TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Kopfkissen-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Worauf beim Kauf eines Kopfkissens achten?

Ein gutes Gewissen, ist das beste Ruhekissen‘ – so wird es gerne gesagt und behauptet. Aber ist ein gutes, flauschig, weiches Kopfkissen nicht genauso wichtig? Doch was macht ein gutes Kopfkissen aus und worauf gilt es beim kauf eines solches zu achten?

Form. Inhalt. Inlett.

Welche Kopfkissen Form ist die besteEin gutes Kissen ist nicht gleich ein gutes Kissen. Das wissen wir. Wir alle haben andere Vorstellungen, wie sich unser Kopf am besten bettet. Es darf nicht zu hoch und dick sein, aber auch nicht zu flach und knautschig. Oder doch? Weich und kuschelig muss es sein? Nein?! Möglichst flach, kühl und zum knautschen? So ein Kissen hat ganz schöne Ansprüche zu erfüllen … aber immer die ganz persönlichen und individuellen. Darauf ist in erster Linie zu achten. Wer z.B. auf flache Kissen steht, die aber warm und weich sein sollen, wird am besten mit der Königsdaune bedient sein. Wer es aber so richtig bauschig mag, der greift lieber zur Entendaune. So unterschiedlich die Ansprüche. So unterschiedlich das Endergebnis beim Inhalt. Wichtig ist, dass man selbst weiß, worauf sich der eigene Kopf am besten bettet. Diese Ansprüche und Wünsche hat das perfekte Kopfkissen zu erfüllen. Das betrifft seine Form, seinen Inhalt und auch das Inlett. Bei Kissenformen wird übrigens zwischen Nackenrollen, großen Kissen und kleinen, flachen Kissen unterschieden. Wichtig ist, dass man die Entspannung spürt. Unmittelbar dann, wenn der Kopf das Kopfkissen berührt.

Klassisch. Praktisch. Gut.

Klassisch ist das Kissenformat 40×80. Das macht es einfach einen passenden Bezug zu finden. Alternativ kann man auch selbst kreativ sein und sich eigene Kopfkissenbezüge nähren. Das macht nicht nur Spaß, sondern es lässt sich auf einem solchen Kopfkissenbezug besonders gut schlafen.

Kleinere Kissen haben übrigens auch den Vorteil, dass sie einfacher zu reinigen sind. Früher waren 80×80 Kissen der Standard.

Füllung mal anders

Welche Kopfkissen Füllung ist die besteNeben den Klassikern der Kopfkissenfüllung, sind heute auch ganz andere Füllungen denkbar, möglich und oft genutzt. So schwören einige Kissenschläfer auf Wasser oder Hirse als Füllmaterial. Weich sollte die Füllung aber in jedem Fall sein. Typisch bleiben Füllungen aus Federn und Daunen. Das ist darauf zu achten, welche Federn und Daunen benutzt wurden. Gänsedaunen gelten als weniger weich als Entendaunen und diese wiederum als weniger weich als Eiderdaunen. In ihrer Empfindlichkeit ist die Reihenfolge genau andersrum. Je mehr Daunen im Kissen, desto weicher sind sie. Je mehr Daunen im Kissen sind, desto leichter ist es auch. Je mehr Daunen in ihrem Kissen sind, desto mehr Wärme wird im Sommer abgehalten und im Winter gespeichert. Wer zum starken Schwitzen neigt, der wird lieber auf einen höheren Federanteil im Kissen setzen. Je mehr Federn hingegen im Kissen sind, desto knautschiger und elastischer ist es. Desto größer ist auch die Stützkraft des Kopfkissens.

Inlett ist nicht alles. Auf den Bezug kommt es an.

Der Bezug ist variable und kann und sollte auch öfter gewechselt werden. Wichtig ist, dass sich der Bezug angenehm auf der Gesichtshaut anfühlt. Manche mögen Baumwolle, andere Satin. So unterschiedlich die Vorlieben bei Füllung und Form des Kissens, desto unterschiedlich und vielfältig sind auch die Vorlieben beim Kissenbezug. Soll es kühl sein? Soll es glatt sein? Soll es weich oder rau sein? Sie persönlich entscheiden und wissen, wie ihr Kopf sich am liebsten und bequemsten bettet.

Wichtig beim Kissenbezug ist allerdings, dass Stoffe verwendet wurden, die weder Allergien auslösen, noch andere schädliche Inhaltsstoffe und Chemikalien enthalten. Auch hat ein gutes hygienisches Kissen frei von Hausstaubmilben zu sein. Dafür bedarf es aber einer regelmäßigen Lüftung und gelegentliches Waschen.

Ethisch ökologisch geht auch?

In wenigen Fällen auch … denn noch hat die grüne ökologische Welle die Bettdecken und Kopfkissen noch nicht erreicht. Vereinzelnd gibt es aber Kopfkissen, bei denen man sich sicher sein kann, dass die Federn des Federviehs glücklich getragen wurden. Denn darauf kommt es schließlich an. Denn man möchte sich doch eigentlich auch mit gutem Gewissen auf seinem Kissen betten können, oder nicht?

Geruch entscheidet auch

Auch der Geruch kann entscheidend sein, ob man sich gut auf dem Kopfkissen betten kann. Selbst wenn Federn und Daunen industriell bearbeitet wurden, so strahlen sie doch einen leichten, doch wahrnehmbaren Eigengeruch auf. Zumindest noch am Anfang. manche mögen lieber den Geruch der Gänse. Andere wiederum bevorzugen den Geruch von Enten.

Einfach mal an dem Kissen riechen … oder es mit dem Lieblings Waschmittel waschen … oder einfach viel drauf liegen. Dann nimmt es den eigenen Geruch an.

Fazit

Wo soll ich mein Kopfkissen kaufenWichtig ist, dass Mann und Frau wissen, worauf sie ihre zarten Köpfchen am liebsten betten. Die eigenen Vorlieben sind ausschlaggebend für die Form, den Inhalt und auch den Bezug des perfekten Kopfkissens.

Klassisch ist die quadratische 80×80 Form. Typisch aber auch die kleinere Variante von 40×80. Für beide Kopfkissenformen gibt es individuelle Kopfkissenbezüge, die sich in Farbe, Material und Beschaffenheit unterscheiden; so wie die Kopfkissenbezüge auch unterschiedliche Bedürfnisse und Schlafgewohnheiten zu erfüllen haben.

Die meisten Unterschiede betreffen die Füllung. Hier kann zum einen zwischen unterschiedlichen Federn und Daunen, wie von Gänsen, Enten und Eidern unterschieden werden und zum anderen das Verhältnis zwischen Daunen und Federn als jeweilige Füllung des Kopfkissens.

Besondere Alternativen bei der Füllung gibt es auch. So können Kissen mit Luft, Wasser aber auch Hirse, Hanf oder Tierhaar gefüllt werden. Je nach Kultur und vorkommen ist auch die Kissenfüllung unterschiedlich. Kamelhaar gilt dabei als besonders weich und Hitze isolierend und speichernd. Es lässt Nomaden in der Wüste bei Wärme auf einem kalten Bezug einschlafen und trägt sie warm über eine bitterkalte Nacht, um am Morgen bei steigender Sonne wieder kühl zu werden. besser können Kissen nicht temperiert sein und zu einem wohligen Schlaf führen.

Gänse- und Daunenfedern sind dabei nicht ganz unähnlich in ihrer Wärmespeicherung … nur reichen sie bei Weitem nicht an die Speicher- und Wandlungskapazität von Kamelhaar. Für unsere regionalen klimatischen Bedingungen erfüllen sie aber durchaus ihre Wirkung.

Schließlich kommt es auch auf die Herkunft der Daunen und Federn an. Diese sollten von glücklichen Hühnern kommen, auch wenn die grüne Öko-Welle die Kopfkissen- und Bettdeckenindustrie noch nicht erreicht hat. Dabei dürfte allen klar sein, dass man auf Daunen und Federn von glücklichen Hühnern, auch glücklicher einschlafen kann.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4.890 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...