgliche Installation von Cleats, wenn die MTB Pedale vom gleichen Hersteller stammen. Die Schuhplatten lassen sich verschrauben und auf die gewünschte Position einstellen. Das Ein- und Ausklicken sollte zuvor etwas geübt werden, damit ein Gefühl dafür aufkommt.

So werden MTB Pedale getestet

Nach diesen Testkriterien werden MTB Pedalen bei uns verglichen Die Gesamtperformance beim Mountainbike wird zu einem großen Teil von den MTB Pedalen mitbestimmt. Der Markt bietet bekannte Marken, die nicht nur eigene Klick- und Pedalsysteme entwickelt haben, sondern ihre Produkte auch hervorragend aufeinander abstimmen, sodass alles passt. Die Wahl zwischen Plattformpedalen und Klicksystemen für das Mountainbike hängt von den eigenen Bedürfnissen und Vorlieben ab. Plattformpedale gestatten mehr Bewegungsfreiheit, Klickpedale benötigen Erfahrung und etwas Übung. Bei beiden ist ein hoher Halt gewährleistet.

Ein Test ermöglicht eine Vorstellung hochwertiger MTB Pedale für Einsteiger und Profis. Dabei werden sowohl Plattformpedale einzeln getestet und einander gegenübergestellt als auch die Klickpedale. Sind die Merkmale und Eigenschaften näher definiert, lässt sich herausfinden, welche MTB Pedale für wen besser geeignet sind und das Fahrverhalten optimal verbessern.

Im Vergleich der Pedale geht es jedoch darum, zu überprüfen, wie sicher sie sind, wie sie die Kraftübertragung gewährleisten und wie sie sich auf der Straße und im Gelände bewähren. Im Test zeigt sich, ob MTB Pedale ausschließlich für das Mountainbike sinnvoll sind oder auch bei anderen Fahrrädern.

Es geht darum, durch einen direkten Vergleich die besten Modelle auszuwählen und deren Preis-Leistungs-Verhältnis zu prüfen. Materialeigenschaften, Aufbau, Fahrverhalten, Montage und die lange und effiziente Nutzung spielen für den Test eine wichtige Rolle. Daraus lässt sich eine Auswahl empfehlenswerter Marken treffen, die für Interessierte die Kaufentscheidung vereinfachen soll.

Die wichtigsten Kriterien für MTB Pedale im Vergleich:

Im Test müssen MTB Pedale bestimmte Anforderungen erfüllen. Die Kriterien richten sich nach verschiedenen Aspekten der Konzeption, aber auch nach dem praktischen Nutzen. Es gilt, die einzelnen Markenpedale genau zu überprüfen, zu montieren und beim Fahren mit dem Mountainbike und anderen Fahrrädern zu testen. Wichtige Testkriterien im Vergleich sind die, die auch für den Kauf gelten:

Art der MTB Pedale

Diese Testkriterien sind im MTB Pedalen Vergleich möglichIm Vergleich werden Klickpedale und Plattformpedale gesondert untersucht, wobei am Ende dennoch möglich ist, herauszufinden, welches Pedalsystem besser geeignet ist. An Plattformpedalen gibt es eine sehr große Auswahl, die auch in Größe und Farbe unterschiedlich ausfällt. Bei Klickpedalen werden bestimmte Marken bevorzugt, die ihr System perfektioniert haben. Hier ist die Farbauswahl geringer, während eine sehr hohe Stabilität und sinnvolle Materialien überzeugen können. Hier verweisen farbige Cleats auf den Grad der Bewegungsfreiheit und der möglichen seitlichen Drehung.

Dabei lässt sich die Auslösehärte und Position einstellen, während Plattformpedale einfach nur montiert werden müssen und keine weiteren Einstellungen benötigen. Bei Klickpedalen sollten im Test auch der Neigungswinkel und Q-Faktor beachtet werden. Ein optimaler Neigungswinkel ist dann gegeben, wenn eine natürliche Position beim Treten möglich ist. Dafür ist es notwendig, vor der Einstellung der Cleats die Füße beim Fahrrad baumeln zu lassen und zu sehen, welcher Winkel am günstigsten ausfällt. Die Schuhplatten werden dann darauf abgestimmt.

Der Q-Faktor ist die Stützweite. Hier geht es um den Abstand zwischen dem Fuß und den MTB Pedalen, der sich verändern lässt. Ist die Stützweite nicht optimal, kann es zu Knie- und Gelenkschmerzen kommen. Der Q-Faktor ist dann entweder zu breit oder zu eng. Ein optimaler Q-Faktor lässt sich beim Fahren selbst bestimmen.

Größe, Gewicht und Design

Schwere Pedale können unter bestimmten Umständen das Fahrgefühl ungünstig beeinträchtigen. Leichtgängige Modelle sind praktisch, benötigen jedoch auch ein Material, das eine hohe Haltbarkeit und Festigkeit aufweist. Häufig sorgen Metalllegierungen für den praktischen Effekt, wobei es darum geht, gute Materialien zu wählen. Unterschiede zeigen sich schnell, wenn es um den Fahrkomfort und das Bergauffahren geht. Sowohl bei den Klickpedalen als auch bei den Plattformmodellen gibt es leichte und schwerere Modelle. Mit etwa 200 Gramm Gewicht ist der Fahrkomfort hoch.

Die Größe der Trittfläche sollte dabei nach eigenen Vorlieben und für ein besseres Fahrgefühl ausgesucht werden. Plattformpedale sind in der Regel etwas breiter, wobei einige Hersteller auch hier auf eine minimalistische Bauweise setzen und auf Querverstrebungen verzichten.

Material, Aufbau und Haltbarkeit

Die hohe Stabilität und Haltbarkeit ermöglichen hochwertige Materialien. MTB Pedale sind dabei nicht aus Kunststoff, sondern bestehen in der Regel aus Stahl, Aluminium oder Titan. Das Material bestimmt im Test jedoch auch das Gewicht und die Leichtgängigkeit der Pedale. Die leichtesten Modelle sind aus Aluminium, während jene aus Titan robuster sind. Stahl wiederum bietet eine feste Beständigkeit. Wichtig im Test sind der Rostschutz und die Bruchfestigkeit.

Anzahl der Pins auf Plattformpedalen

Die Pins gewährleisten die Rutschfestigkeit und stabilisieren den Fuß. Abhängig ist der Halt von der Anzahl der Stifte. Je größer die Kontaktfläche zum Schuh ist, desto mehr Pins sind möglich. Für Anfänger lohnt sich eine breitere Standfläche mit vielen Pins. Einige Markenmodelle bieten bis zu 12 Stifte aus Metall, die dann leicht in die Schuhsohle eindringen und die Nutzung verschiedener Schuhwerke möglich machen.

Klicksystem bei Klickpedalen

Klicksystem bei Klickpedalen als wichtiges Testkriterium im TestFür die Verbindung zwischen Fahrradschuh und MTB Pedale sorgen Cleats, die das benötigte Gewinde zur Befestigung liefern. Dabei gibt es Klickpedalsysteme mit zwei oder drei Gewinden. Im Test sind beide hervorragend, wenn der Schuh die gleiche Anzahl aufweist. Anhand der Gewinde kann überprüft werden, welche Schuhe mit welchen Pedalen zusammenpassen.

Getestet wird zudem, wie das Klicksystem funktioniert und wie sicher und stabil die Fahrt gelingt. Im Vergleich lässt sich herausfinden, wie die Nutzung ohne großartige Zeitverzögerung möglich ist und wie das Ein- und Ausklicken der Pedale stattfindet. Einige Marken haben dabei selbst entwickelte Klicksysteme, die den Komfort deutlich erhöhen.

Montage und Befestigung

Sowohl die Montage als auch das Klicksystem bei Klickpedalen werden im Test einer näheren Betrachtung unterzogen. Es ist wichtig, dass die Installation leicht und schnell möglich ist und kein spezielles Werkzeug benötigt wird. Sie sollte keinen Fachmann benötigen und mit etwas Geschick selbstständig gelingen. Wichtig ist lediglich, darauf zu achten, dass das richtige Pedal für die richtige Seite genutzt wird. Auch das Nachziehen sollte jederzeit möglich sein.

Fahrgefühl und Kraftübertragung

Sind die MTB Pedale montiert, konzentriert sich ein Test auf die Eigenschaften beim Fahren. Ein gutes Fahrgefühl kommt auf, wenn die Kraftübertragung optimal erfolgt und die Pedale sich perfekt an den Tritt und Fuß anpasst. Bei Klickpedalen liefern Hersteller zur Pedale die passenden Schuhplatten. Wenn Fuß und Pedal zu einer Einheit verschmelzen, entsteht ein dynamisches und geschmeidiges Fahrgefühl mit rundem Tritt und perfekter Kraftübertragung bei allen Bewegungen.

Bewegung und Nutzung

Die Nutzung der MTB Pedale erlaubt den direkten Vergleich zu anderen Pedalen und zeigt die Vorteile für den Kauf. Nicht nur Mountainbikes, auch andere Fahrräder profitieren von MTB Pedalen, da diese robuster und leichter sind, die gleichen Reflektoren aufweisen und ein gutes Drehverhalten zeigen.

Nach der Montage und beim Treten der Pedale sollte sich die Dynamik so äußern, dass der Fahrkomfort sichtbar wird. Getestet wird, wie die Pedale genutzt werden können und wie sie sich dem Fuß anpassen. Ebenso wichtig ist der Test der Rutschfestigkeit und bei Klicksystemen das sichere Ein- und Ausklicken.

Neben der Kraftübertragung wird die Zugphase untersucht, ebenso lässt sich schnell herausfinden, wie belastbar die MTB Pedale sind. Für Klickpedale ist die biomechanische Ausrichtung wichtig, die eine gesunde Fußposition gestattet.

Halt und Sicherheit

Klickpedale erfordern etwas mehr Können und sind nicht für jeden Fahrradfahrer geeignet. Dennoch erweisen sie sich als praktisch für den Halt und die Sicherheit, sind sehr leicht und dynamisch. Alternativ gibt es Kombi-Versionen, die beide Eigenschaften von Plattform- und Klickpedalen vereinen. Entscheidend für einen Test ist eine hohe Sicherheit mit Halt und Komfort.

Kugellager der Pedale

Damit eine geschmeidige und leichte Drehung des Pedals möglich ist, besitzen MTB Pedale ein Kugellager. Je besser es konzipiert ist, desto geringer zeigt sich der Verschleiß. Mit einem hochwertigen Kugellager entsteht beim Treten kein Druck oder ein Quietschen. Ist es zudem gedichtet, gelangen weder Staub und Feuchtigkeit hinein und die MTB Pedalen halten länger und sind weniger anfällig.

Häufige Mängel und Schwachstellen – darauf sollte beim Kauf geachtet werden:

Häufige Nachteile vieler Produkte aus den MTB Pedalen Test und Vergleich Beim Kauf von MTB Pedalen spielen die eigenen Vorlieben für das Fahrrad und die Nutzung eine Rolle. Wichtig bleibt natürlich, ob Plattformpedale besser geeignet sind als Klickpedale oder ob die Fahrtechnik soweit beherrscht wird, dass eine professionelle Nutzung möglich ist. Klickpedale mit den passenden Fahrradschuhen gewährleisten viel Sicherheit und Fahrkomfort, erfordern aber auch etwas Übung. Plattformpedale sind mittlerweile technisch so konzipiert, dass sie eine ähnliche Qualität in Sachen Halt bieten, jedoch auch mehr Bewegungsfreiheit.

Für den Kauf zählen das Gewicht, die Größe, das Material und für Klicksysteme die Kompatibilität mit den eigenen Fahrradschuhen. Modelle mit zwei Gewinden sind ebenso erhältlich wie Modelle mit drei Gewinden. Ein besonderes Augenmerk auf die Art des Gewindes muss nicht gelegt werden, da diese genormt sind.

Ansonsten zählen die Kaufkriterien, die auch im Test definiert wurden, darunter Haltbarkeit, Kugellagerqualität, Größe, Gewicht, Montageaufwand und eine gute Kraftübertragung.

Die 5 führenden Hersteller und Marken von MTB Pedalen

  • Time ATAC
  • RockBros
  • Look Cycle
  • Contec
  • Shimano
Die Technologie der MTB Pedale von “Time ATAC” überzeugt auf ganzer Linie. Sie wurde von Ingenieuren entwickelt und erleichtert das Ein- und Aussteigen. Die Marke bietet eine größere Auswahl hochwertiger Plattform- und Klickpedale mit modernem und dynamischem Design. Hochwertige und robuste Materialien, leichte Montagemöglichkeiten und eine stabile Achse sorgen für den Fahrkomfort. Preislich liegen die Modelle im mittleren Bereich. Günstig im Vergleich sind Plattformmodelle mit großer Trittfläche oder die vielseitigen „MX2“ – Pedale.
Der Anbieter RockBros gehört zu denen mit dem besten Preis-Leistungsangebot. Hier kann eine Auswahl aus einfachen klassischen und bunten modernen Pedalen getroffen werden. Der Preis ist günstig, die Qualität und Stabilität sind hoch. „RockBros“ bietet zu MTB Pedalen auch weiteres Zubehör.
Vom Fahrrad bis zur Pedale bietet Look Cycle ein großes Sortiment hochwertiger Angebote. Zu den Preisrennern gehören Carbonräder, Elektrofahrräder und die berühmten und einzigartigen Klickpedale für MTBs. Die Auswahl ist groß, wobei „Look Cycle“ Weltmarktführer und der Erfinder der Klickpedale ist. Die Modelle eignen sich für Mountainbikes und Rennräder und sorgen für ein leichtgängiges Fahrgefühl.
Die MTB Pedale der Marke Contec sind sehr aufwendig sowie durchdacht gebaut und dazu in vielen Farben erhältlich. Sie sorgen nicht nur für mehr Halt und Sicherheit, sondern sind auch besonders ansprechend in der Optik. Beliebt sind die Plattformpedale für MTBs und Treckingräder mit technisch ausgefeilten Details und einem leichten Material aus Aluminium.
Shimano bietet Fahrradpedale mit oder ohne Klicksystem. Sie bieten einen hohen Tragekomfort und großartige Fahr- und Treteigenschaften. Technisch ist hier einiges geboten, wobei auch das Material hervorragend auf den Bedarf abgestimmt ist. „Shimano“ richtet das Augenmerk dabei vermehrt auf die Ausstattung und weniger auf das Design. Wichtig sind eine optimale Montage und Nutzung. Daher ist „Shimano“ als Marke auch eine der bekanntesten. Der Sitz des Unternehmens ist in Japan.

Wissenswertes & Ratgeber

Um MTB Pedale richtig in ihrer Technik und den Eigenschaften zu nutzen, ist die Wahl passender Modelle beim Kauf wichtig. Jeder legt auf andere Dinge Wert, wobei sowohl Plattform- als auch Klickpedale für die anspruchsvollen Touren im Gelände passend sind. Ein gutes Material, ein ausgeklügeltes Pedalsystem und ein ergonomisches Design sind gute Richtlinien für Pedale, die den Fahrkomfort erhöhen.

MTB Pedale richtig montieren

Alles wissenswerte aus den MTB Pedalen Test Wer sich hochwertige MTB Pedale zulegt, benötigt in der Regel keinen Fachmann für die Befestigung. Die Montage lässt sich leicht selbst durchführen, wobei Unterschiede lediglich die Installation der Schuhplatten betreffen, die justiert werden müssen, während Plattformpedale schnell angebracht sind.

Für die Montage oder das Nachjustieren sind lediglich etwas Montagefett, ein Maulschlüssel und ein Drehmomentschlüssel nötig. Praktisch ist, dass alle Fahrradpedale ein genormtes Gewinde besitzen und daher auf alle Fahrräder passen. Unterschiedlich ist die Gewinderichtung, sodass es ein Pedal für die linke und eins für die rechte Seite gibt. Damit sich die Tretbewegung günstig auf das Rad überträgt, werden beide Pedale in die Richtung des Vorderrads angezogen. Die Kennzeichnung mit L und R befindet sich auf dem Pedal.

Für die Montage müssen die alten Pedale abgeschraubt werden. Dafür ist ein Maul- oder Innensechskantschlüssel notwendig. Bevor die neuen MTB Pedale installiert werden, ist es notwendig, sie mit Montagefett einzuschmieren. Lediglich Titanmodelle sollten mit Carbon-Montagepaste eingefettet werden. Das Fett sorgt dafür, dass das Kugellager geschmeidig funktioniert und keine Feuchtigkeit oder Schmutz eindringen kann. Auch lassen sich die MTB Pedale bei Bedarf leichter lösen, wenn Montagefett benutzt wurde.

Danach wird das eingefettete Gewinde in Richtung des Vorderrads mit der Kurbel verbunden. Das Pedal sollte dabei gerade zur Achse gesetzt werden und wird mit dem Schlüssel vorsichtig und korrekt verschraubt. Hier ist darauf zu achten, dass sich das Gewinde nicht verkantet.

Das rechte MTB Pedal wird in Richtung des Uhrzeigersinns verschraubt, das linke gegen den Uhrzeigersinn. Mit einem passenden Drehmomentschlüssel kann jedes Pedal angezogen und fixiert werden. Beim Fahren selbst lässt sich das Pedal dann noch einmal justieren und nachziehen.

Nützliche Tipps zur Befestigung von Klickpedalen

Auf diese Tipps müssen Sie bei den MTB Pedalen Testsieger Kauf achtenFür Klickpedale ist etwas mehr Aufwand notwendig. So müssen die Schuhplatten am Fahrradschuh angebracht und in der korrekten Position eingestellt werden. Schon vor dem Kauf ist es notwendig, die passenden Fahrradschuhe zu besitzen, die eine gleiche Anzahl an Gewinden besitzen. Die Schuhplatten werden aufgesetzt und rasten in der Sohle am Klickpedal ein. So ist es möglich, dass der Fuß nicht vom Pedal abrutscht. Die Verbindung lässt sich lösen, indem der Fuß mit der Ferse nach außen weggedreht wird.

Für die Befestigung ist es sinnvoll, die Pedale in der Kurbel und im Gewinde zu reinigen und einzufetten. Die Cleats werden am Schuh befestigt und sollten etwa in der Höhe des Mittelfußknochens sitzen. Die richtige Position kann mit einem Klebeband ermittelt werden, indem der Fußballen angehoben, wieder abgesetzt und eine Markierung gemacht wird. Für beide Füße lässt sich diese als Linie verbinden. Die Cleats sollten direkt auf der Pedalachse liegen und die Platte in der Mitte sitzen. Auch hier hilft für die richtige Ausrichtung und Befestigung ein Drehmomentschlüssel.

Stiftung Warentest MTB Pedale Test – die Ergebnisse

Fahrradpedale wurden bei Stiftung Warentest noch keinem detaillierten Test unterzogen. Zur Verfügung stehen Vergleiche verschiedener Fahrräder und Einzelkomponenten, Dazu gehören z. B. Fahrradschlösser, Fahrradgepäckträger oder Fahrradtaschen.

Die MTB Pedale verschiedener Hersteller wurden jedoch von unabhängigen Seiten und Portalen getestet, sodass interessierte User im Internet leicht einen Vergleich der besten Modelle finden und sich anhand von Käuferrezensionen und Bewertungen darüber hinaus über die Qualität und die Eignung der MTB Pedale in der Praxis informieren können. So ist es einfach, die für den eigenen Bedarf optimierten Modelle zu finden.

FAQ – die wichtigsten Fragen und Antworten zu MTB Pedalen

Warum lösen sich MTB Pedale nicht beim Drehen?

Alle Fragen aus den MTB Pedalen Test und VergleichDamit die Befestigung stabil ist, haben beide MTB Pedale einen verschiedenen Drehsinn und verschiedene Gewinde. Dadurch ist gewährleistet, dass die Pedalachsen nicht durch die Tretkurbeln beeinflusst werden und sich im Vergleich die MTB Pedale lösen oder lockern.

Welche MTB Pedale sind die leichtesten?

Das Gewicht der Pedale hängt mit dem Material zusammen, aus denen die MTB Pedale gemacht sind. Die leichtesten bestehen aus Aluminium, das durch die Materialbeschaffenheit ein Gewicht zwischen 170 bis 200 Gramm ermöglicht. Aber auch andere Materialien überzeugen, wenn die Ergonomie stimmt. Titan ist beliebt und robust. Aluminium eignet sich besonders bei Klickpedalen, ist dabei jedoch weniger lange haltbar, wenn die Pedale häufig in Anspruch genommen werden. Alle typischen Materialien sind jedoch besser als Kunststoff und Hartplastik.

Eignen sich MTB Pedale mit Klicksystem für Rennräder?

MTB Pedale sind für eine anspruchsvolle Nutzung konzipiert. Das betrifft nicht nur Geländefahrräder, sondern auch Modelle, die für das bequeme oder rasante Fahren geeignet sind. Daher eignen sich die Pedale über das Mountainbike hinaus auch für Rennräder oder Trekkingfahrräder. Am Rennrad bieten die MTB Pedale hervorragende Eigenschaften für den Halt bei hohen Geschwindigkeiten und den runden Tritt, der für die Anforderungen solcher Fahranwendungen geeignet ist.

Haben Farben bei den MTB Pedalen eine Bedeutung?

MTB Pedale sind von vielen Herstellern in bunten Farben erhältlich. Bei Plattformpedalen handelt es sich um reines Design, bei Klickpedalen sind farbige Cleats dazu gedacht, den Grad der Seitendrehung zu kennzeichnen.

Es gibt sie in blauer Ausführung, wobei die seitliche Drehung bis zu zwei Grad möglich ist oder in gelber, was eine Drehung bis zu sechs Grad gestattet. Die Farbe bestimmt entsprechend im Vergleich die machbare Bewegungsfreiheit.

Wer kann für mich die Montage der MTB Pedale machen?

In der Regel ist die Montage auch für Laien kein Problem. Dennoch ist das richtige Werkzeug notwendig, so ein Sechskantschlüssel oder ein Drehmomentschlüssel. Viele Fahrradhändler bieten den Service der Montage und des Nachjustierens. Die korrekte Befestigung ist notwendig, damit ein gesundes Fahrverhalten umgesetzt werden kann.

Wie beeinflussen die Pedale das Fahrradfahren?

MTB Pedale sind speziell für das Fahren im Gelände ausgelegt und bieten durch ihre Technik und Beschaffenheit einen erhöhten Halt. Dabei sorgen sie dafür, dass die Kraftübertragung des Tretens und der Verbindung von Schuh und Pedal optimal erfolgt. Durch ihre Oberfläche oder das Klicksystem ist zudem die Rutschfestigkeit und perfekte Verschmelzung möglich, um sicher auf unebenem Boden zu fahren.

Wie ist ein Pedal aufgebaut?

Ein Fahrradpedal besteht immer aus einem Pedalkörper und einer Achse. Im Pedalkörper befinden sich Kugellager, um das Pedal auf der Achse zu lagern. Befestigt wird das Pedal über ein Gewinde. Es besitzt eine Trittfläche und Reflektoren.

Was ist ein Drehmoment?

Was ist ein Pedalen Drehmoment Test und Vergleich? Das Drehmoment wird dann erzeugt, wenn die Pedale an der Tretkurbel bewegt werden. Als physikalische Größe bestimmt das Drehmoment die Drehwirkung einer Kraft. Beim Mountainbike oder bei anderen Fahrrädern erfolgt das Drehmoment über den Kettenantrieb bis zum Hinterrad. Damit setzt sich das Fahrrad in Bewegung.

Welches Werkzeug ist für die Montage von MTB Pedalen notwendig?

Um die Pedale schnell und unkompliziert anzubringen, ist ein Maulschlüssel oder Inbus-Schlüssel nötig. Erleichtert wird die Montage durch einen Drehmomentschlüssel. Normalerweise lassen sich alte Pedale mit etwas Kraftaufwand lösen, während die Befestigung der neuen Modelle kein Problem darstellt.

Welches Pedal hat einen guten Grip?

MTB Pedale sollen den Halt und die Sicherheit beim Fahren gewährleisten. Dazu ist ein guter Grip notwendig, den Plattformpedale bieten, da sie in ihrer Trittfläche mehrere Metallzacken oder Stifte aufweisen, die den Fuß stabilisieren und ein Abrutschen verhindern. Die Pins sind in größere Anzahl angebracht und erleichtern die Kraftübertragung.

Weiterführende Links und Quellen

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar