Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Babywiegen im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 15
Investierte Stunden 52
Ausgewertete Studien 6
Gelesene Rezensionen 546

Babywiege Test - fĂŒr ruhige Stunden Ihres Babys - Vergleich der besten Babywiegen 2019

Eine Babywiege gibt es als klassisches Holzmodell mit Himmel oder in moderner AusfĂŒhrung, wie von BabyBjörn. Achten Sie bei den Matratzen unbedingt darauf, dass Sie nicht zu weich sind und die DIN-Norm erfĂŒllen. Bei einem Babymatratzen Test der Stiftung Warentest fielen etliche Matratzen wegen einem Sicherheitsrisiko fĂŒr das Baby durch. Unser TÜV-zertifiziertes Verbraucherportal hat es zudem positiv bewertet, wenn Lacke und Materialien als schadstofffrei zertifiziert sind. Anhand der Kundenbewertungen haben wir ĂŒberprĂŒft, wie praktisch die Babywiegen sind. Wichtig ist, dass sie sich wie ein Stubenwagen leicht bewegen lassen.

Babywiege Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist eine Babywiege?

Die traditionelle Babywiege ist gewissermaßen der Klassiker im frisch eingerichteten Kinderzimmer oder auch im Elternschlafzimmer. Durch die spezielle Bauweise lĂ€sst sich die Wiege leicht in Schwingungen versetzen, die jedoch nicht zu heftig sind.

Beim Schaukeln fĂŒhlt sich das Baby fast wie im Mutterleib. Auf diese sanfte Bewegung setzten schon die Babybettchen, die vor mehreren Jahrhunderten verwendet wurden.

Bei den klassischen Wiegen befindet sich das Bett bzw. der Korb mit der Schlafmatratze fĂŒr das Kind auf einem Gestell, das am Kopf- und Fußende mit breiten, runden Kufen versehen ist.

Darauf wird die Wiege mit nur einer Handbewegung angestupst, sodass sie sich eine Weile hin und her bewegt. Inzwischen können die modernen Babywiegen jedoch noch viel mehr.

Neben dem behutsamen Schaukeln haben viele Wiegen zusÀtzlich eine Rollfunktion. Oder sie sind so konstruiert, dass der Korb auch an einer einzelnen AufhÀngung fixiert werden kann und dadurch in alle Richtungen schwingt.

Wie funktioniert eine Babywiege?

Die Funktionsweise der Babywiegen basiert auf der simplen Bauweise mit geschwungenen Kufen. Ohne Kraftaufwand wird die Wiege in die gewĂŒnschte Schaukelbewegung versetzt. Dieses Wippen sorgt dafĂŒr, dass sich das Baby geborgen fĂŒhlt und schnell einschlĂ€ft.

Wenn die Babywiege direkt neben dem Elternbett steht und das Kind offensichtlich kurz vorm Aufwachen ist, dann reicht es oft aus, die Wiege nur ein wenig anzustoßen, um die beruhigende Bewegung erneut auszulösen und noch eine halbe oder ganze Stunde Schlaf zu finden.

Die verschiedenen Arten der Babywiegen aus diversen Tests zeichnen sich durch moderne Elemente oder durch nostalgische Verzierungen aus. UnabhĂ€ngig vom Design fĂŒhlen sich die Babys beim Schlafen in der Wiege rundum geborgen. Anders als bei dem großen Kinderbett ist es in der Wiege deutlich enger.

Vor allem in den ersten Wochen bedeutet dies eine bessere Abschirmung des Babys. Der Übergang vom Mutterleib in die große Welt lĂ€sst sich mit der passenden Wiege sanfter bewĂ€ltigen. Am Anfang schlafen die Neugeborenen sehr viel, deshalb spielt die Auswahl der Schlafstatt eine wesentliche Rolle.

Die Kleinen brauchen eine Menge Ruhe und Geborgenheit, gleichzeitig sorgt eine sanfte, kontinuierliche Bewegung fĂŒr den natĂŒrlichen Rhythmus. Aus diesem Grund tragen einige MĂŒtter ihre Babys direkt am Körper, um sie stets beruhigen zu können.

FĂŒr den RĂŒcken der Mutter ist die Wiege eine wahre Erlösung, außerdem kann sie damit auch einmal selbst etwas Ruhe finden. Die Babywiege ĂŒbernimmt also das einschlĂ€fernde Schaukeln, ob sie im Elternzimmer steht, im Kinderzimmer oder im Wohnbereich.

Im Vergleich zu den Stubenwagen, die ebenfalls beliebt sind, haben die in einem Test getesteten Babywiegen hÀufig ein niedrigeres Gewicht. Wenn sie zusÀtzlich noch auf Rollen montiert sind, ist es besonders einfach, sie woanders hinzustellen.

Das Zusammenbauen der Einzelteile ist bei den meisten Wiegen relativ unkompliziert, dennoch sollte man sich genau an die Anleitung halten, um mögliche UnfĂ€lle auszuschließen.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Die Vergleichs-Testsieger der Babywiegen und auch die gĂŒnstigeren Exemplare ĂŒberzeugen durch ihre praktische Schaukelfunktion sowie durch andere VorzĂŒge. AbhĂ€ngig von der Zimmeraufteilung und von dem eigenen Sicherheitsdenken stellt man die Wiege im Kinderzimmer auf oder positioniert sie in den ersten Wochen nach der Geburt im Elternschlafzimmer.

Der Weg zur Wiege sollte nicht zu weit sein, damit man sich im Notfall schnell um das Kind kĂŒmmern kann, wenn es schreit. Im VerhĂ€ltnis zum normalen Kinderbettchen ist die Wiege deutlich kleiner, aber genau das gibt dem Neugeborenen ein GefĂŒhl von Sicherheit, vor allem in der ersten Zeit.

Die Babywiege lĂ€sst sich als Schlafstatt fĂŒr die Nacht nutzen aber auch als bequeme Ablage fĂŒr tagsĂŒber. HĂ€ufig gibt es in der Wohnung zwei SchlafplĂ€tze: einmal das etwas grĂ¶ĂŸere Gitterbettchen und zum Zweiten die Wiege, die man immer dort hinschiebt, wo man sich gerade aufhĂ€lt. Deshalb sind die Babywiegen mit Rollen besonders gefragt. Typischerweise haben diese Rollen eine Feststellfunktion, damit die Wiege nicht unfreiwillig wegrollt.

Das GefĂŒhl von Enge vermittelt dem Baby viel Geborgenheit, die ein wenig an den Mutterleib erinnert. Dazu kommt das Schaukeln, das fĂŒr die Eltern eine große Entlastung bedeutet. Auch wenn die Babywiege den direkten Körperkontakt nicht ersetzen kann, erleichtert sie doch das beruhigende Wiegen und versetzt das Kind allmĂ€hlich in den Schlaf.

NatĂŒrliche Materialien wie Korbgeflecht oder Holz sind die Favoriten bei der Konstruktion der Babywiegen. ErgĂ€nzt mit einem dekorativen Stoffhimmel und warmer BettwĂ€sche erfĂŒllt die Wiege nicht nur einen funktionalen Zweck, sondern sie sieht auch hĂŒbsch aus.

SelbstverstÀndlich sind bei den QualitÀtswiegen alle Bauteile und auch die Ausstattung frei von Schadstoffen. Das ist sehr wichtig, da die Neugeborenen extrem empfindlich auf eine solche Belastung reagieren.

Welche Arten von Babywiegen gibt es?

Die klassische Schaukelwiege, die auch als Kufenwiege bezeichnet wird, steht auf halbrunden Kufen direkt auf dem Boden. Mit einer leichten Handbewegung wird die Babywiege zum Schwingen gebracht, und schon wird das Baby sanft in den Schlaf gewiegt. Im Allgemeinen sind die Kufen in der Mitte nicht absolut rund. Dadurch ist zwar keine flĂŒssige Schaukelbewegung möglich, dafĂŒr bietet diese bremsende Form etwas mehr Sicherheit. Das Baby soll beim Wiegen schließlich nicht hin- und herrollen. Oft verfĂŒgen die Schaukelwiegen ĂŒber Rollen, die sich herausklappen lassen. Damit ist es ein Leichtes, sie in den nĂ€chsten Raum zu stellen. Wenn die Wiege am gewĂŒnschten Platz steht, klappt man die Rollen wieder nach oben.

Vorteile der Schaukelwiege in einem Test

  • leicht umzupositionieren,
  • einfacher Aufbau,
  • teilweise als Beistellbett zu nutzen,
  • angenehm sanftes Schaukeln,
  • unkomplizierte Handhabung.

Nachteile der Schaukelwiege in einem Test

  • oft ohne Zusatzfunktion,
  • wegen der kleinen Form nur fĂŒr das erste halbe Jahr nutzbar.

Bei der Pendelwiege handelt es sich um eine Konstruktion, bei der das Körbchen an einer AufhĂ€ngung befestigt ist. Die Pendelwiegen stehen nicht auf Kufen, sondern typischerweise auf feststellbaren Rollen. Diese sorgen fĂŒr die FlexibilitĂ€t und gleichzeitige Sicherheit der Wiege. Die Bewegung dieser Wiege erfolgt durch die Art der AufhĂ€ngung, die sich an den beiden Enden befindet. HĂ€ufig ist eine Feststellfunktion integriert, die den Wiegekorb sichert.

Vorteile der Pendelwiege in einem Test

  • FlexibilitĂ€t bzw. MobilitĂ€t,
  • angenehme Schaukelbewegung,
  • hĂ€ufig mit Höhenverstellung.

Nachteile der Pendelwiege in einem Test

  • Zusammenbau etwas schwieriger,
  • höheres Gesamtgewicht.

Die HĂ€ngewiege lĂ€sst sich direkt an der Decke des Kinderzimmers befestigen. Durch diese Deckenmontage lĂ€sst sich die Position in der Wohnung nicht einfach verĂ€ndern. Ein solcher Wiegekorb schaukelt in alle Richtungen, durch seine ausgeklĂŒgelte Bauweise ist die Wiegebewegung jedoch nicht zu intensiv. Auf jeden Fall sollte man durch die Verwendung der robusten Zugseile, DĂŒbel und Federn sicherstellen, dass sich die HĂ€ngewiege nicht löst. Spezielle Montageoptionen erlauben beispielsweise eine Fixierung unter der Treppe oder draußen am KlettergerĂŒst. In der Wohnung selbst gibt es jedoch meistens nur einen festen Platz fĂŒr die HĂ€ngewiege. HĂ€ufig erlauben die Federn, die zum Montagesystem gehören, ein zusĂ€tzliches Auf- und Abschaukeln der HĂ€ngewiege.

Vorteile der HĂ€ngewiege in einem Test

  • zusĂ€tzliche Auf- und Abbewegung durch die Feder,
  • anpassbare Höhe des Körbchens,
  • teilweise auch draußen zu nutzen.

Nachteile der HĂ€ngewiege in einem Test

  • unverĂ€nderbare AufhĂ€ngung an der Zimmerdecke,
  • Hakenmontage erforderlich.

So wurden die Babywiegen im Test 2019 getestet

Expertentesten hat im Vergleich die unterschiedlichen QualitĂ€tsmerkmale gecheckt. Damit möchten wir den KĂ€ufern wichtige Details an die Hand geben, die bei der Entscheidung fĂŒr eine Wiege behilflich sein sollen.
  • Das Material

In einem Babywiegen Test 2019 wurde ermittelt, dass ein Großteil der Bettchen und Wiegen aus Holz hergestellt ist. Dieses Naturmaterial zeichnete sich in diversen Tests durch seine StabilitĂ€t und StrapazierfĂ€higkeit aus. Allerdings sollte man auch die Verarbeitung prĂŒfen. Splitter dĂŒrfen ebenso wenig auftauchen wie schĂ€dliche Farbstoffe. Die entsprechenden GĂŒtesiegel geben Aufschluss ĂŒber die QualitĂ€t der eingesetzten Werkstoffe sowie ĂŒber die sichere Behandlung des Materials.

  • Die Abmessungen

Bei der GrĂ¶ĂŸe der Babywiege geht es einerseits um die Abmessungen des Gestells, andererseits um die LiegeflĂ€che. Die grĂ¶ĂŸeren Wiegen sind nicht unbedingt die besseren, denn hĂ€ufig sollen diese mobilen Bettchen umgestellt werden. Gerade in Wohnungen mit kleinen RĂ€umen und/oder schmalen TĂŒren sind deshalb die etwas kleineren Babywiegen beliebt. Zudem kann eine enge LiegeflĂ€che dem Kind viel Geborgenheit geben. Zu wenig Platz sollte zwar nicht sein, aber eine gewisse Enge erinnert das Baby an die Zeit, die es im Mutterleib verbracht hat.

  • Die Altersempfehlung

HĂ€ufig findet man in der Produktbeschreibung der Wiegen eine Altersempfehlung vom Hersteller. Im Allgemeinen eignen sich die Babywiegen fĂŒr Kinder bis zu sechs Monaten. Wer es genauer wissen möchte, sollte sich an den Gewichtsangaben orientieren. Da sich die Kinder schon in den ersten Monaten unterschiedlich entwickeln, sollte man genau ĂŒberlegen, ob die Wiege auch fĂŒr ein schnell wachsendes Baby geeignet ist, das schon mit fĂŒnf Monaten etwas mehr wiegt.

  • Die Rollen

Oft handelt es sich bei den gĂŒnstigen Babywiegen um Kunststoffrollen, die sich nur schwer drehen, wenn man das MöbelstĂŒck in den nĂ€chsten Raum schieben möchte. Die Vergleichssieger der Babywiegen sind hingegen mit robusteren Rollen ausgestattet, die nicht wegknicken und sich leichter bewegen lassen.

  • Die Feststellfunktion

Bei den Babywiegen mit Rollen ist oft eine Feststellfunktion vorhanden. Diese sorgt dafĂŒr, dass sich die Wiege nicht in Bewegung setzt, wenn man sie zu stark antippt oder wenn das Baby selbst etwas stĂ€rker schaukelt. Auch das Kippen der Wiege lĂ€sst sich durch diese Feststellfunktion vermeiden.

  • Ausstattung und Lieferumfang

Einige Babywiegen aus einem Test 2019 sind als Komplettset erhĂ€ltlich. FĂŒr die Eltern bedeutet dies, dass sie gleich die komplette Ausstattung fĂŒr die Wiege im Paket kaufen. Im Allgemeinen gehören Matratze, Kopfkissen und Decke dazu, oft auch das Nestchen und die BettwĂ€sche. Je nach Typus der Wiege kann auch ein Himmel mit Himmelstange zum Lieferumfang zĂ€hlen.

Bei der Ausstattung sollte man unbedingt die QualitĂ€t ĂŒberprĂŒfen, um sicherzustellen, dass die verschiedenen Artikel den strengen Richtlinien der Testinstitute entsprechen. Das gilt insbesondere fĂŒr die Matratzen und die BezĂŒge, die eine hygienische Umgebung schaffen sollen. Außerdem dĂŒrfen die Matratzen der Wiege nicht zu dĂŒnn sein und sollten auf ihre AtmungsaktivitĂ€t geprĂŒft werden.

Worauf muss ich beim Kauf einer Babywiege achten?

Wer eine Babywiege aussucht, der befasst sich anfangs vielleicht noch vorwiegend mit der Optik, die ins Kinderzimmer passen soll. Individuell und freundlich soll das Design wirken. Viele Tests der Babywiegen zeigten jedoch, dass die Sicherheit eine viel wichtigere Rolle spielt. Deshalb ist es fĂŒr die KĂ€ufer unverzichtbar, sich von der StabilitĂ€t der Wiege zu ĂŒberzeugen. Des Weiteren sind die Nutzungsmöglichkeiten dieser Schlafstatt zu berĂŒcksichtigen. Einige Babywiegen lassen sich zum Beispiel als eine Art Beistellbett verwenden.

Die Auswahl der Babywiege richtet sich zudem nach dem vorhandenen Platz in der Wohnung und nach dem Budget. Gleichzeitig sollten sich die werdenden Eltern bewusst machen, dass ihr Kind ein Höchstmaß an Komfort braucht. In der richtigen Wiege mit einer hochwertigen, dicken Matratze liegt das Baby besonders gemĂŒtlich und warm.

Die Wiege mit ihrer kompletten Ausstattung sollte keine Verletzungsgefahr darstellen. Das heißt nicht nur, dass die Konstruktion der Wiege selbst keine scharfen Kanten haben darf, sondern auch, dass der Matratzenbezug und die anderen Textilien nicht verrutschen sollten.

Kopfkissen, Decke und weitere weiche Accessoires sind darum mit Vorsicht einzusetzen, denn da sich die nur wenige Wochen alten Babys nicht gezielt bewegen oder drehen können, gibt es immer ein gewisses Risiko.

Die Hauptfunktion der Babywiege besteht in der rhythmischen Schaukelbewegung, die als sanfte Stimulation den Schlaf fördert. Hier haben die KÀufer die Wahl zwischen den traditionellen Kufenwiegen und Modellen mit AufhÀngung.

Je nachdem, ob das Kind in seinem eigenen Zimmer schlĂ€ft oder hĂ€ufig in einen anderen Raum gebracht wird, lohnt es sich, die Babywiege zusĂ€tzlich zum Bettchen zu kaufen oder als einzige Schlafstatt fĂŒr das Neugeborene zu verwenden. Auch die HĂ€ngewiege kann fĂŒr bestimmte BedĂŒrfnisse die optimale Wahl sein.

Wenn die Wiege mit einem Gitter versehen ist, dann sollte der Abstand zwischen diesen StĂ€ben mindestens 4,5 und maximal 6,5 cm betragen. So verringert sich die Gefahr, dass die kleinen FĂŒĂŸe eingeklemmt werden oder dass der Kopf zwischen die StĂ€be rutscht.

Kurzinformation zu fĂŒhrenden Herstellern

  • Zu den international renommierten Marken von Babywiegen zĂ€hlen BabyBjörn, Alvi und Koko. Auch die Firmen Easy Baby und Roba halten schöne Wiegen bereit, die das Kinderzimmer komplettieren.
  • NatĂŒrlich gibt es auch in den bekannten MöbelhĂ€usern diverse Babywiegen, die sich passend zu den weiteren Möbeln fĂŒr das Kleinkind auswĂ€hlen lassen. Koko, Julius Zöllner und andere Unternehmen prĂ€sentieren ebenfalls hochklassige und komfortable Babywiegen.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Babywiege am besten?

Über die verschiedenen Arten der Babywiegen findet man im Internet viele Informationen und Erfahrungsberichte. Auch die MöbelgeschĂ€fte und der Fachhandel klĂ€ren die Kunden ĂŒber die diversen Wiegen auf und erlĂ€utern die jeweiligen VorzĂŒge und auch die EinschrĂ€nkungen, die bei einigen Babywiegen vorhanden sind.

Die Details zu den sicherheitstechnischen Merkmalen sind in schriftlicher Form oft besser nachzuvollziehen. Darum recherchieren die KĂ€ufer gerne im Internet, wo ausfĂŒhrliche Beschreibungen zu finden sind. DafĂŒr hat man im GeschĂ€ft den direkten Kontakt zum kompetenten Verkaufspersonal. Die Online-Shops fĂŒr die Baby-Erstausstattung bieten jedoch oft einen Telefon-, Mail- oder Chat-Service an, bei dem die Kaufinteressenten ihre Fragen stellen können.

Der Produkt- und Preisvergleich in den GeschÀften dauert deutlich lÀnger als das Stöbern im Internet. Zudem ist die Auswahl im Laden deutlich kleiner als im Online-GeschÀft. Die Internet-Bestellung lÀsst sich also mit sehr viel weniger Aufwand erledigen.

Ein paar Klicks schrÀnken die Suche sofort ein, sodass man von vornherein seine Budgetspanne setzen kann und auch die Bauart der Babywiege eingrenzt. Durch die Sortierfunktion findet man innerhalb kurzer Zeit seinen Babywiegen Vergleichs-Testsieger. Der Preisvergleich ist ebenfalls schnell erledigt, sodass man die Bestellung gleich in die Wege leiten kann.

Wer die Babywiege im Laden kauft, wo man das Material anfassen kann, der muss das MöbelstĂŒck auch nach Hause transportieren. Je nach GrĂ¶ĂŸe kann das etwas schwierig werden. Bei der Bestellung im Internet wird die Wiege geliefert. Wenn es zu einer Retoure kommt, ist es ĂŒblicherweise kein Problem, die Babywiege abholen zu lassen. Auch die ZahlungsmodalitĂ€ten sind bei der Internet-Bestellung im Allgemeinen flexibler zu handhaben als beim direkten Kauf im GeschĂ€ft.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Babywiegen aus einem Test verschaffen dem darin liegenden Kind ein angenehmes, gemĂŒtliches GefĂŒhl, denn das Schaukeln sorgt fĂŒr viel Entspannung. Das Baby hat es schön behaglich und die Eltern profitieren ebenfalls von dem Komfort.

Ohne ihr Kind stĂ€ndig hochheben zu mĂŒssen, können sie die Wiege auf Rollen einfach in den nĂ€chsten Raum stellen oder in leichte Schwingungen versetzen. So entsteht eine harmonische AtmosphĂ€re, denn der Stress reduziert sich fĂŒr die gesamte junge Familie.

Die Geschichte der Babywiege

Wann die erste Wiege gebaut wurde, lĂ€sst sich nur schwer nachvollziehen. Auf jeden Fall wurden schon in der Antike Babywiegen eingesetzt, die teilweise auch schon auf Rollen bewegt wurden. Bilder aus dem Mittelalter zeigen Kufenwiegen, in denen die fest eingewickelten Babys lagen. Teilweise fĂŒhrten BĂ€nder ĂŒber den Rand der Wiege, sodass die Kinder nicht herausfallen konnten.

Schon die frĂŒheren Babywiegen aus Holz wurden hĂ€ufig von Malereien und Schnitzkunst verziert. Oft handelte es sich bei den Zeichnungen um Symbole, die den religiösen Glauben betonten. Andere Bilder sollten als eine Art Schutz gegen böse DĂ€monen dienen. Auch andere MöbelstĂŒcke aus dem Mittelalter und den folgenden Jahrhunderten trugen Ă€hnliche Verzierungen und Zeichen. Die rustikalen Holzwiegen mit Blumenmotiv am Kopfende erinnern noch heute an die damalige Zeit.

Etwa um 1800 sprachen sich offensichtlich immer mehr Leute gegen das stÀndige Schaukeln aus, sodass die Babywiegen und auch die Rollbettchen immer seltener zum Einsatz kamen. Allerdings geschah dies nur in den StÀdten, wÀhrend die Wiege in den lÀndlichen Regionen weiterhin benutzt wurde.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts fand die Schaukelwippe allmĂ€hlich wieder in die Kinderzimmer zurĂŒck. Vor allem seit den 1980er Jahren setzen immer mehr Leute auf die Kraft der Bewegung und damit auch auf die verschiedenen Varianten von Tragevorrichtungen und Wiegen.

Die Indios in SĂŒd- und Mittelamerika benutzen schon seit Langem sogenannte “Cradleboards”, deren moderne Abwandlung als Tragewiege bezeichnet wird. Auch in Asien gab es schon vor lĂ€ngerer Zeit Ă€hnliche Wiegenbretter oder korbĂ€hnliche BehĂ€lter.

In den heutigen Wiegen verbinden sich die traditionellen Elemente mit den neuen Erkenntnissen hinsichtlich der Schlafgewohnheiten und der natĂŒrlichen Entwicklung des Kindes.

Die modernen Designs der Wiegen lassen oft noch die alte Form erkennen, wÀhrend andere Babywiegen mit Zusatzfunktionen und einer verÀnderten Befestigung wie kleine Raumschiffe aussehen.

Der Komfort bei den zahlreichen Wiege-Modellen hĂ€ngt letztlich weniger von der Bauart selbst ab als von der Beschaffenheit der Matratze. Ob das seitliche Schaukeln ausreicht oder ob die Babywiege in alle Richtungen wippen soll, darĂŒber mĂŒssen die Eltern selbst entscheiden.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Babywiege

In einem Babywiegen Test wurden verschiedene AusfĂŒhrungen untersucht, um die Gemeinsamkeiten zu finden und die Unterschiede nĂ€her zu betrachten. Übergreifende Elemente waren stets die Schaukelfunktion und die MobilitĂ€t der Wiegen.

Fakt ist, dass die typischen Babywiegen aus den folgenden Bauteilen zusammengesetzt werden:

  • Untergestell
  • Korb
  • Matratze
  • ggf. Betthimmel
  • und Nest.

Oft bestand das Untergestell in Tests aus widerstandsfĂ€higem Holz oder aus Metall und verfĂŒgte ĂŒber Rollen. Diese erleichtern das Verschieben der Babywiege. Das Körbchen ist oft tatsĂ€chlich ein Korbgeflecht, manchmal besteht es aber auch aus hölzernen GitterstĂ€ben. Um das Verletzungsrisiko fĂŒr das Kind zu minimieren, ist die Innenseite zumeist mit Stoff ausgekleidet.

Das Nestchen und die BettwÀsche können die Babywiege komplettieren, allerdings greifen viele Eltern lieber zum Babyschlafsack. Dieser bleibt dicht am Körper und kann nicht verrutschen, wie es bei einer Bettdecke der Fall wÀre. So kann das Kind nicht im Schlaf ersticken.

Zu den wichtigen Eigenschaften bei den Babywiegen gehört der simple Aufbau und das stabile Material. In dem Produktdatenblatt erfĂ€hrt man außerdem mehr ĂŒber die zusĂ€tzlichen Extras, zum Beispiel ĂŒber die feststellbaren Rollen oder ĂŒber eine Vibrationsfunktion.

Die LiegeflĂ€che der Wiege sollte mindestens 36 x 72 cm groß sein, wobei der Durchschnitt bei etwa 40 x 80 bis 90 cm liegt. Außen variiert die GrĂ¶ĂŸe der Babywiegen, die oft einen Meter oder lĂ€nger sein können. Die Höhe richtet sich danach, ob ein Betthimmel vorhanden ist oder nicht.

In den Statistiken wird deutlich, dass die Neugeborenen anfangs zwischen 16 und 18 Stunden am Tag schlafen. Sie scheinen zwar oft wach zu sein, aber insgesamt summiert sich die Schlafzeit auf diese hohe Stundenzahl. Deshalb ist es wichtig, dass die Kleinen ihre favorisierte Schlafposition einnehmen können. Das bedeutet fĂŒr sie einen sanften Übergang in die große Welt, denn so fĂŒhlen sie sich viele Stunden am Tag schön geborgen, auch wenn sie gerade nicht auf dem Arm getragen werden.

FAQ

  • Wo soll ich die Babywiege aufstellen?

Die Babywiegen stehen anfangs oft im Schlafzimmer der Eltern und werden erst nach einigen Wochen ins Kinderzimmer geschoben. Im Elternschlafzimmer hat man das Kind gleich neben sich. Das ist sehr praktisch, wenn die Mutter das Kind stillt. Außerdem nimmt das Baby die Atmung der Eltern wahr, was sich positiv auf das Wohlbefinden auswirkt, auch wenn dies unbewusst geschieht. Gleichzeitig hören die Eltern sofort, ob ihr Kind gleichmĂ€ĂŸig atmet oder sich unwohl fĂŒhlt.

Die Wiege sollte nicht zu nah an der Wand aufgestellt werden, damit sie beim Schaukeln nirgends anstĂ¶ĂŸt. Am besten ist es, wenn man sie auch dann, wenn sie tagsĂŒber von einem in den anderen Raum geschoben wurde, abends immer an den gleichen Platz rĂŒckt.

  • Kann die Wiege in der Nacht zum Babybett umfunktioniert werden?

Bis zu einer bestimmten GrĂ¶ĂŸe kann das Kind auch nachts in der Babywiege schlafen. Durch die Feststellfunktion kann die Wiege nicht wegrollen, wenn man sie neben dem Elternbett oder im Kinderschlafzimmer platziert hat. Ansonsten braucht man an der Babywiege keine VerĂ€nderungen vorzunehmen, wenn sie als Bettchen benutzt wird.

  • Ist die Babywiege kindgerecht gebaut?

Damit die Wiege das Gewicht und die Bewegung mitmacht, sollte der Unterbau robust verarbeitet sein. Die Gesamtkonstruktion und die Befestigungselemente sollten keine scharfen Kanten oder ĂŒberstehende Schrauben aufweisen, damit sich das Kind nicht verletzen kann. Entsprechende GĂŒtesiegel, beispielsweise das GS-Zeichen, informieren die KĂ€ufer ĂŒber die Sicherheit des MöbelstĂŒcks.

  • Wird das weinende Kind ruhig, wenn ich es in der Wiege schaukele?

Die wiegende Bewegung beruhigt das Baby, aber oft ist es besser, das Kind zum Trösten auf den Arm zu nehmen und zu streicheln. Der direkte Körperkontakt kann durch keine Wippfunktion ersetzt werden. Wenn man das Baby eine Weile in den Armen gewiegt hat, legt man es vorsichtig in die Wiege, die anschließend leicht weiterbewegt wird. Dieser sanfte Übergang macht es dem Baby und den Eltern leicht, sich wieder zu entspannen und in die schlĂ€frige Stimmung zurĂŒckzufinden.

  • Kann ich selbst eine Babywiege bauen?

FrĂŒher war es Standard, dass der junge Vater die Babywiege selbst zimmerte. Heute ist das natĂŒrlich immer noch möglich. Der Bauplan einer klassischen Kufenwiege ist relativ simpel nachzuarbeiten. Diese lĂ€sst sich individuell bemalen. Bei dem Zusammenbauen sowie bei der Behandlung der Holzelemente sollte man auf die SoliditĂ€t des Materials achten sowie auf die Verwendung von schadstofffreien Mitteln. Im Internet gibt es ein paar hilfreiche Anleitungen und Profi-Tipps zu diesem Thema.

  • Bis zu welchem Alter kann das Baby in der Wiege liegen?

Die Babywiegen aus allen Tests eignen sich aufgrund ihrer GrĂ¶ĂŸe fĂŒr Kinder, die abhĂ€ngig von ihrem Wachstum maximal sechs bis acht Monate alt sind. Zu diesem Zeitpunkt sind die Babys groß genug, um in einem Kinderbettchen zu liegen. Auch die Hersteller der Babywiegen geben typischerweise eine Empfehlung von bis zu sechs Monaten an. Manchmal wachsen die Kinder jedoch so schnell, dass es ihnen schon mit fĂŒnf Monaten zu eng in der Wiege wird. Der Bewegungsdrang sollte bei dieser Überlegung ebenfalls berĂŒcksichtigt werden, denn je mobiler die Babys sind, desto kleiner erscheint die LiegeflĂ€che.

  • Wie sieht die optimale Umgebung fĂŒr einen gesunden Schlaf des Babys aus?

Gefahren wie der Plötzliche Kindstod lassen sich nicht komplett ausschließen, dennoch gibt es ein paar sinnvolle Hinweise, wie man die Schlafumgebung optimiert. So sollte die Raumtemperatur zwischen 16 und 18 Grad Celsius liegen. Kissen, Decken und auch Kuscheltiere gehören nicht in die Wiege. Stattdessen verwendet man sicherheitshalber einen Schlafsack. So kann es nicht passieren, dass die Textilien das Gesicht des Babys bedecken und so womöglich die Atmung behindern.

Im Schlaf- oder Kinderzimmer sollte man auf keinen Fall rauchen. Auch das Einnehmen von Schlafmitteln oder zu viel Alkohol können die Aufmerksamkeit der Eltern beeintrÀchtigen bzw. ihr Reaktionsvermögen schwÀchen.
  • Wie sollte die Unterlage beschaffen sein?

Die Unterlage bzw. Matratze in der Wiege sollte relativ fest und dick sein. Eine gewisse LuftdurchlĂ€ssigkeit begĂŒnstigt die Klimaeigenschaften und sorgt dafĂŒr, dass der Körperschweiß gut abgeleitet wird. Entsprechend wohl fĂŒhlt sich das Kind in der Wiege.

  • Was ist besser: die Babywiege oder das Babybettchen?

Wie ein Test der Babywiegen zeiget, sind diese MöbelstĂŒcke sehr mobil, vor allem, wenn sie ĂŒber Laufrollen verfĂŒgen. Das Babybett bleibt hingegen auf seinem Platz stehen und kann nicht vorĂŒbergehend im Wohnzimmer oder im Elternzimmer aufgestellt werden. Ein weiteres kennzeichnendes Merkmal der Babywiege ist die Schaukelfunktion, die teilweise auch ein leichtes Wippen ermöglicht. Durch diese stetige, beruhigende Bewegung lassen sich die SĂ€uglinge schneller besĂ€nftigen und schlafen auch besser ein.

Die Babywiegen nehmen durch ihre kompakte Form weniger Platz in Anspruch als die Babybetten. Die Bettchen lassen sich allerdings fĂŒr lĂ€ngere Zeit nutzen. WĂ€hrend die Wiege ersetzt werden muss, wenn das Kind etwa sechs Monate alt ist, können die Betten weiterhin benutzt und manchmal sogar umgebaut werden, um auch mehrere Jahre lang als Schlafstatt zu dienen.

  • Gibt es auch grĂ¶ĂŸere Wiegen fĂŒr Kinder, die schnell wachsen?

Die meisten Babywiegen in Tests hatten eine LiegeflĂ€che von maximal 90 cm und eignen sich damit fĂŒr Babys, die etwa ein halbes Jahr alt sind. Einige Kinder wachsen allerdings relativ schnell, sodass sie schon mit fĂŒnf Monaten an den Rahmen der Wiege stoßen. FĂŒr diese ist eine etwas grĂ¶ĂŸere Babywiege nötig. Bei diversen Herstellern erhĂ€lt man auch Schaukelwiegen mit etwas mehr LiegeflĂ€che, aber bei einer LĂ€nge von etwa einem Meter ist meistens die Obergrenze erreicht. FĂŒr die grĂ¶ĂŸeren Babys kommt also eher ein Gitterbett infrage, das deutlich mehr Freiraum bietet, ohne zu ungemĂŒtlich zu sein.

NĂŒtzliches Zubehör

Passend zu einer schönen Babywiege gibt es auch das entsprechende Zubehör. Bei einem Komplettset erhĂ€lt man die Extras gleich mit zur Wiege dazu. Je nach Lieferumfang mĂŒssen ggf. einige Teile extra gekauft werden. Wichtige Zubehörelemente sind das Nestchen und die Matratze. Mit einem Himmel und der dafĂŒr notwendigen Stange verwandelt sich die Babywiege in ein besonders hĂŒbsches Bettchen.

Als Erweiterung gibt es dekorative Textilien fĂŒr das Kinderzimmer, die eine gemĂŒtliche Stimmung kreieren. Direkt fĂŒr die Wiege stehen außerdem SchlafsĂ€cke und Nestchen zur VerfĂŒgung, zudem kann eine Erweiterung hinzugefĂŒgt werden, mit der die Schlafstatt zum Beistellbett direkt neben dem Elternbett wird. Sehr beliebt ist außerdem der Betthimmel, der fĂŒr viele Babywiegen erhĂ€ltlich ist. Mit dem dafĂŒr vorgesehenen GestĂ€nge lĂ€sst er sich im Handumdrehen montieren. Unter diesem zeltĂ€hnlichen Aufbau liegt das Baby wie in einer kleinen Höhle. Der Himmel schirmt es ein wenig vor den UmgebungsgerĂ€uschen ab. Das ist vor allem dann wichtig, wenn die Babywiege im Wohnzimmer aufgestellt wird, wo sich auch andere Familienmitglieder aufhalten, die nicht stĂ€ndig im FlĂŒsterton miteinander reden möchten.

FĂŒr die Einrichtung des Babyschlafzimmers gibt es viele weitere Dinge, von der BettwĂ€sche bis hin zu Kuscheldecken und freundlich gemusterten VorhĂ€ngen. Ein Mobile, das von der Zimmerdecke herunterhĂ€ngt, sorgt fĂŒr ein wenig Abwechslung. Bunte Bilder sind anfangs eher etwas fĂŒr die Eltern, doch nach einer Weile begeistern sich auch die Kinder fĂŒr die farbenfrohen Motive von TeddybĂ€ren, Spielzeugautos und/oder Blumen.

Die SchlafsĂ€cke fĂŒr Kinder sind eine kindgerechte Lösung fĂŒr die bis zu sechs Monate alten Babys, die in der Wiege schlafen. Im Gegensatz zu einer Bettdecke kann der Schlafsack nicht weggestrampelt werden, sodass er auch mehrere Stunden lang das Baby warm hĂ€lt. Außerdem besteht bei dem Schlafsack nicht die Gefahr, dass das Gesicht des Kindes verdeckt wird. Dies wĂŒrde womöglich die Atmung erschweren und deshalb ein Risiko fĂŒr die Gesundheit darstellen. Der Schlafsack sollte perfekt auf die GrĂ¶ĂŸe des Kindes abgestimmt werden.

Stabilisierende Lagerungskissen oder eingerollte HandtĂŒcher am Rand der Matratze wurden frĂŒher oft verwendet. Heute sind die Nestchen jedoch ĂŒblicherweise so konstruiert, dass das Kind auch ohne zusĂ€tzliche Elemente die optimale Liegeposition findet und auch beibehĂ€lt.

Bei den verschiedenen Zubehör- und Einzelteilen sollte man aufpassen, dass hier weder SchnĂŒre noch ElastikbĂ€nder oder Kordeln herumhĂ€ngen. Das Baby könnte sich möglicherweise darin verheddern, deshalb mĂŒssen diese Deko-Elemente außerhalb der Reichweite bleiben. Dies gilt sowohl fĂŒr die Verzierung des Betthimmels als auch fĂŒr andere hĂŒbsche Teile, die beispielsweise am Rand des Nestchens angebracht sind.

Die Auswahl der Matratze orientiert sich genau an der InnengrĂ¶ĂŸe der Wiege. Zwischen diesem Rahmen und der Unterlage darf keine LĂŒcke entstehen, sodass das Baby optimalen Schutz genießt. Außerdem sollte man das Bettlaken stabil aufziehen, damit es sich auch beim Herumdrehen des Kindes nicht löst.

FĂŒr die Babywiegen zum AufhĂ€ngen benötigt man außerdem die richtigen Haken und das Montagezubehör. Nur wenn diese Bauteile perfekt sitzen, ist die nötige Sicherheit fĂŒr das Kind gewĂ€hrleistet.

Alternativen zum Babywiege

Die Babywiegen aus einem Test sind sehr beliebt, doch auch alternative Bettmöbel wie Beistellbetten oder Stubenwagen eignen sich fĂŒr die Neugeborenen. Allerdings haben diese Babybetten keine Wiegefunktion. Der Stubenwagen ist immerhin ebenso flexibel aufstellbar wie die rollbare Wiege, wĂ€hrend das grĂ¶ĂŸere Gitterbett oder das Beistellbett stets an ihrem Platz bleiben.

Die klassischen Baby-Gitterbetten sind in den StandardgrĂ¶ĂŸen 60 x 120 cm und 70 x 140 cm erhĂ€ltlich. Teilweise verfĂŒgen sie ĂŒber einen in der Höhe verstellbaren Boden. So kann das Kind, wenn es etwas grĂ¶ĂŸer wird, nicht herausfallen, selbst wenn es sich bereits am Gitter hochzieht. Durch herausnehmbare GitterstĂ€be lĂ€sst sich ein solches Bett spĂ€ter weiterverwenden, denn das mobile und selbstĂ€ndige Kleinkind kommt durch die Öffnung bequem hinaus und benötigt keinen speziellen Schutz mehr. Andere Gitterbetten können sogar umgebaut werden und verwandeln sich dadurch in ein Juniorbett.

Der Stubenwagen kann leicht verschoben werden und ist typischerweise mit einem Flechtkorb ausgestattet. Dieser hat ein Ă€hnliches Format wie die Babywiege. Im traditionellen Stil sehen die Stubenwagen in jedem Zimmer sehr wohnlich aus, vor allem, wenn die Textilien von schönen Mustern gekennzeichnet werden. Ebenso wie die Wiege ist auch der beliebte Stubenwagen nur fĂŒr die ersten sechs Monate des Kindes geeignet.

Ein Beistellbett montiert man direkt an das Elternbett und sorgt so fĂŒr entsprechend viel NĂ€he. Ob das Kind nur beruhigt werden soll oder ob es schon wieder Zeit zum Stillen ist, mit nur wenigen Bewegungen kann das Baby auf den Arm genommen werden.

Das Reisebett fĂŒr Babys bietet sich als mobile und ggf. vorĂŒbergehende Lösung an. Als besonders leichtgewichtiges MöbelstĂŒck, das sich zusammenklappen lĂ€sst, ĂŒberzeugt es vor allem durch seine praktischen Eigenschaften und passt problemlos in den Kofferraum.

Die kleine Babywippe kann eigentlich nicht als Alternative bezeichnet werden, dennoch bietet sie eine gewisse FlexibilitĂ€t in der eigenen Wohnung oder wenn man bei den Großeltern zu Besuch ist. Diese Wippen verfĂŒgen ĂŒber ein Gurtsystem, welches das Baby sicher an seinem Platz hĂ€lt, auch wenn es sich etwas stĂ€rker bewegt. Im Allgemeinen sind diese Babywippen nicht als Schlafmöbel konzipiert worden, doch da sie hĂ€ufig eine variable Lehne haben, können sie auf die Liegeposition eingestellt werden.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.793 Bewertungen. Durchschnitt: 4,71 von 5)
Loading...