Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
WLAN Radios im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 17
Investierte Stunden 53
Ausgewertete Studien 6
Gelesene Rezensionen 648

WLAN Radio Test - damit Sie Radio auch ĂŒber das Internet empfangen können - Vergleich der besten WLAN Radios 2019

Der Grundaufbau der meisten Radios hat sich kaum verĂ€ndert, was die Umgewöhnung nach dem Erwerb eines WLAN Radios deutlich vereinfacht. FĂŒr den Empfang muss das GerĂ€t in aller Regel nur ein einziges Mal im WLAN registriert werden.

WLAN Radio Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen
WLAN Radios - große Auswahl zu gĂŒnstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & KĂ€uferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro WLAN Radio-Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein WLAN Radio?

Ein WLAN Radio dient dem Abspielen von Musik, die durch einen Radiosender ĂŒbermittelt wird. Das Grundprinzip ist also vergleichbar mit dem eines herkömmlichen UKW Radios. Allerdings empfĂ€ngt das WLAN Radio die Daten nicht ĂŒber eine klassische Antenne, sondern bezieht diese aus einem Drahtlosnetzwerk. So ist es theoretisch möglich, auch Radiosender aus anderen Regionen, LĂ€ndern oder gar Kontinenten zu empfangen.

So funktioniert ein WLAN Radio?

wlan-radio-im-test-MEDION LIFE P85035 (MD 87090) WLAN Internet RadioOft wird behauptet, ein WLAN Radio brÀuchte keine Antenne. Dies ist abr nicht ganz richtig: Zwar muss das WLAN Radio keine Radiowellen empfangen. Allerdings muss es mit dem WLAN kommunizieren können, was ebenfalls eine Art Antenne voraussetzt. Allerdings ist diese Antenne normalerweise nicht sichtbar.

Der Unterschied zwischen einem WLAN Radio und einem UKW Radio ist vor allem in dieser Antenne zu finden, wÀhrend andere Komponenten der Radios sehr vergleichbar oder gar identisch sind.

So findet man sowohl an einem UKW Radio jĂŒngeren Baujahres als auch am WLAN Radio ein Display, das Informationen zum eingestellten Sender anzeigt. Meistens kann man hier auch Datum und Uhrzeit lesen. Noch wichtiger sind freilich die Lautsprecher des Radios.

Der Grundaufbau der meisten Radios hat sich also kaum verĂ€ndert, was die Umgewöhnung nach dem Erwerb eines WLAN Radios deutlich vereinfacht. FĂŒr den Empfang muss das GerĂ€t in aller Regel nur ein einziges Mal im WLAN registriert werden, anschließend wird man automatisch durch ein EinstellungsmenĂŒ gefĂŒhrt. SpĂ€ter können die Radiosender so einfach gesucht, gefunden und ausgewĂ€hlt werden wie bei einem UKW-EmpfĂ€nger.

Vorteile und Anwendungsbereiche

wlan radio im ganzen hausIn der Hauptsache sind zwei Vorteile eines WLAN Radios gegenĂŒber eines UKW Radios zu nennen:
Erstens ist durch den Empfang via WLAN ein absolut rauschfreier Klang gegeben, wie er beim UKW-Empfang nur im Optimalfall klappt. Jeder, der UKW Radios kennt, hat schon oft mit der EmpfangsqualitÀt gekÀmpft. Beim WLAN Radio ist es nur wichtig, dass sich das GerÀt innerhalb der Reichweite des WLAN befindet und es korrekt ins Netzwerk eingebunden ist. Ohne wenigstens einmalige Eingabe des WLAN-Passwortes kann das WLAN Radio also nicht funktionieren.

Zweitens ist die Auswahl einstellbarer Sender um ein Vielfaches grĂ¶ĂŸer als bei UKW. WĂ€hrend man mit dem UKW-Radio standortabhĂ€ngig zumeist rund ein Dutzend Radiosender zur Auswahl hat, sind es mit dem WLAN Radio tausende Sender aus aller Welt.

Da auch das WLAN Radio das live ausgestrahlte Programm abspielt, können natĂŒrlich auch mehrere WLAN Radios parallel zueinander betrieben werden, die alle auf den gleichen Radiosender eingestellt sind. Das bietet sich zum Beispiel an, wenn man im ganzen Haus die gleiche Musik hören möchte, ohne dafĂŒr irgendwelche neuen Kabel verlegen zu mĂŒssen.

Welche Arten von WLAN Radios gibt es?

Wie bereits beschrieben sind WLAN Radios untrennbar mit dem im Haus befindlichen WLAN verbunden. Dieser Aspekt birgt zwar den Nachteil, dass man ein WLAN Radio nicht auf den Fußballplatz oder zum Camping mitnehmen kann, sofern dort nicht aus irgendeinem Grund ein zugĂ€ngliches WLAN besteht. Es entbindet die Funktion des Radiohörens aber auch vom sonst vom Radio bekannten GehĂ€use. Daher sind einige Varianten der WLAN Radios erst durch diese neue Technik möglich geworden.

Einfaches WLAN Radio

wlan radio im testEin solches WLAN Radio ist reduziert auf seine Grundfunktion. Es ist also in der Lage, ĂŒber das WLAN auf Radiosender zuzugreifen und die dort gesendete Musik abzuspielen. Die weiteren Funktionen beschrĂ€nken sich hier auf den LautstĂ€rkeregler. Pluspunkt: Solche WLAN Radios sind normalerweise sehr einfach zu bedienen.

WLAN Radio mit DAB+

Wenn ein WLAN Radio ĂŒber eine DAB+ Funktion verfĂŒgt, kann man sich am Display zusĂ€tzliche Informationen anzeigen lassen. Beispiele dafĂŒr sind Interpret und Album, bei entsprechendem Display auch das Albumcover.

WLAN Radio mit UKW-EmpfÀnger

Ein solches GerĂ€t verbindet den alten mit dem neuen Standard. Neben dem Radioempfang ĂŒber WLAN kann man die Radiosender auch ganz klassisch ĂŒber UKW hören. Sinnvoll ist das vor allem dann, wenn man ein WLAN Radio mit auf Reisen nimmt. In vielen Hotels ist es lĂ€ngst möglich, ĂŒber WLAN ins Internet zu kommen und auf diese Weise auch Radio zu hören. Da dies aber noch nicht ĂŒberall der Fall ist, gibt es den UKW-EmpfĂ€nger quasi als Reserve.

Zudem gibt es einige Unternehmen, die nach regulĂ€rem GeschĂ€ftsschluss aus SicherheitsgrĂŒnden ihr WLAN abschalten. Mitarbeiter, die noch lĂ€nger auf dem FirmengelĂ€nde zu tun haben, mĂŒssen dann trotzdem nicht komplett auf den Radioempfang verzichten.

WLAN Radio mit zusÀtzlicher Streamingfunktion

wlan radio in der kĂŒcherWĂ€hrend ein normales WLAN Radio ausschließlich auf die Streamingdaten von Radiosendern zurĂŒckgreift, kann man bei einem Radio mit erweiterter Streamingfunktion auch auf sonstige Streamingdienste zugreifen. Vorteil dabei: Beim Radioempfang kann man zwar den Sender auswĂ€hlen, hat aber natĂŒrlich kmeinen Einfluss auf das gesendete Programm. Bei anderen Streamingdiensten kann man einzelne Titel, Alben oder ganze Playlists auswĂ€hlen und anhören, ganz nach eigenem Geschmack.

WLAN Radio mit zusĂ€tzlichen AnschlĂŒssen

Ein solches WLAN Radio streamt nicht nur die Daten eines Radiosenders, sondern kann auch “offline” genutzt werden. DafĂŒr besitzt es zusĂ€tzliche AnschlĂŒsse wie Line-In (Buchse fĂŒr einen Klinkenstecker), USB oder einen Steckplatz fĂŒr eine Speicherkarte. Außerdem sind viele WLAN Radios bluetoothfĂ€hig. Dank dieser AnschlĂŒsse kann das RadiogerĂ€t mit einem anderen AbspielgerĂ€t verbunden werden oder die Musik abspielen, die auf einem eingesteckten DatentrĂ€ger gespeichert ist.

Integriertes WLAN Radio

wlan radio im testIm Prinzip besitzt jeder, der einen Computer mit Internetzugang sein Eigen nennt, bereits ein WLAN Radio. Denn mit diesem Computer kann man problemlos auf die Website des gewĂŒnschten Radiosenders gehen und dort den Livestream anklicken. Eine besondere Software ist dafĂŒr fast nie notwendig, aber der PC muss natĂŒrlich ĂŒber funktionierende Lautsprecher verfĂŒgen.

NatĂŒrlich gibt es auch diverse WLAN Radios, die viele der hier genannten Funktionen kombinieren oder darĂŒber hinaus noch weitere Optionen bieten. Ein Beispiel dafĂŒr ist der Amazon Echo Spot, der zusĂ€tzlich auch ein Wecker und ein cleverer Assistent mit Sprachsteuerung ist.

So werden WLAN Radios getestet

Wie bereits ausfĂŒhrlich geschildert wurde, gibt es bei WLAN Radios zahlreiche verschiedene Ausfertigungen. FĂŒr Produkttester ist es also nicht ganz einfach, die unterschiedlichen GerĂ€te nach einem einheitlichen Schema zu bewerten und zu vergleichen. Die folgenden Kriterien sind aber bei jeder Produktart von zentraler Bedeutung und waren daher auch Teil des Produkttests.

KlangqualitÀt

wlan radio bedienung mit smartphoneWie bei jedem normalen Radio gibt es auch bei WLAN Radios gravierende Unterschiede im Klang. Die Bandbreite reicht hier von schĂ€bigem Klang in Mono-QualitĂ€t bis hin zum hochwertigen Surround-Sound. NatĂŒrlich achteten die Tester darauf, alle WLAN Radios mit einem identischen Stream zu testen, denn nicht alle Radiosender ĂŒbertragen ihr Programm in bester QualitĂ€t. Bei den meisten Sendern im deutschsprachigen Raum liegt aber ein qualitativ hervorragender Live-Stream vor.

FĂŒr die Ermittlung der Leistung nutzen die Tester das sogenannte RMS-Verfahren (Root Mean Square). Mit diesem Verfahren kann ermittelt werden, welche Leistung ein WLAN Radio in welchem Frequenzbereich bietet.

LautstÀrke

Dieser Aspekt ist prinzipiell untrennbar mit der KlangqualitĂ€t verbunden. Denn hier kommt es nicht einfach nur darauf an, wie laut sich ein WLAN Radio aufdrehen lĂ€sst. Vielmehr geht es darum, mögliche Verzerrungen, wie sie oberhalb eines gewissen LautstĂ€rkepegels auftreten können, zu messen und zu vergleichen. Bei vielen WLAN Radios lĂ€sst sich auch mit dem bloßen Gehör in einem höheren LautstĂ€rkebereich ein Dröhnen oder Brummen vernehmen, insbesondere beim Abspielen starker BĂ€sse.

Ausstattung

Mögliche Sonderausstattung wie ein farbiges Display sowie AnschlĂŒsse fĂŒr ein LAN-Kabel oder diverse Speichermedien wurden von den Testern gerne registriert und konnten eine Gesamtbewertung durchaus beeinflussen. Allerdings wurden vorhandene Extras dieser Art dann auch auf Herz und Nieren getestet und bei schlechter Funktion auch entsprechend negativ beurteilt.

Zubehör

wlan radio zubehörDa es fĂŒr WLAN Radios keinen einheitlichen Produktstandard gibt, muss man normalerweise auf das vom jeweiligen Hersteller angebotene Zubehör zurĂŒckgreifen. Dabei kann es sich etwa um eine Transportverpackung handeln, um Zubehör zum Einbau ins Mobiliar, aber auch um eine Fernbedienung oder externe Lautsprecher. Eine gute Auswahl qualitativ hochwertigen Zubehörs war den Produkttestern eine gute Note wert.

Material und Verarbeitung

Dieser Aspekt zieht sich wohl durch alle Produkttests, ganz gleich, um was es sich beim zu testenden Objekt handelt. Bei den WLAN Radios legten die Tester Wert auf eine stabile Verarbeitung sowie kratzfeste, pflegeleichte OberflĂ€chen. einige Produkte konnten hier zusĂ€tzlich punkten, weil sie beispielsweise einen Spritzwasserschutz besitzen. Der ist nicht nur beim Betrieb in der KĂŒche oder auf dem Balkon relevant, sondern vereinfacht auch das Reinigen ungemein.

Worauf muss ich beim Kauf eines WLAN Radios achten?

Generell kann ein WLAN Radio von jedem und fast ĂŒberall genutzt werden. Dennoch sollte man vor dem Kauf einige Aspekte beachten und sich einige Fragen stellen, die ganz individuell beantwortet werden können.

Ist am geplanten Standort ein ausreichender WLAN-Empfang gegeben?

Im Gegensatz zu einem UKW Radio, das prinzipiell ĂŒberall genutzt werden kann (wenn man einmal vom offenen Meer oder dem Inneren einer Höhle absieht), benötigt das WLAN Radio eine entsprechende Verbindung mit dem Internet. Daher kann ein WLAN Radio nur dort eingesetzt werden, wo es ein ausreichend starkes Drahtlosnetzwerk gibt. Auch dessen Empfang kann innerhalb eines Hauses unterschiedlich stark sein, daher sollte die QualitĂ€t der Verbindung im Zweifelsfall zuvor geprĂŒft werden. Dies funktioniert am besten mit einem Smartphone, bei dem eine WLAN-Verbindung hergestellt wird.

Wenn ein WLAN Radio in einem Raum genutzt werden soll, der weit vom WLAN Router entfernt ist, etwa in der Werkstatt im Keller oder in der Garage, kann das Netzwerk möglicherweise nicht mehr verfĂŒgbar sein. Meistens lĂ€sst sich aber durch einen zusĂ€tzlichen VerstĂ€rker (“WLAN Repeater”) Abhilfe schaffen.

Welches WLAN Radio eignet sich fĂŒr den vorgesehenen Raum?

wlan radio im testAuch bei herkömmlichen UKW Radios werden bereits seit vielen Jahren völlig unterschiedliche GerĂ€te angeboten, die auf die jeweiligen Bedingungen zugeschnitten sind. Bei WLAN Radios sieht es ganz Ă€hnlich aus: GerĂ€te fĂŒr das Wohnzimmer besitzen meist eine besonders gute KlangqualitĂ€t und ein attraktives Design. In der KĂŒche sollte ein WLAN Radio meistens recht platzsparend sein und wird daher oft auch fĂŒr den Unterbau am HĂ€ngeschrank angeboten. Zudem muss das Radio spritzwassergeschĂŒtzt sein und sich leicht reinigen lassen. FĂŒr ArbeitsrĂ€ume schließlich gibt es GerĂ€te, die starke Temperaturschwankungen verkraften und auch durch eine staubige Umgebung nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

Werden besondere Funktionen gewĂŒnscht oder benötigt?

Viele WLAN Radios können mehr als einfach nur den Livestream des eingestellten Radiosenders wiederzugeben. Ob Zusatzfunktionen, etwa die Anschlussmöglichkeit fĂŒr einen USB-Stick oder von externen Lautsprechern vorhanden sein mĂŒssen, lĂ€sst sich freilich nur ganz individuell beantworten. Eine Faustregel ist hier: Zusatzfunktionen werden am ehesten im Wohnzimmer genutzt, am seltensten in der Garage oder in der Werkstatt.

Wer nutzt das WLAN Radio?

Die meisten WLAN Radios lassen sich Ă€hnlich einfach handhaben wie ein UKW Radio, wenn sie einmal richtig installiert wurden. Es gibt aber durchaus einige Unterschiede in der Bedienung, die abhĂ€ngig vom Nutzer durchaus relevant sein können. Viele Senioren freuen sich ĂŒber WLAN Radios im Retrolook, die natĂŒrlich auch ĂŒber die entsprechend gestalteten Schalter und Knöpfe verfĂŒgen. Auf der anderen Seite findet man selbstverstĂ€ndlich auch futuristische GerĂ€te, die sich ĂŒber ein Touchscreen oder gar per Zuruf steuern lassen. Man sollte das technische VerstĂ€ndnis der hĂ€ufigsten Nutzer also im Vorfeld möglichst gut einschĂ€tzen können.

Wie groß ist das verfĂŒgbare Budget?

Das Budget ist selbstverstĂ€ndlich auch bei WLAN Radios eine der zentralen Fragen. Wie bei vielen anderen technischen Produkten gilt auch fĂŒr WLAN Radios: Das billigste Produkt ist manchmal das teuerste, wenn man technische Defizite und eine möglicherweise kurze Lebensdauer mit in die Rechnung einbezieht. Es muss aber auch nicht unbedingt das teuerste WLAN Radio sein, wenn einige technische Spielereien einfach nicht benötigt werden.

Was sagen die Produkttester?

Vor dem Kauf ist es auch hier ratsam, aktuelle EinschĂ€tzungen aus dem Produkttest 2019 zu lesen und diverse GerĂ€te auf diese Weise zu vergleichen. Da Produkttester ganz andere Möglichkeiten haben, ein Radio auf Herz und Nieren zu prĂŒfen, lassen sich QualitĂ€t und Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis so deutlich besser abschĂ€tzen, als wenn man nur die Bewertungen frĂŒherer KĂ€ufer liest.

Kurzinformation zu 7 fĂŒhrenden Herstellern

Wie bei vielen technischen Innovationen waren es auch bei WLAN Radios zu Beginn nur einige wenige Hersteller, die das neue Produkt mit in ihr Sortiment aufnahmen. Mittlerweile kann man WLAN Radios aber von fast jedem Hersteller von Unterhaltungselektronik bekommen. FĂŒhrend sind dabei unter anderem die folgenden Unternehmen.

  • Amazon
  • Blaupunkt
  • Medion
  • Hama
  • TechniSat
  • Bose
  • Bang & Olufsen
Als der Informatiker das VorlĂ€uferunternehmen von Amazon im Jahr 1994 grĂŒndete, war dessen Entwicklung noch keineswegs absehbar. UrsprĂŒnglicher Sinn und Zweck von Amazon war es, BĂŒcher ĂŒber das gerade aufkommende Internet online zu verkaufen. Man kann also sagen, dass Amazon zur richtigen Zeit eine noch vorhandene MarktlĂŒcke besetzte – und in diesem Bereich auch höchst erfolgreich wurde. Mehrere Übernahmen potenzieller Wettbewerber machten Amazon schnell zum uneingeschrĂ€nkten MarktfĂŒhrer als Online-BuchhĂ€ndler.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich Amazon dann von einem reinen BuchhĂ€ndler zur Shoppingplattform mit Vollsortiment, wie man sie heute kennt. Einen großen Teil des Umsatzes macht Amazon inzwischen jedoch ĂŒber Streamingdienste und eigens dafĂŒr entwickelte Produkte, etwa Amazon Fire TV. Besondere Bekanntheit und Beliebtheit erlangten aber auch Artikel wie Amazon Echo oder Amazon Echo Dot, die mit der Sprachsteuerung Alexa ausgestattet sind. Zu dieser Produktfamilie gehört auch der Amazon Echo Spot, dessen Funktionsumfang den eines gewöhnlichen WLAN Radios noch deutlich ĂŒbersteigt.

Wenngleich das Unternehmen heute nicht mehr existiert, ist der Markenname Blaupunkt in Deutschland und Europa noch immer ein Synonym fĂŒr qualitativ hochwertige Unterhaltungselektronik.

GegrĂŒndet wurde das Unternehmen 1923 in Berlin, damals noch unter dem Namen “Ideal Radiotelefon- & Apparatefabrik GmbH Berlin”. Da man fĂŒr die fertiggestellten Produkte einen blauen Punkt als PrĂŒfzeichen nutzte, setzte sich dieser auch beim Markennamen durch: Ab 1924 firmierte man als “Ideal Blaupunkt”, ab 1932 nur noch als “Blaupunkt”.  Bereits in den 1930er Jahren wurde Blaupunkt dann ein Tochterunternehmen der Robert Bosch GmbH, anfangs noch ĂŒber eine liechtensteinische Holding verschleiert. Neben “normalen” Radios produzierte Blaupunkt bereits zu dieser zeit erste Autoradios, die freilich noch ein fĂŒr die meisten menschen unerschwingliches Luxusgut waren. Dass ein Autoradio mehr als 15% des Wagenwertes kostete, war damals nicht ungewöhnlich.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Firma, die in Berlin weitgehend ausgebombt war, auf das GelĂ€nde der Hildesheimer “Trilke-Werke GmbH” verlegt. Auch hierbei handelte es sich bereits zuvor um eine Tochter der Robert Bosch GmbH. Blaupunkt blieb in vielen Bereichen der Unterhaltungselektronik tĂ€tig, tat ich aber vor allem als fĂŒhrender Hersteller von Autoradios hervor. Noch heute kennt man viele Autoradios, die nach StĂ€dten benannt wurden, etwa “Blaupunkt Bamberg” oder “Blaupunkt DĂŒsseldorf“.  Blaupunkt war auch einer der innovativsten Hersteller im Bereich mobiler Unterhaltungselektronik. Bereits 1988 stellte Blaupunkt mit dem “Blaupunkt Montreux RDR 49” das erste Autoradio mit Radio Data System (RDS) vor. Mit dem “Travel Pilot” kam ein Jahr spĂ€ter das erste serienreife Navigationssystem Europas auf den Markt.
Auch in den folgenden Jahren blieb Blaupunkt stets am Ball und entwickelte seine Produkte permanent weiter. Dabei entstanden zahlreiche weitere Innovationen.

Der Untergang des Unternehmens Blaupunkt begann 2008, als die Robert Bosch GmbH ihr Tochterunternehmen an einen Finanzinvestor verĂ€ußerte. In den folgenden Jahren sollte Blaupunkt zum Spielball diverser Investoren und Spekulanten werden, bis schließlich im September 2015 die Insolvenz beantragt werden musste.

Heute gehören die Namensrechte der GIP Development SARL, die Lizenzen an diverse andere Hersteller vergibt. Daher ist bei einem heutigen GerĂ€t von Blaupunkt nur schwierig zu ermitteln, welcher Hersteller eigentlich dahintersteckt. Allerdings steht der Name Blaupunkt bis heute fĂŒr QualitĂ€t. Augenscheinlich legen die Rechteinhaber Wert darauf, dass unter dem Label Blaupunkt kein Billigschrott angeboten wird.

Bis heute hĂ€lt sich hartnĂ€ckig das GerĂŒcht, bei Medion handele es sich um ein Tochterunternehmen des Lebensmitteldiscounters Aldi. Dies ist wohl bedingt durch den in den 1990er Jahren vertriebenen “Aldi PC“, der von Medion hergestellt wurde und bei Aldi schon vor der morgendlichen Ladenöffnung fĂŒr lange Warteschlangen sorgte.

TatsĂ€chlich war Medion aber fĂŒr lange Jahre ein eigenstĂ€ndiges Unternehmen, das im Jahre 1983 in Essen gegrĂŒndet wurde. Von Beginn an konzentrierte man sich auf die Fertigung elektronischer Konsumartikel. Zum heutigen Portfolio von Medion gehören also unter anderem Desktop-PCs, Laptops, Tablets, Smartphones und FernsehgerĂ€te sowie allerlei Zubehör. Nach wie vor ist Medion ein Kooperationspartner von Aldi, wo zahlreiche Produkte des Unternehmens im Rahmen von Sonderaktionen vertrieben werden.

Heute gehört Medion mit einer Mehrheit von 79,8% zum chinesischen Lenovo-Konzern. Qualitativ konnte Medion schon hĂ€ufiger ĂŒberraschen: Produkttester können sich immer wieder davon ĂŒberzeugen, dass Medion ein sehr gutes Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis zu bieten hat.

Der Name Hama ist im Bereich der Fotografie bereits seit vielen Jahrzehnten bekannt. TatsĂ€chlich liegen die Wurzeln des Unternehmens genau in diesem Bereich: 1923 grĂŒndete der achtzehnjĂ€hrige Fotograf Martin Hanke das Unternehmen in Dresden als “Hamaphot KG, Photo-Großhandel und Herstellung von LaborgerĂ€ten und Aufnahmezubehör”.

Nachdem die ProduktionsrĂ€ume im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden, wagte man im bayrischen Monheim den Neuanfang und wurde rasch erfolgreich. Besonders tat man sich mit Zubehör rund um die Fotografie hervor: Auf das 1948 prĂ€sentierte PulverblitzgerĂ€t folgte die erste automatische Filmklebepresse der Welt im Jahr 1972, 1975 kam dann das DiarahmungsgerĂ€t “Hamafix” hinzu.

In der jĂŒngeren Vergangenheit gelang Hama erfolgreich der Wandel von der Fotografie zum Computer. Zwar bleib man auch dem angestammten Bereich bis heute treu und bietet beispielsweise auch Stative fĂŒr Digitalkameras an. Ein besonderer Schwerpunkt liegt aber lĂ€ngst bei diversem Zubehör fĂŒr Computer, etwa Tastaturen und MĂ€use, Kabel und Adapter oder auch Speichersticks. Schon seit Jahren findet man im Handel auch Lautsprecher von Hama. Der Schritt zum eigenen WLAN Radio war also kein sonderlich großer mehr.

Bei TechniSat ist der Name Programm. Im Jahr 1987 wurde das Unternehmen von Peter Lepper im EifelstĂ€dtchen Daun gegrĂŒndet, um darĂŒber Satellitenprodukte fĂŒr Endkunden anbieten zu können. Erste Erfolge stellten sich daher zwangslĂ€ufig ein, als das Satellitensystem Astra im Jahr 1989 auf Sendung ging. Seither konnten mit RTL, Sat.1, ProSieben und Teleclub die ersten vier deutschsprachigen Sender ĂŒber die SatellitenschĂŒssel empfangen werden, viele weitere sollten folgen.

Neben derlei Flachantennen und der zugehörigen Empfangstechnik weitete TechniSat sein Angebot im Laufe der Zeit auch auf andere Bereiche aus. Dazu gehören FernsehgerĂ€te, Tablet-PCs und DAB+-Radios. Und auch WLAN Radios kommen aus dem Hause TechniSat, die qualitativ ĂŒberzeugen können. Trotz der Fertigung in Deutschland kann TechniSat ein gutes Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis aufrecht erhalten.

Unter den Herstellern hochwertiger Hifi-Komponenten ist Bose einer der bekanntesten Namen. Die GrĂŒndung erfolgte im Jahr 1964 im amerikanischen Framingham durch den Elektroingenieur Amar G. Bose.

Seit UnternehmensgrĂŒndung tat sich Bose besonders durch seine Lautsprecher hervor, die qualitativ als herausragend gelten. Kein Wunder also, dass Bose auch als Lieferant des amerikanischen MilitĂ€rs und der NASA gesetzt ist. Neben den klassischen Lautsprechern fĂŒr die heimische Stereoanlage produziert Bose seit langer Zeit auch Kopfhörer. Mit der Erfindung moderner Surround-Soundsysteme wurde auch Bose auf den Plan gerufen, wo seither Heimkinoanlagen von erstklassiger QualitĂ€t produziert werden.

Die im Hause Bose produzierten WLAN Radios stehen diesen Systemen qualitativ natĂŒrlich in nichts nach. Selbst eigentlich nĂŒchtern-neutrale Produkttester geraten in VerzĂŒckung, wenn sie sich mit Produkten von Bose befassen dĂŒfen.

Aus Deutschlands kleinem Nachbarland im Norden sind nur wenige Unternehmen als wahre Global Player bekannt. Eines davon ist die Technikschmiede Bang & Olufsen (B&O), die seit ihrer GrĂŒndung im Jahr 1925 fĂŒr erstklassige Unterhaltungselektronik steht. Neben der herausragenden QualitĂ€t legt man auch Wert auf einfache Bedienbarkeit und (seit den 1950er Jahren) auch auf ein besonders elegantes Design. Einige von Stardesignern konzipierten GerĂ€te des dĂ€nischen Unternehmens gelten heute in der Branche als Kultobjekte und werden sogar in Museen ausgestellt. Beispiele dafĂŒr sind legendĂ€re B&O-Produkte wie “Beomaster 1200” und “Beomaster 3000” von 1972 oder auch das “Beosystem 6000” von 1975.

NatĂŒrlich wĂŒrde man ein WLAN Radio von Bang und Olufsen nicht nur aufgrund des Designs erwerben (auch wenn das wirklich gelungen ist). Auch in technischer Hinsicht weiß man im Hause B&O um den Ruf des Unternehmens. Im Test schneiden die WLAN Radios von Bang und Olufsen also stets hervorragend ab. Allerdings sind sie auch preislich in der Spitzengruppe zu finden. Amortisiert werden die hohen Anschaffungskosten durch ihre QualitĂ€t und Langlebigkeit. Zudem hat man mit dem Erwerb eines B&O-GerĂ€tes sogar Chancen auf eine Wertsteigerung im Verlauf einiger Jahre. Damit kann kaum ein Wettbewerber glĂ€nzen.

 

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich ein WLAN Radio am besten ein?

Die ersten Informationen zu WLAN Radios bekommt man am besten im Internet. Denn hier kann man sich in aller Ruhe umschauen, mögliche Detailfragen klĂ€ren (die einem im GesprĂ€ch mit einem Fachberater beim HĂ€ndler vielleicht peinlich wĂ€ren) und bereits ausloten, welches WLAN Radio möglicherweise infrage kĂ€me. Der nĂ€chste Schritt betrifft den Kauf, fĂŒr den es prinzipiell zwei Optionen gibt: Entweder geht man zum niedergelassenen FachhĂ€ndler, wo man die WLAN Radios nicht nur anschauen, sondern auch anfassen und nach dem Kauf gleich mitnehmen kann. Dieser Punkt geht also an den FachhĂ€ndler vor Ort.

Was jedoch fĂŒr den Kauf im Internet spricht: Hier ist die Auswahl deutlich grĂ¶ĂŸer, zudem werden die gleichen WLAN Radios meist zu unterschiedlichen Preisen angeboten. WĂ€hrend man sich nach einem geeigneten GerĂ€t umschaut, muss man auch keine Angst vor einem ĂŒbereifrigen VerkĂ€ufer haben, der sich danebenstellt und auch alle ungestellten Fragen zu beantworten sucht. Auch ist man beim Onlinekauf nicht von den Öffnungszeiten des HĂ€ndlers abhĂ€ngig, sondern kann auch mitten in der Nacht auf Shoppingtour gehen, wenn man es denn möchte.

Insgesamt kann man also Zeit und Geld sparen, wird mindestens so gut informiert wie beim HĂ€ndler vor Ort und bekommt das gekaufte Radio bequem nach Hause geliefert. Die anfallenden Versandkosten mĂŒssen freilich mit in die Rechnung einbezogen werden. Die Fahrtkosten zum HĂ€ndler sind aber nicht selten genauso hoch.

Die Geschichte der WLAN Radios

Am Anfang der Entwicklung stand das analoge RadiogerĂ€t. Die erste Radiosendung wurde am Weihnachtsabend 1906 durch Reginald Fessenden aus einer Station fĂŒr drahtlose Telegraphie in Massachusetts ĂŒbertragen. Damals gab es freilich nur wenige Zuhörer, die sich speziell fĂŒr diesen Anlass versammelt hatten.

wlan radio geschichteIn Europa sollte es noch eine Weile dauern, bis der Siegeszug des Radios begann. Hier war es der Fabrikant Hanso Schotanus à Steringa Idzerda aus dem niederlÀndischen Den Haag, der am 6. November 1919 die erste Radiosendung startete. Am 22. Dezember 1920 folgte dann der deutsche Sender Königs Wusterhausen. Dennoch wird der 29. Oktober 1923 als Geburtsstunde des deutschsprchigen Rundfunks gehandelt. Dies war der Tag, an dem die erste Unterhaltungssendung aus dem Berliner Vox-Haus ausgestrahlt wurde.

Jahre spĂ€ter sollten die Nationalsozialisten das noch junge Medium Radio fĂŒr ihre “VolksempfĂ€nger” missbrauchen, ĂŒber die sie neben Unterhaltungssendungen auch viel Propaganda verbreiteten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verbreitete sich das Medium Radio weiterhin. Die regionalen Rundfunkanstalten grĂŒndeten sich (die sich zumeist bis heute erhalten haben), ab den 1980er Jahren kamen auch private Radiostationen hinzu.

Maßgeblich zum Siegeszug des Radios trug der Beginn der UKW-Austrahlung ab 1949 bei. Dies rief auch zahlreiche Hersteller auf den Plan, sofern sie nicht bereits zuvor eigene RadiogerĂ€te entwickelten. Anfangs waren die RadiogerĂ€te groß und schwer, in den 1960er Jahren kamen aber bereits Radios im Taschenformat auf. Dies lag nicht zuletzt auch daran, dass man auf die großen, zuvor notwendigen Röhren verzichten konnte und nun auf den Transistor zurĂŒckgriff.

Etwa seit der Jahrtausendwende ist auch eine technische Wende zu beobachten. Seither kamen neue digitale Sendestandards wie DAB+ und DRM auf. Aber auch der zuvor gebrÀuchliche Standard ist bis heute aktuell.

Auch das Internetradio ist (weitgehend) eine Entwicklung des 21. Jahrhunderts. Zwar wurde bereits im November 1994 durch den amerikanischen Studentensender WXYC die erste Radiosendung ĂŒber das Internet verbreitet und auch in Deutschland ging kurz darauf mit dem Info-Radio Berlin-Brandenburg das erste Radioprogramm online auf Sendung. Dies waren jedoch Pionierleistungen, die damals noch recht wenige Hörer erreichten.

Anfangs nutzte man dafĂŒr noch eine kabelgestĂŒtzte Verbindung (“LAN”) oder empfing den Livestream der Radiosender direkt am Computer. Es sollte aber nicht lange dauern, bis mit der Verbreitung von WLAN ein kabelloser Standard geschaffen wurde, der auch in privaten HĂ€usern und Wohnungen eingerichtet werden konnte. Wichtig war dabei auch der Breitband-DSL-Anschluss, der in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts erstmalig zur VerfĂŒgung stand.

Der Schritt zur Entwicklung von RadiogerĂ€ten, die auf dieses WLAN zugreifen konnten, war dann nicht mehr sonderlich groß. Bereits im Jahr 2007 konnten interessierte Nutzer eine recht große Auswahl an WLAN Radios im Handel finden. Allerdings waren die GerĂ€te damals natĂŒrlich noch nicht so ausgereift wie heute, kosteten aber deutlich mehr.

Übrigens senden heute beinahe alle Radiostationen ihr Programm auch online, zusĂ€tzlich kamen zahlreiche Stationen hinzu, die ausschließlich online zu empfangen sind.

Zahlen, Daten & Fakten zu WLAN Radios

wlan radio im testNach aktuellen SchÀtzungen gibt es weit mehr als 30.000 Radiostationen, die online zu empfangen sind. Genauer lÀsst sich dies nicht sagen, da es kein zentrales Register gibt. Einige Stationen sind kommerziell ausgerichtet, viele werden aber auch von Privatleuten nur zu bestimmten Stunden des Tages verbreitet. Auch finden sich unter dem breitgefÀcherten Angebot zahlreiche Spartensender, die sich etwa auf besondere Musikrichtungen fokussieren, spezielle Talksendungen ausstrahlen oder religiöse Inhalte verbreiten. SelbstverstÀndlich kann auf diesem Wege auch viel Propaganda verbreitet werden, die von deutschen Behörden entsprechend kritisch beÀugt wird.

Die meisten Nutzer von WLAN Radios in Deutschland hören aber nach wie vor die klassischen Radiostationen. Migranten schÀtzen die Möglichkeit, einen Radiosender aus ihrer Heimat empfangen zu können und auch Deutsche, die in fremden LÀndern oder Regionen leben, holen sich die Heimat in akustischer Form an den aktuellen Wohnort.

Internetradio Dienste

Hierzu sei gesagt, dass nicht jedes Internetradio mit einem WLAN Radio empfangen werden kann. In den meisten FĂ€llen kann man sein WLAN Radio aber einfach auf der Website des Anbieters registrieren, ohne dafĂŒr zusĂ€tzlich zahlen zu mĂŒssen. Welcher Dienst tatsĂ€chlich gehört werden kann, ist abhĂ€ngig vom genutzten WLAN RadiogerĂ€t.

HĂ€ufig werden die Angebote der grĂ¶ĂŸten Dienste wie vTuner, Reciva oder Frontier Silicon genutzt. Letztgenannter Dienst bietet seinen Service auch auf Deutsch an und bietet Zugriff auf fast 30.000 Radiostationen sowie tausende Podcasts.

Auch in Deutschland kann theoretisch jeder BĂŒrger sein eigenes Internetradio betreiben, also selbst auf Sendung gehen. Eine Lizenz ist dafĂŒr nicht erforderlich, allerdings mĂŒssen GebĂŒhren fĂŒr GEMA und GVL gezahlt werden. Deren Höhe richtet sich nach dem Umfang des gesendeten Datenvolumens. Von derlei GebĂŒhren ausgenommen sind Eigenkompositionen, Volkslieder und Musik, die aufgrund des Alters nicht GEMA-pflichtig ist. Dies kann zum Beispiel auf Musik zutreffen, die in alte Schellackplatten gepresst wurde.

DĂŒrfen Songs oder ganze Sendungen aufgezeichnet werden?

Vom Grundprinzip her ist das Aufzeichnen aus dem WLAN Radio mit der vor langer Zeit gĂ€ngigen Aufnahme auf Musikkassette zu vergleichen. Beides ist so lange erlaubt, wie die Aufzeichnungen nicht weiterverbreitet oder öffentlich aufgefĂŒhrt werden.

Wer sich an die vor einigen Jahren gefĂŒhrte Debatte um Musiktauschbörsen wie Napster erinnert (deren Prinzip schließlich verboten wurde), kann dennoch Sendungen aufzeichnen und beruhigt schlafen gehen: Das damalige Prinzip beruhte eben auf dem Tausch von Musikdateien. Hier konnte man ĂŒber das Programm auf die Dateien zugreifen, die bei anderen Teilnehmern auf dem Rechner gespeichert waren. Dabei handelte es sich also um den bereits als verboten erwĂ€hnten Austausch von Audiodateien. Dies ist nicht zu vergleichen mit jenen Songs, die von einem Radiosender verbreitet werden, denn der Sender hat die dafĂŒr notwendigen GebĂŒhren bereits entrichtet.

Bei vielen WLAN Radios wird ĂŒbrigens auch zum Mitschnitt kein Computer benötigt: Die gewĂŒnschten Songs können einfach auf einen eingesteckten USB-Stick oder eine Speicherkarte gespeichert werden. Die Handhabung ist also nicht komplizierter, als es damals bei der Musikkassette der Fall war.

Ein WLAN Radio richtig installieren

Ein Nachteil des WLAN Radios im Vergleich zu einem UKW GerĂ€t liegt in der erstmaligen Inbetriebnahme. Denn bei einem UKW Radio genĂŒgt es bekanntlich, das GerĂ€t mit Strom zu versorgen, die Frequenz des gewĂŒnschten Senders einzustellen und im Bedarfsfalle die Antenne auszurichten. Bei einem WLAN Radio sind zuvor einige Schritte zu befolgen, die fĂŒr die meisten GerĂ€te wie folgt aussehen.

  • Radio aufstellen, mit Strom versorgen und anschalten
  • Automatische Suche nach Drahtlosnetzwerken abwarten
  • Netzwerk auswĂ€hlen
  • NetzwerkschlĂŒssel eingeben
  • Einwahl ins WLAN abwarten
  • Gatewaysuche abwarten:
    Ein “Gateway” ist der Server, der das WLAN Radio mit den Radiosendern verbindet. Bei den meisten GerĂ€ten ist die Verbindung mit dem Gateway bereits vorprogrammiert. Bei einigen GerĂ€ten kann ein Gateway auch manuell ausgewĂ€hlt werden.
  • Sender auswĂ€hlen

NatĂŒrlich besitzt ein WLAN Radio, sofern es nicht ĂŒber einen zusĂ€tzlichen UKW-EmpfĂ€nger verfĂŒgt, keinen von UKW bekannten Sendersuchlauf. Stattdessen findet man auf dem GerĂ€t einige Tasten, die zur Senderauswahl notwendig sind. Diese Tasten sind auch notwendig, wenn fĂŒr den Zugang zu einem gesicherten WLAN ein NetzwerkschlĂŒssel eingegeben werden muss.

Normalerweise ist die Installation eines WLAN Radios also vollkommen unkompliziert und selbsterklÀrend. Doch selbstverstÀndlich kann man auch einen Experten mit der Einrichtung beauftragen. Dann kann ganz sicher nichts mehr schiefgehen.

7 Tipps zur Pflege

  • Das Radio staubfrei halten:
  • Pflege mit Silikonöl:
  • Vor Feuchtigkeit schĂŒtzen:
  • Auf geeignete Umgebungstemperatur achten:
  • LautstĂ€rke im moderaten Bereich halten:
  • Dem Radio ausreichend Platz gewĂ€hren:
  • Glasreiniger als 1. Hilfe:
FĂŒr jedes technische GerĂ€t gilt: Staubpartikel sind Gift fĂŒr die Kontakte und können ein GerĂ€t daher beschĂ€digen. Auch bei einem WLAN Radio sollte also darauf geachtet werden, dass sich nicht zu viel Staub auf der OberflĂ€che ansammelt. Am besten wird dieser regelmĂ€ĂŸig abgewischt, bevor er ins Innere des GerĂ€ts eindringen kann. FĂŒr besonders staubige Umgebungen gibt es aber besondere WLAN Radios, die weit weniger staubempfindlich sind.
Reines Silikonöl kann Staubpartikel binden und fĂŒr einen gewissen Zeitraum gegen eine erneute Verstaubung schĂŒtzen. DafĂŒr werden einfach ein paar Tropfen auf ein sauberes Tuch gegeben, anschließend können die FlĂ€chen des WLAN Radios damit abgewischt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass kein Öl ins Innere des GerĂ€tes eindringen kann. Zum Schluss wird einfach mit einem trockenen Tuch nachgewischt.
Auch Feuchtigkeit ist Gift fĂŒr elektrische GerĂ€te. Sofern ein WLAN Radio also nicht explizit als spritzwassergeschĂŒtzt ausgewiesen ist, sollte es nur in trockener Umgebung genutzt werden. FĂŒr KĂŒche oder Bad werden besondere WLAN Radios angeboten, die in feuchter Umgebung problemlos funktionieren.
Selbst innerhalb einer Wohnung kann es punktuell zu extremen Temperaturen kommen, die ein WLAN Radio nicht lange verkraftet. Dies gilt beispielsweise, wenn ein WLAN Radio nahe eines Fensters steht, das bei winterlicher KĂ€lte zum LĂŒften geöffnet wurde. Aber auch die direkte Sonneneinstrahlung im Hochsommer kann direkt am Fenster zu regelrechter Hitze fĂŒhren. Also gilt: Augen auf bei der Standortwahl fĂŒr ein WLAN Radio.
Dieser Aspekt sollte natĂŒrlich auch aus RĂŒcksicht auf die Nachbarn beachtet werden. Aber auch das WLAN Radio selbst kann durch ĂŒberhöhte LautstĂ€rke in Mitleidenschaft gezogen werden. Wenn Lautsprecher durch eine hohe LautstĂ€rke dröhnen oder knarzen, tut das nicht nur in den Ohren weh, sondern kann auch im GerĂ€t zu einem Defekt. Denn die Membraneinspannung im Lautsprecher kann durch hĂ€ufige Überlastung schneller spröde werden und den Klang nachhaltig negativ beeinflussen.
Wenn das WLAN Radio ausschließlich ĂŒber externe Lautsprecher verfĂŒgt, kann es theoretisch auch in einer engen Nische Platz finden (sofern es sich dort noch adĂ€quat bedienen lĂ€sst). Bei internen Lautsprechern gilt natĂŒrlich: Schall braucht Platz, um sich im Raum ausbreiten zu können. Also sollten die Lautsprecher nicht verstellt werden, sondern komplett sichtbar sein.
Gegen Staub und Schmutz, aber auch gegen Flecken, wie sie etwa durch Kaffee oder Rotwein entstehen können, gibt es in jedem Haushalt eine Allzweckwaffe: Glasreiniger eignet sich hervorragend, um FlĂ€chen schnell und einfach zu sĂ€ubern. Dies trifft auch beim WLAN Radio zu. Allerdings darf es nicht direkt auf das GerĂ€t gesprĂŒht werden, da der feine Nebel dabei ins Innere des Radios vordringen wĂŒrde. Vor der Reinigung sprĂŒht man den Glasreiniger also besser auf ein sauberes Tuch und reibt damit anschließend die betreffenden FlĂ€chen ab. Danach können sie mithilfe eines weiteren Tuchs einfach abgetrocknet werden.

 

NĂŒtzliches Zubehör

Wenngleich es sich bei einem WLAN Radio im Prinzip um ein KomplettgerÀt handelt, das kein weiteres Zubehör erfordert, können einige zusÀtzliche Anschaffungen die Nutzung des GerÀtes noch besser und angenehmer machen. Das sind zum Beispiel.

Kopfhörer

wlan-radio-im-test-TOPLUS Kopfhörer In Ear Kopfhörer bass (UPDATE), TOPLUS in ears kopfhörer kopfhoerer in earEin Kopfhörer ermöglicht nicht nur den lauten Musikgenuss, an dem sich die Nachbarn nicht stören können: Manchmal sind die im Kopfhörer integrierten Lautsprecher sogar qualitativ besser als jene, die standardmĂ€ĂŸig im WLAN Radio verbaut sind. Und da ein WLAN Radio ĂŒber einen ganz gewöhnlichen Kopfhöreranschluss verfĂŒgt, kann der Kopfhörer auch anderswo genutzt werden, etwa an der Hifi-Anlage im Wohnzimmer oder beim Schauen von Videos am Computer.

Zusatzlautsprecher

Die meisten WLAN Radios sind nicht grĂ¶ĂŸer, als sie aus technischer Sicht sein mĂŒssen. Dieses kompakte Format kann aber unter UmstĂ€nden zu Lasten der KlangqualitĂ€t gehen. Abhilfe schaffen externe Zusatzlautsprecher, die hĂ€ufig unmittelbar an das Radio angeschlossen werden können. es ist aber auch eine Option, das WLAN Radio mit dem Hifi System zu verbinden. Dann kann man, sofern vorhanden, auch das Surroundsystem zum Radiohören nutzen. Fast alle Internetradios senden ihr Programm in der dafĂŒr notwendigen QualitĂ€t.

Fernbedienung

wlan-radio-im-test-Imperial 22-310-00 i10 Internetradio (TFT Farbdisplay, WLAN, Line-Out, Netzteil)Bei der Verwendung im Wohnzimmer muss man ĂŒber den Nutzen einer Fernbedienung kaum noch etwas sagen: Es ist einfach besonders bequem, zur Einstellung des Senders oder der Regulierung der LautstĂ€rke nicht vom Sofa aufstehen zu mĂŒssen. Aber auch in der KĂŒche oder der Werkstatt kann eine Fernbedienung sinnvoll sein, denn hier kann man in bestimmten Augenblicken nicht spontan an das Radio herantreten. Via Fernbedienung kann man die LautstĂ€rke fĂŒr den Lieblingssong lauter regeln, ohne dass dabei das Essen anbrennt. Noch besser sind hier freilich WLAN Radios, die sich ĂŒber eine Sprachsteuerung bedienen lassen.

Powerbank

Eine WLAN-Verbindung ist fĂŒr die Nutzung eines WLAN Radios unbedingte Voraussetzung, eine 230Volt-Stromversorgung muss jedoch nicht zwingend erforderlich sein. Viele WLAN Radios werden per USB-Kabel mit Strom versorgt und verfĂŒgen zudem ĂŒber einen integrierten Akku. Eine Powerbank als externer Akku sorgt dafĂŒr, dass dem WLAN Radio auch auf Reisen nicht die Puste ausgeht.

WLAN-Repeater

Wer in einem grĂ¶ĂŸeren Haus lebt (insbesondere in einem Altbau), wird das PhĂ€nomen kennen: Aufgrund bestimmter baulicher Gegebenheiten oder schlicht durch weite Entfernungen im GebĂ€ude deckt das WLAN nicht immer jeden hintersten Winkel ab. Zum Betrieb eines WLAN Radios ist aber eine stabile Verbindung mit dem Drahtlosnetzwerk unabdingbar. Allerdings ist dies kein Problem, mit dem man einfach leben muss. Bereits kurz nach Erfindung des WLANs zur privaten Nutzung konnte man sogenannte WLAN-Repeater im Handel finden, die fĂŒr eine VergrĂ¶ĂŸerung der Netzwerkreichweite sorgen. DafĂŒr wird ein solcher Repeater relativ weit vom Router entfernt, aber noch innerhalb des Empfangsbereichs platziert. Dort dient er als eine Art Zusatzantenne, die das Signal weiter in die gewĂŒnschte Richtung tragen kann.

Auf diese Weise kann ein WLAN Radio wirklich ĂŒberall im Haus genutzt werden – und sogar im Garten oder in der Garage. Beim Kauf eines WLAN Repeaters sollte aber unbedingt darauf geachtet werden, dass das GerĂ€t eine ausreichende Reichweite sowie eine gute Empfangs- und SendequalitĂ€t bietet.

W-Fragen

Was ist ein WLAN Radio?

Ein WLAN Radio ist ein GerĂ€t zum Hören von Radioprogrammen, die ĂŒber das Internet verbreitet werden. Optisch unterscheidet es sich in der Regel kaum von einem UKW Radio.

Welche technischen Voraussetzungen benötigt ein WLAN Radio?

Ein WLAN Radio benötigt neben einem Stromanschluss Zugriff auf ein Drahtlosnetzwerk mit Internetzugang. Bei einigen GerĂ€ten erfolgt die Stromversorgung auch ĂŒber einen integrierten Akku.

Wie kompliziert ist ein WLAN Radio zu bedienen?

Wenn ein WLAN Radio einmal richtig installiert ist, ist die Bedienung kaum schwieriger als die eines UKW Radios. Wenn ein WLAN Radio Zusatzfunktionen besitzt, ist natĂŒrlich auch die Steuerung des GerĂ€tes etwas komplizierter. Normalerweise ist das GerĂ€t aber logisch und selbsterklĂ€rend.

Wie kann ich auch meinen Lieblingssender finden?

Fast jeder Radiosender verbreitet sein Programm nicht nur ĂŒber UKW, sondern auch ĂŒber einen Livestream. Wie genau man auf den Livestream des Wunschprogramms zugreifen kann, ist abhĂ€ngig vom GerĂ€t. Dort lĂ€sst sich das Lieblingsprogramm aber speichern, muss also nicht immer wieder neu gesucht werden.

Wie teuer ist ein WLAN Radio?

GegenwĂ€rtig sind WLAN Radios noch etwas teurer als UKW-GerĂ€te. Allerdings fĂ€llt dieser Unterschied nur im untersten Preissegment wirklich auf: Ein UKW-Radio kann man bereits fĂŒr 10 Euro bekommen, fĂŒr ein WLAN Radio sollte man mit mindestens 50 Euro planen.

Wo kann man ein WLAN Radio kaufen?

Ein WLAN Radio gibt es im niedergelassenen Fachhandel oder in zahlreichen Onlineshops. Letztere bieten in aller Regel die besseren Preise und die grĂ¶ĂŸere Auswahl.

Welche Updates braucht ein WLAN Radio?

Generell muss man sich beim Betrieb eines einmal installierten WLAN Radios nicht um Updates kĂŒmmern. Zwar ist es möglich, dass sich die integrierte Software nach einer gewissen Zeit aktualisiert. Durch die bereits vorhandene Verbindung mit dem Internet geschieht dies aber automatisch.

Wird fĂŒr den Betrieb eines WLAN Radios ein Computer benötigt?

Nein. Normalerweise können alle Einstellungen direkt am GerĂ€t vorgenommen werden. Bei einigen Modellen ist die erstmalige Einrichtung und Konfiguaration am einfachsten, wenn man diese per Computer vornimmt. SpĂ€ĂŒter wird dieser aber nicht mehr zwingend gebraucht.

Wie viel Energie benötigt ein WLAN Radio im Vergleich zu einem UKW GerÀt?

Im Prinzip lassen sich hier kaum Unterschiede feststellen. FĂŒr den Empfang benötigen beide Standards nur Ă€ußerst wenig Energie, der Bedarf der Lautsprecher ist etwas grĂ¶ĂŸer. Aber die sind ja in beiden GerĂ€ten vorhanden.

Wird ein WLAN Radio auch in Zukunft nutzbar bleiben?

Viele Innovationen scheinen vergleichsweise kurzlebig zu sein. FĂŒr das Internetradio ist dies aber nicht zu befĂŒrchten: Auch in Zukunft werden Menschen oft und gerne Radio hören. Wahrscheinlich wird die Auswahl der Programme sogar noch deutlich zulegen.

Alternativen zum WLAN Radio

wlan radio im wohnzimmerIn frĂŒheren Zeiten waren die Optionen sehr begrenzt, wenn man Radio hören wollte. Es gab lediglich den Empfang diverser Sender via Antenne, wobei man neben dem heute noch ĂŒblichen UKW-Standard (Ultrakurzwelle) auch noch auf MW (Mittelelle) und LW (Langwelle) zugreifen konnte. Diese anderen Frequenzen werden heute fĂŒr das Radio nicht mehr genutzt, boten in der Vergangenheit aber ĂŒberregionalen oder gar internationalen Empfang.

Allerdings war der Empfang bei diesen Radiowellen stets mit starken StörgerÀuschen verbunden. Auch bei der Wiedergabe von Musik von DatentrÀgern hatte man lediglich zwei Optionen: Man konnte Musik von einer Schallplatte oder einer Musikkassette hören.

Heute existieren diverse Standards und Formate parallel, die alle ihre Berechtigung haben und daher oft und gerne genutzt werden.t

UKW Radio

Totgesagte leben lĂ€nger. Immer wieder wird davon gesprochen, dass es bald kein UKW Radio mehr gĂ€be, da sich der Standard lĂ€ngst ĂŒberholt hĂ€tte. Allerdings bietet das UKW Radio einen zwar auf die Region beschrĂ€nkten, aber im Idealfall glasklaren Radioempfang. Aus technischer Sicht ist dieser Empfang derart simpel, dass man im Handel bereits fĂŒr wenige Euro RadioempfĂ€nger bekommen kann. Die Defizite dieser BilliggerĂ€te liegen eher im Material und in den Lautsprechern, aber kaum im eigentlichen Empfangselement. Ein Vorteil ist auch, dass ein UKW Radio derart klein konstruiert werden kann, dass es auch in vielen Smartphones als Dreingabe Platz findet. Allein aufgrund der Verbreitung wird sich der UKW-Standard noch sehr lange halten – aber nie wieder die zentrale Bedeutung haben wie in der Vergangenheit.

DAB+

wlan radio im testDAB+ ist ein Standard fĂŒr den digitalen Radioempfang, der das frĂŒher genutzte DAB hierzulande inzwischen vollstĂ€ndig abgelöst hat. Bei diesem Radio-Standard, der wie UKW ĂŒber die Antenne empfangen werden kann, können sich Nutzer ĂŒber einen weitaus besseren Empfang freuen als zuvor. Auch können via DAB+ noch viele weitere Informationen, etwa zum laufenden Programm oder zum gerade gesendeten Titel, ĂŒbertragen werden. Ähnlich wie bei UKW ist der Empfang aber von Ă€ußeren Faktoren abhĂ€ngig, etwa der Entfernung zum Sendemast, geografischen Besonderheiten oder den aktuellen Wetterbedingungen.

Auch DAB+ beschrÀnkt sich auf den Empfang lokaler oder regionaler Radioprogramme. Bei einer EmpfangsqualitÀt von weniger als 15 Prozent kann normalerweise kein Radio mehr gehört werden. Allerdings verliert sich der Sender nicht, wie man es von UKW kennt, in einem zunehmenden Rauschen, sondern bricht abrupt ab.

DVB-T

Das KĂŒrzel DVB-T bedeutet “Digital Video Broadcasting – Terrestial”, zu Deutsch also etwa “Digitale VideoĂŒbertragung, terrestrisch”. Im Prinzip handelt es sich hierbei also um den Fernsehempfang via Zimmerantenne, wie er bis in die 1980er Jahre Standard war. Allerdings handelt es sich um eine Digitalantenne, die technisch mit ihrer VorgĂ€ngerin kaum noch etwas gemein hat. So ist die EmpfangsqualitĂ€t in aller Regel ungleich besser und die Auswahl der Sender ist ebenfalls weit grĂ¶ĂŸer als damals. FĂŒr die Nutzung von DVB-T (oder dessen Nachfolgestandard DVB-T2)ist neben der Antenne außerdem ein spezieller Receiver notwendig. DVB-T kann generell nur dort empfangen werden, wo entsprechende Signale von einem lokalen Sendemast (“Fernsehturm”) ausgestrahlt werden. Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, können ĂŒber DVB-T auch Hörfunkprogramme gehört werden.

Digitalradio per Satellit

Die notwendigen Komponenten fĂŒr den digitalen Radioempfang via Satellit sind denen des DVB-T relativ Ă€hnlich. Allerdings benötigt man fĂŒr dieses System eine Außenantenne (“SatellitenschĂŒssel”), die möglichst exakt auf den Satelliten ausgerichtet sein muss. Der Vorteil ist, dass digitales Satellitenfernsehen prinzipiell ĂŒberall möglich ist, wo es einen Stromanschluss und eine unverbaute Strecke zwischen Antenne und Satelliten gibt. Auch werden fĂŒr die Nutzung eines solchen Systems keine besonderen GebĂŒhren fĂ€llig. Über Satellit kann eine Vielzahl an Fernseh- und Radiostationen empfangen werden. Jedoch ist zu bedenken, dass bei weitem nicht alle Radiosender ihr Programm ĂŒber Satellit verbreiten. Wer also gerne sein Lokalradio hören möchte, wird es beim Digitalradio per Satellit wohl nicht finden.

Digitalradio per Kabelanschluss

Der Kabelanschluss bietet lĂ€ngst mehr als einen guten Fernsehempfang. HĂ€ufig ersetzt er auch den herkömmlichen Telefonanschluss und ermöglicht zudem den Zugang zum Internet. Außerdem kann man ĂŒber den Kabelanschluss nicht nur Fernsehprogramme empfangen, sondern auch Radio. Hier sind vor allem die großen Regionalsender der ARD vertreten, aber auch eine wachsende Zahl privater Radiosender verbreitet ihr Programm ĂŒber den Kabelanschluss.

Streamingdienste

Im Prinzip ist auch der vom Radiosender zur VerfĂŒgung gestellte Livestream ein Streamingdienst. Allerdings unterscheidet sich dieser insofern von anderen Streamingdiensten, als dass man hier keinen Einfluss auf die Auswahl der gespielten Titel hat. Das WLAN Radio spielt beim Livestream des Radios also einfach nur das gerade ausgestrahlte Programm ab. Bei anderen Streamingdiensten indes kann man sich selbst eine Playlist aus eigenen Lieblingssongs zusammenstellen. Einige WLAN Radios sind aber auch in der Lage, auf diese Streamingdienste zurĂŒckzugreifen.

Links und Quellen

www.computerbild.de

www.rein-hoeren.de

www.de.wikipedia.org

www.merkur.de

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.351 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...