TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Buchhaltungssoftwares im Test auf ExpertenTesten.de
Beratene Verbraucher
35890941
4 Getestete Produkte
29 Investierte Stunden
5 Ausgewertete Studien
168 Analysierte Rezensionen

Buchhaltungssoftware Test 2020 • Die 4 besten Buchhaltungssoftwares im Vergleich

Buchhaltung ist eine lästige Pflicht, doch kein Unternehmer kommt darum herum. Mit einem guten Buchhaltungsprogramm kann man eine Menge Nerven und Zeit sparen. Das Team Experten Testen.de machte den Vergleich: Das sind die besten Buchhaltungsprogramme und das bringen Sie. Entdecken Sie hier unsere Ergebnisse und erleichtern Sie sich Ihre Kaufentscheidung.

Buchhaltungssoftware Bestenliste  2020 - Die besten Buchhaltungssoftwares im Test & Vergleich

Buchhaltungssoftware Test

Letzte Aktualisierung am:

Liebe Besucher,
aufgrund der aktuellen Lage rund um COVID-19 haben einige Shops und Hersteller Lieferprobleme. Sollte die Produktverfügbarkeit eines Produkts nicht gewährleistet sein, bauen wir es vorübergehend aus unserer Vergleichstabelle aus.

Damit verschwenden Sie keine Zeit für den Vergleich von Produkten, die momentan ohnehin nicht verfügbar sind.

Dies hat zur Folge, dass bestimmte Vergleichstabellen aktuell nur wenige Produkte aufweisen. Sobald die Lieferprobleme überwunden sind, werden auch diese Tabellen Ihnen wieder zahlreiche Produkte vergleichend präsentieren.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis, bleiben Sie gesund!

Was versteht man genau unter Buchhaltungssoftware?

Was ist ein Buchhaltungssoftware Test und Vergleich?Eine gute Buchhaltung kann heutzutage fast jeder – dank guter Buchhaltungssoftwares. Dabei unterscheidet man in der Buchhaltung verschiedene Bereiche. Ein Bereich ist die Finanzbuchhaltung: In ihr werden alle zahlenbasierten Vorgänge im Unternehmen dokumentiert. Ebenfalls Aufgaben der Buchhaltung: Rechnungen an Kunden schreiben und Rechnungen von Lieferanten auf Richtigkeit prüfen.

Buchhaltung wird von vielen als lästige Pflicht angesehen und besonders Kleinunternehmer schieben Buchhaltungsaufgaben gerne ans Jahresende, wo dann ein unüberschaubarer Berg an unerledigten Buchführungsaufgaben zum Jahresabschluss und zur Steuererklärung wartet.
Dieses Drama hat mit einer Buchhaltungssoftware ein Ende – lesen Sie im Vergleich, welche Buchhaltungssoftware Ihnen das Unternehmerleben tatsächlich erleichtert. Mit einer guten, auf Herz und Nieren getesteten Buchhaltungssoftware haben Sie ab dann jederzeit den Überblick über Ihre Unternehmenszahlen und Gewinn. Die Kosten für eine Buchhaltungssoftware amortisieren sich schnell. Erfahren Sie jetzt, was Buchhaltungssoftware leistet und wo die Schwerpunkte und die Vor- und Nachteile der einzelnen Buchhaltungssoftware liegt.

Im Test: Wie funktioniert Buchhaltungssoftware?

Wie funktioniert eine Buchhaltungssoftware aus dem TestBuchhaltungssoftwares unterschieden sich untereinander davon, ob sie auf Ihrem PC installiert werden können oder ob es sich um eine Online Buchhaltung handelt. Unterdessen werden Cloud Lösungen immer beliebter: Sie brauchen keine Installation, sparen Kosten und sind auf jedem Gerät zu nutzen. Tatsächlich, ergänzen viele klassische Softwarepakete ihre Software durch Online Komponenten wie etwa integriertes Online Banking.

Mit guter Software kein Zukunftsutopie mehr: Belege einfach mobil fotografieren und gleich verbuchen! Dem papierlosen Büro nähern sich immer mehr Unternehmen an, damit spart man eine Menge Platz und Lagerfläche.

In vielen Betrieben, vor allem bei Kleinunternehmen, ist heute kein externer Buchhalter mehr notwendig. Vieles wird nebenbei erledigt, einige Funktionen ausgelagert an den Steuerberater.

Buchhaltungssoftware richtet sich an “Nicht-Buchhalter”. Sie sollte deshalb einfach zu bedienen sein und sich intuitiv erklären. Was zeigten externe Tests? Welche Buchhaltungssoftware besteht den Vergleich?

Mit einer guten Buchhaltungssoftware können Sie ganz einfach und ohne Vorkenntnisse Ihre Buchhaltung rechtssicher erledigen, Rechnungen schreiben und die Steuererklärung vorbereiten. Das ist besonders für Gründer, Start Ups, mittlere Unternehmen und Freiberufler eine gute Idee, zeigte der Vergleich. Per Mausklick lassen sich die Daten dann kostenlos an einen Steuerberater oder über eine Elster Schnittstelle an das Finanzamt übermitteln. Gute Buchhaltungssoftware besitzt laut externer Tests eine Datev Schnittstelle. Dazu haben Sie oft die Möglichkeit bei der Buchhaltungssoftware eine Gewinn- und Verlustrechnung auszudrucken und ein rechtssicheres Kassenbuch zu führen.

Typische Aufgaben und Funktionen einer Buchhaltungssoftware:

  • Buchhaltung
  • Kassenbuchfunktion
  • Netzwerkfähigkeit
  • Anlagenverwaltung
  • Mitarbeiterverwaltung
  • Rechnungen
  • Finanzen (z.B. Online Banking)

Wann und für wen ist Buchhaltungssoftware wichtig?

An einer korrekten Buchhaltung kommt in Deutschland, Österreich oder der Schweiz leider kein Unternehmer vorbei. Geregelt ist dies in Deutschland im Handelsgesetzbuch (HGB §238): Jeder Kaufmann ist zu einer ordnungsgemäßen Buchführung verpflichtet. Kaufmann ist dabei, wer ein Handelsgewerbe führt, also einen Gewerbebetrieb.

Einzige Ausnahme: Kleingewerbebetriebe mit einem Umsatz unter 600.000 Euro oder unter 60.000 Euro Gewinn. Diese geben beim Finanzamt eine Gewinn und Verlustrechnung ab. Üblich ist oft eine doppelte Buchführung. Im Vergleich zur einfachen Buchführung werden bei der doppelten Buchführung Einnahmen und Ausgaben nicht nur einmal, sondern zweimal erfasst. aber darüber brauchen Sie sich bei einer getesteten Buchhaltungssoftware nicht den Kopf zerbrechen.

Welche Arten von Buchhaltungssoftware gibt es?

Arten aus einem Buchhaltungssoftware Test und VergleichBuchhaltungssoftware gibt es wie Sand am Meer: Doch welche Software taugt wirklich was? Wir machten den Vergleich.

Buchhaltungssoftware unterschiedet sich zum einen durch ihre Funktionen. Aber es gibt auch noch andere Faktoren, die über Kaufen oder Nicht-Kaufen entscheiden können.

Zum einen gibt es Buchhaltungssoftware auf dem Markt, bei der Sie eine Lizenz für ein oder mehrere Geräte und einen bestimmten Zeitraum erwerben. Sie installieren die Software auf Ihrem PC oder Server und zahlen für eine Jahreslizenz als Einmalzahlung oder in monatlichen Raten.

Eine zweite Möglichkeit ist es, die Buchhaltungssoftware Online zu nutzen ohne eine Installation auf Ihrem PC. Diese Version wird auch Cloud Lösung oder SaaS genannt.

Vorteile einer Buchhaltungssoftware als Cloud Variante

  • Keine Installation nötig
  • Unabhängig vom Standort
  • Unabhängig vom Betriebssystem und geräteübergreifend nutzbar (Windows, Apple, PC, Tablet, Linux, Android)
  • Darstellung wird automatisch an die jeweilige Bildschirmgröße angepasst
  • Es wird kein Speicherplatz belegt
  • Keine Datensicherung nötig
  • Virenschutz übernimmt der Cloud Anbieter

Welche Leistungen kann Buchhaltungssoftware beinhalten?

Leistung aus dem Buchhaltungssoftware Test und VergleichDamit die Buchhaltungssoftware Sie bei der Erledigung Ihrer Aufgaben tatsächlich unterstützt, sind einige Funktionen notwendig.

Hierbei hilft Ihnen die Buchhaltungssoftware:

  • Papier reduzieren
  • Geschäftsprozesse automatisieren
  • Betriebswirtschaftliche Auswertungen erstellen
  • Fristgerecht Auswertungen erstellen

Diese Leistungen sind bei Buchhaltungssoftware oft mit dabei:

  • Einnahmen Überschuss Rechnung (EÜR)
  • Doppelte Buchführung
  • Gewinn und Verlustrechnung (GuV)
  • Bilanzierung
  • Jahresabschluss
  • Umsatzsteuervoranmeldung via Elster
  • Datev Schnittstelle
  • Betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA)
  • Online Banking
  • Kassenbuch
  • Digitale Belegarchivierung
  • Offene Posten Verwaltung / Mahnwesen

Diese Funktionen sollte eine gute Buchhaltungssoftware mindestens enthalten – wir machten den Vergleich

Ein Kassenbuch führen

Die Funktionen aus einem Buchhaltungssoftware TestIn einem Kassenbuch erfassen Sie alle Einzahlungen und Ausgaben. Dies ist vor allem für Handwerker und Einzelhändler interessant, die Bargeld von ihren Kunden kassieren. Einkäufe, etwa im Bürofachhandel, die bar bezahlt werden oder Portokäufe werden ebenfalls im Kassenbuch erfasst.

Berichte und Auswertungen erstellen

Haben Sie die Daten einmal digital erfasst, können Sie automatisch einige Auswertungen erstellen und wissen, was in Ihrem Laden läuft. Das kann beispielsweise sein: Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz, Einnahmen- / Überschussrechnung oder andere betriebswirtschaftliche Auswertungen. Überlegen Sie am besten vor der Anschaffung der Buchhaltungssoftware, welche Auswertungen für Sie wichtig sind.

Offene Posten, Inkasso- und Mahnwesen

Einige Buchhaltungssoftwares aus dem Vergleich bieten eine komfortable Offene Posten Verwaltung gleich mit an. Bei der Eingabe der Belege, werden diese mit bezahlt / offen markiert. Die Buchhaltungssoftware weist den Unternehmer dann darauf hin, wenn Rechnungen von Lieferanten offen oder Kundenzahlungen überfällig sind. Per Software wird dann eine freundliche Zahlungserinnerung per Mail oder Post ausgedruckt und versandt.

Rechnungen und Angebote erstellen

Die Erstellung von Angeboten und Rechnungen ist eine Funktion, die laut Tests eine gute Buchhaltungssoftware beherrschen sollte. Sind alle Daten im Programm korrekt eingepflegt, ist ein Angebot im Handumdrehen mit den richtigen Daten erstellt. Einige Buchhaltungsprogramm im Vergleich verwandeln ein Angebot mit einem Klick in eine Ausgangsrechnung.

Integriertes Online Banking

Ein wirklich praktisches Tool ist ein integriertes Online Banking, ergab unser Vergleich. Warum erst zur Bank rennen und Kontoauszüge abholen und diese mühsam per Hand eingeben? Wenn man dies mit der Buchhaltungssoftware auch mit einem Mausklick haben kann. Ein- und Ausgaben mit dem kompletten Überweisungstext werden automatisch in die Buchhaltungssoftware im Vergleich übernommen. So kann auch das Mahn- und Erinnerungswesen automatisch angestoßen werden, ohne dass Sie Rechnung als bezahlt per Hand markieren müssen. Lieferantenrechnungen können Sie laut Tests direkt aus der Buchhaltungssoftware heraus bezahlen.

EÜR oder GuV – was ist besser?

EÜR aus dem Buchhaltungssoftware Test und VergleichBei der Einnahmen- / Überschuss Rechnung werden lediglich die Einnahmen und Ausgaben zur Gewinnermittlung gegenübergestellt. Sie zählt zur einfachen Buchführung. Für kleinere Gewerbeunternehmen, landwirtschaftliche Betriebe oder Freiberufler ist dies laut Tests oft durchaus ausreichend. Alle anderen erstellen eine Gewinn- und Verlustrechnung, welche einen Bestandteil der Bilanz darstellt. Hier fließen mehr Daten in die Berechnung mit ein. Eine GuV besitzt also deutlich mehr Aussagekraft.

Elster und Datev Schnittstelle

Die meisten Steuerberater benutzen Software des Softwareunternehmen Datev. Mit einer Datev Schnittstelle können Sie Ihre Daten ganz einfach an den Steuerberater übermitteln und müssen keine Schwierigkeiten fürchten. Bereiten Sie Ihre Steuerunterlagen so vor, zahlen Sie deutlich weniger für den Abschluss. Mit der Elster Schnittstelle übermitteln Sie die Umsatzsteuer Voranmeldung an Ihr zuständiges Finanzamt.

Anlagebuchhaltung und Abschreibungen

Für größere Unternehmen mit viel Anlagevermögen lohnt sich eine Buchhaltungssoftware mit Anlagebuchhaltung. Hier können Sie Zu- und Abgänge im Anlagevermögen erfassen und die Abschreibungen entsprechend der Laufzeit verbuchen.

Lohn- und Gehaltsabrechnung

Einige der Buchführungsprogramme bieten laut Tests Ihren Nutzern eine integrierte Lohn- und Gehaltsabrechnung an. In diesem Feature werden Arbeits-, Urlaubs- und Krankheitszeiten erfasst und verwaltet, Überstunden sowie Wochenend- und Nachtzuschläge erfasst und die fälligen Arbeitgeberanteile berechnet.

OCR Texterkennung

Kommt Ihre Buchhaltungssoftware mit einer OCR Texterkennung können Sie richtig Zeit sparen. Die automatische Texterkennung erlaubt es, Buchungstexte etwa aus Rechnungen, Tankrechnungen, Bewirtungsbelegen und Supermarktbons einfach mit dem Smartphone zu fotografieren – die Software wandelt den fotografierten Beleg in einen Buchungstext um und ordnet ihn einer Kostenstelle zu. Das lästige manuelle Erfassen und Sortieren entfällt.

Material- und Warenwirtschaftssysteme

Diese Funktionen ist vor allem für Händler, Online-Shops und Produktionsunternehmen interessante. So wissen Sie immer, welche Stückzahlen an Waren oder Artikeln auf lager sind.

ERP-Systeme für Großkunden

Bei größeren Unternehmen reicht ein einfaches Waren- oder Materialwirtschaftssystem irgendwann nicht mehr auf. Sie greifen auf ERP System zurück. Diese erfassen und verwalten alle Ressourcen: Kapital, Personal, Material, Betriebskosten usw..

Offene API

Über eine API kann Ihre Buchhaltungssoftware Daten mit Drittanbietern austauschen. Damit können Sie dann Funktionen nutzen, die das Buchhaltungsprogramm selbst nicht anbietet.

Fazit: Während einige Funktionen bei fast jeder Buchhaltungssoftware dabei waren, fehlten laut externem Test andere Funktionen bei einiger Buchhaltungssoftware völlig. Fast immer mit im Angebot im Vergleich war eine einfache Einnahmen Überschuss Rechnung. Auch die Umsatzsteuervoranmeldung per Elster ließ sich standardmäßig bei der Software mit dem Programm erledigen. Ebenso mit dabei in der Software waren die Funktionen Betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA), Online Banking und eine Offene Posten Verwaltung / Mahnwesen, so ergab ein Test.

Welche Leistungen sind bei einiger Buchhaltungssoftware nicht enthalten?

Einige Funktionen sind bei fast jeder Software für die Buchführung enthalten. Auf andere Funktionen müssen Sie laut externem Test bei einigen Anbietern verzichten. Deshalb lohnt sich ein Vergleich, bevor Sie eine Kaufentscheidung treffen oder ein teures Abo abschließen.

Unglaublich aber wahr, aber die doppelte Buchführung können Sie nicht mit jeder Buchhaltungssoftware durchführen. Diese Programme können aber trotzdem für Kleinstunternehmen von Nutzen sein, sei es als Unterlage für die Einkommensteuererklärung oder um Klarheit über die eigenen Geschäftszahlen zu gewinnen.

Auch eine Gewinn und Verlustrechnung, die Bilanzierung und den Jahresabschluss bringen laut einem externen Test nicht alle Programme mit. Ebenso ist es zum Beispiel bei :buhl nicht möglich, Belege zu digitalisieren.

Kosten von Buchhaltungssoftware im Test

Kosten aus einem Buchhaltungssoftware Test und VergleichWir haben für Sie nicht nur Funktionen verglichen, sondern uns auch angesehen, was Software kostet.

Die Preise der Softwares gehen tatsächlich gewaltig auseinander. Eine einfache Buchhaltungssoftware mit Einnahmen / Überschuss Rechnung und Kassenbuch gibt es von :buhl bereits unter 5 Euro. Auf den vorderen Plätzen dabei im Vergleich war die Buchhaltungssoftware von Lexware und lexoffice. Lexware brachte mehr Funktionen mit und war noch günstiger als lexoffice. Beide Programm können Sie 30 Tage lang gratis testen. Lexoffice bringt dafür eine Cloud Lösung mit, Lexware nicht. Ebenfalls im Preisbereich zwischen 15 Euro und 20 Euro monatlich kommen sevDesk und sage. Teurer ist allein Datev.

Die Nutzungsgebühr zahlen Sie monatlich oder als Jahresbeitrag. Die meisten Programm stehen zum sofortigen Download bereit. Neben einer Installations-Variante bieten viele Anbieter eine, darunter Lexware, eine Cloud-Lösung an, die etwa die Hälfte kostet.

So wird die Buchhaltungssoftware verglichen

Eine Buchhaltungssoftware testen und vergleichenUm Ihnen die Kaufentscheidung bei Buchhaltungssoftware zu erleichtern, haben wir die beliebtesten Programme für Handwerker, Kleinunternehmen, Freiberufler und Gründer für Sie verglichen. So gingen wir vor.

Im Vergleich waren immer diejenigen Versionen verschiedener Anbieter, die ähnliche Funktionen mitbrachten. Dabei kam Buchhaltungssoftware in unseren Vergleich, die mindestens Rechnungserstellung und Belegerfassung abdecken konnte.

Diese Kategorien kamen in den Vergleich:

  • Bedienerfreundlichkeit
  • Rechnungsfunktionen
  • Buchhaltungsfunktionen
  • Performance
  • Dokumentation und Support

Alle Kategorien wurden dabei gleich stark gewichtet. Der Durchschnitt ergab die Gesamtnote der Buchhaltungssoftware. Je nach Ihrem Verwendungszweck, kann aber auch eine andere Software für Sie persönlich sinnvoller sein.

Rechnungsfunktionen

Rechnungsfunktionen gehören bei fast jeder Buchhaltungssoftware dazu. Mit ihr können Sie Angebote und Rechnungen erstellen sowie Angebote in Rechnungen verwandeln. Oft kann ein eigenes Logo eingepflegt und ein individuelles Rechnungslayout erstellt werden.

Buchhaltungsfunktionen

Je nach Ihrer Unternehmensform können Sie auf diese Funktionen nicht verzichten. Reicht eine einfache EÜR aus, oder müssen Sie eine Gewinn- und Verlustrechnung erstellen, eine Bilanz und einen Jahresabschluss. Standard in der Buchhaltungssoftware ist eine Funktion zur Erstellung und Übermittlung der Umsatzsteuer Voranmeldung an das Finanzamt.

Datev- und Elster Schnittstelle

Können Sie Daten mit der Buchhaltungssoftware im Vergleich gleich an das Finanzamt oder den Steuerberater übermitteln ohne zusätzlichen Aufwand. Diese Features sollte ein Programm mitbringen.

Performance

Funktioniert die Software im Vergleich auf dem c und auch noch auf anderen Devices wie Smartphone oder Tablet und inwieweit schränken Sie die Rechnerleistung ein. Wenig Ressourcen brauchen Cloud Lösungen, eine stabile Und schnelle Internetverbindung vorausgesetzt.

Bedienung

Wir machten den Vergleich: Ist die Bedienung der Buchhaltungssoftware einfach und erschließt sich intuitiv Ist der Bildschirm übersichtlich und der Inhalt gut zu erfassen? Schließlich bringen Sie keine Buchhalter- oder IT-Ausbildung mit, um mit dem Programm zu arbeiten.

Dokumentation und Support

Auch mit einer Buchhaltungssoftware bleibt Buchhaltung ein schwieriges und komplexes Thema, zeigten etliche Tests. Hier ist es gut, wenn man in einem Handbuch oder Offline Informationen findet und sich vielleicht in einem Benutzer-Forum mit anderen Nutzern austauschen kann. Wie ist der Support per Telefon oder Email? Ist er einfach und zu den Geschäftszeiten zu erreichen, antwortet er sofort?

Wann lohnt sich der Kauf einer Buchhaltungssoftware?

Die Nutzung einer Buchhaltungssoftware gibt es nur mit einer Jahreslizenz. Für Kleinunternehmer, Freiberufler und Selbständige reicht in der Regel eine Einnahmenüberschuss-Rechnung aus, die es schon für 3,50 Euro gibt. Auch die Cloud Version von Lexware ist schon unter 10 Euro im Monat zu haben.

Wer auf den Geschmack kommt graded up. Auf den Monat umgerechnet, zahlen Sie gerade mal zwischen 8 Euro und 20 Euro und können eine Vielzahl von Funktionen und Tools nutzen, die das Geschäftsleben einfacher machen. Mit der 30 Tage Test Periode, die fast jeder Anbieter im Vergleich anbietet, ist die passende Buchhaltungssoftware schnell gefunden.

Worauf muss ich beim Kauf eine Buchhaltungssoftware achten?

Der Kauf einer Buchhaltungssoftware TestBevor Sie sich für eine Buchhaltungssoftware entscheiden, empfiehlt das ExpertenTesten.de Team verschiedene Punkte zu beachten.

  • Machen Sie eine Bedarfsanalyse: Welche Bereiche soll das Buchhaltungsprogramm übernehmen? Geht es Ihnen mehr um die Gewinn- und Verlustermittlung, um die Rechnungsstellung oder Daten an den Steuerberater zu übermitteln?
  • Informieren Sie sich in diesem Vergleich darüber, was die Anbieter mit ihrer Software bieten: Sind die Programme leicht verständlich, gibt es viele Funktionen, Schnittstellen und einen Support?
  • Fast alle Anbieter bieten eine 30tägige Testphase, in der sie die Software genau kennenlernen können
  • Entscheidung treffen und Software einrichten

Wichtiger als der Preis einer Software ist fast immer der Funktionsumfang. Leistet das Programm das, was ich brauche? Dank der günstigen Monatspauschalen sind fast alle Buchführungsprogramme im Vergleich erschwinglich.

Die wichtigsten Anbieter von Buchhaltungssoftware im Vergleich

  • sevDesk
  • Lexware
  • Buhl.de
  • Sage
  • Datev
  • Debitoor
  • Reviso
sevDesk ist ein Software Start Up in Offenburg am Fuße des Schwarzwaldes. Die cloudbasierte Buchhaltungssoftware ist für Selbständige und kleine Unternehmer ideal. Das Unternehmen startet in 2013, ursprünglich unter dem Firmennamen Sevenit. Außer Buchhaltungssoftware hat das Unternehmen noch Rechnungsprogramme, Lagersoftware, eine Kundenverwaltung und verschiedene Erweiterungen im Programm, wie etwa eine Liquiditäts- und Cash Flow Planung.
Lexware ist ein deutscher Hersteller von Standardsoftware aus Freiburg im Breisgau. Seit 1993 gehört Lexware zur Haufe-Gruppe. Der Schwerpunkt von Lexware liegt in der kaufmännische Software für Freiberufler, Selbständige und kleine sowie mittelständische Unternehmen. Ursprünglich wurde das Unternehmen unter dem Namen Abakus Softwareentwicklung für rechts- und steuerberatende Berufe gegründet. lexoffice ist die cloudbasierte Version der Buchhaltungssoftware von Lexware. Lexware bietet aktuell Software für Buchhaltung, Rechnungsprogramme, Warenwirtschaft und Lohnabrechnung an. Lexware gilt mit über 1 Million Nutzer als Marktführer im Segment der Buchhaltungs- und Businesssoftware. Auch für private Nutzer stellt Lexware Software bereit: Finanzen kontrollieren, Wertpapiere verwalten und Steuererklärungen erstellen.
Buhl Data Service ist ein inhabergeführtes Unternehmen in Neunkirchen im Siegerland und Standorten in ganz Deutschland. buhl entwickelt und vertreibt Software zur Steuererklärung, Finanzverwaltung und der Steuerung von Geschäftsabläufen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Darüber hinaus produziert Buhl aber auch optische Speichermedien und ist Zulieferer der PC Hardware Industrie. So produziert buhl für Microsoft CDs und DVDs mit Varianten des Betriebssystems Microsoft Windows. Produkte der Buhl GmbH:
WISO Sparbuch, WISO Mein Geld, WISO Unternehmer: Finanzbuchhaltung, Lohnbuchhaltung, Einkauf, Verkauf und andere, WISO Steuer
und viele andere. Buhl bietet die Software im Wesentlichen als SaaS, das heißt Software-as-a-Service, also Cloud basiert.
Die Sage Group ist ein Softwareunternehmen mit Sitz in Großbritannien. Das 1981 gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit rund 13.000 Mitarbeiter und hat mehrere Millionen Kunden. Sage gilt weltweit als einer der größten Anbieter von Unternehmenssoftware für kleine und mittlere Unternehmen. In Deutschland ist das Unternehmen einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services im deutschen Mittelstand. Im Portfolio von Sage befinden sich vor allen Softwarelösungen für Auftrag und Buchhaltung, Finanzen, ERP und Warenwirtschaft, HR und Lohnabrechnungen für kleine und mittlere Unternehmen. Die Systeme eignen sich für alle Branchen: Handel, Dienstleistung, Handwerk, produzierendes Gewerbe, öffentlichen Verwaltung und Gesundheits- und Sozialwesen.
Datev ist ein Softwarehaus und IT-Unternehmen für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte, aber auch für deren Mandanten: Mittelständische Unternehmen, Kommunen, Verein und Institutionen. Der Schwerpunkt von Datev liegt jedoch im Steuerberatermarkt. Das Unternehmen ist eine eingetragene Genossenschaft – Mitglied können nur Angehörige der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe werden. Unternehmenszweck ist die wirtschaftliche Förderung der Mitglieder.
Datev bietet Lösungen für: Rechnungswesen und Finanzbuchführung, Personalwirtschaft, insbesondere Lohn- und Gehaltsabrechnung, Datendistribution und Informationsbereitstellung, Sicherheitsdienstleistungen (Datenschutz und Datensicherheit) und mehr. Datev erstellte in 2019 rund 13,5 Millionen Lohn- und Gehaltsabrechnungen für Kunden.
Debitoor ist ein dänisches Softwareunternehmen, dessen Kernprodukt ein cloudbasiertes Rechnungsprogramm für Kleinunternehmer, Gründer und Freelancer ist. Debitoor ist neben Sage als einziges reines Online Rechnungsprogramm vertreten und verzeichnet derzeit mehr als 40.000 Nutzer in 40 Ländern. Debitoor ist aus e-conomic hervorgegangen, der ersten cloudbasierten Buchhaltungssoftware überhaupt. Zu den Kernfunktionen von Debitoor gehören: Rechnungsstellung, Ausgabenerfassung, Angebote, automatischer Bankabgleich, Dokumentenverwaltung und Kunden- und Lieferantenmanagement, Umsatzsteuervoranmeldung und die Erstellung von Finanzberichten. Debitoor gilt weltweit neben Microsoft Word und Excel als meistgenutztes Tool für Rechnungserstellung und Buchhaltung für Freelancer und Kleinunternehmer.
Das skandinavische Softwareunternehmen Reviso bietet eine cloudbasierte Buchhaltungssoftware seit 2001 für kleine und mittelständische Unternehmen.

Der große Vergleich: Buchhaltungssoftware online oder offline kaufen?

Bei den meisten Software laden Sie die Buchhaltungssoftware mit einem Klick von der Anbieterseite herunter oder aktivieren die 30 Tage Test Version – einfacher geht es nicht. Cloudbasierte Buchhaltungssoftware Lösungen gibt es ohnehin nur im Netz.

Alternativ gehen Sie in einen Laden und kaufen einen der hübschen Kartons. Der muss dann wieder irgendwo aufbewahrt werden und staubt zu. Nach einem Jahr ist die Software ohnehin nicht mehr aktuell und Updates müssen downgeloaded werden.

Auch, wenn Sie die Variante “im Laden kaufen” wählen müssen Sie damit rechnen, dass sich bestimmte Funktionen nach Ablauf der Jahreslizenz automatisch deaktivieren. Unser ExpertenTesten.de Team meint: Online kaufen macht mehr Sinn. Hier profitieren Sie außerdem häufig von zeitlich befristeten Anbieter Rabatt Aktionen.

Die Geschichte der Buchhaltung

Die Geschichte der Buchhaltungssoftware TestDie Geschichte der Buchhaltung beginnt schon in der Steinzeit. Wer Geschäfte macht, muss diese auch aufzeichnen. sonst verliert man leicht den Überblick. Später war das dann auch in de Antike und im Mittelalter so.

Die frühesten Aufzeichnungen finden wir in steinzeitlichen Höhlen: Hier malten unsere Vorfahren die Anzahl der erlegten Höhlenbären und Mammuts auf.

Mit der Erfindung der Schrift ging es dann richtig los: Die Sumerer um 3.500 v. Chr. zeichneten alle Handelsgeschäfte akribisch mit Keilschrift auf Tontafeln auf.

Als dann in der Antike Papyrus und Papyrusrollen aufkamen, erleichterte das die Aufzeichnung noch mal ungemein. Statt auf Tontafeln konnten die Römer alles auf Papier und Papierrollen notieren und platzsparend aufbewahren. Hier gab es schon professionelle Buchhalter, die Einnahmen und Ausgaben auf thematischen Konten verzeichneten.

Die Römer dann benutzten zur Berechnung ihrer Preise und Abgaben schon einen Abakus. Dabei werden Holzperlen auf horizontalen Stäbchen verschoben und so addiert und subtrahiert.

Im Mittelalter kam dann die doppelte Buchführung auf: italienische Kaufleute zeichneten in ihren Hauptbüchern jeden Geschäftsvorfall zweimal, auf der haben-und auf der soll-Seite, auf. Im Jahr 1494 erschien das erste Lehrbuch über Buchhaltung. Im Jahr 1600 dann immer mehr zum Thema Rechnungswesen.

Die Bilanzierungspflicht stammt aus dem Jahre 1794, das Handelsgesetzbuch aus 1861. Zuerst wurde dann im Jahr 1921 die Schreibmaschine erfunden, 1930 folgte die Buchungsmaschine, eine Kombination aus Rechen- und Schreibmaschine.

Mit der Entwicklung der ersten Computer und dann den PCs kamen auch die ersten Buchhaltungsprogramme zuerst auf Diskette dann auf CD auf den Markt.

Das Internet markiert einen weiteren Meilenstein. Durch onlinebasierte Buchhaltungsprogramme wie Debitoor konnten Daten unabhängig vom Standort in der Cloud gespeichert werden.

Test Ergebnisse von Buchhaltungssoftware

Je nachdem, welchen Funktionen und Features im Vordergrund stehen, schneidet mal die eine Buchhaltungssoftware besser ab und mal die andere. Immer unter den ersten drei mit dabei ist die Buchhaltungssoftware von Lexware.

Sowohl sevDesk als auch Debitoor M und lexoffice zeichnen sich durch ihre gute Benutzerfreundlichkeit aus und belegten dadurch vordere Plätze im Vergleich. Positiv gewertet wurde auch die automatische OCR-Erkennung von Texten und Belegen. Bei sevDesk ist die Suche nach Rechnungen, Buchungen und Kunden möglich. Bei Debitoor ist die Kartenzahlung per Lesegeräte und iZettle möglich. Bei lexoffice fiel im Vergleich vor allem die gute Online Dokumentation positiv auf.

Bei Debitoor kam es zu einem Punktabzug, weil viel Funktionen über Add-ons über die API-Schnittstelle erfordern. Bei lexoffice ist dagegen keine Fremdwährung buchbar. Auch der Postversand ist bei einigen der Programmen nicht problemlos und uneingeschränkt vorgesehen.

Bei Lexware positiv: Die vorhandenen Funktionen der Basis-Version können nach Bedarf erweitert werden.

Ergebnisse aus einem Buchhaltungssoftware Test und VergleichMit Reviso, sevDesk und lexoffice können Sie Ihre eigene EÜR komplett ohne Steuerberater erstellen. die Lösungen BuchhaltungsButler und weclapp sind mehr auf die vorbereitende Buchhaltung ausgelegt.

Welche Buchhaltungssoftware aus dem Vergleich die Richtige ist, muss jeder Unternehmer selbst entscheiden. Jeder Unternehmer hat unterschiedliche Ziele und Anforderungen, einige müssen eine Bilanz erstellen, andere nicht. Für Gewerbetreibende sind andere Funktionen wichtig als für Gründer.

Der große Vorteil von Lexware und Sage ist, dass Sie mit der Basis-Version starten können und dann nach Bedarf Funktionen zubuchen.

Die einfachste und günstigste Variante WISO EÜR & Kasse ist für viele sicher ausreichend, die nur zu einer EÜR verpflichtet sind. Allerdings haben Sie hier keine Datev-Schnittstelle.

FAQ – Diese Fragen tauchen im Zusammenhang mit Buchhaltungssoftware häufig auf

Welche Buchhaltungssoftware gibt es?

Die besten Fragen aus einem Buchhaltungssoftware TestZu den gängigsten Buchhaltungsprogrammen zählen Billomat, BuchhaltungsButler, Datev, Debitoor, Fastbill, lexoffice, meinBüro WISO, Papierkram, Reviso, Sage Business Cloud Buchhaltung, sevDesk, weclapp

Welche Buchhaltungssoftware ist richtig für kleine Unternehmen?

EÜR-Software reicht für kleine Gewerbetreibende, Kleinunternehmer und Freiberufler häufig aus. Hierzu zählen: lexoffice, sevDesk und Sage 50.

Welche Buchhaltungssoftware ist die Beste?

Unabhängig von verschiedenen Tests liegt häufig die Buchhaltungssoftware von Lexware, Debitoor und sevDesk vorne.

Was ist eine Datev-Schnittstelle?

Über die Datev-Schnittstelle können Steuerberater und Mandanten Rechnungen und relevante Daten übertragen und Buchungen exportieren.

Alternativen zu Buchhaltungssoftware

Alternativen zu Buchhaltungssoftware gibt es nicht wirklich. Jede Buchung per Hand zu notieren und aufzuzeichnen ist nur was für Leute, die wirklich jede Technik ablehnen und jede Menge Zeit haben.

Links und Quellen:

Ähnliche Themen

''
''
''
''
''