Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Zurück zur Trampolin-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Frühjahrscheck beim Gartentrampolin

Das Das Ultrasport Indoortrampolin Jumper 140 hat ein Sicherheitsnetz.Die winterliche Jahreszeit kann mitunter lang werden. Wenn während dieser Zeit das Trampolin nicht zum Einsatz kommen kann, so kann das durchaus für traurige Kinderaugen sorgen. Viele Trampolin-Besitzer decken das gute Stück von Ende Oktober bis Ende April bzw. Anfang Mai mit einer speziellen Wetterschutzfolie ab, um auf diese Weise Verschmutzungen sowie mögliche Beschädigungen durch Regen und eine damit einhergehende Rostbildung am Metallgestänge zu verhindern. Dann wiederum gibt es auch diejenigen, die sich am Ende eines jeden Jahres dazu entschließen, das Trampolin komplett zu demontieren und die Teile in der Garage, unter dem Carport oder im Keller zu überwintern. Unter diesen Voraussetzungen haben Kälte und Feuchtigkeit so gut wie keine Chance, Schaden anzurichten. Denn so gut geschützt und trocken gelagert wird das Trampolin selbst härteste Winter mit Leichtigkeit überstehen.

Natürlich muss das Sprunggerät im Folgejahr mit vereinten Kräften wieder zusammengebaut werden. Eine sehr gute Gelegenheit, um das “Prachtstück” auf eventuelle schadhafte Beeinträchtigungen hin in Augenschein zu nehmen. Die Gefahr, dass an der einen oder anderen Stelle Rost oder sonstige Beschädigungen entstanden sind, ist bei Trampolinen, die während des Winters draußen gestanden haben, natürlich erfahrungsgemäß ein bisschen größer. In der Tat spielen unter diesen Voraussetzungen mehrere Faktoren eine Rolle, die beim Frühjahrscheck unbedingt begutachtet werden müssen.

Stahlfedern Ultrasport Gartentrampolin Jumper 430 cm ØNatürlich ist es nicht verwunderlich, wenn sich am Sportgerät mit der Zeit Staub und Schmutz abgelagert haben, die im Rahmen des Frühjahrschecks unbedingt zu entfernen sind. Denn in Anbetracht der Tatsache, dass diese Ablagerungen mitunter Feuchtigkeit enthalten, besteht das Risiko, dass sich selbst nach dem Überwintern Rost an den betreffenden Stellen ansetzt. Und dies gilt es, durch umfassende Reinigungsarbeiten in jedem Fall zu verhindern. Einfach einen Pinsel oder ein grobes Mikrofasertuch und Staub, Schmutz und Co. beseitigen – fertig.

Wenn das Trampolin den ganzen Winter über draußen gestanden hat und somit Regen, Eis, Frost, Schnee und auch Sonnenbestrahlung ausgesetzt war, dann ist guter Rat mitunter teuer. Vor allem dann, wenn keine schützende Wetterfolie vorhanden war, die Schlimmeres hätte verhindern können. In diesem Zusammenhang ist zum Beispiel davon die Rede, dass Wind, Sturm und heftiger Regen gegebenenfalls die Beschaffenheit des Sicherheitsnetzes beeinträchtigt und sich Risse oder gar Löcher gebildet haben.

Ist dies der Fall, so muss in jedem Fall ein neues Netz her, da unter diesen Bedingungen natürlich kein adäquater Schutz vor Stürzen gegeben ist. Im Gegenteil: Heftige Sprünge können zu unbedachten Bewegungen führen, in deren Konsequenz der “Hüpfer” schlimmstenfalls über die Umrandung gegen das Sicherheitsnetz geschleudert wird. Ist dieses beschädigt oder weist es Risse auf, ist oft kein Sicherheit gebender Widerstand mehr gegeben.

Das Netz gibt nach und der Springer stürzt nahezu ungebremst auf den Boden. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, das Sicherheitsnetz selbst auf kleinste Mängel hin zu überprüfen und bei Bedarf gegebenenfalls entsprechende Ausbesserungsarbeiten in Angriff zu nehmen. Gesetzt den Fall, dass das Ausmaß des Schadens zu groß ist, lohnt es sich, ein neues Netz zu kaufen. Die Sicherheit der “jungen Hüpfer” ist schließlich buchstäblich unbezahlbar.

Standbeine und -füße auf Rostfreiheit und Stabilität prüfen

Sprungmatte und FedernNatürlich ist es sehr wichtig, dass das Trampolin sicher steht und sich durch eine hohe Solidität auszeichnet. Daher sollten in erster Linie die Bodenverhältnisse in Augenschein genommen werden, um zu eruieren, ob heftige Regengüsse etc. möglicherweise den Boden aufgeweicht und somit die Standfestigkeit des Trampolins in Mitleidenschaft gezogen haben. Wenn diesbezüglich eine gute Basis vorhanden ist, macht es Sinn, das Grundgerüst auf mögliche Beschädigungen hin zu prüfen. Schrauben, Bodenverankerungen bzw. Erdhaken können im Laufe der vergangenen Wintermonate Rost angesetzt haben oder in sonstiger Weise instabil geworden sein. Ist das der Fall, ist es grundlegend, die beschädigten Bauteile gegen neue zu ersetzen. Denn nur dann kann auch im bevorstehenden “Trampolin-Jahr” ein Höchstmaß an Sicherheit und Sprung-Spaß gewährleistet werden.

Befestigungen in Augenschein nehmen

Die Stabilität eines Trampolins in sich wird in unterschiedlicher Form gewährleistet. Zum einen durch die Art der Montage der einzelnen Bauteile, andererseits durch die verwendeten Schrauben, Haken, Ösen etc. Dass diese daher unbedingt in jedem Frühjahr auf ihre Tauglichkeit, die qualitative Beschaffenheit sowie auf ihre sichere Fixierung hin überprüft werden müssen, ist klar. Auch ist zu eruieren, inwiefern sich in dem einen oder anderen Bereich gegebenenfalls Rost oder Verkrustungen festgesetzt haben. Diese müssen selbstverständlich ebenfalls entfernt werden, damit sich auch in den bevorstehenden Frühlings- und Sommermonaten keine Feuchtigkeitsschäden oder rostige Stellen bilden können.

Die Beschaffenheit von Sprungtuch und Federn

Wer gerne und häufig auch mal heftige Sprünge auf dem Trampolin absolviert, der will natürlich keinesfalls das Risiko in Kauf nehmen, dass das Sprungtuch nach der langen Winterpause reißt oder dass sich gegebenenfalls eine oder gar mehrere Sprungfedern lösen. Gerade hier verbirgt sich oft ein erhebliches Gefahrenpotenzial: Unterhalb der Abdeckung der Federn sammelt sich im Herbst und im Winter gerne Regen- oder Tauwasser an. Wird dieses im Laufe der Zeit nicht regelmäßig entfernt, beginnen manche Materialien sehr rasch zu rosten.

Je nachdem, wie weit das Rosten bereits fortgeschritten ist, läuft man somit Gefahr, dass die von Rost befallenen Federn bei den ersten Sprüngen plötzlich “ihren Geist aufgeben” – und die Sicherheit beim Springen somit erheblich beeinträchtigt ist.

Der Winter ist lang – und das Gefahrenpotenzial hoch

Rost stellt “alle Jahre wieder” eine nicht zu unterschätzende Gefahr dar – ebenso, wie mögliche Verformungen, Dellen oder Knicke. Vielleicht sind beispielsweise bei der Demontage entsprechende Beschädigungen aufgetreten oder möglicherweise wurde das während des Winters draußen belassene Trampolin buchstäblich “vom Winde verweht” und hernach vom Besitzer an der ursprünglichen Stelle wieder aufgestellt. Sofern sich unter diesen Umständen Verformungen gerade im Bereich der Standbeine oder -füße ergeben haben, ist das Risiko groß, dass sich an diesen Stellen – und seien sie noch so winzig – Rost gebildet hat. Dann ist weiterhin zu kontrollieren, ob tatsächlich noch ein Maximum an Stabilität und Standfestigkeit gegeben ist. Falls nicht, reichen oberflächliche Nachbesserungsarbeiten oft nicht aus. Vielmehr ist es dann erforderlich, beim Hersteller des Trampolins die entsprechenden Bauteile nachzubestellen. Somit geht man auf Nummer sicher und kann sich nach deren Einbau erneut darauf verlassen, dass dem Sprungvergnügen wie schon im Jahr zuvor so gut wie nichts mehr im Wege steht.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.315 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...