TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Handtuch-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Wie bekomme ich raue Handtücher weich?

Es gibt viele Möglichkeiten, um harte Handtücher wieder weicher zu machen. Die Qualität und das Material des Handtuchs spielen dabei eine große Rolle.

Wie wird ein Handtuch weich?

Wie soll ich das Handtuch weich bekommenWenn ein Handtuch beim Trocknen nicht ausreichend Luft abbekommen hat, wird es hart. Aber auch durch Kalkablagerungen kommt es vor, dass sich die Stofffasern nicht mehr aufstellen. Sind verworren oder bleiben platt. Es gibt viele Hausmittel, die ein hartes Handtuch wieder schön weich machen. Zu diesem Zweck kann beispielsweise Essig mit heißem Wasser gemischt werden. Das Verhältnis sollte 1:2 sein. Auf zwei Liter Wasser werden ein Liter Essig benötigt.

Wenn in die Mischung zusätzlich eine Tasse Natron gefüllt wird, können auch Flecken aus dem Handtuch beseitigt werden. Zusätzlich sorgt Essig mit Natron dafür, dass die Farben aufgefrischt werden. Nach dem Mischen wird das Handtuch in das Wasser gelegt. Entweder kann es über Nacht einweichen oder mindestens eine Stunde in der Mischung verbleiben.

Harte Handtücher verhindern

Materialien wie Frottee, Baumwolle, Leinen oder Bambus werden hart, wenn sie ohne fehlenden Luftzug trocknen. Hierbei handelt es sich um eine Trockenstarre. Die Stofffasern eines Handtuchs geraten in der Waschmaschinentrommel durcheinander. Wird das Handtuch aus Frottee oder Baumwolle in einem Zimmer ohne Luftzug getrocknet, wird dieser Zustand bleiben.

Das Material wird hart und rau. Ein Handtuch muss vor dem Zusammenlegen gut gereckt werden. Noch besser ist das Trocknen an der frischen Luft. Selbst durch einen weichen Windzug werden Handtücher weich und flauschig. Es kann auch helfen, dass ein Handtuch vor dem Aufhängen kräftig ausgeschlagen wird. Das sorgt dafür, dass sich die Stofffasern wieder aufstellen.

Worauf sollte beim Waschen geachtet werden?

Sind Handtücher nach der Wäsche nicht weich, sondern rau, kann es an der falschen Dosierung des Waschmittels liegen. Wird beim Waschen der Wäsche zu wenig oder zu viel Waschpulver verwendet, wirkt sich das Negativ auf das Material aus.

Wenn beim Waschen zu viel Waschpulver verwendet wird, kann es passieren, dass die Wäsche nicht ordentlich ausgewaschen wird. Reste bleiben im Material enthalten. Auch zu wenig Waschpulver sorgt dafür, dass Handtücher hart werden.

Das liegt unter anderem daran, dass es zu Kalkablagerungen kommt. Soll ein Handtuch gewaschen werden, sollte das Waschmittel immer genau nach der Dosierung des Herstellers verwendet werden. Die Menge des Waschpulvers muss zur Beladung der Maschine, dem Verschmutzungsgrad und der Wasserhärte passen. Die Wasserhärte kann über den örtlichen Versorger ermittelt werden.

Alternative zum Weichspüler

Die beste Alternative zum Weichspüler damit das Handtuch weich wirdViele Menschen reagieren allergisch auf Weichspüler. Das liegt an den unterschiedlichen Duftstoffen. Neben einem Juckreiz können auch Symptome wie Rötungen oder Hautausschlag auftreten. Aus diesem Grund sollte auf einen klassischen Weichspüler verzichtet werden. Alternativ kann etwas Zitronensäure oder Essigsäure verwendet werden. Da diese Hausmittel etwas aggressiv sind, sollte sparsam damit umgegangen werden. Für eine Wäscheladung reicht ein Esslöffel Essigessenz aus.

Bei einigen Waschmaschinen kann es passieren, dass durch den Essig die Dichtungen angegriffen werden. Experten raten, dass Essigessenz oder Zitronensäuren nur für Waschladungen unter 60° verwendet werden. Soll anstatt Essig Zitronensäure verwendet werden, sollte die Säure vor dem Waschgang in etwas warmen Wasser auflösen. Zu diesem Zweck reichen zwei bis drei Esslöffel Zitronensäuregranulat in einem Liter Wasser. Für eine Waschladung reichen 50 Milliliter aus, die in das Weichspülerfach gegeben werden.

Handtücher in den Trockner geben

Oftmals liegt es daran, dass ein Handtuch zu hart ist, da sich die Stofffasern nicht aufrichten konnten. Wenn ein hartes Handtuch nach der Wäsche in einen Trockner gelegt, wird es nicht nur trocken, sondern auch weich und flauschig. Im Inneren des Trockners wird ein warmer Luftstrom erzeugt. Dadurch richten sich die Stofffasern wieder auf. Ein Trockner ist immer dann eine gute Wahl, wenn es nicht möglich ist, die Wäsche im Außenbereich oder auf dem Balkon zu trocknen.

Handtücher kräftig ausschütteln

Damit sich die Stofffasern wieder auflockern, sollte ein Handtuch nach dem Waschen kräftig geschüttelt werden. Die platten Stofffasern richten sich dadurch ebenfalls schnell auf. Handtücher aus reiner Baumwolle, Frottee, Leinen oder Bambus bieten eine hohe Qualität. Bambus Handtücher liegen immer mehr im Trend.

Durch die besondere Form und Struktur der Bambusfasern können viermal mehr Feuchtigkeit aufgenommen werden als bei einem Handtuch aus Baumwollfasern.

Zusätzlich weisen Handtücher aus Bambus eine antibakterielle Wirkung auf. Eine Schimmelbildung kann somit verhindert werden. Ein Handtuch aus Bambus verfügt über eine brillant glänzende Oberfläche. Es ist abriebfest, glatt und bietet eine lange Lebensdauer. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Material sehr saugfähig und sanft zur Haut ist.

Immer weiche Handtücher

Wenn Handtücher luftig trocknen können und aus einem hochwertigen Material bestehen, kann verhindert werden, dass sie hart werden. Hochwertige Frotteehandtücher sind saugfähig und fest im Griff. Der Stoff bietet beim Abtrocknen eine leichte Massagewirkung. Ein Handtuch aus Frottee besteht aus einem speziellen Zwirn und weist an der Oberfläche feine Schlingen der Fäden auf. Wenn die Schlingen in der Waschmaschine plattgedrückt oder in Unordnung gebracht werden, wird das Handtuch rau. Durch ein kräftiges Ausschütteln kann dieses Problem behoben werden.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertung)
Loading...