TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Kopfkissen-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Reinigung und Pflege eines Kopfkissens

Kopfkissen sind unersetzlich … doch auch Milben mögen sie gerne. Deswegen gilt es das eigene Kopfkissen auch sorgevoll zu pflegen und es gelegentlich gründlich zu reinigen. Denn ein schöner und erholsamer Schlaf beginnt mit einem schön sauberen und reinen Kopfkissen. Es gilt dabei nicht nur den Bezug regelmäßig zu wechseln, sondern auch das gefüllte Inlett ein bis zwei Mal im Jahr gründlich zu waschen und zu reinigen. Doch worauf gilt es zu achten?

Kopfkissenreinigung leicht gemacht

Kopfkissen mit einem waschbarzeichenBevor ein Kopfkissen zu reinigen oder zu waschen ist, gilt es festzustellen, um welche Art von Kopfkissen es sich handelt. Denn unterschiedliche Kopfkissenarten bedürfen unterschiedliche Arten der Reinigung und Pflege. Es gilt u.a. zwischen Baumwoll- und Daunenkissen zu unterscheiden. Ebenfalls gibt es Kissen, die mit Kamelflaum, Rosshaar, Hanf oder Hirse gefüllt sind.

Unabhängig der Art des Kissens und seiner Füllung, gilt in der Regel immer, das regelmäßiges Lüften dem Kissen gut tut. So können Gerüche weniger intensiv angenommen werden und gesammelte Feuchtigkeit kann ebenfalls entweichen.

Kopfkissen aus Tierhaar

… sind besonders schonend zu reinigen. Denn sonst kann sich der feine Haarvlies verklumpen oder verfilzen. Wer seinen Kopf auf einem Tierhaar-Kissen bettet, sollte neben dem regelmäßigen Lüften, zur Reinigung eine spezielle Wäscherei aufsuchen. Dafür eignen sich besonders Edelhaar- oder Wollwäschereien.

Kopfkissen aus Daunenfedern

Kopfkissen aus Daunenfedern reinigen… gelten als Klassiker der Inlett-Füllung. Kopfkissen, die mit Daunenfedern gefüllt sind, können in der Regel in der Waschmaschine gewaschen werden. Hier gilt es immer auf die Anweisungen der Hersteller zu achten. Aber Daunen sind nicht gleich Daunen. Deswegen ist der Herstellerhinweis auch so wichtig. Wer das Etikett nicht mehr lesen kann, kann zur Sicherheit sein Kissen auch in die Hände einer Wäscherei geben. Daunenkissen sollten in jedem Fall aber immer auch mit speziellem Daunenwaschmittel gewaschen werden. Wer es nicht zur Hand hat, kann auch zu Seiden- oder Wollwaschmittel greifen.

Doch nicht nur auf das richtige Waschmittel kommt es an, sondern auch auf die richtige Dosierung. Es reicht in der Regel immer aus, wenn mit 1/3 der sonst üblichen Menge das Kissen gewaschen wird. Weichspüler sind zu vermeiden, da sie die Kissenfüllung angreifen. Auch das Waschprogramm ist ausschlaggebend. Am besten gilt es auf ein Wollwasch- oder Feinwaschprogramm zu setzen.

Moderne Waschmaschinen verfügen sogar extra über ein entsprechendes Programm nur für Daunenkissen. Zu empfehlen ist auch, dass ein Extra-Spülgang im Anschluss an das reguläre Waschprogramm gewählt wird. Denn so kann sicher gestellt werden, dass das Waschmittel komplett und ohne Rückstände aus den Daunen entfernt werden kann. Dabei gilt es auf einen geringe Schleuderzahl, von in etwa 400 zu achten.

Bei Kopfkissen und gerade auch bei Daunenkissen gibt es unterschiedliche Qualitätsstufen: I bis VII. Die Qualitätsstufe wirkt sich ebenfalls auf Reinigung und Wäsche des Kopfkissens aus. Deswegen erneut: das Etikett mit den Herstellerangaben zur richtigen Wäsche ist wichtig, möchte man sein Daunenkopfkissen richtig und gründlich reinigen und waschen.

Häufig wird auch empfohlen ein Daumenkissen per Hand zu waschen. Selten wird es heißer als 30°C gewaschen. Ein schonender Waschgang erledigt in der Regel aber auch das Wichtigste. Auch wird empfohlen, das Daunenkissen in einem Wäschesack zu waschen. Das ist besonders schonend. Wichtiger als der Waschen, ist das Trocknen danach.

Daunenkissen trocknen

Daunenkissen richtig trocknenSoll das Daunenkissen mit dem Trockner getrocknet werden, so muss unbedingt ein schonender Trocknungsgang gewählt werden. Dieser ist mehrfach anzustellen, so dass das Daunenkopfkissen Trocknungsgang für Trocknungsgang getrocknet werden kann. Um ein Verkleben der Daunen zu vermeiden, bietet es sich zusätzlich an einige Tennisbälle oder einen Turnschuh mit in den Trockner zu geben. Nur so können die Daunen (und auch Federn) ihre volle Bauschkraft wieder erlangen und das Kopfkissen erhält eine alte Form zurück. Am besten lässt Mann und Frau jedoch das Kissen an der Luft trocknen.

Nach dem Trocknen gilt es das Daunenkopfkissen gut zu schütteln. So kann man per Hand feststellen, ob das Kissen wirklich trocken ist. Nach dem Trocknen kann das Kissen zum Auskühlen an einen trockenen Ort gelegt werden. Vorsicht! Das Kissen nicht aufhängen.

Je nachdem, wie intensiv die Benutzung und Beanspruchung des Kopfkissens über das Jahr hinweg ist, ist es hygienisch und gut, das Kopfkissen ein bis zwei mal im Jahr zu reinigen.

Kopfkissen waschen per Hand

Kann ich ein Kopfkissen per Hand waschen?Wer das Kopfkissen per Hand wäscht, entscheidet sich für die schonendste der Reinigungsarten. Dazu gilt es das Kopfkissen in lauwarmen Wasser einzuweichen. Mit Vorsicht! Genauso wie das folgende Waschen, Auswringen und Trocknen erfolgen hat: mit Vorsicht! Kissenfüllungen, besonders Daunen, sind besonders empfindlich. Deswegen sind sie auch mit besonderer Vorsicht zu pflegen, zu reinige und zu waschen.

Das Kopfkissen ist mit milden Waschmittel einzuseifen und sanft zu kneten. Es ist keine große Kunst. Federn und Daunen sind empfindlich. Das gilt es zu berücksichtigen. Dann kann Mann und Frau auch nichts falsch machen. Wichtig ist, dass Kopfkissen mit Daunenfüllung keine starke Hitze vertragen. Wer zu rabiat das Kissen knetet, wird merken, wie die Federn und Daunen brechen. Einfach Druck und Kraft raus nehmen und schon ist man wieder auf einem guten, schonenden Reinigungsweg.

Nach der Wäsche mit der Hand, erfolgt natürlich eine genauso schonende und natürliche Trocknung Dazu bedarf es einer warmen Umgebung, Sonnenschein und ein stilles Plätzchen. In dieses ist das nasse, gewaschene Kopfkissen nämlich zu legen. Zwischendurch aufschütteln, sanft durchkneten und wieder auf das Plätzchen legen und die Sonne den Rest erledigen lassen. Im Winter wird es natürlich etwas schwieriger, mit der natürlichen Trocknung. Hier hilft in der Regel ein Pappkarton mit Zeitung ausgefüllt und eine warme Heizung.

Fazit

Ein Kopfkissen ist zu hegen und zu pflegen. Denn schließlich schlafen wir auch jeden Tag auf ihnen. Da bedürfen sie besonderer Aufmerksamkeit … und dies am besten ein bis zwei Mal im Jahr. Dann heißt es Wasch- und Reinigungstag für unser Kopfkissen. Per Hand, mit schonendem Waschgang und durch die Wäschereinigung – wie man sich auch entscheidet, es wird unserem Kopfkissen gut tun und den Milben in ihm den gar ausmachen.

So kann man sich wieder alleine und nicht in Gesellschaft abends, nach einem erfüllten Tag, aufs Kopfkissen betten und in das Land der Träume entschwinden.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4.857 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...