Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Babymatratzen im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 18
Investierte Stunden 43
Ausgewertete Studien 7
Gelesene Rezensionen 266

Babymatratze Test - damit Ihr Baby gut und gesund schläft - Vergleich der besten Babymatratzen 2019

Achtung: Eine Babymatratze kann mitunter f√ľr Ihr Kind gef√§hrlich werden! Bei einem Test der Stiftung Warentest fielen s√§mtliche Matratzen mit ‚Äěmangelhaft‚Äú durch den Sicherheitstest. Der Grund: Die Matratzen sind zu weich. Sollte sich das Kind in die Bauchlage drehen, kann der Kopf gef√§hrlich tief einsinken und die Atmung beeintr√§chtigen. Bitte kaufen Sie nur eine Babymatratze, die die Anforderungen der DIN-Norm inkl. ‚ÄěKugeltest‚Äú erf√ľllt. Erfreulich ist, dass bei externen Labortests kaum Schadstoffe gefunden wurden. Eine Trittkante hilft zudem, die kleinen F√ľ√üe davor zu sch√ľtzen, zwischen Matratze und Gitterbett gequetscht zu werden, sobald sich die Kleinen selbst hochziehen k√∂nnen.

Babymatratze Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

√Ąhnliche Vergleiche anzeigen

Was ist eine Babymatratze?

Bei einer Babymatratze handelt es sich um eine Schlaf- bzw. Liegeunterlage, die passgenau ins Kinder- oder Was ist ein Babymatratze Test und Vergleich?Babybettchen integriert wird, um dem Baby beim Schlaf einen bestm√∂glichen Komfort zu gew√§hrleisten. Grunds√§tzlich sollte sich eine Matratze f√ľr Babys durch eine gute Bequemlichkeit auszeichnen, wenngleich sie andererseits doch nicht zu weich sein sollte. Dies hat unter anderem folgende Gr√ľnde: W√§re die Babymatratze zu weich, k√∂nnte in bestimmten Liegepositionen das K√∂pfchen zu weit in die Unterlage einsinken und im Zuge dessen das Atmen des Kindes erschweren. Aber nichr nur das. Weitaus gr√∂√üer ist das Risiko, dass das Kind das von ihm selbst ausgeatmete CO2 erneut einatmet, da es bedingt durch die tiefe Liegeposition keinen oder nur sehr bedingt frischen Sauerstoff erh√§lt. Mit der Konsequenz, dass die Gefahr, den gef√ľrchteten pl√∂tzlichen Kindstod zu erleiden, sukzessive w√§chst.

Babymatratze Test der Stiftung Warentest: jede Zweite mangelhaft

Im Babymatratze Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2018 wurden gravierende Sicherheitsmängel bei 7 der 14 getesteten Babymatratzen gefunden.

Der Grund ist ein neuer Sicherheitsstandard, welcher 2017 in die DIN-Norm f√ľr Babymatratzen aufgenommen wurde. Dieser besagt, dass eine Babymatratze nicht so weich sein darf, dass der Kopf des Babys in der Bauchlage so tief einsinkt, dass die Atmung eingeschr√§nkt wird.

Dies liegt offensichtlich an der Gefahr vom ‚Äěpl√∂tzlichen Kindstod‚Äú. Dieses schreckliche Event ist in Deutschland deutlich zur√ľckgegangen, seit es eine gro√üe Aufkl√§rung durch Kinder√§rzte, Krankenh√§user und Literatur gibt, dass Babys ausschlie√ülich in R√ľckenlage schlafen gelegt werden, und zwar in einem Babyschlafsack, ohne Decke, Kopfkissen, Kuscheltiere oder sonstiges, was die Atmung der Sch√ľtzlinge beeintr√§chtigen k√∂nnte.

Nach einigen Monaten sind Babys in der Lage, sich selbst√§ndig von der R√ľckenlage in die Bauchlage zu drehen. In diesem Fall ist es darum wichtig, dass der Kopf nicht in die Matratze einsinken kann.

Die Stiftung Warentest √ľberpr√ľfte dies nun in √úbereinstimmung mit der DIN-Norm mit einem Kugeltest. Die Kugel simuliert das Gewicht des Kopfes. So sieht man, wie weit der Kopf einsinken kann.

Getestet wurden folgende Modelle:

Babymatratze AlviMax
Babymatratze Aro Artländer NonPlusUltra kbA-Bio-BW-Matratze
Babymatratze Dänisches Bettenlager Jonas
Babymatratze Hessnatur Lena
Babymatratze Ikea Skönast
Babymatratze Julius Z√∂llner Dr. L√ľbbe Air Plus
Babymatratze Julius Z√∂llner Dr. L√ľbbe Baby Dream Comfort
Babymatratze MFO Dornröschen
Babymatratze Paradies Sara
Babymatratze Pinolino Kinderträume Allergo-Vlies
Babymatratze Prolana Kati Plus
Babymatratze Träumeland Schlummerstern
Babymatratze Vitalis Filius
Babymatratze Waschbär Kokos/Latex

Die Reihenfolge ist alphabetisch, die Testergebnisse m√ľssen kostenpflichtig unter test.de bezogen werden. Die Babymatratze Testergebnisse kursieren allerdings auch auf diversen Internetseiten.

Sind Babymatratzen aus Latex besser?

Interessant war, das bei den Natur Babymatratzen aus Latex ebenfalls ein Modell versagte. Generell schneiden Latex Matratzen und Kissen bei Tests von Stiftung Warentest oder √Ėkotest immer recht gut ab. In diesem Test gab es

drei Babymatratzen aus Naturfasern:

Babymatratze Hessnatur Lena

Babymatratze Prolana Kati Plus

Babymatratze Waschbär Kokos/Latex

Hiervon sind zwei unter den Besten und ein Modell ist ‚Äěmangelhaft‚Äú.

Wie funktioniert eine Babymatratze?

Von den besonderen Eigenheiten der Matratzen in unserem großen Babymatratzen Test Vergleich 2017 haben wir schon gehört, jetzt interessiert uns vor allem, welchem Zweck diese dienen.

Auch wenn junge Eltern ihren frisch ins Leben geborenen Augapfel am liebsten ganz weich betten m√∂chten, empfiehlt sich aus kundiger Sicht eher das Gegenteil. Babys schlafen am besten in stabiler R√ľckenlage, wobei sichergestellt werden muss, dass sie immer gen√ľgend Luft bekommen.Wie funktioniert ein Babymatratze im Test und Vergleich bei Expertentesten?

Diesem Zweck wird am ehesten mit einer harten, luftdurchl√§ssigen Unterlagegedient ‚Äď weichere Matratzen stellen im Gegensatz dazu ein Risiko dar. Das gilt zumindest f√ľr sehr kleine Kinder, die noch im Gitterbett liegen. Bei √§lteren Kindern darf die Matratze dann schon ein St√ľck weicher sein, aber eben auch nicht zu weich‚Äď sonst wird n√§mlich die noch in der Entwicklung befindliche Wirbels√§ule nicht ausreichend gest√ľtzt.

Mehr als ein optischer Gimmick sind auch die verst√§rkten R√§nder der Babymatratze, die sogenannte Trittkante. Sie dienen dem Zweck, das Baby bei seinen ersten Stehversuchen davor zu bewahren, in die harten Gitter des Babybettchens zu rutschen ‚Äď und sich dabei wom√∂glich ernsthafte Verletzungen zuzuziehen.

Damit die hilfreichen Vorz√ľge der Babymatratze nicht konterkariert werden und sie ihren Nutzen voll entfalten kann, sollte darauf geachtet werden, dass sie auf einer luftdurchl√§ssigen Unterlage aufliegt ‚Äď zum Beispiel einem stabilen Lattenrost mit ausreichenden Zwischenr√§umen. Waschbar und luftdurchl√§ssig sollte auch der √úberzug sein, in der Praxis hat sich atmungsaktive Baumwolle bew√§hrt.

Die Gesundheit des Babys steht beim einem Praxistest im Vordergrund

Vorteile aus einem Babymatratze Test bei ExpertenTesten√úberdies ist eine zu weiche Babymatratze oftmals die Ursache daf√ľr, dass sich Beschwerden am R√ľcken des Babys oder gar Haltungssch√§den bemerkbar machen k√∂nnen. Sicherlich sind derartige gesundheitliche Folgen nicht auf Anhieb festzustellen, jedoch belegen aktuelle wissenschaftliche Studien, dass entsprechende gesundheitliche Probleme nur allzu h√§ufig die Ursache in der Auswahl einer zu weichen Babymatratze zu finden sind.Aber ganz gleich, ob es um Risiken wie Haltungssch√§den oder gar um den pl√∂tzlichen Kindstod geht: die √§u√üere Beschaffenheit einer Matratze f√ľr Babys sollte sich unter anderem dadurch auszeichnen, dass sie glatt und atmungsaktiv sowie feuchtigkeitsabsorbierend, luftdurchl√§ssig sowie frei von Schadstoffen jeglicher Art ist. Denn auch Letztere wurden in der Vergangenheit bis heute immer wieder f√ľr ein erh√∂htes Risiko des sogenannten SIDS gemacht. Diese K√ľrzel stehen √ľbrigens f√ľr das aus dem englischen Sprachgebrauch stammende Sudden infant death syndrome, was √ľbersetzt soviel wie pl√∂tzlicher Kindstod bedeutet.

Sicherheit und Gesundheit – klar im Fokus

Schlafendes Baby auf MatratzeEine Babymatratze zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass sie mindestens 5 Zentimeter dick und idealerweise mit einer verst√§rkten Trittkante ausgestattet ist. Diese dient unter anderem auch dazu, dass das Baby, wenn es bereits imstande ist, sich freier zu bewegen bzw. auch mal auf und ab zu h√ľpfen, sich auf keinen Fall bei den “Sprung- oder Turn√ľbungen” in seinem Bettchen verletzt, wenn es beispielsweise zwischen die Matratzenumrandung und das Bettgestell ger√§t. Insofern ist eine vorhandene Trittverst√§rkung stets von Vorteil. Aus diesem Grund sind heute immer mehr Matratzen f√ľr Babys mit einem solchen Feature best√ľckt.

Die Ummantelung einer Babymatratze besteht entweder aus textilen Materialien oder aus einem abwaschbaren Kunststoff, wohingegen das Innenleben einer Babymatratze bei veielen renommierten Anbietern aus mehreren Lagen bestehen kann. Welche Materialien mit Blick auf die Gesundheit des Babys tats√§chlich am besten sind, ist nach wie vor nicht zu 100 Prozent gekl√§rt. Fakt aber ist, dass insbesondere Babymatratzen mit einem “Innenleben” aus Schaumstoff bzw. Kaltschaum oder aus robusten Naturfasern ganz besonders viele Vorteile bieten.

Ein grundlegendes Kriterium bei der Auswahl einer guten Matratze sind die atmungsaktiven Eigenschahften. Je besser in Anbetracht der vorhandenen Materialien die Luft zirkulieren kann und je weniger CO2 aus der Atemluft des Kindes dabei wieder eingeatmet werden kann, desto besser. √úberhaupt ist dies ein sehr entscheidender Faktor, wenn es darum geht, durch die Auswahl der richtigen Babymatratze daf√ľr zu sorgen, den gef√ľrchteten pl√∂tzlichen Kindstod zu verhindern.

Vorteile und Anwendungsbereiche der Babymatratze

Das altbekannte Motto: “Wie man sich bettet, so liegt man”, gilt insbesondere auch f√ľr die lieben Kleinen. So geh√∂rt eine Babymatratze selbstverst√§ndlich zur Grundausstattung eines jeden Haushaltes, in dem Babys zu Hause sind. Grunds√§tzlich dient eine Babymatratze vor allem daf√ľr, dass das Kind vom ersten Lebenstag an weich, bequem und sicher liegt. Eine Babymatratze kann zum Beispiel tags√ľber im Spielzimmer auf dem Boden drapiert werden, damit das Baby das Spielen und Schmusen mit seinen Eltern noch mehr genie√üen kann. Dabei sollten Mami und Papi allerdings darauf achten, dass die Umrandungen der Matratze m√∂glichst fest und h√∂her angesetzt sind, um zu verhindern, dass das Kinde durch unvorhergesehene Bewegungen von der Babymatratze f√§llt.

In jedem Fall ist eine Babymatratze eine sehr gute Unterlage, um tags√ľber mit dem Kind zu spielen, zu schmusen und mit ihm gemeinsam die Welt zu entdecken. In Anbetracht der Tatsache, dass eine Babymatratze jedoch meist um einiges h√∂her gelagert ist, als klassische Babydecken oder -t√ľcher, ist es unabdingbar, das Kind st√§ndig unter Beobachtung zu haben, um so zu vermeiden, dass es sich verletzt, indem es zum Beispiel von der Matratze auf den Boden f√§llt bzw. rollt.

Der urspr√ľngliche Verwendungszweck von Babymatratzen ist jedoch vor allem die Nutzung als Unterlage im Baby- oder Kinderbettchen. Dabei ist es das A und O, dass die lieben Kleinen weich und bequem liegen, dass sie aber auch nicht zu tief in die Unterlage “einsinken”. Fakt ist, dass eine falsche oder zu weiche Unterlage zum einen zu Schmerzen in Nacken und R√ľcken f√ľhren kann und andererseits durchaus auch f√ľr den pl√∂tzlichen Kindstod “verantwortlich” sein kann. Denn zu bedenken ist, dass der ausgesto√üene Atem des Babys, welcher CO2 enth√§lt,

Welche Arten von Babymatratzen gibt es?

Trotz der gro√üen √§u√üerlichen √Ąhnlichkeit unterscheiden sich Babymatratzen doch immer wieder in gewissen Details. Vor allem das Material, aus dem die Matratze gemacht ist, kann je nach Hersteller und Modell sehr unterschiedlich ausfallen. Das gilt sowohl f√ľr die Matratze selbst, als auch f√ľr das Bezugsmaterial.

Schaumstoffkern

Babymatratzen mit einem InKern einer Babymatratze von Julius Z√∂llnernenleben aus Schaumstoff z√§hlen heute zu den Klassikern, wenn es um das komfortable und gesunde Schlafen von Babys und kleinen Kindern geht. So punktete die Kaltschaummatratze f√ľr Babys in diversen Tests durch ihre besondere Stabilit√§t, die bemerkenswerten w√§rmeisolierenden Eigenschaften sowie dei ausgesprochen gute Anpassungsf√§higkeit an die anatomischen Gegebenheiten des Babys. Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass das hygienische Schlafklima mit Hilfe einer Kaltschaumbabymatratze nachhaltig gef√∂rdert werden kann. Nicht zuletzt sind Babymatratzen dieser Produktkategorie vor allem auch durch ihren allergikerfreundlichen Charakter bekannt.

Zu ber√ľcksichtigen ist, dass sich Babymatratzen mit implementiertem Schaumstoffkern nur bedingt f√ľr Kinder eignen, die im Schlaf stark schwitzen, da es um die feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften nicht zu 100 Prozent gut bestellt ist.

Wenn Ihr Baby jedoch unruhig schl√§ft oder um zu verhindern, dass es nachts friert, bietet sich eine Babymatratze mit einem Kern aus Kaltschaum geradezu an. Wissenswert ist dar√ľber hinaus, dass Kaltschaummatratzen im Vergleich zu anderen Matratzenarten relativ preiswert sind.

Federkernmatratzen

Vergleichsweise¬†g√ľnstig wie Kaltschaummatratzen sind Babymatratzen mit Federkern. Ihre bemerkenswertenWelche Arten von Babymatratze gibt es in einem Test? Eigenschaften sind zum einen die hohe Atmungsaktivit√§t und die sehr gute Luftzirkulation, welche durch die Hohlr√§ume zwischen den Federn begr√ľndet wird. Au√üerdem punkten Babymatratzen dieser Kategorie durch ihre Langlebigkeit und die sehr gute Strapazierf√§higkeit. Ihr Baby liegt stabil und wird durch die spezielle Beschaffenheit optimal gest√ľtzt, sodass eine gut durchdachte und sehr komfortable Unterlage f√ľr den kleinen K√∂rper Ihrs Kindes geschaffen werden kann.

Latexmatratzen

Das Besondere an Latexmatratzen ist, dass das Material im Rahmen eines einzigartigen Aufsch√§umverfahrens hergestellt werden. Grunds√§tzlich sind Latexmatratzen aus Roh√∂l und Naturkautschuk zu unterscheiden. Letztere sind in der Anschaffung meist um einiges teurer, jedoch punkten sie auch durch ihre hervorragenden Materialeigenschaften. So ist eine hervorragende W√§rmeisolierung gew√§hrleistet, wobei au√üerdem ein ausreichender Feuchtigkeitstransport sichergestellt ist. Der Schlaf- bzw. Liegekomfort ist f√ľr die lieben Kleinen auf einer Babymatratze aus Naturkautschuk ausgesprochen hoch.

Zu beachten ist allerdings, dass Babymatratzen aus Latex bzw. Naturkautschuk in regelm√§√üigen Abst√§nden gedreht und gewendet werden m√ľssen, um m√∂glichst langfristig die hohe Elastizit√§t und den Liegekomfort aufrechterhalten zu k√∂nnen.

Kokosf√ľllung

Babymatratzen mit latexierter Kokosf√ľllung erfreuen sich bei anspruchsvollen Eltern einer wachsenden Beliebtheit. Es handelt sich bei Matratzen dieser Art um besonders bequeme Produkte, auf denen von Anfang an eine gesunde Schlafposition gew√§hrleistet ist. Insgesamt ist die Unterlage fest und elastisch zugleich, sodass die kindliche Wirbels√§ule optimal gesch√ľtzt wird, sodass R√ľckenprobleme und Haltungssch√§den bereits im Vorfeld verhindert werden k√∂nnen. Des Weiteren punkten Babymatratzen mit Kokosf√ľllung dadurch, dass sie besonders gut bei allergiekranken Babys und Kleinkindern geeignet sind.

Button "Seitliche Trittkanten"Mit verstärkter Trittkante

In den ersten Lebenswochen vielleicht noch nicht, aber sobald das Baby in der Lage ist, sich mehr zu bewegen und den Drang versp√ľrt, die Welt entdecken zu wollen, ist eine Babymatratze mit verst√§rkter Trittkante im Bereich der Umrandung √ľberaus wichtig. Ganz gleich, ob es um eine Federkern-, eine Kaltschaum-, Kokos- oder Latexmatratze geht: Je besser sich das Baby bewegen kann, desto gr√∂√üer ist zugleich das Risiko, dass es mit den F√ľ√üchen oder den H√§ndchen in den mitunter scharfkantigen, harten Zwischenraum von Bettgestell und Matratze ger√§t. Eine verst√§rkte Trittkante ist geradezu ideal, um dieser Gefahr explizit aus dem Weg zu gehen.

Baumwoll-Polyvlies-Kombination

Weiterhin werden Babymatratzen im gut sortierten Online-Fachhandel offeriert, welche mit einem speziellen Baumwollbezug versehen sind, welcher ein hochwertiges Polyvlies umh√ľllt. Dabei liegt das Hauptaugenmerk bei dieser Matratzenart vornehmlich auf der Kaltschaum-Noppenoberfl√§che, welche √ľberdies √ľber eine spezielle Wasser- bzw. Feuchtigkeitssperre verf√ľgt.

Memoschaum

Die neuartigen, sogenannten Memoschaum-Matratzen erfreuen sich einer √§hnlich gro√üen Beliebtheit, wobei sich diese durch ihre au√üergew√∂hnlich gute K√∂rperanpassung auszeichnen und dar√ľber hinaus eine hohe Strapazierf√§higkeit aufweisen.

Die Babymatratze von Julius Zöllner im Video

So wurden die Babymatratzen in Tests getestet

Ihr Baby sollte auf seiner neuen Matratze zum einen sehr gut und komfortabel liegen und sich somit rundum wohlf√ľhlen. Dar√ľber hinaus sollte der Fokus jedoch auch auf anderen sehr relevanten Aspekten liegen. Entsprechend umfangreich gestaltete sich ein Babymatratzen Test, wobei das Hauptaugenmerk in allen Praxistests vor allem auf den folgenden Punkten lag:

Komfort

Alles, was aus der Sicht der lieben Kleinen z√§hlt ist, dass die Babymatratze m√∂glichst bequem, weich und Nach diesen Testkriterien werden Babymatratze bei ExpertenTesten verglichenkomfortabel ist, und dass sie sich dar√ľber hinaus auch noch gut anf√ľhlt. In der Tat spielt das Hautgef√ľhl eine wesentliche Rolle, wobei diesbez√ľglich sowohl von der √§u√üeren H√ľlle, als auch vom Vlies – sofern vorhanden – und vom Inlay die Rede ist.

Wichtig ist die Gew√§hrleistung einer dauerhaft soliden Liegeposition, ohne dass das K√∂pfchen oder die schwersten Teile des K√∂rpers, n√§mlich Po und Beinchen, in der Unterlage versinken. Aktuelle wissenschaftliche Studien belegen, dass sich eine derartig instabile Unterlage zwar anfangs durch ihren besonderen Komfort auszeichnet, dass sie langfristig allerdings durchaus die Ursache von R√ľcken- oder Schulterbeschwerden sein kann.

Nicht zu vergessen ist die mitunter erhebliche Gefahr des SIDS durch das zu tiefe Einsinken in die Matratze und das in Folge dessen erschwerte Atmen.

Pflege

Pflege babbymatrazeIn Anbetracht der Tatsache, dass eine Matratze durch Fl√ľssigkeit bzw. Feuchtigkeit mit der Zeit verschmutzen kann, ist es wichtig, sich f√ľr eine Babymatratze zu entscheiden, die sich m√∂glichst einfach pflegen bzw. sauberhalten l√§sst. Idealerweise kann die Ummantelung mit nur wenigen Handgriffen entfernt und in der Waschmaschine gewaschen werden.

Das Inlay sollte sich √ľberdies durch eine hohe Feuchtigkeitsadsorbtion auszeichnen, sodass sich im Inneren m√∂glichst kein Schwei√ü etc. ansammeln und in der Konsequenz ein Bakterienherd entstehen kann. Au√üerdem ist wissenswert, dass es Matratzenarten gibt, die in regelm√§√üigen Abst√§nden gewendet werden m√ľssen, um so eine gleichbleibende Stabilit√§t zu gew√§hrleisten. Auch diese Aspekte wurden in Babymatratzen-Tests ber√ľcksichtigt.

Material

Die qualitative Wertigkeit des Materials war von entscheidender Bedeutung in jedem Babymatratze Test 2019, ohneEcke der Babymatratze von Paradies die man kein Babymatratze Testsiger 2019 werden konnte. Diesbez√ľglich ist es √ľbrigens unerheblich, ob Sie eine Kaltschaum-, Federkern-, Latex- oder Kokosmatratze f√ľr Ihren Nachwuchs zu kaufen gedenken. Die unterschiedlichen Materialien, die heute zu haben sind, punkten jeweils durch gewisse Vorz√ľge, aber auch bestimmte nachteilige Aspekte sind zu beachten. Einen entsprechend hohen Stellenwert hat die Materialbeschaffenheit somit im Expertentesten Babymatratzen Vergleich.

Atmungsaktivität

Eine in sich feste und solide, strapazierfähige Beschaffenheit, die dennoch die Luftzirkulation nicht behindert, ist von besonderer Bedeutung in jedem Test. Moderne Materialien Рsowohl der Kern, als auch die Ummantelung Рwerden demgemäß in besonderer Weise in Augenschein genommen, um dem Baby in jeder Liegeposition eine optimale Atmung zu ermöglichen.

All dies vor dem Hintergrund, dass verhindert wird, dass das Baby das ausgeatmete CO2 aufgrund einer möglicherweise unzureichend vorhandenen Atmungsaktivität erneut einatmet.

Wärme- und Feuchtigkeitsregulierung

W√§rme- und FeuchtigkeitsregulierungBabys neigen mitunter dazu, zu schwitzen. Gesetzt den Fall, dass sie des Nachts auf einer Babymatratze liegen, die sich nur durch eine bedingte W√§rme- und Feuchtigkeitsregulierung auszeichnet, ist das Risiko eines gesundheitlichen Nachteils durchaus gegeben. Je nach Jahreszeit k√∂nnte die K√∂rperw√§rme stauen und somit ein ungesundes Schlafklima beg√ľnstigen. Dies wiederum h√§tte unter Umst√§nden eine beeintr√§chtigte Sauerstoffzufuhr zur Folge. Allesamt Aspekte, die wiederum mit der Gefahr des gef√ľrchteten SIDS einhergehen k√∂nnten. Es empfiehlt sich daher, auf keinen Fall am falschen Ende zu sparen, sondern den Fokus auf eine die W√§rme und Feuchtigkeit regulierende Babymatratze zu legen, um von Anfang an einen gesunden, erholsamen und wohltuenden Schlaf zu gew√§hrleisten.

Geruch

Schon beim √Ėffnen der Folienverpackung einer Babymatratze machte sich in einigen Tests ein st√∂render Geruch bemerkbar. Dies k√∂nnte im schlimmsten Fall ein Anhaltspunkt f√ľr einen nicht unerheblichen Schadstoffanteil im Matratzenmaterial sein.

Sicherlich empfiehlt es sich ohnehin, die Babymatratze nach dem Auspacken mindestens 24 Stunden ungenutzt liegen zu lassen, jedoch wurde in den meisten Babymatratzen-Test vornehmlich auf einen möglichen erhöhten Anteil an Schadstoffen geachtet.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Allen besonderen Eigenschaften und spektakul√§ren Features zum Trotz: Am Ende des Tages z√§hlt vor allem der Preis, und ob das Gebotene ihn rechtfertigt. So schielen wir nicht einfach auf das g√ľnstigste Angebot, sondern pr√ľfen genau, in welchem Verh√§ltnis Preis und Angebot zueinander stehen.

Matratze und Bezug

Wesentlich f√ľr die richtige Einordnung einer Matratze ist das Material, aus dem sie gemacht wurde. Die Frage: Schaumstoff, Kaltschaum, Latex oder Kokos interessiert uns genauso sehr wie die genauen Ma√üe. Dasselbe gilt f√ľr den Bezug, der dem Baby zuliebe haut- und k√∂rpervertr√§glich sein muss. Au√üerdem sollte er leicht waschbar sein.

Vertr√§glichkeit f√ľr Allergiker

Allergien sind auf dem Vormarsch und heute leider mehr denn je ein Thema. Demzufolge m√ľssen immer mehr Eltern penibel darauf achten, dass die Umgebung ihres Kindes dessen Allergien nicht bef√∂rdert. Die Hersteller von Babyzubeh√∂r zollen dieser Entwicklung Tribut und achten vermehrt darauf, dass ihre Produkte diesbez√ľglich unbedenklich sind.

Materialien schadstoffgepr√ľft

Schadstoffe und Umweltgifte sind ein gro√ües und ernstes Thema unserer Zeit ‚Äď umso mehr, wenn es um Zubeh√∂r f√ľr die besonders empfindlichen Allerkleinsten geht. Eigens daf√ľr ins Leben gerufene Pr√ľf- und Qualit√§tssiegelsollen dem K√§ufer die beruhigende Botschaft signalisieren: Dieses Produkt ist schadstoffgepr√ľft und unbedenklich. Wir verraten, mit welchen Siegeln sich ein getestetes Produkt schm√ľcken darf.

Besondere Eigenschaften und Vorz√ľge

Nahezu jede Babymatratze in unserem Babymatratzen Test verf√ľgt √ľber gewisse Alleinstellungsmerkmale oder hervorstechende Eigenschaften, die nicht ins allgemeing√ľltige Raster passen. Nat√ľrlich nehmen wir auch solche Aspekte zur Kenntnis und lassen sie in unsere Gesamtwertung einflie√üen.

Worauf muss ich beim Kauf einer Babymatratze achten?

Exakte Abmessungen

Babymatratze von Betten-ABCNat√ľrlich sollte die Babymatratze in Tests optimal auf die Abmessungen des Babybettchens zugeschnitten sein. Sie sollten beim Kauf darauf achten, dass m√∂gliche vorhandene verst√§rkte Trittkanten so angebracht sind, dass sie passgenau mit der Umrandung des inneren Bettgestells abschlie√üen. Ein zus√§tzlicher Aspekt, der bei der Anschaffung Ber√ľcksichtigung finden sollte, ist die optimale H√∂he bzw. das Volumen des Inlays.

Auf der anderen Seite ist es heute in Anbetracht der sich stetig verbessernden Produktbeschaffenheit nicht mehr zwingend ein Qualit√§tskriterium, ob eine Babymatratze dick oder d√ľnn ist. Vielmehr kommt es in erster Linie auf die Beschaffenheit bzw. auf die Verarbeitung der Materialien an. War die Unterlage in Tests zu hart, wirkte sich dies ma√ügeblich auf den Komfort beim Liegen oder Schlafen in allen Praxistests. Insofern ist anzuraten, den Fokus stets auf den Anteil der weichen Materialien im Inneren der Babymatratze zu legen. Nichtsdestotrotz ist eine zu weiche Matratze f√ľr die lieben Kleinen in der Regel ebenso ung√ľnstig. Selbst wenn es auf den ersten Blick den Anschein macht, als l√§ge das Baby bequem und sicher auf seiner Unterlage, so ist es unabdingbar, explizit die K√∂rperhaltung zu betrachten. Sinken das K√∂pfchen oder der K√∂rper zu tief in die Unterlage, kann dies verheerende gesundheitliche Folgen f√ľr das Kind haben. Haltungssch√§den, Schmerzen in R√ľcken, Schultern oder Bandscheiben k√∂nnen weitere Folgen einer zu weichen Babymatratze sein.

Au√üerdem sollten Sie immer auch das Risiko eines m√∂glichen Kindstodes in Betracht ziehen. Dies kann vor allem, wie auch neueste Statistiken belegen, durch die Verwendung zu weicher Matratzen geschehen. Stellen Sie sich vor, dass das K√∂pfchen, das ja das schwerste K√∂rperteil des Kindes ist, verh√§ltnism√§√üig tief in die Unterlage einsinkt, sodass Mund und N√§schen gegebenenfalls nur unzureichend durch die Umgebungsluft mit Sauerstoff versorgt werden. Stattdessen atmet das Kind √ľber einen l√§ngeren Zeitraum w√§hrend der Nacht das eigene, in der Atemluft enthaltene Kohlendioxid ein. Immer wieder ist, Medienberichten zufolge, dies der Ausl√∂ser f√ľr das gef√ľrchtete SIDS.

Sehen und riechen

Achten Sie, um die Sicherheit Ihres Kindes zu gew√§hrleisten, m√∂glichst auf das Vorhandensein einer verst√§rkten Umrandung. Je √§lter Ihr Baby wird, desto gr√∂√üer wird sein Bewegungsdran. Dementsprechend w√§chst auch die Gefahr, dass es sich durch unkontrollierte Bewegungen verletzt, indem es zum Beispiel mit den H√§nden oder den Beinchen in die Zwischenr√§ume von Bettgestell und Matratze ger√§t. Eine trittfeste Umrandung stellt, wie die Erfahrung immer wieder deutlich macht, einen guten Schutz dar, um Unf√§lle im Babybettchen zu verhindern. √úbrigens empfehlen wir, gleich nach dem √Ėffnen der Verpackung, in der Ihre neue Babymatratze geliefert wird, auch das Riechverm√∂gen Ihrer Nase zu testen. Wenn sich unangenehme oder befremdlich anmutende Ger√ľche bemerkbar machen, ist unter Umst√§nden von einem relativ hohen Anteil an Schadstoffen in der Matratze auszugehen. Bei Ber√ľhrung des Materials mit den ausgesprochen empfindlichen Schleimh√§uten oder auch das Einatmen der D√§mpfe k√∂nnte sich nachhaltig gesundheitssch√§digend auf das Kind auswirken. Je geruchsneutraler die Babymatratze ist, desto eher profitiert Ihr Kind.

Tipp:

Bedenken Sie, dass Ihr Kind in der Nacht mitunter stark schwitzt. Umso bedeutsamer ist ein optimale, kindgerechte Feuchtigkeits- und Wärmeregulierung. Billigmatratzen vom Discounter weisen diese wichtigen Eigenschaften nicht immer auf. Deshalb schadet es nicht, genau hinzuschauen und unsere Produktberichte sowie die Vergleichstabelle zu studieren, wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten.

Die passende Größe und das richtige Material

Grunds√§tzlich sollte es zwar kein Problem sein, eine Matratze in der zum Babybett**passenden Gr√∂√üe** zu finden, aber aufgrund einiger m√∂glicher Unterschiede in den Abmessungen (in der Regel 140 x 70 bzw. 120 x 60 cm) sollte der Zollstock rechtzeitig vor dem Kauf gez√ľckt werden. Bei der Wahl des Materials geht es vor allem darum, f√ľr die n√∂tige Festigkeit zu sorgen. Auch wenn die meisten Eltern ihr Kind am liebsten auf Wolken und damit**m√∂glichst weich betten** m√∂chten, sollte genau das auf jeden Fall vermiedenwerden. Ist die Matratze zu weich, kann das Baby w√§hrend des Schlafs in die Oberfl√§che einsinken. Das w√ľrde wahrscheinlich die wichtige Atmung erschweren und infolgedessen zu massiven gesundheitlichen Problemen f√ľhren ‚Äď im schlimmsten Fall zum pl√∂tzlichen Kindstod (SIDS).

Eine Trittkante sollte immer vorhanden sein

Alle stolzen Eltern k√∂nnen das best√§tigen: In jedem Baby steckt ein kleiner Entdecker, der eher fr√ľher als sp√§ter zum Durchbruch kommt. Unternimmt das Baby dann in seinem Bettchen die ersten Steh- und Gehversuche ‚Äď m√∂glicherweise sogar unbemerkt von den Eltern ‚Äď ist ein fester Grund unter den F√ľ√üen von gro√üer Wichtigkeit. Unter einer sogenannten Trittkante versteht man einen verst√§rkten Rand, der die Matratze umschlie√üt und dem Baby festen Halt gibt, wenn es sich an den Gitterst√§ben aufrichtet und entlang tastet. Fehlt eine solche Trittkante, kann das Baby wom√∂glich ausrutschen und sich an den Gitterst√§ben unsch√∂n wehtun.

Schadstoffe unbedingt vermeiden!

Alle Zahlen und Daten aus einem Babymatratze TestSchadstoffe in Babyzubeh√∂r sind leider immer wieder ein Thema und der gro√üe Albtraum aller Eltern. Die Hersteller kennen diese Problematik nat√ľrlich und haben entsprechende Pr√ľfprogramme aufgelegt, mit deren Siegeln sie sich von jedem b√∂sen Verdacht reinwaschen wollen. Meist klappt das auch ganz gut und verl√§sslich, aber ganz aus der Verantwortung genommen sind Eltern damit leider nicht. Die Gefahr ist inzwischen stark reduziert, aber zumindest in √úberz√ľgen werden hin und wieder noch sch√§dliche Stoffe gefunden. Deshalb ist es ratsam, vor dem Kauf genau hinzuschauen und auf entsprechende Kennzeichnungen zu achten. In unserem gr√ľndlichen Babymatratzen Test Vergleich haben wir diesem Umstand nat√ľrlich Rechnung getragen und weisen auch auf vorhandene Pr√ľfsiegel hin. Aussagekr√§ftige Siegel w√§ren zum Beispiel √Ėko-Tex 100 und LGA schadstoffgepr√ľft.

Vor der ersten Verwendung: Gr√ľndlich ausl√ľften!

Es klingt nach einer Selbstverst√§ndlichkeit, wird aber in der Praxis oft vers√§umt: Vor der ersten Verwendung sollte die neue Babymatratze gr√ľndlich gel√ľftet werden.

Neue Matratzen besitzen nahezu immer einen deutlich wahrnehmbaren Eigengeruch, der normalerweise erst nach einigen Wochen verschwindet. Intensives L√ľften kann diesen Effekt gerade am Anfang merklich abmildern ‚Äď wer fr√ľher kauft, ist hier im Vorteil.

Waschbar muss in jedem Fall der Bezug sein

Die Waschbarkeit des Matratzenbezugs ist eine absolute Notwendigkeit und sollte nicht nur gegeben sein, sondern auch regelm√§√üig genutzt werden. K√∂rperfl√ľssigkeiten wie Speichel, Urin und Schwei√ü verunreinigen den Bezug zwangsl√§ufig und m√ľssen immer wieder ausgewaschen werden. F√ľr die Gesundheit des Babys ist das unverzichtbar!

Kurzinformation zu f√ľhrenden Herstellern

  • Babywalz
  • Allnatura
  • Prolana
  • Paradies
  • Badenia
  • Alvi
  • Julius Z√∂llner
  • Tr√§umeland (N√∂sslb√∂ck)

Ganz gleich, ob in Deutschland, Frankreich, √Ėsterreich oder D√§nemark, ob in der Schweiz, in den Niederlanden oder Belgien: Der namhafte Hersteller hochwertiger Babyartikel ist seit Jahren l√§ngst nicht mehr nur hierzulande, sondern auch auf internationaler Ebene ein Begriff f√ľr Qualit√§t, Innovation und Klasse. So profitieren anspruchsvolle Eltern sowohl mit Blick auf Babyzubeh√∂r bzw. -equipment oder Kleidung, als auch in Sachen Spielzeug und Kinderzimmerdekoration bei Babywalz von einem wahrlich vielseitigen und vor allem hochwertigen Produktangebot. Sowohl f√ľr die ganz Kleinen, als auch f√ľr “gr√∂√üere” Kids wird eine Menge geboten, und die anspruchsvollen Kunden dieses Herstellers geben f√ľr ihre Wunschprodukte gut und gerne auch mal etwas mehr Geld aus. Denn Fakt ist, dass sich die mittlerweile sprichw√∂rtliche Produktqualit√§t von Babywalz in jeder Hinsicht bezahlt macht.

Schon seit mehr als 30 Jahren ist das Unternehmen Allnatura am Markt existent, und seit dem Jahr 2001 erhalten Sie die ökologisch wertvollen und sehr gut durchdachten Wohn- und Babyartikel auch im Internet. Wesentliche Aspekte hinsichtlich der Unternehmensphilosophie von Allnatura sind nicht nur die erlesene Produktqualität und die erstklassige Verarbeitung der umweltfreundlichen Materialien, sondern vielmehr steht außerdem die Nachhaltigkeit im Fokus. Bei Allnatura handelt es sich um ein namhaftes und mittlerweile in zahlreichen Ländern bekanntes, angesehenes Familienunternehmen, das ganz gewiss auch in Zukunft noch mit bahnbrechenden Innovationen aus der weiten Welt des Wohnens sowie aus dem Segment der Kindermöbel- und zubehörproduktwelt aufwarten wird.

Der Anbieter erlesener Naturwaren Prolana ist seit Langem ein Begriff f√ľr Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und erstklassigen, ergonomischen Schlafkomfort. So ist Prolana sogar ein Fair Trade H√§ndler, welcher mit Blick auf den Ankauf von Naturkautschuk gerne bereit ist, einen Zuschlag zu entrichten, um den Dritte-Welt-Herstellern eine gute Entlohnung f√ľr ihre Arbeit zu erm√∂glichen. Nat√ľrlich werden s√§mtliche Produkte, so auch die Babymatratzen, die dieses Unternehmen zu bieten hat, in regelm√§√üigen Abst√§nden von unabh√§ngigen Qualit√§tspr√ľfern in Augenschein genommen. Grunds√§tzlich vereint Prolana vor allem folgende Aspekte in sich: Luxus aus der Natur, au√üergew√∂hnlicher Liege- und Schlafkomfort, ein top Beratungs- und Serviceangebot sowie ein moderates Preis-Leistungsverh√§ltnis.

Wenn man sich f√ľr eine Babymatratze aus dem Hause Paradies entscheidet, dann kann man sichergehen, stets innovative Produkte zum attraktiven Preis zu erhalten. Seit nunmehr 160 Jahren ist das Unternehmen am Markt existent und es verf√ľgt mit Blick auf die stete Verbesserung der hohen Qualit√§tsanspr√ľche √ľber hauseigene Laboratorien und Testzentren. Gesunder Schlaf – sowohl f√ľr Erwachsene, als auch f√ľr die lieben Kleinen – steht dabei immer im Fokus, wobei der Anbieter in Sachen Qualit√§t, Service, Beratung und Kundenorientiertheit seit Unternehmensgr√ľndung eine Menge zu bieten hat.

Das Unternehmen Badenia kann mittlerweile auf eine mehr als 70j√§hrige Unternehmensgeschichte zur√ľckblicken. Stand zun√§chst vornehmlich die Entwicklung und Produktion von Betten und Lattenrosten im Vordergrund, so hat sich dies im Jahre 2007 ge√§ndert, denn seither zeichnet sich Badenia √ľberdies durch eine hervorragende Produktqualit√§t aus, wenn es um Matratzen geht. Erwachsene Verbraucher sowie Kinder, Jugendliche und “die Kleinsten der Kleinen” profitieren von einer sehr gut durchdachten Materialbeschaffenheit und bestem Liege- und Schlafkomfort. Dieser hohe Qualit√§tsanspruch gilt nicht nur f√ľr Badenia Betten, sondern auch f√ľr Erwachsenen- und Babymatratzen.

Das deutsche Unternehmen Alvi ist benannt nach seinem Gr√ľnder _Al_fred _Vi_ehhofer, der es Anfang der 1960er-Jahre im beschaulichen Westfalen aus der Taufe hob. Von Anfang an stand das Baby im Mittelpunkt der Firmenpolitik. Weil der gesunde Schlaf f√ľr Babys immens wichtig ist und Viehhofer auf eigene Erfahrungen im Bereich der Textilproduktion bauen konnte, begann man fr√ľhzeitig mit der Herstellung von speziellen Babymatratzen. Zwar wurde in den Folgejahren das Sortiment deutlich erweitert, aber Babymatratzen sind nach wie vor eine wichtige Kernkompetenz von Alvi.
Das deutsche Familienunternehmen Julius Z√∂llner stellt seit √ľber 55 Jahren das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt und besch√§ftigt zu diesem Zweck inzwischen an die 100 Mitarbeiter. Das Sortiment an hochwertigen Babyprodukten umfasst dabei weit mehr als nur die hier vorgestellten Matratzen. Besonderen Wert legt man auf die umfassenden Qualit√§tskontrollen, mit denen man sicherstellen m√∂chte, dass keinerlei Schadstoffe in die Endprodukte gelangen. Diese werden √ľberdies gro√üenteils in Deutschland hergestellt und zu einem nicht unerheblichen Teil in Handarbeit gefertigt.
Hinter dem sehr programmatischen Markennamen Tr√§umeland verbirgt sich die deutsche Firma N√∂sslb√∂ck, die sich ganz auf die Produktion von Babymatratzenspezialisiert hat. Obwohl die Marke Tr√§umeland erst 1995 aus der Taufe gehoben wurde, gibt es die Firma selbst schon seit √ľber 100 Jahren, bereits seit 1965 widmet man sich haupts√§chlich der Entwicklung und Herstellung des heutigen Hauptprodukts. Ein wichtiger Aspekt ist bei Tr√§umeland die W√§rmeentwicklung im Kinderbett. Schon im Entwicklungsprozess bem√ľht man sich deshalb um immer neue und bessere technische L√∂sungen, die dabei helfen sollen, dieses altbekannte Problem einzud√§mmen.

 

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meine Babymatratze am besten?

Generell empfiehlt es sich, m√∂glichst nicht auf das erstbeste Angebot zu vertrauen, wenn es darum geht, eine Babymatratze Testsieger im Internet online bestellen und kaufenBabymatratze zu kaufen. Denn dabei kommt es in jedem Fall auf die Ber√ľcksichtigung unterschiedlicher Faktoren an. So nimmt diesbez√ľglich sicherlich die passende Gr√∂√üe einen wesentlichen Stellenwert ein, denn immerhin soll die neue Matratze f√ľr das Baby optimal in das Kinderbettchen hinein passen.

Aber auch die qualitative Beschaffenheit bzw. die Wertigkeit des jeweils verarbeiteten Materials spielt eine ungemein wichtige Rolle. Dabei liegt der Fokus vor allem auf den Erzeugnissen, welche sowohl f√ľr die Ummantelung der Matratze verwendet wurden, als auch darauf, was die “inneren Werte” der Babymatratze ausmacht. Generell ist hier von Billigprodukten Abstand zu nehmen, da in Anbetracht minderwertiger Materialien oder einer schlechten Verarbeitung durchaus mit gesundheitlichen Problemen gerechnet werden muss, mit denen das Baby zu k√§mpfen h√§tte. Insofern macht es Sinn, keineswegs am falschen Ende zu sparen, sondern sich bei der Anschaffung einer Babymatratze¬†mithilfe verschiedener Tests und Vergleichs zu informieren¬†¬†und ¬†eben nicht auf den einen oder anderen Euro zu achten.

Die Vorz√ľge des Internets nutzen

Die positiven Aspekte, die der Einzelhandel vor Ort zu bieten hat, sind durchaus bemerkenswert. Auf der anderen Seite ist aber ebenso Fakt, dass die Zahl der Babyfachgesch√§fte nach wie vor in einem erheblichen Ma√üe zu w√ľnschen √ľbrig l√§sst. Vielmehr sind Discounter oder Superm√§rkte vor Ort ans√§ssig, die sich vor allem durch ihr besonders niedrigpreisiges Angebot auszeichnen. Inwiefern es dabei um die qualitative Beschaffenheit der Babymatratzen bestellt ist, sollte daher explizit getestet¬†werden. √úberhaupt gilt, dass Sie beim Kauf einer Babymatratze auf keinen Fall am falschen Ende sparen, nur um die Haushaltskasse zu entlasten.

Babymatratze von ParadiesDie Konsequenz aus einem solchen Sparverhalten k√∂nnte unter Umst√§nden gar die gesundheitliche Beeintr√§chtigung Ihres Nachwuchses sein: sei es durch eine minderwertige Materialqualit√§t, eine schlechte Verarbeitung, durch enthaltene Schadstoffe etc. Aber nicht nur die Qualit√§t l√§sst bei Billiganbietern oftmals arg zu w√ľnschen √ľbrig, sondern auch die Kompetenz und die Freundlichkeit der Mitarbeiter in besagten Gesch√§ften bzw. beim Discounter l√§sst erfahrungsgem√§√ü oft zu w√ľnschen √ľbrig. Selbiges gilt im √úbrigen oftmals sogar dann, wenn Sie planen, eine Matratze f√ľr Ihr Baby in einem renommierten Fachgesch√§ft vor Ort k√§uflich zu erwerben.

Hintergrund des Ganzen ist Folgender: Als Einzelh√§ndler steht man Monat f√ľr Monat vor einem nicht unerheblichen Berg an Kosten, den es zu bew√§ltigen gilt. Hierbei ist zum Beispiel von der Miete f√ľr das Gesch√§ft, den Personalkosten, den finanziellen Aufwendungen f√ľr die Lagerhaltung, die Warenpr√§sentation, Werbung etc. die Rede. So ist der H√§ndler vor Ort zun√§chst einmal “gezwungen”, diese Herausforderungen zu meistern – und erst dann geht es ans Verdienen.

Im Vergleich mit dem Onlinehandel sieht es zumeist gänzlich anders aus. Sicherlich gibt es auch hier zahlreiche Babymatratzen-Anbieter, die ihre Produkte nicht nur online anbieten, sondern auch spezielle Show-Rooms oder dergleichen unterhalten, jedoch sind die Lagerhaltungs-, Personal- und Mietkosten im Vergleich zum Einzelhandel in der Regel vergleichsweise niedrig.

Sparen kann so einfach sein

Das beste Zubeh√∂r f√ľr Babbymatraze im TestW√§hrend der Filialh√§ndler seine hohen Kosten anteilig an die Kunden weitergibt, sind die meisten Onlineh√§ndler in der Lage, ihre Einsparungen weiterzugeben. Mit der Konsequenz, dass der Kunde buchst√§blich mehrfach profitiert: Er kann sich √ľber ein besonders g√ľnstiges Produkt freuen, und auch die Liefer- und Reklamationsbedingungen sind √ľberaus verbraucherorientiert konzeptioniert. Ganz zu schweigen davon, dass Sie als Online-Kunde sehr wohl auch von einer meist exquisiten Beratung profitieren k√∂nnen. Diese erfolgt √ľblicherweise entweder telefonisch, per Email, in den meist kostenlosen Online-Chats, in die Sie sich direkt auf der Unternehmenspr√§senz der Anbieter einw√§hlen k√∂nnen – sowie nicht zuletzt auch in den Showrooms oder in den Verkaufsr√§umen vor Ort.

Das Onlineshopping tr√§gt nicht zuletzt auch dazu bei, Energie zu sparen bzw. das Nervenkost√ľm zu schonen. Hand aufs Herz: Wer nimmt schon gerne lange Autofahren, eine langwierige und oftmals frustrierende Suche nach einem Parkplatz oder dergleichen in Kauf? Gar nicht zu reden von der Rempelei durch andere Kunden in √ľberf√ľllten Gesch√§ften, den langen Warteschlangen vor den Kassen, den mitunter unfreundlichen und demotivierten Mitarbeitern. Ver√ľbeln kann man es dem Personal nicht, da das Gehalt der Mitarbeiter im Verkauf bekanntlich nicht unbedingt im h√∂heren Segment angesiedelt ist.

Motivation, Engagement oder auch die Bereitschaft, sich fachspezifisch weiterzubilden, bleiben da oftmals ebenfalls auf der Stecke. Da lohnt es sich doch, die Babymatratze lieber gleich online zu kaufen, um von den vielen Vorz√ľgen zu profitieren, die das world wide web zu bieten hat.

Anfahrtsstress und Ladenschlusszeiten

Der Weg zum station√§ren Fachhandel ist ist oft weit und lohnt sich au√üerdem nur zu bestimmten Zeiten, die nicht immer ganz einfach mit dem eigenen Zeitplan in Einklang zu bringen ist. Man ist nur selten allein im √ľberlaufenen Ladenlokal,**Wartezeiten und Vertr√∂stungen** sind die Regel. Dazu kommen Kosten wie Benzin, Parkgeb√ľhr oder eventuell ein Fahrschein. Auch kompetente Beratung ist schon l√§ngst nicht mehr gew√§hrleistet, schlie√ülich setzen immer mehr L√§den auf g√ľnstige Aushilfen, die sich nur aufs Kassieren verstehen.

Online einkaufen per Mausklick

Viel einfacher gestaltet sich alles beim Einkauf in einem seri√∂sen Internetshop: Die Verkaufsfl√§che steht dem Kunden rund um die Uhr zur Verf√ľgung, alle erh√§ltlichen Artikel k√∂nnen der Reihe nach begutachtet, verglichen und auf Lieferbarkeit √ľberpr√ľft werden. F√ľr fachliche Kompetenz ist gesorgt: Die meist ausf√ľhrlichen Produktbeschreibungen k√∂nnen in aller Ruhe mit kompetenten, objektiven Ratgeberseiten im Netz verglichen werden ‚Äď zum Beispiel mit unserem detaillierten Babymatratzen Test Vergleich 2017. Bestellt wird per Mausklick, wird direkt bis an die Haust√ľr geliefert ‚Äď ohne zus√§tzliche M√ľhe.

Bei Nichtgefallen: unkomplizierte R√ľckgabe oder aufwendiger Umtausch?

Einkaufen im Internet ist zumindest bei seri√∂sen Anbietern ‚Äď und nur auf solche verweisen wir ‚Äď ganz risikofrei. Gef√§llt ein Produkt nicht, weil es wider Erwarten den eigenen Vorstellungen nicht entspricht, kann es innerhalb einer festgelegten Frist problemlos umgetauscht werden. Auf Wunsch holt die Paketpost es sogar zu Hause ab ‚Äď im Fachhandel muss der Kunde in jedem Fall selbst vorstellig werden und auch den Kassenbeleg noch vorweisen k√∂nnen.

Wissenswertes und Ratgeber

Die Geschichte der Babymatratze

Alles wissenswerte aus einem Babbymatraze TestDie alte Redewendung “Wie man sich bettet, so liegt man”, kommt sicherlich nicht von ungef√§hr. Vor allem, wenn es um die Schlafunterlage von Babys geht, sind die Anspr√ľche der Eltern, aber auch der Forschungsdrang der Wissenschaft nahezu stetig angestiegen. Anders als bei Matratzen f√ľr die “Gro√üen” ist eine Babymatratze weit mehr, als “nur” eine Unterlage, auf dem das Baby Nacht f√ľr Nacht schl√§ft oder tr√§umt. In diesem Zusammenhang ist von einem traurigen Ph√§nomen die Rede, das bereits seit Anbeginn der Zeiten thematisiert wird: der pl√∂tzliche Kindstod. W√§hrend die Menschen in grauer Vorzeit nur die unterschiedlichsten Vermutungen anstellen konnten, um die Hintergr√ľnde zu durchschauen, war man im Laufe der Zeit immer mehr bestrebt, die wahren Ursachen m√∂glichst fundiert zu erarbeiten.

Babymatratzen im Wandel der Zeit

schlafendes Baby in Decken gewickeltIn der Antike war es nicht selten so, dass die Babys auf Stroh und alten T√ľchern gebettet wurden, die zum Teil stark verschmutzt waren. Zum Beispiel dann, wenn das Baby selbige auch damit auch bereits auf dem Feld in Ber√ľhrung gekommen ist, wenn die Mutter mit ihm auf dem R√ľcken die Arbeit im Stall oder auf dem Feld verrichtete. Verunreinigungen einerseits, aber auch bestimmte chemische Substanzen aus dem Dung der Tiere f√ľhrten oftmals zum pl√∂tzlichen Kindstod. Des Weiteren war es um die Fitness bzw. den Gesundheitszustand der Eltern nicht immer sonderlich gut bestellt – was ebenfalls h√§ufig die Ursache f√ľr den SIDS war.

Im Laufe der Zeit konnte man immer mehr hilfreiche Informationen generieren, um das R√§tsel des pl√∂tzlichen Kindstodes zu l√∂sen. Dies ist jedoch bis heute nicht vollends gelungen, jedoch wei√ü man, dass die Beschaffenheit der Matratze diesbez√ľglich einen sehr hohen Stellenwert einnimmt.

Als die Medizin soweit war, dass man erkannte, wie gef√§hrlich Schmutz und Verunreinigungen f√ľr den empfindlichen K√∂rper eines Babys sein kann und wie wichtig eine stabile Basis f√ľr eine gesunde K√∂rper- und K√∂pfchenhaltung ist, war man einen weiteren Schritt vorangekommen. Und so verschwanden die “guten, alten” Textilmatratzen g√§nzlich von der Bildfl√§che, und die modernen Produkte eroberten den Markt, wie zum Beispiel Latex-, Kaltschaum-, Kokos- oder Federkernmatratzen.

Durch die Industrialisierung zum Massenartikel

Auch wenn zumindest der Adel im Mittelalter sehr angetan war vom Mitbringsel der Kreuzz√ľgler und seine pr√§chtigen Himmelbetten fortan nur zu gern mit weichen Matratzen ausstaffierte, blieb diese doch ein Luxusgut, das einer vergleichsweise kleinen Elite vorbehalten war; die weniger gut betuchte Mehrheit fr√∂stelte noch immer auf dem kalten Boden. Erst durch die fl√§chendeckende Industrialisierungund die damit einhergehende M√∂glichkeit der Massenanfertigung sollte sich das √§ndern.

Die Babymatratze ist selbst noch fast ein Baby

Zwar eroberte die Matratze als erschwingliche Massenprodukt schnell alle Haushalte, bis man auf die Idee kam, spezielle Exemplare f√ľr Babys herzustellen, zog aber doch noch einige Zeit ins Land. Erst in den letzten Jahrzehnten erkannte man mehr und mehr die besonderen Bed√ľrfnisse der Kleinsten und intensivierte die Forschung. Man analysierte Probleme und entwickelte L√∂sungen: Luftkan√§le, atmungsaktive Stoffe, verst√§rkte R√§nder. Heute ist die Babymatratze mit all diesen besonderen Eigenschaften ein echter Verkaufsrenner und vollkommen obligatorisch.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die getesteten Babymatratzen

Die Standardgr√∂√üe klassischer Babymatratzen liegt etwa bei 140 cm x 70 cm, wobei der Markt heute jedoch eine Alle Zahlen und Daten aus einem Babymatratze TestReihe mehr zu bieten hat. So ist es selbstverst√§ndlich ebenfalls m√∂glich, ma√üangefertigte Babymatratzen zu ordern. Wenn man bedenkt, dass ein Baby in der ersten Zeit durchaus bis zu 20 Stunden t√§glich schl√§ft, ist das sehr wohl eine √úberlegung wert. √úberdies geh√∂ren auch die Abma√üe 60 x 120 cm oder 120 cm x 140 cm zu den Matratzengr√∂√üen, die heute vergleichsweise h√§ufig bestellt werden. Materialmixes aus einem Anteil von 3 bis 5 Zentimetern aus Naturkautschuk in Relation zu einer Lage von etwa 3 bis 4 Zentimetern erweisen sich als besonders vorteilhaft, da sie – nicht nur hinsichtlich der idealen H√∂he von etwa 6 bis 8 Zentimetern – eine gute Luft- und Feuchtigkeitszirkulation gew√§hrleisten. Die dazu passende Umh√ľllung kann dabei gerne aus strapazierf√§higer, 100prozentiger Baumwolle sein.

Je nach Hersteller und Verarbeitung k√∂nnen die preislichen Gegebenheiten f√ľr Babymatratzen dieser Kategorie durchaus stark voneinander abweichen.

W√§hrend es diesbez√ľglich zum Beispiel Hersteller gibt, die entsprechend konzpierte Babymatratzen f√ľr etwa 70 bis 100 Euro offerieren, sind sehr wohl auch Modelle zu finden, die mit dem doppelten Kaufpreis zu Buche schlagen.

Auch auf die Pflege kommt es an

Das ideale Eigengewicht einer modernen, hochwertigen und strapazierf√§higen Matratze wird mit etwa sechs bis neun Kilogramm angegeben. Hierbei steht zugleich der Aspekt im Fokus, dass bestimmte Matratzenarten, wie zum Beispiel Latex- oder Kokosmatratzen im Abstand von etwa vier bis sechs Wochen gedreht werden m√ľssen. Je geringer das Eigengewicht, desto einfach ist demzufolge der Aufwand, den Sie beim Wenden der Babymatratze in Kauf zu nehmen haben. Sicherlich h√§lt der Fachhandel im Internet au√üerdem bemerkenswerte Babymatratzen bereit, die sich durch einen besonderen Kern auszeichnen, der im Ganzen f√ľr eine so hohe Stabilit√§t sorgt, dass das Produkt nicht erst gewendet werden muss, um dauerhaft einen hohen Liege- und Schlafkomfort zu gew√§hrleisten.

Trends im Bereich Babymatratzen

Babymatratze von ProlanaBabymatratzen z√§hlen zu den Klassikern, die der Babyzubeh√∂r– bzw. Einrichtungsmarkt zu bieten hat. Die neusten Trends haben wir hier f√ľr Sie aufgef√ľhrt. Dazu geh√∂ren aktuell vor allem Babymatratzen, die sich durch ihre besonderen √∂kologischen Aspekte auszeichnen. Wer glaubt, es hier mit Jute-Liegen zu tun zu bekommen, der irrt. Denn renommierte Matratzenhersteller haben es sich zur Aufgabe gemacht, Babymatratzen zu konzeptionieren, die aus erlesenen nat√ľrlichen Materialien hergestellt wurden, wobei der Aspekt des nachhaltigen Anbaus von Anfang an gew√§hrleistet ist. Ein weiteres Plus dieser √∂kologisch wertvollen Innovationen ist das besondere Innenleben: chemische Substanzen sucht man hier wahrlich vergebens, sondern vielmehr punktet der Matratzenkern mit Blick auf seine herausragende nat√ľrliche Beschaffenheit durch einen au√üergew√∂hnlich hohen Liege- und Schlafkomfort.

Das Testfazit zu den besten Produkten aus der Kategorie BabymatratzeDas Auge “schl√§ft” mit: Frei in Anlehnung an die uralte Volksweisheit sind Matratzen in schlichtem Design aktuell nicht so hei√übegehrt, wie Babymatratzen, die sich durch ein peppiges Design auszeichnen. Wenn man √ľberdies ber√ľcksichtigt, dass vielen Farben spezifische Wirkeffekte zugeschrieben werden, dann verwundert es nicht, dass sich leuchtend bunte Matratzen in Kinderbetten einer wachsenden Beliebtheit bei Gro√ü und Klein erfreuen. W√§hrend rote Babymatratzen diesbez√ľglich nur bedingt geeignet sind, weil ihnen ein “Signaleffekt” bzw. eine “Hallo-Wach-Wirkung” nachgesagt wird, erweisen sich pastellgelbe oder hellblaue bzw. dunkelgr√ľne und blaue Babymatratzen sehr wohl als geeignet, um einen gesunden, tiefen Schlaf zu gew√§hrleisten.

Babymatratzen mit “eingebauter” Mitwachsfunktion haben es in sich. So liegen Matratzen f√ľr Babys, die hinsichtlich ihrer ergonomischen Formgebung exakt den Bed√ľrfnissen eines Babys entsprechen und die sich beim Heranwachsen des Spr√∂sslings durch Wenden ideal an die neuen Gr√∂√üenverh√§ltnisse anpassen, absolut im Trend. Wichtig bei Modellen wie diesen ist, von Vornherein auf die Materialbeschaffenheit zu achten und √ľberdies sicher zu gehen, dass keine Schadstoffe enthalten und die Rohstoffe aus nachhaltigem Anbau gewonnen wurden.

Sicherer Schlaf f√ľr Ihr Baby

Sicherer Schlaf f√ľr Ihr BabyWaren Mediziner sich bis vor wenigen Jahren noch weitgehend einig, dass vor allem die Bauchlage dazu beitr√§gt, dass Babys sicher und gut schlafen, so hat sich diese Sichtweise bis heute ge√§ndert. So gilt mittlerweile vor allem die R√ľckenlage als die Position, in welcher das Baby am sichersten schl√§ft. Aber es sollten dar√ľber hinaus noch weitere Aspekte ber√ľcksichtigt werden, damit die lieben Kleinen auf ihrer Babymatratze wirklich gut und sicher schlafen. Fakt ist nun einmal, dass die Angst vor einem pl√∂tzlichen Kindstod trotz aller Vorsichtsma√ünahmen allgegenw√§rtig ist. Entsprechend wichtig ist es, s√§mtliche gef√§hrliche oder unsichere Faktoren mit Blick auf eine gute Nachtruhe des Kindes auszuschlie√üen. Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen beispielsweise, dass das SIDS-Risiko in Haushalten, in denen geraucht wird ausgesprochen hoch ist.

Ein tiefer Schlaf – aber sicher

Dar√ľber hinaus ist auf eine nicht zu harte und nicht zu weiche Unterlage zu achten, wobei diese zwar durchg√§ngig sein sollte, jedoch sollte m√∂glichst keine Gummiunterlage oder dergleichen aufgelegt sein. Diese k√∂nnte dazu beitragen, die Atmungsaktivit√§t zu beeintr√§chtigen. Ebenso ist zu bedenken, dass man auf M√ľtzchen oder auf Kissen g√§nzlich verzichten sollte.

Es empfiehlt sich, das Baby nicht unter eine Decke zu lege, sondern es vielmehr in einem Schlafsack ins Bettchen zu legen.

Dadurch verringert sich die Gefahr, dass das Kind sich durch Bewegungen unter der Decke versteckt und demnach die Zufuhr von frischem Sauerstoff beeintr√§chtigt wird. Es hat sich √ľbrigens gezeigt, dass das SIDS-Risiko bei Kindern, die lange gestillt werden, vergleichsweise gering ist. Muttermilch zeichnet sich bekanntlich dadurch aus, dass es den K√∂rper des Babys st√§rkt und dass √ľberdies das Immunsystem in einem besonderen Ma√üe stabilisiert wird.

Pflege und Reinigung

Button "Einzeln waschbare Bezugseiten"Der Pflegeaufwand einer Matratze f√ľr Babys war in allen Praxistests relativ gering. Allerdings kommt es hierbei stets auch auf die qualitative Beschaffenheit sowie auf die verarbeiteten Materialien an. Bei einer Babymatratze mit implementiertem Kokos-Kern empfiehlt es sich beispielsweise, die Matratze m√∂glichst einmal in der Woche zu drehen, um in Folge dessen eine optimale Verteilung des Inlays zu gew√§hrleisten. An sich punkten Kokos-Matratzen f√ľr Babys vor allem durch ihre hohe Stabilit√§t und die ad√§quate Verteilung der Festigkeit in ihrem Inneren. Um jedoch langfristig eine gleichbleibende Stabilit√§t aufrechtzuerhalten und zu verhindern, dass sich Dellen oder Vertiefungen bilden, ist eine solche Ma√ünahme unabdingbar.

Im Vergleich dazu sollten Latexmatratzen sowie nicht zuletzt auch Federkern- und Kaltschaummatratzen nach M√∂glichkeit jeden Morgen gel√ľftet werden. Auf diese Weise soll eine optimale Luftzirkulation gew√§hrleistet werden. Zu beachten ist ebenfalls, dass sich die Fl√ľssigkeit des Babys, zum Beispiel auch mit Blick auf den √ľblichen Nachtschwei√ü, direkt im Inneren der Matratze ansammelt. Deshalb ist es grundlegend, regelm√§√üig zu l√ľften und im Zuge dessen m√∂glichst auch die Baumwollh√ľlle abzuziehen.

Pflichtprogramm f√ľr Hygienebewusste: waschbarer Schonbezug

Ein waschbarer Schonbezug bringt eine enorme Verbesserung der Hygiene mit sich und sollte auf keiner Babymatratze fehlen. Gerade f√ľr Allergiker bringt der richtige √úberzug viel Erleichterung ‚Äď l√§sst er sich doch regelm√§√üig waschen. Allerdings sollte er unbedingt luftdurchl√§ssig sein. Vorsicht geboten ist bei fl√ľssigkeitsabweisenden Gummiauflagen f√ľr die Matratze, weil diese keine Luft zirkulieren lassen und dem Baby damit das Atmen erschweren.

Durchl√ľften ist Pflicht

Nicht nur das Schlafzimmer, auch die Matratze sollten in regelm√§√üigen Abst√§nden gut durchgel√ľftet werden. Bei der Babymatratze kann es zus√§tzlich nichts schaden, sie etwa alle drei Monate einfach umzudrehen ‚Äď auf diese Weise wird verhindert, dass sie sich nur an einer Seite im √úberma√ü abnutzt. √úbertreiben sollte man es mit dem L√ľften allerdings nicht ‚Äď vor allem nicht, wenn das Baby in seinem Bettchen liegt. F√ľnf bis zwanzig Minuten am Tag sollten ausreichend sein.

Ein Aufwand, der sich lohnt

Pflege und Reinigung BabbymatrazeBei Babymatratzen aus Gummi ist es unabdingbar, diese jeden Tag mit einem feuchten Tuch abzuwischen. Hierf√ľr ist es erforderlich, die Schutzh√ľlle zu entfernen. Sicherlich mag diese Vorkehrung mit einem gewissen Aufwand einhergehen, jedoch lohnt sich der Aufwand durchaus. Durch Schwei√ü, Speichel etc. k√∂nnen auf der Oberfl√§che der Babymatratze Feuchtigkeitsflecken entstehen, die sich nur dann nachhaltig entfernen lassen, wenn sie mit einem feuchten Tuch behandelt werden. Idealerweise l√§sst man die gereinigte Matratze hernach noch einige Minuten l√ľften, um zu vermeiden, dass Feuchtigkeit nach dem erneuten Beziehen im Inneren gegebenenfalls Schaden anrichten kann. Nat√ľrlich ist es stets ratsam, auch die H√ľlle bzw. den Matratzenbezug in regelm√§√üigen, m√∂glichst kurzen zeitlichen Abst√§nden zu reinigen. Denn auch hier siedeln sich nur allzu gerne Bakterien und Krankheitserreger an.

Sicherer Schlaf bei Babys

Das Schlafbed√ľrfnis eines Babys sollte keinesfalls untersch√§tzt werden. Einige Zahlen m√∂gen dies verdeutlichen: √úber zwei Drittel seiner Zeit verbringt das Baby in den ersten Monaten schlafend ‚Äď das k√∂nnen zwischen 13 und 18 Stunden sein! Dabei gibt es nat√ľrlich auch bei Kleinkindern √§hnliche Unterschiede im Schlafverhalten wie bei erwachsenen Menschen, und das Bed√ľrfnis nach Schlaf kann je nach Veranlagung des Kindes mehr oder weniger stark variieren.

Pl√∂tzlicher Kindstod: Albtraum f√ľr alle Eltern

Aller Freude √ľber das neugeborene Baby mischt sich immer der Wermut diffuser Bef√ľrchtungen bei, dem Kind k√∂nne eine Krankheit oder √§hnlicher Schadenwiderfahren. Eine Angst wird dabei besonders konkret: jene vor dem sogenannten ¬Ľpl√∂tzlichen S√§uglingstod¬ę (SIDS = Sudden Infant Death Syndrome). Und sie ist leider trotz eines statistisch √ľberschaubaren Risikos nicht ganz von der Hand zu weisen.

Durchschnittlich 160 Elternpaare m√ľssen in Deutschland j√§hrlich diese schreckliche Erfahrung machen.

Medizinisch durchschaut und erkl√§rt ist das r√§tselhafte Ph√§nomen noch nicht, trotz intensiver Bem√ľhungen von allen verantwortlichen Seiten. SIDS-Pr√§vention ist eines der gr√∂√üten und wichtigsten Themen in der Kindermedizin. Auch wenn die Forscher noch viel Arbeit, eine Menge unbeantwortete Fragen und ungel√∂ste Problemesehen, herrscht doch unter ihnen gro√üe Einigkeit dar√ľber, dass sich mit ein paar grunds√§tzlichen Ma√ünahmen das Risiko beinahe gegen Null senken l√§sst.

Eltern k√∂nnen f√ľr einen sicheren Schlaf bei ihrem Baby sorgen

Die besten Alternativen zu einem Babymatratze im Test und VergleichRaucher haben es nicht leicht, schlie√ülich weht ihnen ohnehin h√§ufig ein scharfer Wind ins Gesicht, und auch Babys tut Zigarettenrauch alles andere als gut. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass die Atemwege der Kinder von**rauchenden M√ľttern** nicht selten vorbelastet sind und auch ihr Immunsystem weniger robust ist. Das Risiko f√ľr den pl√∂tzlichen Kindstod steigt signifikant an, wenn das Kind in einer Raucherumgebung schlafen muss.

Im Erste-Hilfe-Kurs lernt man die stabile Seitenlage sch√§tzen ‚Äď beim Baby ist es die stabile R√ľckenlage, denn tats√§chlich verh√§lt es sich so, dass vom pl√∂tzlichen Kindstod betroffene S√§uglinge vielfach stark verschwitzt und auf dem Bauch liegend vorgefunden werden. Einfach und hilfreich ist es, dem Baby einen Schnuller in den Mund zu stecken. Wenn es an seinem Schnuller nuckelt, bekommt es weniger Lust, sich umzudrehen und bleibt stattdessen in der sicheren R√ľckenlage.

Der ideale Schlafplatz f√ľr den S√§ugling ist das eigene Bettchen im Schlafzimmer der Eltern. Dieses sollte zwar nicht gerade unterk√ľhlt sein, keinesfalls aber auch im √úberma√ü beheizt werden! Die empfohlene H√∂chstgrenze liegt bei etwa 18¬į C, als Faustregel kann gelten: Wenn das Baby am Nacken schwitzt, ist die Umgebung zu warm. In das Bettchen geh√∂rt nach M√∂glichkeit ein Babyschlafsack anstelle einer Decke ‚Äď den kann das Baby nicht wegstrampeln und nicht √ľber den Kopf ziehen.

Falls möglich, sollte das Baby zumindest die ersten Monate gestillt werden. Auch wenn noch nicht alle Zusammenhänge erforscht und bewiesen sind, scheint Muttermilch einen sehr positiven Effekt auf die Prävention von plötzlichem Kindstod zu haben.

Als derzeit v√∂llig spekulativ muss die bisweilen ge√§u√üerte Warnung vor Impfungen betrachtet werden ‚Äď hier sollte einfach der Kinderarzt des Vertrauens konsultiert werden, ehe das Kind durch √ľbertriebene Vorsicht einem unn√∂tigen Risiko ausgesetzt wird.

N√ľtzliches Zubeh√∂r

Das beste Zubeh√∂r f√ľr Babbymatraze] im TestEine Babymatratze muss durchaus einiges “aushalten”. Dabei sollte zugleich eine hohe Langlebigkeit gew√§hrleistet sein. Dies kann unter anderem durch das passende Zubeh√∂r gew√§hrleistet werden. So geh√∂rt ein hochwertiger Bezug unbedingt dazu, wenn es um die Auswahl von n√ľtzlichem Zubeh√∂r geht. Denn der Bezug dient nicht nur dem √§u√üeren Schutz der Matratze und tr√§gt im Zuge dessen dazu bei, dass die Qualit√§t √ľber einen langen Zeitraum hinweg aufrechterhalten bleibt. Sondern bei einem modernen und funktionalen Bezug verh√§lt es sich √ľberdies so, dass das Material ein Eindringen von Feuchtigkeit ins Innere der Babymatratze verhindert. Bez√ľge mit besonders gut durchdachten und hochwertigen Materialien punkten √ľberdies auch dadurch, dass sie atmungsaktiv und w√§rmeregulierend sind und dass somit die Entstehung eines W√§rmestaus verhindert werden kann. Alles dies sind wesentliche Aspekte daf√ľr, dass Ihr Kind sicher auf der Matratze schlafen kann.

So ist an alles gedacht

Viele Verbraucher entscheiden sich, ein speziell konzeptioniertes Vlies auf die Matratze zu legen, um das Das beste Zubeh√∂r f√ľr Babymatratze im TestEindringen von Feuchtigkeit weitestgehend zu verhindern. Sofern Sie √ľber einen Babymatratzenbezug verf√ľgen, der lediglich aus Baumwolle besteht, dann bietet sich die zus√§tzliche Verwendung eines Vlieses durchaus an. Dadurch tragen Sie ebenfalls im Wesentlichen zum Qualit√§tserhalt Ihrer Matratze bei. Dar√ľber hinaus ist es sicherlich hilfreich, eine zus√§tzliche Schutzh√ľlle zur Verf√ľgung zu haben, um bei Bedarf einen ad√§quaten Transport der Matratze gew√§hrleisten zu k√∂nnen.

Gesetzt den Fall, dass Sie die Babymatratze mitnehmen m√∂chten in den Urlaub, dann schadet ein solches Utensil sicherlich nicht. Idealerweise zeichnet sich die Schutzh√ľlle auch dadurch aus, dass sie zwar einerseits feuchtigkeitsundurchl√§ssig und sehr leicht abwaschbar ist, dass sie andererseits allerdings m√∂glichst durch eine ad√§quate Luftzirkulation punktet. Nicht zuletzt sollten Sie diesbez√ľglich darauf achten, dass die H√ľlle √ľber einen bzw. Griffe an der Seite verf√ľgt, damit es noch leichter wird, das Produkt von A nach B zu transportieren.

Schonbezug

Streng genommen handelt es sich bei einem Schonbezug nicht um ein optionales Zubehör, sondern um ein unumgängliches Pflichtprogramm.

Ohne einen auswechselbaren Schonbezug sollte eine Babymatratze erst gar nicht benutzt werden, es sei denn in Notf√§llen. Mit einem waschbaren Schonbezug l√§sst sich die Gefahr durch Milben und andere Erreger effektiv eind√§mmen ‚Äď nur luftdurchl√§ssigsollte er unbedingt sein.

Decke

Das Baby freut sich √ľber eine weiche Kuscheldecke, die es w√§rmt. Allerdings ist dieses weitverbreitete Accessoire nicht unumstritten, und es gibt durchaus kritische Stimmen, die darin ein Risiko f√ľr die Gesundheit des Babys sehen und fordern, zumindest im ersten Lebensjahr auf diese Beigabe ins Babybett zu verzichten. Dasselbe gilt √ľbrigens auch f√ľr Kuscheltiere, die das Kind lieber au√üerhalb seines Schlafplatzes zum Spielen nutzen sollte. In jedem Fall sollte alles, was mit dem Baby das Bett teilt, auch waschbar und m√∂glichst luftdurchl√§ssig sein.[

Schlafsack

Besser beleumdet als die Decke ist der Babyschlafsack. Dieser hat den Vorteil, dass das Baby sich nicht darin einwickeln und die Luft abschn√ľren kann ‚Äď das Gesicht bleibt immer frei, das Baby hat es trotzdem sch√∂n warm. Au√üerdem kann es sich im Schlafsack nicht einfach so auf den Bauch drehen und bleibt stattdessen in der weniger riskanten R√ľckenlage. Ein interessantes Detail: In den Niederlanden, wo das Risiko f√ľr den pl√∂tzliche Kindstod statistisch gesehen am niedrigsten ist, werden √ľberproportional viele Babyschlafs√§cke eingesetzt.

Strampler

Damit das Baby von seiner neuen Matratze auch etwas hat, braucht es das passende Schlafzeug. Auch hier muss R√ľcksicht genommen werden auf die K√∂rpertemperatur des Babys; wenn es am Nacken schwitzt, ist es zu warm. Experten empfehlen einen einteiligen Strampler in Kombination mit einem Schlafsack ohne Kissen. So kann sich das Baby weder freistrampeln, noch irgendwo hineinw√ľhlen und selbst in Atemnot bringen.

Schnuller

Der Schnuller ist eine feine Sache. Er besch√§ftigt das Baby und h√§lt es davon ab, auf der Matratze herumzurollen. In der R√ľckenlage schl√§ft es nicht nur am sichersten, sondern auch am schnellsten ein. Es versteht sich von selbst, dass nur ein hochwertiges Modell ohne Schadstoffe infrage kommt ‚Äď schlie√ülich nimmt das Baby seinen Schnuller in den Mund.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Die wichtigsten Informationen rund um unseren Babymatratzen Test Vergleich 2017 fassen wir hier noch einmal in Form einer kurzen und √ľbersichtlichen Fragerunde zusammen.

Sollte die Babymatratze eher fest oder weich sein?

Eher fest. Das Baby wird viele Stunden auf ihr liegen und sollte m√∂glichst wenig einsinken, um das Atmen zu erleichtern. Au√üerdem braucht die schwache Knochenstruktur des S√§uglings in den ersten Monaten noch viel St√ľtze, insbesondere der Kopf als schwerstes K√∂rperteil sollte nicht tiefer als 2-3 cm in die Matratze einsinken.

Was ist eine Trittkante, und braucht man die wirklich?

Als Trittkante bezeichnet man den verst√§rkten Rand der Babymatratze, und dieser ist tats√§chlich sehr sinnvoll. Fr√ľher oder sp√§ter wird das Kleinkind erste Steh- und Gehversuche unternehmen ‚Äď auch unbemerkt von den Eltern. Die Trittkante gibt dabei festen Halt und verhindert, dass das Kind in die Gitter des Bettes rutscht und sich dabei verletzt.

Muss ich beim Schonbezug etwas beachten?

Er sollte in jedem Fall waschbar und luftdurchl√§ssig sein. So verf√ľhrerisch ein leicht abwaschbarer Gummiaufleger f√ľr die Matratze auch sein mag: Er beeintr√§chtigt die Atmung des Babys und sollte zumindest nicht in N√§he des Kopfes gebraucht werden.

Soll die Umgebung der Babymatratze eher warm oder eher kalt sein?

Auch wenn es gut gemeint ist: Zu viel W√§rme schadet dem Baby. Hitzestau und Atemnot geh√∂ren zu den m√∂glichen Verursachern des pl√∂tzlichen Kindstods. Zudem wird sich das Baby eher beklagen, wenn es ihm zu kalt ist, weil es die √ľbersteigerte W√§rme zun√§chst nicht als Bedrohung wahrnimmt. 18¬į C stellen einen guten Richtwert dar.

Muss die Matratze in die Reinigung?

Das ist bei pfleglicher Behandlung eigentlich nicht notwendig, es sei denn, es handelt sich um ein bereits gebrauchtes Exemplar aus zweiter Hand. Ansonsten reicht es, die Matratze gut auszul√ľften und alle drei Monate zu wenden. In jedem Fall sollte zus√§tzlich ein waschbarer Schonbezug zum Einsatz kommen.

Gibt es besonders geeignete Decken f√ľr die Babymatratze?

Am sichersten ist es, √ľberhaupt keine klassische Zudecke zu verwenden, sondern auf einen speziellen Babyschlafsack zur√ľckzugreifen, weil sich das Baby in diesen nicht eingraben (und schlimmstenfalls ersticken) kann. Soll es aus irgendwelchen Gr√ľnden doch lieber die Decke sein, empfiehlt sich ein m√∂glichst flaches Modell, das dem Baby nur bis zur Brust geht.

Kann ich eine Babymatratze auch unbedenklich gebraucht kaufen?

Aus hygienischen Gr√ľnden ist das eher nicht zu empfehlen. Ihr Baby wird sehr viel Zeit auf der Matratze verbringen und verf√ľgt dabei noch nicht √ľber ein ausgereiftes Immunsystem. Die Gefahr von gesundheitlichen Beeintr√§chtigungen ist deshalb sehr hoch. Falls es sich nicht vermeiden l√§sst, sollte die gebrauchte Matratze unbedingt sehr gr√ľndlich gereinigt werden ‚Äď am besten professionell.

Alternativen zur Babymatratze

Jedes Babybett sollte mit einer Babymatratze ausgestattet sein. Denn nur dann kann von Anfang an ein guter und sicherer Schlaf gew√§hrleistet werden. Was aber, wenn beispielsweise auf Reisen keine Babymatratze zur Verf√ľgung steht und man somit auf Alternativen setzen muss? Unter diesen Voraussetzungen bietet es sich zum Beispiel an, folgende Kompromissl√∂sungen auszutesten:

Kinderwagen

F√ľr eine begrenzte Zeit ist es sicherlich m√∂glich, das Baby auch mal im Kinderwagen n√§chtigen zu lassen. Sicherlich bietet sich eine solche Ma√ünahme nur in Ausnahmesituationen an, wenngleich die Matratze im Kinderwagen ebenfalls durch ihre nicht zu harte und nicht zu weiche Beschaffenheit punktet.

Gesicht eines schlafenden BabysMatratze f√ľr die Wiege

Viele Babys liegen in den ersten Wochen ihres Lebens nicht in einem Babybett, sondern in einer Kinderwiege. Dies hat durchaus etwas Traditionelles an sich und erfreut sich bis heute einer gro√üen Beliebtheit. Eine moderne Babymatratze ist f√ľr eine Wiege im Allgemeinen zu gro√ü, sodass man hier auf kleinere und passgenaue L√∂sungen setzen muss. Spezielle Matratzen f√ľr Babywiegen sind selbstverst√§ndlich im gut sortierten Online-Fachhandel zu finden, wobei sich diese durch ihre kleinere und d√ľnnere Beschaffenheit mitunter erheblich von einer Babymatratze unterscheiden.

Babykörbchen

Wie schon in den “guten, alten Zeiten” sind sie auch heute noch sehr beliebt: die Babyk√∂rbchen, die in ihrer optischen Beschaffenheit an Gro√ümutters Kindheit erinnern. In der Tat sind Babyk√∂rbchen eine sehr sch√∂ne und stilvolle Alternative zur Babymatratze, die in einem Kinderbettchen Verwendung findet. Ob mit oder ohne R√§der, ob mit integriertem Schwingmechanismus oder ohne ein solches Feature: Meist werden Babyk√∂rbchen von Generation zu Generation weitergegeben und stellen schon allein deshalb etwas ganz Besonderes dar. Meist passen allerdings – je nach Modell – nur die ganz kleinen Babys hinein.

Im Alter von mehreren Wochen etwa sollten Sie Ihr Baby in ein Babybett legen, damit es darin gut und sicher liegt. Ein Babyk√∂rbchen ist f√ľr Babys, die bereits mehrere Monate alt sind, denkbar ungeeignet.

Weiterf√ľhrende Links und Quellen

1) http://www.familie.de/baby/babybett-babymatratze-511382.html

2) http://www.ploetzlicher-kindstod.com/matratzen/

3) https://de.pinterest.com/netmoms/kinderzimmer-tipps/

4) http://www.eltern.de/foren/zweites-trimester/1017115-frage-zur-baby-matratze.html

5) http://www.utopia.de/gutefragen/fragen/babymatratze-gesucht-wer-hat-erfahrung-mit

6) http://www.babytipps24.de/die-richtige-babymatratze/

7) http://allergie-milben.de/allergiker-matratze/index.php

8) http://www.babyartikel.de/magazin/babymatratzen

9) https://www.allnatura.de/ratgeber/allergien/latex-allergie/allergie_latex.html

Firmenprofile von bekannten Babymatratzen Unternehmen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.943 Bewertungen. Durchschnitt: 4,72 von 5)
Loading...