Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Smartwatches im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 13
Investierte Stunden 55
Ausgewertete Studien 3
Gelesene Rezensionen 743

Smartwatch Test - damit Sie immer up-to-date sind - Vergleich der besten Smartwatches 2019

Die Smartwatch ist eine elektronische Armbanduhr und somit das ideale Gadget zum Smartphone.Nach PrĂŒfung diverser Tests im Internet konnte unseres Team fĂŒr eine Bestenliste Wertungen zu verschiedenen Modellen in punkto Marke, Apps, KompatibilitĂ€t, Akkulaufzeit und viel mehr einbeziehen.

Smartwatch Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist eine Smartwatch?

In unserem Smartwatch Test 2019 möchten wir zunĂ€chst die grundsĂ€tzliche Antwort auf die Frage geben, was die Smartwatch eigentlich ausmacht. Der Begriff selbst heißt so viel wie schlaue Uhr, und genau diese Intelligenz ist es, die die Smartwatch so interessant macht.

Das GerĂ€t im Format einer Armbanduhr ist mit Sensoren und Aktoren ausgestattet, zudem verfĂŒgt es ĂŒber Computerfunktionen und eine ausgereifte KonnektivitĂ€t.

Die Anzeige der Uhrzeit gehört zur Grundausstattung, des Weiteren zeigen die Smartwatches abhĂ€ngig von den installierten Apps zahlreiche Informationen zur Umgebung oder zum Fitnessplan an. Diese Apps lassen sich vom Nutzer bequem selbst hinzufĂŒgen, um die Funktionen zu erweitern.

Die Smartwatch dient vor allem im geschĂ€ftlichen Umfeld dazu, die Kommunikation zu erleichtern. Dies geschieht beispielsweise durch eine Information ĂŒber die eingehenden Nachrichten, gleichgĂŒltig, ob es sich um Anrufe oder um SMS handelt. Bei einigen Modellen kann man sogar direkt mit der Uhr telefonieren.

 

Die Hersteller wie Apple und Samsung arbeiten jedoch noch an der Verbesserung der TonqualitĂ€t, denn diese lĂ€sst zurzeit noch zu wĂŒnschen ĂŒbrig. Deshalb gibt es eine Funktion, die dem Anrufer signalisiert, dass der Angerufene spĂ€ter zurĂŒckrufen wird.

Typischerweise wird die Smartwatch mit einem Smartphone gekoppelt. Durch diese kabellose Verbindung, die ĂŒber Bluetooth aufgebaut wird, lĂ€sst sich ein Anruf sofort annehmen. Die sogenannte Near Field Communication (NFC) ist im Handumdrehen hergestellt und braucht je nach Einrichtung von Smartphone und Smartwatch nur noch eine kurze BestĂ€tigung.

Wenn sich die Distanz zwischen den GerĂ€ten erhöht, so kann es zum Abbruch des Kontakts kommen. Die Bewegungsfreiheit ist deshalb eingeschrĂ€nkt. Wenn die Verbindung durch WLAN erfolgt, so können auch grĂ¶ĂŸere Distanzen ĂŒberbrĂŒckt werden. Bisher ist diese Verbindungsmöglichkeit jedoch noch nicht bei vielen Smartwatches vorhanden.

Unser Smartwatch Test hebt auch die Sport-Funktionen hervor, die bei diesen GerĂ€ten eine vorrangige Rolle spielen. Die Sensoren der Smartwatch dienen als SchrittzĂ€hler und Pulsmesser. Auch eine Blutzuckermessung und andere Gadgets gehören bei einigen Smartwatches zur Ausstattung. Die Smartwatch Vergleichssieger fĂŒr den Fitness-Einsatz begleiten die ambitionierten Sportler beim Joggen und Rudern, beim Radfahren oder beim Training an den Studio-GerĂ€ten. Um den hohen Beanspruchungen standzuhalten, sind die Armbanduhren mit Zusatzfunktionen sehr robust gefertigt. Das widerstandsfĂ€hige GehĂ€use schĂŒtzt das Display, das auch als Watchface bezeichnet wird, vor BeschĂ€digungen. Durch die klare Anzeige reicht ein schneller Blick aus, um festzustellen, wie weit man bereits gelaufen ist oder wie hoch der Puls ist. NatĂŒrlich informiert die Smartwatch auch ĂŒber die aktuelle Uhrzeit.

Die Smartwatch lÀsst sich quasi als Erweiterung des klassischen Smartphones definieren. Im Allgemeinen funktioniert diese clevere Uhr nur zusammen mit diesem Smartphone, denn ohne das mobile Telefon sind die Funktionen stark eingeschrÀnkt.

Die typischen Einsatzzwecke sind Fitness-Tracking, Navigation und Telefonie (inklusive SMS). Je nach Nutzung haben die Akkus der aktuellen Smartwatch Vergleichssieger eine Laufzeit von maximal 40 Stunden. Die Produzenten arbeiten aber nicht nur an diesem Punkt, um die Leistung und die FunktionalitÀt der Smartwatches zu optimieren.

Smartwatch Neuheiten im Praxistest

FĂŒr unseren Smartwatch Test haben wir uns auf YouTube umgesehen, wo diverse bekannte YouTube-Vlogger die neusten Modelle in einem Praxistest meist fĂŒr mehrere Wochen getragen haben und diese ausfĂŒhrlich vorstellen.

Besonders beliebt sind auf YouTube die Reviews vom Kanal Linus Tech Tips. Der Kanal von Linus und seiner „Nerd-Crew“ hat rund 9 Millionen Abonnenten und die meisten Videos werden auch ĂŒber eine Million Mal geklickt.

Das Besondere an Linus ist, dass er es versteht, die sonst etwas tröge Welt der Tester mit viel Witz aufzupeppen. Da sie auch sehr viele Sponsoren haben, testen sie außerdem oft die grĂ¶ĂŸten, neusten und teuersten Technik-Gadgets.

Smartwatch Nubia Alpha Wrist Phone (Praxistest: Linus Tech Tipps, 2019):

Diese Smartwatch ist mit dem Titel “The WORST Product I’ve ever LOVED“ betitelt. Warum ist es „the worst“ (das schlechteste)? Nun, das Alpha Wrist Phone scheint noch ziemlich viele UnzulĂ€nglichkeiten zu haben. Vieles ist nicht ausgereift, die Menu-Buttons sind nicht dort, wo man sie gern hĂ€tte etc.

ABER bei der Smartwatch Nubia ginge es um etwas Wichtiges, nĂ€mlich um die ZUKUNFT. Erstmals hat ein Hersteller das herkömmliche Uhren-Format verlassen und sich tatsĂ€chlich die Curved-Screen Technologie zunutze gemacht. Man trĂ€gt also einen sehr viel grĂ¶ĂŸeren Bildschirm um das Handgelenk. Und wĂ€re es nicht so umstĂ€ndlich aufgebaut, wĂŒrde es wirklich sehr viel Sinn ergeben. Mit dem neuen Screen, der nicht breiter, aber lĂ€nger ist, könne man schon eine ganze E-Mail lesen.

Obwohl sie so riesig sei, sei sie angenehm zu tragen (auch fĂŒr dĂŒnnere Arme) und man könne ohne Probleme Ärmel darĂŒber streifen. Sie sieht zudem spektakulĂ€r futuristisch aus.

ComputerBILD bekam das Modell Anfang 2019 auf einer Messe in die Hand und kam zu dem gleichen Ergebnis: Es sei zukunftsweisend, aber noch ausbaufÀhig.

Das Nubia Alpha Wrist Phone ist seit April 2019 im Handel und kostete zum EinfĂŒhrungspreis 449 Euro.

Smartwatch Ticwatch S und Ticwatch E (Praxistest Linus Tech Tipps, 2017):

Der Test aus Dezember 2017 ist jetzt schon etwas Ă€lter, doch ist interessant, wie die Smartwatch Ticwatch es auf den Weltmarkt geschafft hat. Gestartet wurde sie nĂ€mlich durch eine Kickstarter-Kampagne. Dort sammelten sie ĂŒber 3,2 Millionen US-Dollar, um ihr Projekt von einer neuen flachen OLED Smartwatch zu verwirklichen. Die Ticwatch S und die Smartwatch E Showcase haben nicht nur einen OLED Display, Bluetooth und Android, sie haben auch ein eingebautes Mikrofon, sodass man sowohl mit dem Google Assistent kommunizieren kann, als auch Telefonieren. Allerdings nur in Verbindung mit dem Smartphone.

Das Fazit von Linus: “A cheap smartwatch, that doesn’t suck” (etwa: Eine gĂŒnstige Smartwatch, die kein Mist ist“.)

Auch wenn sie nicht wirklich schlecht ist, ist sie aber auch nicht besonders außergewöhnlich.

Auf Amazon hat die Ticwatch S 272 Bewertungen, ist mit 3,7 Sternen aber nicht von allen positiv bewertet worden. Sie hat zwar ziemlich viele Features fĂŒr den Preis aber bei manchen klappen manche Dinge nicht so, wie sie sollten.

Smartwatch Xiaomi Amazfit Bip (Praxistest Technik Faultier, 2018)

Der YouTube-Vlogger Technik Faultier ist ebenfalls ein bekannter Tester und ein bekennender Fan von Xiaomi Produkten, die jetzt auch mit der Marke Amazfit auftreten. Was uns an dem Reviews generell gefĂ€llt, ist, dass der Tester die Produkte in der Regel von den Herstellern zugesandt bekommt, ihn das aber nicht daran hindert, die Produkte schlecht zu finden und auch des Öfteren keine Kaufempfehlung auszusprechen.

Die Smartwatch Xiaomi Amazfit wurde vom Tester 6 Wochen lang ununterbrochen getragen und auch zum Schwimmen im Meer als auch im Schaumbad anbehalten. Der große Vorteil gegenĂŒber den Xiaomi FitnessarmbĂ€ndern, sieht er darin, dass sie nicht nur ein Symbol senden (WhatsApp, Messenger, E-Mail etc.), sondern auch den Absender ĂŒbermitteln. So weiß man, ob es eine wichtige WhatsApp Nachricht ist, fĂŒr die man auf sein Smartphone blicken möchte, oder ob es nur Gruppenbenachrichtigungen sind, die keine PrioritĂ€t haben.

Von der Optik her, sieht die Smartwatch Amazfit auf den ersten Blick aus, wie die Apple Watch (Xiaomi ist ja bekannt dafĂŒr, die Marke Apple zu kopieren), zusĂ€tzlich gibt es auch noch ein Armband, welches aussieht wie ein Nike-Armband fĂŒr die Apple-Watch. Mit der Kopie fĂŒr die Kopie sĂ€he es dann noch ĂŒberzeugender aus. Auf den zweiten Blick wĂŒrde man dann aber doch erkennen, dass das GehĂ€use aus Plastik ist.

DafĂŒr kann man sie auch schon fĂŒr nur 50 Euro im Internet finden.

Smartwatch Huawei Watch GT (Praxistest von techloupe, 2019)

Nach ĂŒber 2 Wochen Dauertest zieht der Tester folgendes Fazit: SchrittzĂ€hler, Herzfrequenz-Messung und das Schlaftrekking liefern sehr detaillierte Ergebnisse (wie korrekt die sind, wurde leider nicht ĂŒberprĂŒft). In diesen drei Kategorien gefiel dem Tester die neue Smartwatch Huawei Watch GT sehr gut, aber darĂŒber hinaus habe sie nicht ĂŒberzeugen können, weshalb sie laut der Meinung des Testers sich eigentlich nicht Smartwatch nennen dĂŒrfe, sondern eine Fitness Uhr sei.

News: Rasanter Preisfall bei Smartwatches

smartwatch testDie beliebtesten Smartwatches kommen laut neuen Erhebungen vom amerikanischen Marktforschungsinstitut IDC (International Data Corporation) weiterhin von Apple. Doch seit der EinfĂŒhrung der Apple Smartwatch 4 werden die VorlĂ€ufermodelle wie die Apple Smartwatch 3 immer gĂŒnstiger. Das Online Magazin Giga berichtete im MĂ€rz 2019 ĂŒber den rasanten Preisfall bei der Series 3.

Der OnlinehĂ€ndler Cyberport verkaufte das Modell mit LTE und Sportarmband im MĂ€rz bereits fĂŒr 50 Euro gĂŒnstiger als im Februar, wo das Modell auch schon reduziert gewesen war, und zwar fĂŒr 249 Euro. Wenn Sie diesen Artikel lesen, mag der Preis bereits noch weiter gesunken sein.

NatĂŒrlich muss man bei den Ă€lteren AusfĂŒhrungen auf einige der neuen Features verzichten, doch wie wir in unserer Beschreibung zur Apple Smartwatch 4 bereits erlĂ€utert haben, funktionieren viele der neuen Funktionen ohnehin nur in den USA.

Auch bei der Fitbit Smartwatch Versa gehen die Preise steil nach unten. Wie die schweizerische Webseite PCTipp bekannt gab, sank der Preis um 35 % und kostete im MĂ€rz 2019 nur noch 149 Franken (ca. 131 Euro) bei Melectronics.ch.

Zu den Funktionen der nicht mehr ganz neuen Smartwatches gehören bereits beliebte Features wie Herzfrequenz-Tracking, KalorienzĂ€hler, Zyklusverfolgung (fĂŒr Frauen), GPS-Verbindung und Benachrichtigungen. ZusĂ€tzlich kann man seine Smartwatch optional immer um Apps erweitern – und zwar mit den neusten!

Wie funktioniert eine Smartwatch?

Bei der Beschreibung der Smartwatch-Funktionen haben wir viele Aspekte mit einbezogen. So richtet sich die Nutzung bzw. die FunktionalitĂ€t der smarten Uhr nach dem persönlichen Einsatz bzw. nach den Vorlieben der Nutzer. Bei Bedarf ist eine Anpassung möglich. Die Smartwatch kann beispielsweise als Digitaluhr verwendet werden oder mit zahlreichen Anzeigefunktionen dienen. Informationen aus dem Internet, beispielsweise ein News-Ticker oder der Wetterbericht, lassen sich ebenso auf dem Display anzeigen wie die Mondphasen oder ein praktisches Navi. HĂ€ufig sind die GerĂ€te mit einer Sprachsteuerung versehen, die beim Diktieren von SMS oder bei der Nutzung von Suchmaschinen helfen. Die Kombination mit einer Navigations-App verwandelt die Smartwatch in einen digitalen Wegweiser. Ob man zu Fuß unterwegs ist, mit dem Fahrrad oder im Auto, das Navi sorgt zuverlĂ€ssig dafĂŒr, dass man schnell zum Ziel kommt. Die Hinweise zur RichtungsĂ€nderung erfolgen je nach Einstellung durch eine Sprachausgabe oder durch Vibration.

Das Format der Armbanduhr macht die Smartwatch zu einem GerĂ€t, fĂŒr das man keine Hand freihaben muss. Dennoch hat man jederzeit freien Blick auf das Display. Zudem ist der direkte Kontakt zum Arm eine Grundvoraussetzung fĂŒr das Vibrationssignal, wenn beispielsweise eine SMS eingeht oder eine andere Information an den Nutzer gesendet wird. FĂŒr diese Vibration sind die Aktoren der Smartwatch verantwortlich. Wenn es darum geht, die aktuelle Umgebungssituation zu erfassen oder die Fitness festzustellen, kommen die Sensoren zum Einsatz. Sie messen unter anderem die Temperatur oder den Puls.

Die Kopplung mit dem Smartphone via Bluetooth ermöglicht das Übertragen und Speichern der gemessenen Daten und macht außerdem das Telefonieren leichter. Auch mit anderen GerĂ€ten sind Interaktionen möglich. Der bidirektionale Austausch der Daten unterstĂŒtzt die Nutzung sĂ€mtlicher Funktionen.

Ein weiteres wichtiges Detail bei der Funktion der Smartwatch ist die Verwendung der Akkus. Die wiederaufladbaren Energiequellen benötigen im Normalfall fast tĂ€glich eine Aufladung, damit die Smartwatch voll einsatzfĂ€hig ist. Einige Modelle brauchen durch die verbesserte Akku-Technologie nur jeden zweiten Tag oder in noch grĂ¶ĂŸeren AbstĂ€nden eine Aufladung.

Die FunktionalitÀt der verschiedenen Smartwatches im Test basiert auf Betriebssystemen, bei denen es sich zum Teil um herstellereigene Produkte handelt. Apple arbeitet beispielsweise mit WatchOS und Google mit einer eigenen Android-Version, die auf die Android Wear GerÀte zugeschnitten ist. Damit die Smartwatches einwandfrei funktionieren, ist es wichtig, auch die Apps auf die kompatiblen Uhren und Betriebssysteme anzupassen.

Garmin vivoactive Sport GPS-Smartwatch - 3 Wochen Batterielaufzeit, Sport Apps (Laufen, Radfahren, Schwimmen, Golfen)Eine Smartwatch ist im Gegensatz zu einem Smartphone, immer noch ein Luxusartikel. Jedoch sehen es immer mehr Personen als eine nĂŒtzliche und praktische Erweiterung des Smartphones an. Wenn Sie sich nun fragen, ob Sie eine Smartwatch tatsĂ€chlich benötigen und wie diese genau funktioniert, erhalten Sie nachfolgend die Antworten. In einer Smartwatch steckt eigentlich relativ wenig Rechenleistung. Jedoch auf alle FĂ€lle genug, um die wichtigsten Apps am Handgelenk in Betrieb zu nehmen. Wenn Sie das Smartphone zu Hause vergessen haben, können Sie ĂŒber die Uhr unproblematisch Musik abspielen oder sich zu einem Ziel navigieren lassen. Die Hersteller integrieren immer mehr Funktionen in eine Smartwatch, sodass der Kauf fĂŒr den Endverbraucher immer interessanter wird.

Die Funktionsweise einer Smartwatch kann eigentlich mit dem Smartphone verglichen werden. Vereinfacht gesagt, steckt eigentlich eine sehr Ă€hnliche Technik in der Smartwatch wie im Smartphone. Wichtig ist beim Kauf nur, dass Sie eine Smartwatch mit dem gleichen Betriebssystem kaufen. Sie werden als eine Uhr von Apple nicht mit einem Smartphone von Samsung verbinden können. Ganz anders als eine herkömmliche Armbanduhr, funktioniert eine schlaue Uhr von Apple, Samsung oder LG mit einem Akku. Ein sehr wichtiger Punkt, welcher von vielen nicht bedacht wird. Eine Smartwatch muss also wie das geliebte Smartphone regelmĂ€ĂŸig aufgeladen werden.

Dieser Umstand galt vor einigen Jahren wohl noch als grĂ¶ĂŸtes Manko. Die einzelnen Hersteller haben jedoch akribisch an der Weiterentwicklung und der Verbesserung des Akkus in einer Smartwatch gearbeitet. Die heutigen modernen Uhren bieten eine Akkulaufzeit von mehreren Tagen. Die Laufzeit ist natĂŒrlich wie bei einem Smartphone von der Nutzung abhĂ€ngig und kann deshalb stark variieren. Bei einer normalen Nutzung hĂ€lt der Akku in einer schlauen Uhr in der Regel zwei bis drei Tage.

Wichtig zu wissen ist also, dass eine Smartwatch nur in Zusammenarbeit mit einem Smartphone funktioniert. Ausnahmen bestÀtigen jedoch die Regel. Die LG Watch Urbane LTE kann unabhÀngig vom Mobiltelefon genutzt werden, jedoch ist diese Uhr hierzulande nur sehr schwer erhÀltlich und bedient beim genaueren Betrachten bereits ein anderes Gebiet. Einen Vorteil haben Nutzer die als Betriebssystem Android nutzen. Die Auswahl an Uhren ist hier sehr vielseitig. Wer das Betriebssystem iOS nutzt, hat klar einen Nachteil bei der Auswahl.

Fazit

In der Zusammenfassung ist zu sagen, dass die genaue Funktion einer Smartwatch eigentlich der eines Smartphones Ă€hnelt. In der schlauen Uhr verbirgt sich ein Betriebssystem und Speicherplatz fĂŒr persönliche Daten. Über das Display am Handgelenk können Sie Informationen (Benachrichtigungen, Anrufe oder Termine) mittels Bluetooth vom Smartphone auf die Uhr weiterleiten. Sie haben somit ein zweites kleines Display mehr zur VerfĂŒgung. Sie können mit dieser Uhr Musik abspielen, die GPS-Navigation benutzen und Sie können sich natĂŒrlich Benachrichtigungen anzeigen lassen.

Eine Smartwatch funktioniert mit einem Akku, welcher fĂŒr eine reibungslose und uneingeschrĂ€nkte Nutzung somit stets aufgeladen werden muss. Bei einer herkömmlichen Nutzung hĂ€lt der Akku ĂŒber mehrere Tage. Sollten Sie weitere Informationen zur genauen Funktionsweise benötigen, werden Sie diese direkt beim Hersteller, in der Bedienungsanleitung oder in einem der zahlreichen Testberichte finden. Die Smartwatch der neuen Generation funktionieren mittlerweile einwandfrei. AnfĂ€ngliche Probleme oder Schwierigkeiten in der Nutzung und Handhabung wurden von den Herstellern nahtlos behoben.

Smartwatch – Neue Trends

Eine Smartwatch ist das ultimative Zubehör fĂŒr ein Smartphone. Es zeigt natĂŒrlich die Uhrzeit an. Weiterhin ist es mit Funktionen ausgestattet, die Sie ĂŒber Ihr Handgelenk kontrollieren können und an Ihr Smartphone weitergeleitet werden.Beeindruckender ist, dass viele der Modelle von heute eine Menge Funktionen ausfĂŒhren können, z.B. Sprachsteuerung und Kontakloses Bezahlen.
Eine Smartwatch enthÀlt zu einem normalen Smartphone weitere Apps und Funktionen, um den Alltag zu meistern.
Es existieren viele verschiedene Modelle auf dem Markt. Wir möchten Ihnen die neusten Trends und unsere zwei Favoriten des Jahres 2018 im Folgenden prÀsentieren.

1. Samsung Galaxy Watch

Die sportliche und stylische Samsung-Uhr!
Das beste GerĂ€t, das Sie zur Zeit kaufen können, stammt von Samsung. Die neue Version wurde nach der GS3-Serie aus 2017 weiter ĂŒberarbeitet und stark verbessert. Es besitzt eine unglaubliche Akkuleistung von ĂŒber 96 Stunden, auch wenn die Uhr oft verwendet wird. Im Vergleich zu anderen Laufzeiten (im Durchschnitt 24 Stunden) ist dies eine absolute Neuheit.
Die drehbare LĂŒnette ist nach wie vor ein Highlight zum Navigieren. Weiterhin ĂŒberzeugt die digitale Uhr mit seiner einfachen Bedienbarkeit und der guten und effektiven FunktionalitĂ€t. Auf dem Betriebssystem sind alle standardmĂ€ĂŸigen Grundfunktionen, Anwendungen und andere Apps vorinstaliiert. Die Samsung Galaxy Watch ĂŒberzeugt mit großartigem Design und einer unerreichten FunktionalitĂ€t. Es ist daher nicht verwunderlich, dass diese Uhr zur besten Smartwatch des Jahres 2018 gekĂŒrt wurde.

2. Apple Watch 4

Die beste Apple Watch fĂŒr wenig Geld!
Apple hat mit seiner digitalen Uhr die zweitbeste auf dem Markt geschaffen, die derzeit erhĂ€ltlich ist. Mit dieser Uhr hat Apple ein neues Design auf den Markt gebracht. Sie können zwischen zwei verschiedene UhrengrĂ¶ĂŸen beim Kauf wĂ€hlen (40 und 44 mm). Im Vergleich zu den Vormodellen besitzt diese Uhr ein viel grĂ¶ĂŸeres und breiteres Display. NatĂŒrlich bietet Apple seinen Kunden mit dieser Uhr hervorragende Technologien und Anwendungen, die vorinstaliiert sind.

Weiterhin verfĂŒgt die Apple Watch 4 ĂŒber hervorragende Lautsprecher und es ist mit alten Apple Watch Produkten kompatibel.
Das GerĂ€t enthĂ€lt eine Neuheit: Die Uhr verfĂŒgt ĂŒber eine EKG-Funktion (Herzfrequenz-Tracker). Mit dieser App können Sie Ihre Herzfunktion testen und gesundheitlichen Problemen vorsorgen, indem sie frĂŒh erkannt werden können. Allerdings ist diese Funktion nicht standardmĂ€ĂŸig auf dem GerĂ€t zu finden. Sie mĂŒssen Sie sich dazukaufen.

Die Apple Watch verfĂŒgt noch ĂŒber jede Menge weitere Apps und Anwendungen, die Ihren Alltag erheblich erleichtern werden.
Wichtig: Eine Apple Watch ist nur mit einem iPhone kompatibel. Es kann nicht von einem Smartphone mit anderem Betriebssystem verwendet werden. Sie sind ein großer Apple Fan? Dann ist diese digitale Uhr genau das richtige fĂŒr Sie. Sie werden einen Kauf nicht bereuen.

Was kann eine Smartwatch?

sepver Smart Watch SN05 rund Smartwatch SchrittzĂ€hler Fitness Tracker mit SIM TF Kartenschlitz Anrufe Benachrichtigungen fĂŒr iOS Android Samsung Huawei Sony LG HTC Google Herren Damen KinderSchlaue Armbanduhren, wie sie beispielsweise David Hasselhoff in der Serie Knight Rider getragen hat, sind heute ein reales Produkt. Betrieben mit einer eigenen SIM-Karte bietet eine Smartwatch heute eine Vielzahl an Funktionen. Zwar gilt der Kauf fĂŒr viele Menschen noch immer als nicht unbedingt notwendig, doch die Uhren eröffnen komplett neue Möglichkeiten. Eine herkömmliche Armbanduhr wird von sehr vielen nur noch als SchmuckstĂŒck bezeichnet, welches zu ganz besonderen AnlĂ€ssen getragen wird.

Wer heute die Uhrzeit wissen möchte, der blickt ganz einfach auf das Smartphone oder nun eben auch auf die schlaue Smartwatch. Ein stÀndiger Blick auf das Display des Smartphones kann in gewissen Situationen jedoch als unhöflich gedeutet werden und somit ist eine Smartwatch eine perfekte Alternative. Eine solche Uhr kann jedoch weitaus mehr als nur die Uhrzeit anzeigen.

Die Funktionen von einer Smartwatch

TKSTAR Smart Watch Telefon, Fitness Tracker Uhr, Touchscreen Smart Watch Telefon,Die Technik ist zwar noch nicht so weit fortgeschritten, dass Sie mit einer Smartwatch wie Michael Knight Ihr Auto herbeirufen können, doch sie bietet eine Vielzahl an nĂŒtzlichen Features. Viele wichtige Informationen erhalten wir heute ĂŒber das Smartphone. Bei einem persönlichen GesprĂ€ch empfinden wir es jedoch zumeist als sehr unangenehm, wenn der GesprĂ€chspartner stĂ€ndig auf sein Smartphone blickt. Bei einem Blick auf die Smartwatch wird sich kaum jemand gestört fĂŒhlen. Sei es eine Erinnerung fĂŒr einen wichtigen Termin, ein eingehender Anruf oder eine Nachricht per WhatsApp, auf einer Smartwatch werden sĂ€mtliche Ereignisse angezeigt. Mit einem dezenten Vibrations- oder Klingelton, werden Benachrichtigungen vom Smartphone am Handgelenk angezeigt.

Vereinfacht lĂ€sst sich sagen, dass eine Smartwatch eine Kombination aus einer Armbanduhr und einem Smartphone ist. Es gibt zwar mittlerweile Modelle, welche unabhĂ€ngig von einem Smartphone betrieben werden können, doch ein Großteil der Uhren wird mit dem eigenen Handy verbunden. Dieser Umstand ergibt natĂŒrlich auch Sinn, denn schlussendlich wollen Sie am Handgelenk auch sehen, welche Nachrichten aktuell auf dem Smartphone eingehen. Die schlaue Armbanduhr wird mithilfe von Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. Die Einrichtung ist relativ simpel und in wenigen Minuten abgeschlossen.

Eine Smartwatch bietet sozusagen ein zweites Display und wird als nĂŒtzliche Erweiterung angesehen. Eine Funktion, die fĂŒr viele heute sehr wichtig geworden ist, ist die Messung von diversen gesundheitlichen Punkten. Sehr viele von uns achten auf einen gesunden Lebensstil und möchten darĂŒber so gut wie möglich informiert werden. Mit einer Smartwatch können Sie mit der Hilfe von integrierten Sensoren Ihre tĂ€gliche Bewegung aufzeichnen und auswerten. Sie haben das GefĂŒhl, dass Sie in der Nacht nicht gut oder ausreichend schlafen? Mit einer Smartwatch können Sie Ihre Schlafgewohnheiten ĂŒberwachen. Ein komplett neues Feature ist der NFC-Chip. Mit diesem Chip können TĂŒren öffnen und mĂŒssen keinen Zugangscode mehr eingeben.

Fitness und Gesundheit mit einer Smartwatch ĂŒberwachen

Mit einer Smartwatch ĂŒberwachen sehr viele ihre aktuelle Fitness. ZĂ€hlen Sie Schritte oder messen Sie mit dieser Uhr Ihren Puls, die Möglichkeiten sind heute ĂŒberaus vielseitig. Der Hersteller Apple bietet die wohl bekannteste Smartwatch. Apple vermarktet seine Uhr mittlerweile als Gesundheits- und Fitnessuhr und konzentriert sich auf diesen Punkt. SelbstverstĂ€ndlich können mit der Uhr von Apple weiterhin Nachrichten oder eingehende Nachrichten. Sehr praktisch ist auch die Eingabe von Terminen. Sie werden rechtzeitig auf bevorstehende Ereignisse erinnert und können somit auf nichts mehr vergessen. Da unser Alltag mittlerweile von Hektik und Stress geprĂ€gt ist, ist diese Funktion sehr sinnvoll und nĂŒtzlich. Die wichtigsten Funktionen und Dienste einer Smartwatch:

  • Anzeige von Nachrichten und eingehenden Anrufen
  • Überwachung der Gesundheit und Fitness
  • Terminkalender
  • wichtige Informationen direkt auf dem Handgelenk ablesen

Viele Experten haben vor geraumer Zeit behauptet, dass die Smartwatch schon bald das Smartphone ersetzen wird. Angesichts aktueller Trends, wie der Wunsch nach grĂ¶ĂŸeren Displays, ist derzeit jedoch von einer Ablöse des Smartphones nicht auszugehen. Tests zeigten jedoch, dass immer mehr Personen auf den kleinen praktischen Begleiter auf dem Handgelenk nicht mehr verzichten möchten.

Apps auf der Smartwatch

Auf der modernen Smartwatch können Sie zudem unterwegs Musik abspielen oder die GPS-Navigation benutzen. Beim Flanieren in der Einkaufsstraße können Sie sich am Handgelenk aktuelle Angebote der GeschĂ€fte anzeigen lassen. Die Apps auf der Smartwatch sind gleich wie auf dem Smartphone. Sie wurden dabei lediglich an die GrĂ¶ĂŸe des Displays angepasst.

Fazit

Zusammengefasst ist zu sagen, dass sich die Smartwatch mittlerweile schon durchgesetzt hat. Was vor einiger Zeit noch als unnötige Spielerei am Handgelenk angesehen wurde, ist heute zu einem fixen Bestandteil in unserem Alltag geworden. Mit einer Smartwatch können viele Funktionen vom Smartphone genutzt werden. Ein Vorteil ist, dass Sie dafĂŒr nicht stĂ€ndig das Smartphone aus der Hosentasche holen mĂŒssen. Viele fĂŒhlen sich durch einen stĂ€ndigen Blick auf das Display von einem Smartphone gestört.

Ein Blick auf eine Uhr gilt weiterhin als nicht unhöflich und dennoch haben Sie sĂ€mtliche Ereignisse im Blick. Das Angebot an solchen schlauen Uhren ist heute sehr vielseitig und fast jeder Hersteller von einem Smartphone hat auch eine Smartwatch im Angebot. Wenn Sie sich fĂŒr eine solche Uhr am Handgelenk interessieren, sollten Sie sich im Vorfeld ĂŒber die gewĂŒnschten und benötigten Funktionen Ihre Gedanken machen. Mit einem Vergleich der unabhĂ€ngigen Tests von diesen Uhren werden Sie bestimmt rasch ein passendes Modell finden. Sie werden sehen, dass auch Sie schon bald auf diese kleine technische Raffinesse nicht mehr verzichten wollen und können.

Damit Sie keinen Fehlkauf tĂ€tigen, sollten Sie sich im Vorfeld ĂŒber die Vor- und Nachteile der einzelnen Modelle genauestens informieren. Einen sehr guten Überblick können Sie sich ĂŒber diverse Testberichte verschaffen. Sobald ein neues Modell auf den Markt gebracht wird, werden Sie dazu bereits einen ausfĂŒhrlichen Testbericht finden. Nutzen Sie diese Informationen um eine gute und ansprechende Smartwatch zu finden. Preislich gesehen gibt es ebenfalls enorme Unterschiede. Es gilt jedoch, dass der Preis nicht immer ĂŒber QualitĂ€t, Leistung und Funktionen einen Aufschluss gibt.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Eine Smartwatch eignet sich fĂŒr die private sowie fĂŒr die dienstliche Nutzung. Die GerĂ€te mit ihrer innovativen Sensorik kommen unter anderem bei der Fitness-Kontrolle zum Einsatz. Zudem können sie in Verbindung mit medizinischen Überwachungssystemen verwendet werden. So erkennen die mit Sensoren ausgerĂŒsteten Smartwatches Anomalien bei erkrankten oder Ă€lteren Personen. Sie stellen fest, ob ein Anfall auftritt oder ob jemand gestĂŒrzt ist. Auch in einer gefĂ€hrdeten Umgebung, beispielsweise an riskanten ArbeitsplĂ€tzen oder bei schwierigen EinsĂ€tzen, ist es sinnvoll, eine Armbanduhr mit intelligenten Funktionen zu tragen.

Zu den klassischen Anwendungen der Smartwatch gehören zudem Erinnerungs- und Zeitfunktionen, die die Anzeige der Uhrzeit ergĂ€nzen. Das Erkennen von AktivitĂ€ten macht die smarte Uhr zum vielseitigen digitalen Begleiter. Die Smartwatch eignet sich als Wecker sowie zum Sammeln von persönlichen Daten, als Erweiterung des Telefons und als individuelles ÜberwachungsgerĂ€t.

Durch die Vernetzung bietet die Smartwatch die Möglichkeit, den TrĂ€ger ĂŒber relevante News zu informieren oder Aufzeichnungen vorzunehmen. Durch die Verbindung mit dem Smartphone sind die Nutzer somit stets auf dem aktuellen Stand, gleichgĂŒltig, ob es um die Benachrichtigung bei wichtigen Infos geht oder um die aktuellen Fitness-Daten. FĂŒr die persönlich genutzten Anwendungen ist es in vielen FĂ€llen nicht einmal nötig, die Apps auf der Smartwatch zu installieren. HĂ€ufig reicht es aus, die kompatiblen Apps auf dem Smartphone einzurichten, um mit der Smartwatch darauf zuzugreifen. Je nach Betriebssystem und Anwendung kann man dennoch mit der Smartwatch auf eine Nachricht antworten, ohne dafĂŒr das Smartphone zu nutzen. Dies macht die clevere Armbanduhr im Alltagsleben besonders praktisch und wertvoll.

AbhÀngig vom Hersteller und von der Technologie prÀsentieren sich die Apps und die Anzeigefunktionen als hilfreiche Funktionen oder als trendige Hingucker.

Bei den unterstĂŒtzten GerĂ€tesystemen kann es Unterschiede hinsichtlich des Modells, der Konfiguration und der Umgebung geben. Im Allgemeinen sind jedoch Änderungen möglich, um die KompatibilitĂ€t der Smartphones und Smartwatches zu erweitern.

Die individuelle Einstellung des Zifferblatts gehört zu den Mode-Trends. Einige Anbieter haben Displays und GehÀuseelemente zum Austauschen im Sortiment. Zudem lÀsst sich der Touchscreen vieler Smartwatches mit ein paar Fingertipps verÀndern. Dabei geht es nicht nur um eine neue Farbdarstellung, sondern auch um einen Wechsel der Anzeigeelemente und der Inhalte.

Die Anwendungsbereiche und Vorteile der Smartwatches zeigen sich auf dieser Basis sehr vielfÀltig. Vor allem die Individualisierung und der praktische Einsatz stehen im Vordergrund, wie unser Smartwatch Test 2019 aufzeigt.

Welche Arten von Smartwatches gibt es?

Bei den klassischen Smartwatches gibt es nur geringe Unterschiede in der Bauweise. Der Touchscreen bekommt die nötige UnterstĂŒtzung durch einen SoC und den Akku, zudem gehören Bluetooth bzw. NFC und GPS mit zur Ausstattung. Je nach Hersteller kann die Marke des kompatiblen Smartphones vorgegeben sein. Hier möchten wir in unserem Test der Smartwatches die Hauptkategorien vorstellen. Diese Beschreibung soll den Kaufinteressenten bei der persönlichen Entscheidung helfen, welche Smartwatch der Vergleichs-Testsieger bzw. Favorit ist.

Die sogenannten Allrounder oder klassischen Smartwatch Modelle haben ein rundes oder eckiges Touch-Display, das relativ groß ist. Damit eignet sich die OberflĂ€che fĂŒr zahlreiche
Aktionen, beispielsweise zum Schreiben von SMS. Durch ihre GrĂ¶ĂŸe eignen sich diese Smartwatches hauptsĂ€chlich fĂŒr Herren. Sie kommen hĂ€ufig im sportlichen Bereich zum Einsatz. In die Kategorie der Allrounder gehören unter anderem die Apple Watch, die Sony Smartwatch 3 und Samsung Gear. Auch andere großformatige und robuste Uhren können hier eingeordnet werden.

Die Mini-Smartwatch ist deutlich kleiner als die Allrounder-Uhr. Vor allem Frauen nutzen gerne die kleineren und leichteren Armbanduhren, obwohl diese oft eine geringere FunktionalitÀt haben. Auch bei der KompatibilitÀt gibt es bei der Mini-Version einige EinschrÀnkungen. Die Hersteller entwickeln die bisherigen Produkte jedoch weiter, um die Apps und Nutzungsmöglichkeiten zu verbessern. In jedem Fall zeigen sich die Smartwatches im Kleinformat als sehr viel leistungsfÀhiger als die einfachen Fitness-ArmbÀnder.

Als weitere Variante gibt es von den großen Herstellern spezielle Outdoor-Modelle zur VerfĂŒgung. FĂŒr den Einsatz bei sportlichen AktivitĂ€ten wurden die klassischen Smartwatches mit einer besonders robusten Ausstattung versehen. So sind die Uhren gegen Feuchtigkeit und Verschmutzungen geschĂŒtzt und entsprechend widerstandsfĂ€hig.

Auch im Vergleich zu konventionellen Outdoor-Armbanduhren können diese Spezialmodelle durch ihre StabilitĂ€t und die erweiterten Funktionen ĂŒberzeugen. Teilweise gibt es diese Outdoor-Smartwatches auch mit einer lĂ€ngeren Akkulaufzeit, was bei Mehrtagestouren von Vorteil ist. Zudem bieten einige Marken Smartwatches an, die auch im Wasser einwandfrei arbeiten. Hier lĂ€sst jedoch hĂ€ufig noch die Auflösung des Displays zu wĂŒnschen ĂŒbrig. Auch bei der Bedienung mit Knöpfen anstelle des Touchscreens sehen die Verbraucher und die Hersteller noch Optimierungsbedarf.

Als weiteres Sondermodell lĂ€sst sich die Smartwatch mit autarker Funktion bezeichnen. Sie benötigt kein Smartphone, sondern ist auch ohne zusĂ€tzliches EndgerĂ€t einsatzfĂ€hig. Die Marke ICS Group prĂ€sentiert beispielsweise eine Smartwatch, die ohne die Zuhilfenahme von anderen Hardware-Komponenten betrieben werden kann. Der Einsatz solcher Wearables erfolgt ohne WLAN-Verbindung oder Bluetooth, deshalb stehen bestimmte Anwendungen nur eingeschrĂ€nkt zur VerfĂŒgung. Die autark betriebene Smartwatch ohne Kopplung mit einem Tablet oder Smartphone ist mit einem innovativen Mobilfunk-Chip ausgerĂŒstet, der unter anderem auf Business- und Fitness-Apps zugreift. Diese Technologie wirkt sich positiv auf die Betriebskosten der Smartwatch aus und optimiert die Nutzungsmöglichkeiten und den Bedienkomfort.

Ebenfalls interessant sind die Smartwatches, die speziell fĂŒr Senioren konzipiert wurden. Mit einem solchen Assistenzsystem prĂ€sentiert das Fraunhofer-Institut fĂŒr Photonische Mikrosysteme ein Modell, das die MobilitĂ€t der Ă€lteren Menschen verbessert und zugleich die Sicherheit verstĂ€rkt. Auch im Rahmen der hĂ€uslichen Kranken- und Seniorenpflege kann eine solche Senioren-Smartwatch eingesetzt werden. Die pflegebedĂŒrftigen Personen fĂŒhlen sich weniger abhĂ€ngig und können am gesellschaftlichen Leben teilnehmen, ohne Angst vor UnfĂ€llen zu haben. Mit einem maßgeschneiderten Assistenzsystem der speziellen Smartwatch wird die Kommunikation deutlich vereinfacht, wodurch die Personen ihre SelbstĂ€ndigkeit und Sicherheit wieder zurĂŒckgewinnen.

UnabhÀngig von der Art und Zielgruppe der verschiedenen Smartwatches bieten diese GerÀte viele Vorteile:

  • individuell einstellbare Signale bei Anrufen und SMS,
  • viele Einsatzmöglichkeiten in den Bereichen Sport, Business, usw.
  • hilfreiche und individualisierbare Apps,
  • praktische Kommunikation fĂŒr jede Altersgruppe,
  • interessante Designs,
  • die HĂ€nde bleiben frei.

Die eher nebensÀchlichen Nachteile der Smartwatch hÀngen vorwiegend damit zusammen, dass es sich um eine noch junge Erfindung handelt, deren Potential noch nicht ausgeschöpft ist:

  • relativ hoher Kaufpreis,
  • kurze Akkulaufzeit,
  • EinschrĂ€nkung bei der KompatibilitĂ€t mit Betriebssystemen.

So werden die Smartwatches getestet

Unser Smartwatch Test von 2019 bezieht sich auf die FĂ€higkeiten und den Individualisierungsgrad der GerĂ€te sowie auf die GesamtqualitĂ€t. Die Elektronikbranche hĂ€lt hochklassige und multifunktionale Armbanduhren und Fitness-Tracker bereit, die dabei helfen sollen, die eigenen AktivitĂ€ten zu messen und aufzuzeichnen. Durch die Übertragung dieser Daten zum Smartphone oder Tablet ist eine optimale Kontrolle möglich. Gleichzeitig sollen die Multifunktionsuhren als Zeit- und Fitness-Anzeige funktionieren und als Zusatzhardware des Smartphones genutzt werden. Da die Entwicklung der Smartwatches momentan noch nicht zu ihrem Ende gekommen ist, gilt es, noch einige HĂŒrden zu bewĂ€ltigen. Dies konnten wir im Laufe unseres Smartwatch Tests feststellen. Auch bei den Modellen, die sich als AnwĂ€rter auf den Smartwatch Vergleichssieger qualifiziert haben, gibt es noch Verbesserungspotential. Dennoch ĂŒberzeugen die GerĂ€te schon jetzt durch ihre vielseitigen Möglichkeiten im Alltag sowie im Urlaub.

Die spezifischen Merkmale der Smartwatches haben wir in diesem Abschnitt genauer betrachtet. Dabei geht es uns nicht nur um die QualitÀt beim Abruf von Musikdateien oder beim Telefonieren, sondern auch um die Anzeige der Standardfunktionen, um die Optionen beim Datentransfer und um das Handling. Zudem soll unser Test der Smartwatches hilfreiche Hinweise zu den wichtigen QualitÀtskriterien geben.

  • Die Akkulaufzeit

Die LeistungsstĂ€rke des Akkus hĂ€ngt im Allgemeinen von dem Stromverbrauch der Smartwatch ab. Diese braucht weniger Energie, wenn das Display kleiner ist und eine geringere Auflösung hat. Auch die Anwendungen und die Art der kabellosen Verbindung wirken sich auf die Belastung des Akkus aus. Wenn WLAN und GPS dauerhaft aktiviert sind, so verbraucht der Akku mehr Strom, als wenn man diese Zusatzfunktionen ausschaltet. Zudem haben einige Smartwatches einen schwĂ€cheren Akku als andere. Durch die Einstellung der Helligkeit beim Display oder durch ein Ziffernblatt, das nur wenig Energie benötigt, lĂ€sst sich die Laufzeit aber auch dann verlĂ€ngern, wenn die Smartwatch nur ĂŒber einen kleinen Akku verfĂŒgt.

UnabhĂ€ngig von der StĂ€rke des Akkus ist es sinnvoll, bei der Auswahl der Smartwatch auf eine einfache Auflade-Funktion zu achten. Teilweise wird dies durch ein Induktions-LadegerĂ€t durchgefĂŒhrt. Hier braucht man die Smartwatch nur auf die Ladeschale zu legen, um sie aufzuladen. Bei anderen GerĂ€ten erfolgt das Aufladen durch das Aufstecken auf das kompatible LadegerĂ€t oder mithilfe eines Kabels.

  • Die FunktionalitĂ€t der Smartwatch

Die typischen Funktionen einer Smartwatch sind neben der Zeitanzeige, Telefonieren und SMS-Kommunikation die Anzeige von Fitness-Daten und wichtigen Internet-Infos in Echtzeit. Dabei kann es sich um den aktuellen Wetterbericht oder um News handeln. Zu diesem Zweck ist zumeist eine WLAN-Verbindung nötig. Einige Smartwatches verfĂŒgen zudem ĂŒber eine erweiterte FunktionalitĂ€t, beispielsweise ĂŒber eine Kamera oder ĂŒber einen SIM-Slot. Die voreingestellten Hauptfunktionen lassen sich durch Apps ergĂ€nzen, aber die integrierte Technologie der Smartwatch beeinflusst die Möglichkeiten bei der Nutzung. Schon bei der Auswahl der Smartwatch sollte man sich deshalb ĂŒber die installierbaren Apps informieren.

  • Die Bedienung: Touchscreen oder Tasten?

In unserem Test der Smartwatch konnten wir verschiedene Modelle und Bedien-Optionen nĂ€her kennenlernen. Es gibt Modelle mit reinem Touchscreen, Armbanduhren mit Hardware-Tasten sowie Smartwatches, die beides bieten. Weltweit bekannte Marken wie Motorola, Samsung und Sony arbeiten ĂŒblicherweise mit Touch-Bedienung, wĂ€hrend andere Unternehmen wie Pebble einfach zu bedienende Smartwatches mit Hardware-Elementen prĂ€sentieren. Bei Apple sowie bei einigen anderen Herstellern gibt es auch kombinierte Varianten, die den Touchscreen und die Funktionstasten miteinander verbinden.

  • Die GrĂ¶ĂŸe der Smartwatch

Die eher kleinen Smartwatches kommen bei Frauen gut an, haben jedoch oft eine eingeschrĂ€nkte FunktionalitĂ€t. Deshalb gehören die Allrounder zu den Favoriten auf dem Markt, und zwar nicht nur bei den MĂ€nnern. Das Display ist ab einer gewissen GrĂ¶ĂŸe besser abzulesen. Die Angabe der BildschirmgrĂ¶ĂŸe in der Produktbeschreibung bezieht den Rand nicht mit ein, was man bei der Auswahl berĂŒcksichtigen sollte.

Bei unserem Smartwatch Test 2019 konnten wir feststellen, dass die GehĂ€use- und BildschirmgrĂ¶ĂŸe der GerĂ€te nichts ĂŒber die AnpassungsfĂ€higkeit aussagt. Das Armband lĂ€sst sich auf schlanke und auf krĂ€ftige Arme optimal anpassen, sodass die Uhr sicher sitzt.

  • Die Sensorik

Die QualitĂ€t der Sensoren wirkt sich auf die PrĂ€zision bei der Anzeige von Wetter- und Gesundheitsdaten aus. Auch im Fitness-Bereich sind hochwertige Sensoren erforderlich, die beispielsweise die Schrittfrequenz oder den Puls messen. Durch feine Temperatur- oder Luftdruck-Sensoren lassen sich mithilfe der Smartwatch auch die genauen Umgebungsbedingungen feststellen. Dazu gehört auch die Höhe der aktuellen Position. Wer viel unterwegs ist oder regelmĂ€ĂŸig trainiert, sollte sich fĂŒr eine Smartwatch mit zuverlĂ€ssigen Sensoren entscheiden.

  • Das Display

Bei unseren Smartwatch Test spielt das Display eine der Hauptrollen, denn es gibt der Uhr gewissermaßen ein Gesicht. Deshalb sollte es stilvoll aussehen und zudem durch seine BestĂ€ndigkeit ĂŒberzeugen. Eine hochklassige AusfĂŒhrung des Displays basiert auf einer ordentlichen Auflösung. Diese hĂ€ngt von der Pixeldichte ab, die den Nutzern eine optimale Darstellung bieten soll.

Die Angabe der Auflösung erfolgt in ppi, was fĂŒr „Pixel per Inch“ steht und auf Deutsch „Bildpunkte pro Zoll“ bedeutet. Bei einem Display, das beispielsweise 300 ppi hat, enthĂ€lt also 300 Pixel auf der LĂ€nge von ca. 2,5 cm. Bei den Vergleichssiegern der Smartwatches können 330 ppi und mehr vorhanden sein, wĂ€hrend die einfacheren Modelle bei 250 ppi liegen. Geringer sollte die Auflösung nicht sein, denn sonst sind die einzelnen Bildpunkte zu sehen.

Neben der Auflösung geht es bei der Smartwatch um die klare Farbdarstellung und eine gute Lesbarkeit der Anzeige. Durch Kontraste und eine große PrĂ€zision sind Zeit, Wetterinfos und weitere Daten auch bei hellem Sonnenlicht gut zu erkennen.

Die modernen Smartwatches arbeiten zumeist mit einem OLED-Display, das durch seine hervorragende Kontrasten ĂŒberzeugt. Bei den herkömmlichen Displays der LC-Technologie sind die Kontraste weniger stark, sodass die Darstellung bei Sonne weniger deutlich ausfĂ€llt.

  • Die Abdichtung des GehĂ€uses

Die Smartwatches, die beim Sport oder bei Outdoor-AktivitĂ€ten getragen werden, sollten nach Möglichkeit staubdicht sein und auch Regen aushalten. DafĂŒr sind diese Outdoor-Uhren mit einem wasser- und staubdichten GehĂ€use ausgerĂŒstet. Wenn eine Smartwatch laut Produktbeschreibung jedoch nur mit einem Spritzwasserschutz versehen ist, so sollte sie nicht beim Schwimmen verwendet werden. Zum Surfen, Schwimmen oder Tauchen eignen sich nur diejenigen Modelle, die eindeutig wasserdicht sind. Wer sich nicht sicher ist, wie die Angaben zur Wasserdichte zu verstehen sind, sollte auf die IP-Schutzart achten. Dieses KĂŒrzel bezieht sich auf die WiderstandsfĂ€higkeit des GehĂ€uses gegen Staubpartikel und Wasser. Die Staubdichte, mit in der ersten Ziffer gekennzeichnet wird, rangiert zwischen optimaler Staubdichte (6) und minimalem bzw. nicht vorhandenem Schutz (0). Die zweite Ziffer gibt an, wie hoch die Wasserdichte ist. Hier stehen neun Level zur VerfĂŒgung, wobei die Zahl 9 fĂŒr einen optimalen Schutz auch bei Hochdruck-Wasser steht und die Stufe 0 fĂŒr keinen Schutz. FĂŒr Wassersportler eignen sich auch die Smartwatches, die eine Wasserdichte der Stufe 8 haben.

Worauf muss ich beim Kauf einer Smartwatch achten?

Die cleveren Armbanduhren aus unserem Test sind multifunktionale Begleiter fĂŒr viele Gelegenheiten. Damit sie ihre Aufgabe auch erfĂŒllen und optimal genutzt werden können, sollte man einige Details bei der Auswahl beachten. Wer sich fĂŒr eine Smartwatch entscheidet, der möchte nicht nur auf verschiedene Zeitfunktionen zugreifen, sondern auch seine Kommunikationshardware aufrĂŒsten. Deshalb sollte die Smartwatch auf jeden Fall passend zum bereits vorhandenen Smartphone ausgesucht werden. Wenn auch dieses mobile GerĂ€t neu gekauft wird, so lohnt es sich, die komplette Hardware vom gleichen Hersteller zu kaufen. Damit ist eine optimale KompatibilitĂ€t gewĂ€hrleistet. Die Daten lassen sich direkt vom Smartphone zur Smartwatch und auch in umgekehrter Richtung ĂŒbertragen. Dies erleichtert den Umgang mit der innovativen Technologie und sorgt dafĂŒr, dass man jederzeit Zugriff auf die wichtigen Daten hat.

Das Betriebssystem der Smartwatch spielt eine wesentliche Rolle bei der Auswahl: Es ist die Grundlage fĂŒr den einfachen Datenaustausch vom Mobiltelefon zur Multifunktionsuhr. Zum Teil können inzwischen aber auch verschiedene Betriebssysteme miteinander korrespondieren, wenn sie entsprechend konfiguriert werden. DafĂŒr stehen einige plattformĂŒbergreifenden Systeme zur VerfĂŒgung.

Welches die Smartwatch Vergleich-Testsieger sind, kann unser Testvergleich zwar nicht pauschal sagen, aber mithilfe der richtigen Informationen fÀllt es leicht, ein Modell zu finden, das den persönlichen Anforderungen entspricht.

Damit sich die Smartwatch angenehm tragen lĂ€sst und nicht wie ein klobiges GerĂ€t wirkt, sollte zunĂ€chst die GrĂ¶ĂŸe stimmen. Durch das stabile Armband haben auch die grĂ¶ĂŸeren Smartwatches einen guten Halt, dennoch sollte die GesamtgrĂ¶ĂŸe zu den individuellen WĂŒnschen passen, sodass man nicht das GefĂŒhl hat, dass das Handgelenk ein ĂŒbermĂ€ĂŸiges Gewicht tragen muss.

Die GrĂ¶ĂŸe des Bildschirms wirkt sich einerseits auf die Sichtbarkeit der Anzeige aus, andererseits auf den Stromverbrauch. Um unangenehme Überraschungen auf lĂ€ngeren Touren zu vermeiden, sollte man eine Smartwatch mit starkem Akku kaufen, der bei WLAN- und GPS-Nutzung nicht zu schnell seine Kraft verliert. Ansonsten kann es nötig sein, einzelne Funktionen nur eingeschrĂ€nkt zu nutzen, um die Akku-Laufzeit noch etwas zu verlĂ€ngern. Dies gelingt außerdem durch eine verĂ€nderte Konfiguration bei der Helligkeit oder durch ein sparsames Ziffernblatt.

Interessant ist außerdem das Handling beim Aufladen der Smartwatch. Hier punkten vor allem die Modelle, die durch die Induktionstechnologie aufgeladen werden. Einfacher und bequemer geht es kaum, denn hier werden die GerĂ€te auf der Ladeschale positioniert, wo sie sich ohne weiteres Zutun aufladen.

FĂŒr die Kopplung der Smartwatch mit dem Mobiltelefon ist nicht nur das Betriebssystem verantwortlich, sondern auch eine WLAN- oder Bluetooth-Funktion. Die modernen GerĂ€te erleichtern diesen Zugriff und unterstĂŒtzen die Nutzer bei diesem Datentransfer bzw. bei der verbesserten Anwendung der Telefonie- und Internet-Funktionen. Unser Test der Smartwatches berĂŒcksichtigt deshalb auch die Transferrate und die schnelle Erkennung bei der Kopplung der GerĂ€te. Hierbei geht es unter anderem um die Installation der Applikationen, die fĂŒr die verschiedenen Smartwatches entwickelt wurden. Durch die immer wieder neuen Programmierungen stehen Apps fĂŒr jeden Bereich zur VerfĂŒgung, die beim Fitness-Programm oder bei der zuverlĂ€ssigen Terminplanung helfen. Diese Apps eignen sich speziell fĂŒr die Smartwatch, wobei man auf einige Anwendungen wahlweise auch vom Smartphone aus zugreifen kann.

Die Schnittstellen sollten bei der Suche nach der perfekten Smartwatch nicht vernachlĂ€ssigt werden. Zu den wichtigen kabellosen Interfaces gehört Bluetooth, das typischerweise in den Standards 4.0, 4.1 oder 4.2 zur VerfĂŒgung steht. Bei einer Distanz von maximal zehn Metern bietet Bluetooth eine sichere Verbindung zwischen der Uhr und dem mobilen EndgerĂ€t. Viele aktuelle Smartwatches sind mit einem zusĂ€tzlichen WLAN-Modul ausgerĂŒstet, das dem gĂ€ngigen Standard entspricht und den Einsatzbereich sowie den Komfort vergrĂ¶ĂŸert.

Des Weiteren verfĂŒgen die meisten Smartwatches aus unserem Test 2019 ĂŒber eine USB-Schnittstelle zum Verkabeln sowie ĂŒber einen Mikrofonanschluss.

Kurzinformation zu fĂŒhrenden Herstellern

Die Smartwatches der international renommierten Marken ĂŒberzeugen durch ihre FunktionalitĂ€t und den hohen Bedienkomfort. Hersteller wie Asus, Casio, Samsung, Sony, Swatch und HTC prĂ€sentieren innovative, smarte GerĂ€te, die das alltĂ€gliche Leben und die Kommunikation vereinfachen. Wir haben nicht nur die allseits bekannten Smartwatches getestet, sondern auch weniger verbreitete Modelle. Bei der QualitĂ€t punkten nicht nur die hervorragend bewerteten GerĂ€te von Apple, Pebble und MyKronoz, sondern auch die verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig gĂŒnstigen Smartwatches von LG.

Weitere Herstellernamen, die bei dem Test der Smartwatches nicht fehlen dĂŒrfen, sind Cogito, Cookoo und Motorola. Die Unternehmen i’m watch und Burg Watch Phone haben ebenfalls interessante Modelle im Programm, die sich auf die jeweiligen Kundenanforderungen anpassen lassen.

Apple Smart Watch Series 4 mit Sturz-Erkennung und EKG

Smartwatch Test Apple Im September 2018 stellte Apple die neue Smart Watch Series 4 auf ihrem Keynote-Event vor. Die Apple Smart Watch ist in erster Linie als eine Gesundheitsuhr konzipiert mit vielen Sicherheits-Features, gerade fĂŒr Ă€ltere Menschen. Die Macher von Apple sind nun ja auch nicht mehr die JĂŒngsten. Das sagen sie aber natĂŒrlich nicht. Stattdessen wurde die Smart Watch Series 4 besonders fĂŒr MarathonlĂ€ufer und Extremsportler angepriesen (obwohl die Zielgruppe sicherlich lĂ€ngst nicht so bedeutend ist).

Die Apple Smart Watch 4 kann die Herzfrequenz prĂŒfen und gibt Alarm, wenn der Puls zu hoch, zu niedrig oder zu unregelmĂ€ĂŸig ist. Als wirklich neues Feature kann die Uhr jetzt auch EKG (Elektrokardiografie) aufzeichnen und zum Arzt senden.

Eine weitere Neuerung ist ein Sturz-Alarm. Sobald die Uhr merkt, dass man gefallen ist, wird ein Alarm aktiviert. Schaltet man diesen nicht ab, geht ein Notruf (an 911 USA), welcher ebenfalls den Standort ĂŒbermittelt. Diese beiden Leistungsmerkmale sind allerdings bisher nur in den USA möglich. (Apple-Store ab 429 Euro)

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meine Smartwatch am Besten?

Die Verkaufsstellen der großen Marken sind ein guter Anlaufpunkt, wenn man eine Smartwatch kaufen möchte. Sie sind hĂ€ufig in den ElektrofachmĂ€rkten zu finden. Hier bieten die versierten FachverkĂ€ufer ein BeratungsgesprĂ€ch an und geben Hinweise zur KompatibilitĂ€t und zu den interessanten Apps. Diese Informationen stehen im Internet ebenfalls zur VerfĂŒgung, typischerweise in schriftlicher Form. In den Online-Shops gibt es außerdem Service-Hotlines, ĂŒber die man mehr ĂŒber die Smartwatch selbst sowie ĂŒber die Einsatzmöglichkeiten und QualitĂ€tsmerkmale erfĂ€hrt.

Im FachgeschĂ€ft sowie online stehen viele Infos zu den aktuellen GerĂ€ten zur VerfĂŒgung. Auf den Herstellerseiten sind die Extras bis ins Detail erklĂ€rt. Auch die Bewertungsportale und die Vergleichsseiten sind bei den KĂ€ufern sehr gefragt. Hier bekommen sie die nötige Entscheidungshilfe, wenn sie nach einer Smartwatch Ausschau halten.

WĂ€hrend die Verkaufsstellen im Elektrofachhandel oft nur eine geringe Auswahl an GerĂ€ten prĂ€sentieren, gibt es im Internet ein weitaus grĂ¶ĂŸeres Sortiment. Um Geld zu sparen, kann man beispielsweise eine Smartwatch aus einer frĂŒheren Generation bestellen. Diese sind im normalen Elektrofachhandel nur selten zu bekommen. Wer es individuell und futuristisch mag, kommt beim Stöbern im Internet ebenfalls auf seine Kosten, denn hier kann man zum Teil brandneue Smartwatches finden.

Die Frage nach dem kompatiblen Betriebssystem oder nach speziellen Ausstattungsmerkmalen lÀsst sich bei der Online-Bestellung mit einem Anruf beim Service-Team des Online-Shops klÀren. Selbst wenn man hier nicht sofort jemanden erreicht, spart man im Vergleich zum Direktkauf im GeschÀft viel Zeit.

Auch wenn es zu einem Umtausch kommt, liegt der Internet-Kauf vorne, denn im Allgemeinen ist die RĂŒcksendung kein Problem.

Die Suche nach der richtigen Smartwatch lĂ€sst sich online ganz bequem durchfĂŒhren. Hier ist man unabhĂ€ngig von den normalen Ladenöffnungszeiten und kann auch noch am spĂ€ten Abend durch die Shops stöbern. Ein direkter Online-Vergleich listet die jeweiligen Produktmerkmale auf, unter BerĂŒcksichtigung der Vorteile und der eventuellen Nachteile. Sehr praktisch ist der Vergleich der Preise. Dieser zeigt, welcher Internet-Shop die gewĂŒnschte Smartwatch zum besten Kaufpreis anbietet. Im Allgemeinen gelangt man ĂŒber die Preisvergleichsseite weiter zu den betreffenden Shops sodass sich die Bestellung selbst innerhalb kurzer Zeit durchfĂŒhren lĂ€sst.
Wenn die bevorzugte Smartwatch nicht zum eigenen Smartphone passt, so kann man sich ĂŒberlegen, ob man eine andere Uhr auswĂ€hlt oder sich gleich ein neues Smartphone kauft. Normalerweise kauft man sich zwar die Smartwatch passend zum Mobiltelefon. Bei der Preisersparnis, die durch den Internetkauf möglich ist, kann man aber auch das Smartphone austauschen. Gegebenenfalls helfen die Online-Kaufberatungen oder die KĂ€uferbewertungen, die in zahlreichen Shops zu finden sind. Im LadengeschĂ€ft hat man hingegen nur die Beratung durch den VerkĂ€ufer und kann nicht auf Erfahrungen anderer KĂ€ufer zugreifen.

Ein zusĂ€tzlicher Vorteil beim Internet-Kauf sind die News, die in den bekannten Foren oder auf den Herstellerseiten nachgelesen werden können. Wer sich fĂŒr eine spezielle Smartwatch interessiert, erfĂ€hrt hier eine Menge Details ĂŒber die FunktionalitĂ€t, die empfohlenen Einsatzbereiche und den Stand der Weiterentwicklung.

Ist eine Smartwatch fĂŒr mich geeignet und zu empfehlen?

Der Kauf von neuen technischen GerĂ€ten ist immer so eine Sache. Es stellt sich fĂŒr viele verstĂ€ndlicherweise die Frage, ob eine Smartwatch in der Anschaffung sinnvoll ist, oder nicht? Diese Frage mĂŒssen in erster Linie Sie selbst beantworten. Wenn Sie das Smartphone hĂ€ufig nutzen und Sie es leid sind, bei jeder Benachrichtigung das Mobiltelefon in der Tasche zu suchen, ist eine Smartwatch sicherlich eine lohnende Investition. Jedoch sollte dieser Faktor nicht der einzige Grund fĂŒr einen Kauf sein. Wie zuvor bereits erwĂ€hnt, bieten die schlauen Uhren eine Vielzahl an netten und nĂŒtzlichen Features. Jedoch ist auch klar, dass es sich bei einer Smartwatch noch immer um einen Luxusgegenstand handelt und die Verkaufszahlen noch nicht da angelangt sind, wo es die Hersteller gerne hĂ€tten.

Polar M200 SportuhrFĂŒr eine aktuelle Uhr mĂŒssen Sie mit einer Ausgabe von etwa Euro 300,00 rechnen. Sehr viele Verbraucher sind jedoch nicht gewillt, eine solche Summe fĂŒr eine Spielerei auf dem Handgelenk auszugeben. Eine gute und gĂŒnstigere Alternative bieten in solchen FĂ€llen Ă€ltere Modelle von den Herstellern. Sie mĂŒssen zwar damit rechnen, dass Sie nicht alle Funktionen, die auf dem Markt verfĂŒgbar sind auch nutzen zu können, doch Sie sparen sich beim Kauf viel Geld. Ältere AusfĂŒhrungen sind jedoch nicht gĂ€nzlich schlecht, denn Sie können sich dennoch Nachrichten auf dem Handgelenk anzeigen lassen oder Ihre Fitness und Gesundheit ĂŒberwachen. Das Thema Gesundheit und Fitness sind sehr wichtige Themen und werden aufgrund einer gesunden Lebensweise fĂŒr viele Personen immer wichtiger.

Viele achten verstĂ€rkt auf eine gesunde und ausgewogene ErnĂ€hrung und betreiben regelmĂ€ĂŸig Sport. Sie haben im Fitnesscenter schon einmal beobachtet, wenn nach den Trainingseinheiten Notizen in ein Trainingsbuch eingetragen wurden? Viele Profisportler trainieren nach einem fixen und persönlich erstellten Trainingsplan. Mit einer Smartwatch können sportliche BetĂ€tigungen relativ einfach aufgezeichnet und ausgewertet werden. FĂŒr viele ist eine Smartwatch somit auch eine Fitnessuhr geworden.

Die Uhr ĂŒberwacht Ihren Puls und zĂ€hlt die getĂ€tigten Schritte mit. Inwieweit die SchrittzĂ€hlung sinnvoll ist oder nicht sei dahingestellt. Jedoch verbrauchen Sie mit jedem Schritt Kalorien und verbrennen Fett. FĂŒr Personen die auf ihre Fitness und Gesundheit achten, kann eine Smartwatch somit eine sehr sinnvolle Anschaffung sein.

FĂŒr sehr viele ist eine Smartwatch jedoch auch ein Modetrend. Wenn Sie zu den Personen gehören, die keinen solcher Trends verpassen möchten, ist eine Smartwatch ebenfalls empfehlenswert. Die Frage, ob eine solche Uhr nun benötigt wird oder nicht, ist relativ schwierig zu beantworten. In erster Linie werden Sie diese Frage mit einem Nein beantworten. Wenn Sie jedoch eine solche Uhr einmal in Verwendung haben, werden Sie kĂŒnftig auf diese nicht mehr verzichten wollen. Diese kleine Spielerei ist durchaus sinnvoll und nĂŒtzlich und wer hĂ€tte sich vor 10 Jahren gedacht, dass wir ohne einen regelmĂ€ĂŸigen Blick auf das Smartphone nicht mehr auskommen?

Die Smartwatch gibt es zwar schon seit einigen Jahren, doch erst mit deren Weiterentwicklung wurde sie interessant. Sicherlich werden kĂŒnftig noch viele weitere Funktionen und Features hinzukommen. Somit ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir alle eine eigene Smartwatch haben. Fakt ist, dass eine herkömmliche Armbanduhr fast nur noch als Modeschmuck angesehen wird. FĂŒr das Ablesen der Uhrzeit bietet die moderne und schnelllebige Zeit viele andere Möglichkeiten.

Das Design einer Smartwatch

iPhone und Smartwatch auf dem TischWer sich heute fĂŒr ein Produkt interessiert, macht den Kauf in vielen FĂ€llen vom Design abhĂ€ngig. Uhren werden heute eigentlich nur noch selten getragen. Der Grund ist eigentlich ein doch veraltetes Design. Mit dem Smartphone kann jederzeit die Uhrzeit abgelesen werden und es sieht sicherlich besser aus, wenn ein neues Smartphone in den HĂ€nden gehalten wird als etwa eine alte klobige Armbanduhr. Somit spielt fĂŒr die Hersteller auch das Design eine sehr bedeutende Rolle. Damit die Absatzzahlen stimmen, muss eine Smartwatch modisch und cool aussehen.

Tests zeigten, dass das Aussehen einer Smartwatch weitaus wichtiger ist als das Aussehen eines Smartphones. Schlussendlich wird eine Uhr fĂŒr jeden sichtbar auf dem Handgelenk getragen. FĂŒr eine solche Uhr wollen sich die wenigsten schĂ€men und natĂŒrlich zeigen, dass sie ein Statussymbol am Handgelenk tragen.

Eine Smartwatch ist jedoch sicherlich nicht ein technisches GerĂ€t, welches Sie um jeden Preis besitzen mĂŒssen. Wenn Sie jedoch mit den Modetrends gehen möchten und sich zudem tagesaktuell ĂŒber Ihren Gesundheits- und Fitnesszustand informieren möchten, ist eine solche Uhr sicherlich eine gute Kaufentscheidung.

Fazit

Sie sind sich noch unschlĂŒssig, ob eine Smartwatch notwendig ist? Sicherlich handelt es sich um einen Gegenstand, auf welchen viele von uns verzichten können. Jedoch wer einmal die VorzĂŒge dieser Uhr selbst genutzt hat, wird von den praktischen Funktionen ĂŒberzeugt werden. Der zum Teil sehr hohe Preis ist bestimmt noch ein negativer Punkt, wenn es um den Kauf einer Smartwatch geht. Sie können sich jedoch in solchen FĂ€llen auch fĂŒr ein Ă€lteres Modell entscheiden. Sie mĂŒssen sicherlich nicht auf neue technische Errungenschaften mit der Wahl einer Ă€lteren Generation verzichten. Sollten Sie sich ernsthaft fĂŒr eine solche Uhr interessieren, empfehlen Experten einen Blick auf die Testberichte der Vergangenheit zu werfen. Ein solcher Test kann Ihnen bei der Kaufentscheidung sehr hilfreich sein. Vergleichen Sie die Preise und Funktionen der einzelnen Uhren und lassen Sie sich von den nĂŒtzlichen Features einer Smartwatch ĂŒberzeugen.

Die Hersteller statten die Uhren regelmĂ€ĂŸig mit neuen Funktionen aus, sodass der Kauf fĂŒr Sie als Kunde natĂŒrlich interessanter wird. Die ersten Uhren dieser Art wurden als reine Spielerei angesehen und können natĂŒrlich mit den aktuellen AusfĂŒhrungen keinesfalls mithalten. Die Uhren gibt es heute in sehr vielen AusfĂŒhrungen, sodass die optischen Anforderungen und BedĂŒrfnisse der Endverbraucher bestmöglich abgedeckt werden können. Sei es im Bereich der GrĂ¶ĂŸe des Displays oder im Design, fĂŒr jeden Geschmack bieten die namhaften Hersteller heute eine geeignete Smartwatch. Sie möchten ein farbliches Highlight am Handgelenk tragen? Mit schrillen Farbkombinationen einer Smartwatch kein Problem. Zeigen Sie, dass auch Sie mit Modetrends gehen und lesen Sie kĂŒnftig Termine und Nachrichten von einer Smartwatch ab. Sie werden mit Sicherheit rasch von den VorzĂŒgen dieser modernen Uhr ĂŒberzeugt sein.

Wissenswertes & Ratgeber

Eine Smartwatch ist eine multifunktionale, schlaue Armbanduhr, die mit individualisierbaren Anzeigen auf den persönlichen Alltag angepasst werden kann. ZusÀtzlich zur Standard-Zeitanzeige bietet sie Zugriff auf Telefonie und Internet-Informationen.

Der Begriff Smartwatch verbindet das Smartphone mit der Uhr, und diese Definition steht fĂŒr die Kopplung der Smartphone-Funktionen mit der einfachen Bedienung einer Uhr.
AbhĂ€ngig von dem installierten Betriebssystem und der KompatibilitĂ€t des Modells lassen sich die Smartwatches mit zahlreichen Apps ausrĂŒsten. Diese erleichtern das Abrufen von GPS- oder Wetterdaten, das Empfangen und Versenden von Nachrichten und das Messen der eigenen TrainingsaktivitĂ€ten. Viele Smartwatches haben eine integrierte Foto-Funktion, sodass man sogar Bilder damit aufnehmen kann.

Wissenswerte Details zu den diversen Smartwatch-Modellen beziehen sich auf die Betriebsdauer bzw. die LeistungsfĂ€higkeit des Akkus. Auch wenn der Akku im Normalfall relativ einfach wieder aufgeladen werden kann, gibt es ein paar Tricks, wie sich die Laufzeit verlĂ€ngern lĂ€sst. Dies geschieht beispielsweise durch eine verĂ€nderte Anzeige bzw. Helligkeit des Displays. Auch die Nutzung der KonnektivitĂ€t wirkt sich auf die restliche Akkulaufzeit aus. Laut Herstellerangaben reichen die meisten Akkus der Smartwatches fĂŒr eine ein- bis zweitĂ€gige Nutzung aus. Nach einem gewissen Zeitraum ist der Funktionsumfang jedoch eingeschrĂ€nkt, wenn der Akku nachlĂ€sst.

Unser Test der Smartwatches bewertet neben der Akkuleistung auch die Handhabung und das Datensendungsverhalten. Hierbei gibt es bei vielen GerÀten noch Verbesserungsbedarf. Die Kritikpunkte werden von den meisten Herstellern als Herausforderung angesehen, denn mit ihrem Innovationsgeist arbeiten die weltbekannten Marken weiterhin an der perfekten Smartwatch.

Bei der FunktionalitĂ€t der Smartwatches steht das Betriebssystem hĂ€ufig im Mittelpunkt. Es ist unverzichtbar fĂŒr die KompatibilitĂ€t mit dem Smartphone und fĂŒr die Bedienfreundlichkeit. Inzwischen sind einige GerĂ€te sowohl mit Android als auch mit iOS kompatibel, was die FlexibilitĂ€t verbessert. Andere Hersteller setzen ausschließlich auf ihre eigenen Betriebssysteme. Nach unserem Smartwatch Test empfehlen wir den Nutzern, nicht nur auf die kompatible Systemtechnologie zu achten, sondern auch auf die Apps, die damit korrespondieren.

Die Geschichte der Smartwatch

Die ersten Modelle von Handy-Armbanduhren verbinden viele mit Spionage-AusrĂŒstung, die vorwiegend durch Filmreihen wie James Bond bekannt wurde. Die Smartwatch selbst existiert jedoch erst seit den 2000er Jahren. Sie sollte Informationen aus dem Internet anzeigen, die bis dahin nur ĂŒber ein Smartphone zu visualisieren waren. Bei diesen Daten handelte es sich hĂ€ufig um SMS oder um die Anzeige des Anrufernamens, wenn ein Telefonanruf einging. Zudem konnten die Nutzer der frĂŒhen Smartwatches bereits auf Wetter- und Umgebungsinfos sowie auf News zugreifen. Erweiterungen durch Human Machine Interfaces, Sensoren und individualisierbare Bedienkonzepte machten die Smartwatch auch zum SchrittzĂ€hler und Fitness-Tracker.

Bei der ersten Smartwatch, die 2003 bei der Consumer Electronics Show in den USA prÀsentiert wurde, handelte es sich um die SPOT-Uhr von Microsoft. Mit der Indikation von Online-Daten leitete dieses GerÀt eine neue Generation ein. In den kommenden Jahren gab es weitere vergleichbare Produkte, die zusÀtzlich eine Steuerung von Musikwiedergabe oder eine erweiterte Sensorik hatten. Sony Ericsson und Texas Instruments gehörten hier zu den Vorreitern bei der modernen Informationsdarstellung und der vielseitigen Nutzung.

Mit der Meta Watch und der Armbanduhr Limmex, die zum Absetzen von Notrufen konzipiert wurde, kamen im Jahr 2011 weitere Modelle auf den Markt, die die Telefonie-Funktionen verbesserten. Im folgenden Jahr vergrĂ¶ĂŸerte sich das Sortiment der Smartwatches deutlich: 2012 prĂ€sentierte Sony eine Smartwatch, die mit einem farbigen Display ausgestattet war, und Pebble kam mit seinem E-Paper-Display auf den Markt. Auch andere Hersteller kĂŒndigten ihre eigene Version der Smartwatch an oder brachten sie in den Verkauf.

2013 konnten einige verbesserte Modellreihen vorgestellt werden, zudem war die Gear-Reihe von Samsung in den GeschĂ€ften erhĂ€ltlich. Ebenfalls im Jahr 2013 wurde die erste Smartwatch mit Sprachsteuerung und Gestenerkennung prĂ€sentiert, die Kreyos Meteor. Ein Jahr spĂ€ter war mit Android Wear eine innovative Plattform verfĂŒgbar, mit der sich integrierte MultifunktionsgerĂ€te wie die Samsung Gear Live und die LG G Watch koppeln ließen. Parallel dazu entwickelte Apple seine Apple Watch, die gleich in drei Modellvarianten ihren Marktauftritt hatte.

Auch beim Design gab es VerĂ€nderungen. So prĂ€sentierte die Marke Motorola im Herbst 2014 die erste Smartwatch in runder Form. Bei der GrĂ¶ĂŸe der Smartwatches gab es ebenfalls im Laufe der Zeit ein breiteres Spektrum.

Die renommierten Schweizer Uhrenhersteller prÀsentierten im Jahr 2017 ihre eigenen Smartwatches und verbanden darin die Schweizer Uhrentradition mit einem hohen Innovationsgrad. Vor allem Mondaine und Frédérique Constant zeigten sich experimentierfreudig und stellten hochklassige Kombinationen aus Quarzarmbanduhr und digitaler FunktionalitÀt vor. Die Verbindung der analogen Anzeige mit Fitness- und Zusatz-Funktionen bei der Kopplung mit dem Smartphone oder Tablet hat sich im Vergleich zu den Smartwatches mit beleuchteter Digitalanzeige als relativ energiesparend erwiesen.

Die Standards der Smartwatches verĂ€ndern sich stetig und passen sich den AnsprĂŒchen des modernen Lebens an. Einige Hersteller kĂŒndigen Modelle mit Bezahlfunktion oder mit Entsperrung und Verriegelung von elektronischen Schlössern an. In diesem Zusammenhang spielt die Near Field Communication eine nicht zu unterschĂ€tzende Rolle. Hier geht es vorrangig um den Bedienkomfort, aber auch die Sicherheit darf nicht zu kurz kommen.

Heute kommt die Smartwatch als Hilfsmittel im Business-Bereich, in der Freizeit sowie bei sportlichen AktivitĂ€ten zum Einsatz. Deshalb konzentrieren sich die Produzenten vorwiegend auf die individualisierbare FunktionalitĂ€t, auf maßgeschneiderte Apps und auf eine widerstandsfĂ€hige QualitĂ€t der Smartwatches. Unser Smartwatch Test belegt, wie weit der Entwicklungsstand schon ist und was es noch zu verbessern gibt.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Smartwatch

Eine Smartwatch macht es möglich, diverse Informationen abzurufen. Durch das bequeme Tragen am Handgelenk kann sie mit einem Vibrationssignal kommunizieren und gleichzeitig durch ihre Sensorik bestimmte Körpersignale beobachten und auswerten. Dadurch eignet sich die Smartwatch als Fitness-KontrollgerĂ€t, das im Sport sowie bei der Seniorenbegleitung oder bei der Gesundheitsvorsorge verwendet wird. Zudem schĂŒtzt die Smartwatch die persönlichen Daten und gibt den Betroffenen einen gewisse Autonomie. Dennoch wird die OmniprĂ€senz der Smartwatch manchmal als Risiko angesehen, da eine gewisse AbhĂ€ngigkeit entstehen kann. Im Rahmen der Ethik und Rechtswissenschaften werden daher geeignete Lösungen gesucht, um Standards zu setzen und die persönliche Sicherheit zu optimieren. Durch die Integration in das mobile Leben ist dies eine starke Herausforderung, nicht nur technisch, sondern auch moralisch.

Die Statistiken der letzten Jahre belegen, dass das Interesse an Wearables wie Smartwatches und Gesundheits-Trackern immer weiter ansteigt. Der Absatz Smartwatches betrug im Jahr 2014 ca. 5 Millionen und im Jahr 2019 ca. 19 Millionen. Im Vergleich dazu ist auch die Zahl der Gesundheits- bzw. Fitness-Tracker angestiegen: 2014 waren es rund 26 Millionen und 2017 rund 45 Millionen. SchĂ€tzungen zufolge wird fĂŒr das Jahr 2017 mit einem Smartwatch-Absatz von ca. 28 Millionen gerechnet.

Unser Smartwatch Test 2019 befasst sich nicht nur mit den Verkaufszahlen, sondern auch mit der Nutzung. Hier belegen die Studien, dass die meisten Besitzer einer Smartwatch das GerĂ€t tĂ€glich tragen. Über ein Drittel trĂ€gt die Uhr sogar nachts. Rund 75 % der befragten Nutzer verwendet die Smartwatch hauptsĂ€chlich zum Überwachen der Fitness-AktivitĂ€ten, beispielsweise als SchrittzĂ€hler. Auch die Nachrichten-Funktionen sind sehr gefragt und werden entsprechend hĂ€ufig genutzt.

Eine Online-Studie hat aufgezeigt, dass ĂŒber 95 % der Befragten mit den GerĂ€ten zufrieden ist. AbhĂ€ngig von der Art des GerĂ€ts und des Betriebssystems gibt es hier gewisse Schwankungen. Durch die Weiterempfehlungen bleiben die Topseller auf ihren vorderen PlĂ€tzen. Interessant ist auch ein Blick auf den Net Promoter Score, also auf den Unterschied zwischen den empfehlenden Personen und den Kritikern. Die betreffenden Werte weisen darauf hin, wie wichtig die Empfehlungen fĂŒr die Verkaufszahlen sind.

Funktionale Apps fĂŒr die Smartwatch

Zum Smartwatch Vergleichs-Testsieger wird das GerĂ€t erst dann, wenn die entsprechenden Apps installiert sind. Dabei kann es sich um ganz unterschiedliche Anwendungen handeln, die sich hĂ€ufig auf die FreizeitaktivitĂ€ten bzw. auf die sportlichen Hobbys beziehen. Einige wichtige Apps sind bei einigen Modellen schon vorinstalliert. Das HinzufĂŒgen via Smartphone oder ĂŒber den direkten Internetzugriff ist jedoch unproblematisch. Im Folgenden fĂŒhren wir in unserem Smartwatch Test die besonders gefragten Apps auf.

  • Meine Tracks

Diese App liefert eine Darstellung der Streckenplanung, um die Wanderung, die Jogging-Route oder die Fahrradtour vorzubereiten. WĂ€hrend der BewĂ€ltigung dieser Strecke zeigt die Smartwatch die persönliche Geschwindigkeit an, gibt Informationen zu den Höhenmetern oder hilft mit einem Stadtplan weiter. Das Setzen von Wegpunkten ist ĂŒber diese App ebenso möglich wie eine exakte Ortsbestimmung. Wenn die Smartwatch ĂŒber ein GPS-Signal verfĂŒgt, so kann die Anwendung auch ohne Smartphone genutzt werden.

  • View Ranger

Bei dieser App hat man Zugriff auf sĂ€mtliche Routen- und Richtungsdaten, unter anderem auch die Höhenunterschiede bei der geplanten Strecke. So ist ein guter Überblick ĂŒber die Wander- oder Fahrradroute möglich.

  • WatchMaker Premium Watch Face

Mit diesem Editor ist es möglich, das Ziffernblatt und auch die Anzeige individuell zu verÀndern. So bekommt die Smartwatch eine persönliche Optik, die fantasievoll oder schlicht gestaltet werden kann. Schon vorhandene Watchfaces dienen als Vorlage, man kann aber auch selbst kreativ werden, um die Smartwatch zu individualisieren.

  • Runtastic

Dies ist wohl die bekannteste Fitness-App fĂŒr das mehr oder weniger intensive Training. Sie zeigt alle relevanten Daten an und informiert die TrĂ€ger ĂŒber die persönlichen Fortschritte.

  • My Radar

Die Echtzeit-Information zeigt an, wann mit Niederschlag zu rechnen ist, und liefert zuverlĂ€ssige Wetterdaten fĂŒr den aktuellen Standort.

Pflege und Reinigung der Smartwatch

Die Pflege der Smartwatch beginnt mit einer sorgsamen Handhabung, denn wenn man vorsichtig mit dem GerĂ€t umgeht, ist es nicht nötig, sie stĂ€ndig zu reinigen. Im Normalfall sollte man die Smartwatch etwa alle ein bis zwei Monate grĂŒndlicher sĂ€ubern. Wenn sie jedoch stark verschmutzt ist oder Wasser abbekommen hat, dann darf man nicht zu lange damit warten.

Die Reinigung bedarf einiger Vorbereitung. Am besten legt man sich die dafĂŒr benötigten Utensilien bereit, damit es schneller geht. Als Hilfsmittel fĂŒr die Reinigung benötigt man ein feines Mikrofaser- oder Brillenputztuch, fusselfreie WattestĂ€bchen und ggf. eine ZahnbĂŒrste. Etwas SpĂŒlmittel, Seife oder Essig können ebenfalls verwendet werden, eventuell auch Reinigungsalkohol bzw. Spiritus. Backpulver und Olivenöl sind etwas fĂŒr die Erfahrenen, wĂ€hrend Wasser auf jeden Fall bereitstehen sollte.

Die ArbeitsflĂ€che sollte nach Möglichkeit sauber sein. HierfĂŒr eignet sich der KĂŒchentisch oder der Schreibtisch. Eine gute Ausleuchtung hilft dabei, auch kleine Schmutzspuren zu erkennen. SelbstverstĂ€ndlich sollten die HĂ€nde sauber sein, wenn man die Smartwatch reinigt.

Das GehĂ€use mit dem Display und das Armband werden unabhĂ€ngig voneinander gesĂ€ubert. FĂŒr die Reinigung der Einzelteile muss man also auf jeden Fall die Smartwatch auseinandernehmen. AbhĂ€ngig von der Bauweise kann dieses Zerteilen etwas aufwĂ€ndiger oder ganz einfach sein. Das GehĂ€use sollte auf keinen Fall geöffnet werden, denn dies wĂŒrde nicht nur die FunktionalitĂ€t gefĂ€hrden, sondern auch die Garantie.

Ähnlich wie beim Smartphone können sich auch auf dem Screen der Smartwatch unschöne Fettspuren und Flecken ansammeln. Diese entfernt man mit einem Mikrofasertuch. Durch das Anhauchen des Displays und das anschließende Abwischen lassen sich auch die feinen Spuren beseitigen. Wenn die Smartwatch wasserfest ist, so kann man auch ein befeuchtetes Tuch verwenden. Bei schwierigen, fettigen Flecken darf auch SpĂŒlmittel oder etwas verdĂŒnnter Essig hinzugefĂŒgt werden. Die sparsame Verwendung von SpĂŒlmittel oder Essig sorgt dafĂŒr, dass der Bildschirm von eventuell aggressiven ZusĂ€tzen nicht zu stark angegriffen wird. Wenn weder ein Mikrofasertuch noch ein Brillenputztuch vorhanden ist, so eignet sich auch ein sauberer Kaffeefilter fĂŒr diese Reinigungsaktion. KĂŒchenpapier oder TaschentĂŒcher sind hingegen ungeeignet, denn sie können Fussel hinterlassen.

Die Smartwatches sind anders als die meisten Armbanduhren nicht mit einem kompletten GehĂ€use ausgestattet. HĂ€ufig verfĂŒgen sie ĂŒber Tasten und ggf. eine Krone, die ebenfalls einer Reinigung bedĂŒrfen. Wenn die Smartwatch wasserdicht ist, so darf sie direkt ins Wasser gehalten werden, um die Armaturen zu sĂ€ubern. DafĂŒr reicht es im Allgemeinen aus, die Rillen mit den FingernĂ€geln zu bearbeiten. Falls es sich nicht um eine wasserfeste Smartwatch handelt, so kann man WattestĂ€bchen fĂŒr die Reinigung nehmen. Diese werden in die Mischung aus Wasser und SpĂŒlmittel, Seife oder Essig getunkt, um die Kleinteile der Uhr damit zu sĂ€ubern. Mit einer Alkoholmischung werden die Tasten bzw. Knöpfe zusĂ€tzlich desinfiziert. Eine ZahnbĂŒrste mit weichen Borsten kann ebenfalls helfen, sĂ€mtliche Rillen und ÜbergĂ€nge sauber zu reiben. Harte Borsten könnten den Lack beschĂ€digen, daher sollte man bei dieser Aktion vorsichtig sein.

Das Armband der Smartwatch sollte bei der SÀuberung nicht vernachlÀssigt werden. Hier richtet sich die Art der Reinigung nach dem Material.

Bei einem Armband aus Silikon ist die Reinigung besonders einfach. Das Uhrenarmband wird ins lauwarme Seifen- oder Essigwasser gehalten und sanft abgeschrubbt, entweder mit einem Tuch oder gleich mit der Hand. Wenn bereits VerfĂ€rbungen an dem Silikon-Armband zu sehen sind, so kann man Spiritus verdĂŒnnen.

Ein edles Lederarmband braucht etwas mehr Pflege, damit es seine attraktive Optik langfristig behĂ€lt. ZunĂ€chst wird es mit einem feuchten Lappen abgewischt. Wenn stĂ€rkere Flecken vorhanden sind, so hilft ein Lederreiniger. Als Hausmittel wird auch eine Mischung aus Backpulver mit Wasser empfohlen. Diese Paste wirkt ca. eine Stunde lang ein, bevor man sie entfernt und das Lederband mehrere Stunden lang trocknen lĂ€sst. Eine Nachbehandlung mit Lederspray, einem Pflegeöl oder einer speziellen Milch sorgt dafĂŒr, dass das Armband geschmeidig bleibt. Als Alternative eignet sich hier auch ein wenig Olivenöl, das man am besten mit einem Pinsel auftrĂ€gt.

ArmbĂ€nder aus Metall lassen sich besonders gut mit lauwarmem Seifenwasser oder einem Gemisch aus Backpulver und Wasser reinigen. Mit der ZahnbĂŒrste kommt man auch an die schwierigen Stellen heran. Das Mikrofasertuch kann ebenfalls zum Einsatz kommen. Wer ein Ultraschall-ReinigungsgerĂ€t fĂŒr Schmuck besitzt, der kann das Metall-Armband auch damit perfekt sĂ€ubern. Diese technische Reinigung ist sehr zuverlĂ€ssig und sorgt fĂŒr ein perfektes Ergebnis.

Wenn das Armband und das Display-GehĂ€use gesĂ€ubert wurden, mĂŒssen diese Bauteile grĂŒndlich trocknen. Erst dann werden sie wieder zusammengefĂŒgt. Ggf. folgt zum Abschluss noch ein letztes Überpolieren, dann sieht die Smartwatch wieder wie neu aus.

FAQ

  • FĂŒr welche Personen kommt eine Smartwatch infrage?

Der Einsatz einer Smartwatch richtet sich nicht nach Alter oder Geschlecht. FĂŒr jeden kann es sinnvoll sein, diese clevere Uhr zu tragen. Als technischer Alltagshelfer oder als Fitness-Begleiter erleichtert die Smartwatch viele Planungen. Unser Test der Smartwatches zeigt, dass es unterschiedliche Zielgruppen gibt, die ein solches GerĂ€te kaufen möchten.

Die typischen Gruppen sind: Fitness-Begeisterte und Sportler, GeschÀftsleute, technisch interessierte Personen, Mode-Fans und Allround-Nutzer.

  • Kann man die Smartwatch auch ohne Smartphone nutzen?

Nein, im Allgemeinen funktioniert die Smartwatch nur zusammen mit einem Smartphone. Ansonsten hat man keinen Zugriff auf die Nachrichten- und Telefonie-Funktionen. Diese werden zunĂ€chst immer vom Smartphone empfangen und dann an die Smartwatch weitergeleitet. Dies geschieht ĂŒber WLAN oder Bluetooth. Es gibt jedoch einige Smartwatches, die auch unabhĂ€ngig von dem Smartphone eingesetzt werden können. Hier sind die Funktionen jedoch eingeschrĂ€nkt und beziehen sich beispielsweise auf die Zeitanzeige, die Messung der KörperaktivitĂ€t oder das GPS-Signal.

  • Worin unterscheidet sich die Smartwatch vom Fitness-Tracker?

Mit einem Fitness-Tracker werden die Bewegungen der Nutzer wahrgenommen und aufgezeichnet. Er kann zum Beispiel die Schritte zĂ€hlen, die Trainingszeit feststellen und die Pulsfrequenz messen. Auch die GPS-Daten stehen ĂŒber den Fitness-Tracker oft zur VerfĂŒgung. Die Technologie ist bei dem Fitness-Tracker typischerweise in einem kleinen AnhĂ€nger oder einem schmalen Armband verbaut. Das GerĂ€t bzw. die Funktionen sind speziell auf die AktivitĂ€ten der Nutzer ausgerichtet, wĂ€hrend die Smartwatch sehr viel mehr Anwendungen anbietet. Bei ihr haben die Nutzer auch Zugriff zu Nachrichtenfunktionen und zu zahlreichen Apps.

  • Kann man die Smartwatch mit jedem Smartphone verbinden?

Nein, abhĂ€ngig von der Art des Smartphones oder iPhones gibt es nur eine eingeschrĂ€nkte Auswahl von Smartwatches, die damit gekoppelt werden können. Es gibt zwar ein paar wenige Smartwatches mit mehreren programmierten Schnittstellen, im Allgemeinen sollte die Smartwatch jedoch mit dem Smartphone bzw. dem entsprechenden Betriebssystem kompatibel sein. Ein Blick auf die Verkaufszahlen zeigt, dass die Uhren mit dem Betriebssystem Android oft zum Einsatz kommen, da hier das Angebot besonders groß ist.

  • Wie wird die Smartwatch gepflegt und gewartet?

FĂŒr die Ă€ußerliche Reinigung vom Display, GehĂ€use und dem Armband bieten sich die ĂŒblichen Putztechniken an. Mikrofaser- und BrillenputztĂŒcher eignen sich ebenso dafĂŒr wie Antistatik-TĂŒcher. FĂŒr das GehĂ€use können ggf. sanfte Reinigungsmittel verwendet werden. Das GehĂ€use sollte man nicht öffnen, denn hier ist keine Pflege erforderlich. Zum Aufladen des Smartwatch-Akkus reicht es bei vielen Modellen aus, das gesamte GerĂ€t in die Ladeschale zu legen. Im Gegensatz zu Automatik-Armbanduhren gibt es bei einer Smartwatch keine Mini-Schrauben oder filigrane Konstruktionen. Dies erleichtert die Reinigung. Falls dennoch MĂ€ngel auftreten, so sollte man nicht selbst Hand anlegen, sondern sich an einen professionellen ElektronikhĂ€ndler oder direkt an den Hersteller wenden. Wenn es lediglich darum geht, das Armband auszutauschen, so kann auch ein Juwelier oder Uhrmacher diese Arbeit durchfĂŒhren.

NĂŒtzliches Zubehör

Unser Smartwatch Test 2019 befasst sich natĂŒrlich auch mit dem Zubehör, das in den entsprechenden ElektronikgeschĂ€ften sowie in den Internet-Shops zu kaufen ist. Durch Zusatzteile wie Schutzfolien und HĂŒllen wird die Uhr vor BeschĂ€digungen geschĂŒtzt. Die Folie auf der Front sorgt dafĂŒr, dass auf der OberflĂ€che keine Kratzer entstehen können. Die HĂŒlle bewahrt das GerĂ€t auch vor heftigeren StĂ¶ĂŸen. HĂ€ufig haben diese SchutzhĂŒllen ein pfiffiges Design oder sie sind komplett transparent. Damit runden sie den modernen Look der Smartwatch ab.

Zu dem Zubehör gehören auch die Reinigungssets, die speziell fĂŒr die Smartwatches entwickelt wurden. Diese machen es leicht, die GerĂ€te zu pflegen, und sorgen auf lange Sicht fĂŒr die Sauberkeit des Displays und der andere Komponenten.

ZusĂ€tzliche Gadgets fĂŒr die Smartwatches sind Hardware-Teile wie Ladekabel und Headsets, die via Bluetooth verbunden werden können. Durch das Headset wird das Telefonieren sehr komfortabel und erspart es einem, das Smartphone in die Hand zu nehmen. Als Alternative zum herkömmlichen oder magnetischen Ladekabel kommt auch eine Ladestation bzw. Ladeschale infrage. Diese Aufladestationen, die gleichzeitig als Halterung dienen, machen es besonders einfach, den Akku der Smartwatch wieder aufzuladen und die Uhr dennoch griffbereit zu haben. Eine solche Station kann futuristisch oder klassisch designt sein, um sich in die Wohn- oder Arbeitsumgebung einzufĂŒgen. Damit prĂ€sentiert sich die gesamte technische Ausstattung sehr modern und individuell. Teilweise handelt es sich bei den Halterungen bzw. StĂ€ndern um lustige Figuren oder um elegante Deko-Elemente. Andere setzen auf einen funktionalen Stil.

Zu dem Zubehör fĂŒr die Smartwatch gehören außerdem Ersatzteile wie ArmbĂ€nder, die sich nach Belieben austauschen lassen. Aus Leder, Kunststoff oder Edelstahl wirken diese ErsatzbĂ€nder eher businesstauglich oder sportlich, konservativ oder voll im Trend. Auch betont maskuline oder feminine ArmbĂ€nder stehen zur Auswahl und machen die Smartwatch zu einem originellen Alltags- und Freizeitbegleiter. Ebenso wie die Uhr selbst sind auch die vielfĂ€ltigen ArmbĂ€nder sehr widerstandsfĂ€hig, sodass sie bei allen möglichen AktivitĂ€ten die nötige Sicherheit bieten.

Slabo Halterung fĂŒr Smartwatch Armbanduhr Handyuhr Halter Das Zubehör kann einen rein funktionalen Wert haben oder durch seine AttraktivitĂ€t ĂŒberzeugen. FĂŒr die Nutzung der Smartwatch ist nicht jedes Ersatzteil oder Zubehör unbedingt erforderlich, dennoch sollte man auf einen gewissen Schutz der Uhr nicht verzichten. Dadurch verlĂ€ngert sich die Haltbarkeit, sodass es bei der Auswahl von Schutzfolie und HĂŒlle nicht allein um die Optik geht. Originelle Extras können die praktische Verwendung im Alltag ergĂ€nzen und so den Spaß an der FunktionalitĂ€t fördern. Dies gelingt entweder durch eine individualisierte Optik oder durch eine zweckmĂ€ĂŸige Ausstattung. Auch die Verbindung dieser beiden Merkmale ist bei der modernen Smartwatch ein Kinderspiel.

Was es an Zubehör fĂŒr das Smartphone gibt, darf natĂŒrlich auch bei einer Smartwatch nicht fehlen. Das Angebot an Zubehör und Accessoires auf diesem Gebiet entwickelt sich rasant. Da immer mehr Personen sich fĂŒr eine Smartwatch interessieren, entwickeln die Hersteller auch das passende Zubehör. Als unverzichtbar gilt natĂŒrlich eine Ladestation. Diese gibt es in den unterschiedlichsten AusfĂŒhrungen. Ob als richtige Station oder ein einfaches Ladekabel, Sie haben bei der Auswahl die Qual der Wahl. Damit eine Smartwatch uneingeschrĂ€nkt und jederzeit genutzt werden kann, ist ein Ladekabel oder eine Ladestation sehr wichtig. Sehr viele Hersteller legen ein Ladekabel den Lieferumfang hinzu. Es kann jedoch wie bei einem Smartphone sicherlich nicht schaden, sich ein zusĂ€tzliches LadegerĂ€t oder einen Ersatzakku anzuschaffen.

Apple Watch StĂ€nder, IPUTY Apple Watch Halter Halterung Stehen Lader Veranstalter mit Stromadapter, Desktop Bambus Holz Dock fĂŒr iWatch & Smartphones, EuropĂ€ischer Stecker (Bamboo mit Netzkabel)

Ein weiteres wichtiges Zubehör stellen die WechselarmbĂ€nder dar. Sie verfĂŒgen ĂŒber eine Smartwatch und möchten sich aufgrund von modischen VerĂ€nderungen nicht immer eine neue Uhr zulegen? Wechseln Sie in solchen FĂ€llen ganz einfach nur das Armband und folgen Sie etwa farblichen Trends. Die Hersteller bieten eigentlich alle die Möglichkeit, dass die ArmbĂ€nder bei den einzelnen Modellen mit wenigen Handgriffen getauscht werden können. Um sich einen Überblick ĂŒber das Angebot an Zubehör zu verschaffen, empfiehlt sich ein Blick auf die Homepage des jeweiligen Herstellers. Das Zubehör können Sie somit einfach und bequem ĂŒber einen Online Shop bestellen. Zudem verpassen Sie so auch keinen einzigen Modetrend mehr.

Das Zubehör ist natĂŒrlich fĂŒr die einzelnen Hersteller eine sehr wichtige Einnahmequelle. Somit mĂŒssen Sie sich beim Kauf eigentlich keine Sorgen oder Gedanken machen, dass Sie fĂŒr das jeweilige Modell auch ein passendes Zubehör bekommen. Neben einer Ladestation oder einem Wechselarmband finden Sie natĂŒrlich auch wie bei einem Smartphone eine Schutzfolie fĂŒr die Smartwatch. Somit stellen Sie sicher, dass das Display keine Gebrauchsspuren oder SchĂ€den bei einer hĂ€ufigen Nutzung bekommt. SelbstverstĂ€ndlich gibt es auch beim Zubehör einige QualitĂ€tsunterschiede. Damit eine uneingeschrĂ€nkte Nutzung sichergestellt werden kann, empfehlen Experten den Kauf von Originalzubehör.

Wenn Sie etwa eine Smartwatch von Samsung in Verwendung haben, sollten Sie das Zubehör ebenfalls von diesem Hersteller erwerben. In Tests wurde das Zubehör ebenfalls ausfĂŒhrlich getestet. Bei Produkten von namhaften Herstellern mĂŒssen Sie sich ĂŒber die QualitĂ€t keine Sorgen machen. Schauen Sie sich diese Testberichte an und entscheiden Sie selbst, welches Zubehör fĂŒr Sie als sinnvoll erscheint und auf welche Sie gerne verzichten können. Fakt ist, dass das Zubehör fĂŒr eine Smartwatch sehr wichtig ist. Kaufen Sie sich deshalb lediglich eine Smartwatch, bei der es auch gegebenenfalls das nötige Angebot an Accessoires und Zubehör gibt. Bei Apple, Samsung, LG oder anderen großen und bekannten Herstellern können Sie sich sein, dass Sie im Portfolio stets ein gutes und passendes Zubehör finden werden.

Fazit

Wenn Sie sich fĂŒr den Kauf von einer Smartwatch interessieren, werden Sie sicherlich auch bald mit den diversen Zubehörteilen in Kontakt kommen. Da eine Smartwatch mit einem Akku funktioniert, ist der Kauf von einer Ladestation oder einem Ladekabel unverzichtbar. Viele Hersteller legen ein LadegerĂ€t dem Lieferumfang bei. Jedoch was nĂŒtzt eine Ladestation, wenn diese zu Hause liegt und Sie gerade im BĂŒro sind? Ein ReserveladegerĂ€t ist bestimmt eine gute und sinnvolle Anschaffung. Sehr beliebt sind auch die WechselarmbĂ€nder.

Diese gibt es fĂŒr nahezu alle Uhren. Ob in einer bunten Farbe oder eher im schlichten Design, fĂŒr jeden Geschmack gibt es ein Wechselarmband. Schauen Sie sich jedoch einfach bei den Herstellern in Ruhe um und verschaffen Sie sich einen Überblick ĂŒber das umfangreiche Angebot an Zubehör und Accessoires. Nutzen Sie unabhĂ€ngige Tests um das Zubehör auf QualitĂ€t und den Preis zu prĂŒfen.

Alternativen zur Smartwatch

Die Smartwatch lĂ€sst sich durch die anderen im Handel erhĂ€ltlichen Wearables nicht ersetzen. Die Fitness-Tracker und anderen Multifunktions-Uhren lassen sich dennoch als eine kleine Alternative bezeichnen. Mit einem einfachen Smartband oder einem Fitness-Tracker behalten die sportlich aktiven Menschen einen Überblick ĂŒber ihre Trainingsleistung. Diese GerĂ€te sind Hilfsmittel, die als SchrittzĂ€hler funktionieren oder den Blutdruck messen. Teilweise lassen sich die Tracker mit einem Computer oder mit dem Smartphone verbinden, allerdings geschieht dies nur, um die Leistungsdaten zu ĂŒbertragen. FĂŒr die Kommunikation sind diese Systeme daher ungeeignet.

Ein einfacher SchrittzĂ€hler, der auch unter dem Begriff Pedometer bekannt ist, funktioniert als Mini-Variante des Fitness-Trackers. Bei den neueren Modellen, die mit Sensor ausgerĂŒstet sind, erfolgt die SchrittzĂ€hlung elektrisch. Sie werden beispielsweise in der Hosentasche oder als AnhĂ€nger um den Hals getragen. Es gibt aber auch mechanische SchrittzĂ€hler, die an der Hose bzw. am GĂŒrtel fixiert werden, um die Bewegungen zu zĂ€hlen.

Eine Multifunktionsuhr kann den Nutzer ĂŒber die Uhrzeit informieren, die Zeit stoppen und teilweise auch Luftdruck und andere Daten anzeigen. Sie liefert jedoch keine Informationen zur Fitness und hat auch keinen Zugriff auf das Internet. Auch eine Kopplung mit dem Smartphone ist bei dieser Armbanduhr nicht möglich.

Teilweise haben die Smartphones vielfÀltige Nutzungen und Apps, sodass diese MobilgerÀte ebenfalls als Alternative zur Smartwatch eingesetzt werden können. Hier ist die Handhabung jedoch etwas umstÀndlicher. Das hÀngt vor allem damit zusammen, dass sich das Smartphone nicht so praktisch ums Handgelenk binden lÀsst, was die Einsatzmöglichkeiten stark einschrÀnkt.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

Ratgeber

Durchschnittliche Akkulaufzeiten einer Smartwatch und wie Sie diese verlÀngern

Die Akkulaufzeiten sind bei Smartwatch Modellen fĂŒr Kinder sehr unterschiedlich. Eine Apple Watch zum Beispiel wurde in den letzten Jahren sehr verbessert. In der Regel kommt man mit einer Akkuladung genau 24 Stunden aus. Dann muss die Uhr mit Hilfe der Ladestation neu aufgeladen werden. Die Modelle der Watch Series sind mit LTE ausgestattet. Da somit das GerĂ€t vermehrt zum Chatten verwendet wird, wirkt sich das natĂŒrlich auch 


Smartwatch Modelle fĂŒr Kinder

Pingonaut KidswatchGute Smartwatches sind nicht nur eine gute Anschaffung fĂŒr Erwachsene, sondern auch ein tolles Geschenk fĂŒr Kinder. Mit der Pingonaut GPS Smartwatch steht fĂŒr Kinder genau das richtige Modell zur VerfĂŒgung. Dieses Modell dient vor allem der Sicherheit des Kindes.Das vermittelt den Eltern ein gutes GefĂŒhl. Die Kidswatch kann mit Hilfe des GPS sowie einer beiliegenden SIM Karte jederzeit den Eltern einen Hinweis liefern, wo sich ihr Kind 


5 QualitÀtsmerkmale einer guten Smartwatch

smartwatch VIDIMENSIO GPS Telefon UhrWer sich eine Smartwatch kaufen möchte, der sollte 5 QualitĂ€tsmerkmale besonders beachten. Schließlich soll die Uhr ja allen Anforderungen gerecht werden und ĂŒber viele Jahre getragen werden. Eine gute Smartwatch sollte sehr robust und widerstandsfĂ€hig sein und eine tolle Optik haben. 1. Viele Funktionen Eine gute Smartwatch ist mit einem Pulssensor und GPS ausgestattet. ZusĂ€tzlich steht ein Barometer und mindestens ein Speicher von 8 


Zahlen, Daten und Fakten zur Smartwatch

Smart Watch fĂŒr Android, DXABLE SmartWatch UnterstĂŒtzung SIM2015 prĂ€sentierte Apple offiziell die erste Apple Watch. Eine Smartwatch bedeutet ĂŒbersetzt „schlaue Uhr“. Die Uhr war zusĂ€tzlich mit Aktuatoren, Sensoren und vielen ComputerkonnektivitĂ€ten und -konnektivitĂ€ten ausgestattet. Auf neuen Smartwatches können neben der aktuellen Uhrzeug auch viele weitere Informationen wie Puls, Geschwindigkeit oder GPS Daten angezeigt werden. Viele Programme können 


Smartwatch – android vs. iOs – ein Vergleich

X-WATCH QIN XW PRIME II CarbonMit der Android Wear 2.0 konnte die KonnektivitĂ€t der Smartwatch GerĂ€te zu iOS verbessert werden. Gleichzeitig wurde der Play Store zur bereits großen Auswahl an Apps hinzugefĂŒgt. Apple war bereits seit vielen Jahren auf dem Markt vertreten, als Google die ersten Versuche mit dem Android Wear System startete. Die Uhren wurden zunĂ€chst mit einem einfachen Uhren System ausgestattet. Diese Uhr ließ sich eigentlich auch mit 


Smartwatch von XLYNE

Mit XLYNE hat sich ein weiterer Hersteller von Smartwatches auf den umkĂ€mpften Markt gewagt. Der Fokus liegt auf dem Vertrieb von Eigen- und auch Fremdmarken im Bereich Zubehör fĂŒr Multimedia sowie Speicherlösungen. QualitĂ€t wird besonders großgeschrieben und so werden Neuentwicklungen wie Smartwatches auf Herz und Nieren geprĂŒft, bevor sie in den Verkauf kommen. Auf diese Weise möchte XLYNE sicherstellen 


Smartwatch von Nokia

Von der Papierfabrik zum Global Player im Bereich Kommunikation, so könnte man den Werdegang von Nokia mit wenigen Worten beschreiben. TatsĂ€chlich wurden die GeschĂ€ftsfelder durch ZukĂ€ufe von Unternehmen oder durch die Beteiligung an ihnen stetig ausgeweitet. Neben der ursprĂŒnglichen Papier-Herstellung kamen alltĂ€gliche GebrauchsgĂŒter wie Fahrradreifen, Gummistiefel oder RadmĂ€ntel fĂŒr RollstĂŒhle 


Smartwatch von Polar

Polar gilt als der Experte im Segment Sportuhren, Fitnessuhren und Fitness-Tracker fĂŒr Einsteiger und Profi-Sportler. Egal, welche Sportart man bevorzugt, Polar liefert den optimalen Trainings-Assistenten. Bei allen Produkten legt Polar grĂ¶ĂŸten Wert auf Effizienz, PrĂ€zision und möglichst einfache Handhabung. es geht darum, einem Sporttreibenden ein Hilfsmittel an das Handgelenk zu zaubern, dass ihn nicht behindert und das ihn in 


Smartwatch der Marke HTC

In Beschreibungen von HTC ist zu lesen, dass alle Bestrebungen der Verantwortlichen vor allem durch WillensstĂ€rke und Entschlossenheit beeinflusst ist. Design und technische Raffinesse, Wirksamkeit und die Gestaltung der Zukunft sind weitere Schlagworte, an denen sich das Unternehmen orientiert. Bei aller Forschung und Entwicklung möchte HTC auch den Umweltschutz im Auge behalten und arbeitet verstĂ€rkt an Verfahren zum 


Smartwatch von TAG Heuer

Der Name TAG Heuer steht fĂŒr edle, exklusive Zeitmesser aus der Schweiz. Von dort stammen die bekanntesten und mitunter sehr teuren Uhren, weil die Schweiz als Heimat erstklassiger Uhrmacher-Unternehmen gilt. Vor allem durch die hohe PrĂ€zision der Laufwerke und eine dadurch gewĂ€hrleistete Genauigkeit der Produkte hat sich TAG Heuer gemeinsam mit anderen Uhrenherstellern einen weltweit erstklassigen Ruf 


Smartwatch von Apple

Wann immer man ĂŒber Apple spricht, muss man ĂŒber Innovation, neueste Technologien und Highend-Produkte im Premiumsegment sprechen. Seit der ersten Stunde hat sich Apple nĂ€mlich dem Ziel verschrieben, seine Kunden in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden mit immer weiter optimierten Produkten wie Computer, Laptops, Tablet-PCs, Smartphones oder auch Smartwatches zu begeistern. Kunden in aller Welt sind bereit, auch hohe Preise fĂŒr 


Smartwatch von Pepple

Einen sehr ungewöhnlichen und kurzen Weg zum Erfolg ging das als Studentenprojekt begonnene Unternehmen, dessen eigenstĂ€ndige Lebensdauer nur von 2009 bis Ende 2016 dauerte.In dieser Zeit gelang es den Verantwortlichen allerdings eine ganz neue Art von Technologie zu entwickeln und in Form verschiedener Smartwatch-Modelle auf den heiß umkĂ€mpften Markt zu bringen. Den Entwicklern war es vor allem wichtig, eine offene Plattform 


Smartwatch der Marke Garmin

Die Marke Garmin ist als Anbieter von GPS-GerĂ€ten bekannt. Eine wichtige Strategie der verantwortlichen ist dabei die sogenannte vertikale Integration. Das bedeutet, dass neue Produkte selbst entwickelt und in eigenen ProduktionsstĂ€tten hergestellt werden. In den ersten Jahren der GeschĂ€ftstĂ€tigkeit wurde der Firmensitz ganz legal in steuerlich gĂŒnstige Staaten wie Taiwan, die Cayman Islands oder Schaffhausen verlegt, um den Gewinn 


Smartwatch von HUAWEI

Mit dem Namen HUAWEI verbinden viele bisher ein Unternehmen, das durch die Herstellung von chinesischen Billigprodukten seine Einnahmen generiert. Zudem mussten die Verantwortlichen gegen Anschuldigungen kÀmpfen, sie hÀtten fremde Hard- und Software als ihre eigene ausgegeben. Aber von dieser Altlast versucht HUAWEI sich seit einigen Jahren durch die Entwicklung hochwertiger und innovativer Produkte zu befreien, was 


Smartwatch von Samsung

Leidenschaft fĂŒr die Menschen und ihre BedĂŒrfnisse, möglichst innovative und nĂŒtzliche Produkte, soziale Verantwortung, Spitzenleistungen in Form von Spitzentechnologie sowie fĂŒr Umweltschutz und Nachhaltigkeit treibt Samsung an, wenn es um die Entwicklung von Produkten geht. Das Unternehmen ist bekannt fĂŒr ein breit gefĂ€chertes Sortiment an elektronischen GerĂ€ten, die den Alltag des Kunden leichter machen und ihm manche 


Smartwatch der Marke Sony

Sony steht vor allem fĂŒr Unterhaltungselektronik und hier besonders fĂŒr die PlayStation, die von unzĂ€hligen Kunden genutzt wird, um ĂŒber das heimische TV-GerĂ€t Games zu spielen. Zur Philosophie von Sony gehört es, die Kunden neugierig machen zu wollen, diese Neugierde durch innovative Produkte zu befriedigen und so neue Erfahrungen zu ermöglichen. Sony entwickelt Produkte, die aus der Leidenschaft fĂŒr Innovationen 


Smartwatch von Fossil

Fossil bringt man nicht sofort mit der ausgefeilten Technik einer Smartwatch in Verbindung. Diese Marke kennen die meisten vor allem als Hersteller von sehr hochwertigen Accessoires. Vor allem durch den Vertrieb von Produkten bekannter Labels wie Diesel, DKNY, Marc Jacobs, Karl Lagerfeld oder Emporio Armani hat sich Fossil einen Namen gemacht. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Segment Uhren, das durch den Kauf 


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.936 Bewertungen. Durchschnitt: 4,77 von 5)
Loading...