Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
WanderrucksÀcke im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 9
Investierte Stunden 83
Ausgewertete Studien 3
Gelesene Rezensionen 242

Wanderrucksack Test - damit bekommen Sie alles fĂŒr eine Wanderung unter - Vergleich der besten WanderrucksĂ€cke 2019

Den Wanderrucksack gibt es in unterschiedlichen Formen und Varianten - doch welcher ist das Beste?Dieser Frage hat sich unser Team angenommen und diverse Tests im Internet gesichtet. Die Resultate finden sich in unserer Bestenliste nebst Wertungen zu Volumen, Materialien etc. wieder.

Wanderrucksack Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen
   Wanderrucksack  im Test AmazonBasics Wanderrucksack Wasserdicht im Test Mountaintop Wanderrucksack Wanderrucksack  im Test EGOGO Wanderrucksack Wanderrucksack mit Regenschutz  im Test SHADOW DOMAIN Wanderrucksack Wanderrucksack  im Test  Wanderrucksack  im Test Netchain Wanderrucksack  im Test  Wanderrucksack  im Test  Wanderrucksack  im Test  Wanderrucksack  im Test
  Premium Fahrradrucksack Sporty Backpack von Sportastisch AmazonBasics Wasserdicht Mountaintop Wanderrucksack EGOGO Wanderrucksack mit Regenschutz SHADOW DOMAIN Wanderrucksack Ultrasport Outdoor- und Trekkingrucksack 25 Liter im Vergleich Netchain Wanderrucksack Lixada Hydration R12 ultralight im Vergleich Black Canyon Unisex Wanderrucksack Wyoming 35 G4Free 40L Faltbarer Trekkingrucksack D01V010A im Vergleich
  Preis prĂŒfen Preis prĂŒfen Preis prĂŒfen Preis prĂŒfen Preis prĂŒfen Preis prĂŒfen Preis prĂŒfen Preis prĂŒfen Preis prĂŒfen Preis prĂŒfen
ExpertenTesten TÜV-Siegel ---Unsere Empfehlung
1,02
sehr gut
1,07
sehr gut
1,74
gut
1,82
gut
1,85
gut
2,34
gut
2,80
befriedigend
2,86
befriedigend
2,92
befriedigend
Kundenbewertungen
auf Amazon

4.3 von 5 Sternen
bei 119 Rezensionen

4.2 von 5 Sternen
bei 141 Rezensionen

4.3 von 5 Sternen
bei 283 Rezensionen

4 von 5 Sternen
bei 96 Rezensionen

4.3 von 5 Sternen
bei 84 Rezensionen

3.9 von 5 Sternen
bei 48 Rezensionen

4.2 von 5 Sternen
bei 60 Rezensionen

4.3 von 5 Sternen
bei 126 Rezensionen

3.9 von 5 Sternen
bei 120 Rezensionen

4.5 von 5 Sternen
bei 65 Rezensionen
Marke AmazonBasics Mountaintop EGOGO SHADOW DOMAIN Netchain
Maße

22 x 32 x 53 cm

38,1 x 16,5 x 76,2 cm

55 x 33 x 20 cm

48,26 x 28 x 19 cm

60 x 30 x 20 cm

30 x 20 x 40 cm

50 x 32 x 15cm

42 * 23 * 17 cm / 16,5 * 9,1 * 6.7(Height * Width * Thickness)

40 x 54 x 25 cm

58 x 34 x 20 cm

Gewicht

649 g

1,94 kg

0,93 kg

980 g

1,12

1,2 Kg

960

400g/14,1 oz

998 g

422 g

Volumen

28 Liter

55 Liter

40 Liter

30 Liter

50 Liter

25 Liter

40 Liter

12 L

35 Liter

40 Liter

Farben

Blau / Schwarz, Rot / Schwarz

Schwarz, GrĂŒn

Blau, Grau, Lila, Orange, Schwarz, Khaki

grĂŒn, Blau, Orange, Rot, Schwarz

Schwarz, Blau, Orange

grĂŒn/schwarz

Schwarz, Blau, GrĂŒn

Blau, GrĂŒn, Orange,Lila

GrĂŒn, Orange

Schwarz, TĂŒrkis, Gelb-grĂŒn, Rosa, Blau

Material

420D Nylon

Polyester

Nylon

Nylon

Nylongewebe

600D/PU

Nylon-Mesh/Netz

ultraleichte wasserdichte Stoff

100% Polyester

Nylon

Unisex

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

inkl. RegenhĂŒlle

nein

ja

ja

ja

ja

ja

ja

nein

nein

nein

Geeignet fĂŒr

Unisex

Unisex

Unisex

Unisex

Unisex

Unisex

Unisex

Unisex

unisex

Unisex

Besonderheiten
  • Polsterung der SchultertrĂ€ger
  • Praktische Seitentaschen
  • Hochwertiges Material
  • Ergonomisches Design
  • Exklusive 3 Jahre Premium Garantie
  • Großes Schlafsackfach
  • Verstellbare Kompressionsriemen Verstellbare Riemen
  • Dick gepolsterte Schultergurte
  • Dick gepolsterte Schultergurte
  • Praktisch
  • Das qualitativ hochwertige Nylonfutter-Außenmaterial
  • Pflegeleicht
  • Passt fĂŒr Frauen ebenso wie fĂŒr MĂ€nner
  • 90 Tage Garantie auf die QualitĂ€t
  • Groß
  • Besteht aus robust und wasserdicht Nylon-Gewebe
  • Die Gurte sind gut gepolstert und verstellbar
  • 2 Seitentaschen mit Mesh
  • Pflegeleicht
  • Hohe QualitĂ€t
  • Aus strapazierfĂ€higem Nylongewebe hergestellt
  • Pflegeleicht
  • Das 3D Harznetzwerk atmungsaktiv tragende System
  • Das verstĂ€rkte Gewebe an der RĂŒckseite
  • Robust
  • gepolsterte Schultergurte, Brustgurt und HĂŒftgurt fĂŒr prĂ€zise Passform
  • weiche, atmungsaktive Polsterung, unterteiltes Hauptfach
  • 2 seitliche Netztaschen
  • Integrierte RegenhĂŒlle, Fixierung fĂŒr Trekkingstöcke
  • modernes Design
  • Pflegeleicht
  • Nylongewebe
  • Wiederverwendbare faltbare Wasserflasche
  • Streamlined Design
  • Praktisch
  • Spezielles Loch-Design fĂŒr Wassertasche (nicht enthalten).
  • Kompakt, sicher und bequem zu bedienen. Verstellbarer Schultergurt und HĂŒftgurt zu Ihren BedĂŒrfnissen passen.
  • Die RĂŒckseite ist mit einem extra Polster fĂŒr maximale UnterstĂŒtzung und Komfort.
  • Reflektierende Streifen fĂŒr das sichere fahren in der Nacht.
  • robust
  • beste Materialien und hochwertigste Verarbeitung
  • sehr weiche Polsterung; perfekter Tragekomfort; atmungsaktives Meshmaterial
  • hervorragender Luftaustausch
  • Reflektierende Sicherheitsstreifen
  • gute QualitĂ€t
  • Hohe KapazitĂ€t: grĂ¶ĂŸer als andere zusammenklappbar Rucksack
  • atmungsaktiv gepolsterte Schulterriemen
  • 1x Hauptfach mit Kordelzug, 2x Top Zip-Beutel (Interior & Exterior), 1x vorne mit Reißverschluss Spandex Pouch, 2x Seiten Sports Flaschen-Halter und gepolsterte Rucksackriemen mit Chest Clip
  • gute QualitĂ€t
  • robust
Materialbeschaffenheit Unsere Empfehlung
Benutzerfreundlichkeit Unsere Empfehlung
Komfort Unsere Empfehlung
Produktbericht           Produktbericht   Produktbericht Produktbericht Produktbericht
Preisvergleichsmatrix
Preis prĂŒfen
Preis prĂŒfen
Preis prĂŒfen
Preis prĂŒfen
Preis prĂŒfen
Preis prĂŒfen
Preis prĂŒfen
Preis prĂŒfen
Preis prĂŒfen
Preis prĂŒfen
WanderrucksĂ€cke - große Auswahl zu gĂŒnstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & KĂ€uferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro Wanderrucksack-Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Vergleichs-Testsieger im Video

Der Rucksack – perfekte Lastenverteilung auf dem RĂŒcken

Es gibt verschiedene Arten von RucksĂ€cken.RucksĂ€cke sind eine wahrlich geniale Konstruktion. Sie verteilen die Last, die es zu transportieren gilt, gleichmĂ€ĂŸig auf den RĂŒcken und modellabhĂ€ngig auch auf den ganzen Körper. Die beiden Schulterriemen erlauben eine symmetrische Belastung. HaltungsschĂ€den, die durch das Tragen des Gewichts entstehen könnten, werden vermieden.

Anders sieht das bei Taschen, dazu gehören auch die allseits beliebten UmhĂ€ngetaschen, aus. Belastet das Gewicht eine Körperseite mehr, bewegt sich der Mensch schief und der Bewegungsapparat wird ungĂŒnstig belastet. Wer also viel oder ĂŒber lĂ€ngere Strecken ein grĂ¶ĂŸeres Gewicht tragen muss, fĂŒr den ist der Rucksack die ergonomischste Lösung.

Große Modelle wie Trekking- oder einige WanderrucksĂ€cke besitzen neben den Schultergurten auch noch einen HĂŒftgurt. Ein großer Wanderrucksack, der vollgepackt ist, wĂŒrde den RĂŒcken und vor allem die Schultern zu stark belasten. Durch den Einsatz von einem HĂŒftgurt kann das Gewicht zu einem erheblichen Teil auf die HĂŒfte gelenkt und so besser verteilt werden. Der Tragekomfort wird auf diese Weise deutlich verbessert.

Welche Rucksack-Arten gibt es?

Daypacks – universelle Allrounder mit geringem Gewicht

Diese kleinen und kompakten Modelle lassen sich universell einsetzen. Die RucksĂ€cke eignen sich fĂŒr Belastungen bis zu fĂŒnf Kilo und bieten ein Volumen von ca. 20 bis 35 Litern. ModellabhĂ€ngig findet man neben dem großen Hauptfach zudem gepolsterte FĂ€cher fĂŒr Tabletts oder Laptops.

Kleinere Taschen bieten Stauraum fĂŒr Wertsachen oder das MobilfunkgerĂ€t. Besonders praktisch ist ein Membrandurchlass fĂŒr Kopfhörer. Verschiedene Vorrichtungen erlauben das Verstauen von Trinkflaschen, Regenjacken oder Ă€hnlichem. Das RĂŒckenpolster fĂ€llt eher einfach gearbeitet aus. Dennoch sind die Gurte ergonomisch geschwungen

Mehrtages- oder TourenrucksÀcke

Mit einem Volumen von ca. 35 bis 50 Liter hat dieser Wanderrucksack ausreichend Stauraum fĂŒr mehrtĂ€gige Touren mit ein bis drei Übernachtungen. Diese Modelle bieten aufgrund ihrer Beschaffenheit und ihrer VorzĂŒge eine etwas spezialisiertere Auslegung auf die verschiedenen AktivitĂ€ten.

WanderrucksĂ€cke fĂŒr den alpinen Einsatz, zum Beispiel auf Kletter- oder Gletschertouren, finden sich ebenso wie Varianten, die fĂŒr winterliche Langlauf- oder Skitouren in den zahlreichen Angeboten.

Sportler, die sich in winterlichen Gefilden bewegen, mĂŒssen auf ihren Wegen fĂŒr alle EventualitĂ€ten gewappnet sein. Allein das verlangt schon eine Vielzahl unterschiedlicher Gurte und Riemen. An den Seiten oder an der Front lassen sich Ski, das Snowbord oder die Schneeschuhe fixieren, um sie im Bedarfsfall schnell zur Hand zu haben.

Im Inneren sollte sich eine leicht zugĂ€ngliche Notfalltasche fĂŒr eine kleine Schneeschaufel und eine Lawinensonde befinden. Außerdem sollten Verpflegung und Wechselkleidung ebenfalls noch ausreichenden Platz finden. Ein Trinksystem, das im Idealfall vor Frost geschĂŒtzt ist, damit der Schlauch nicht einfriert, erweist sich als ein praktisches Feature.

Damit können diese Ski- und Snwoboard-TourenrucksĂ€cke gleich zwei sportliche Bedingungen erfĂŒllen. Das Tragesystem soll fĂŒr den Aufstieg einen anderen Komfort bieten als bei der rasanten Abfahrt. Rundum gepolsterte Gurte und ein Tragesystem, das in der Höhe variiert werden kann, sind grundsĂ€tzlich von Vorteil.

Bei keinem der WanderrucksĂ€cke braucht man Hemmungen vor knalligen Farben haben. Buntleuchtende RucksĂ€cke sind aus der Ferne gut zu sehen und das kann im Notfall ĂŒberaus hilfreich sein. In unserem Wanderrucksack-Produkttest haben wir die verschiedenen Modelle genau unter die Lupe genommen.

TrekkingrucksÀcke

Diese Spezialisten sind dafĂŒr konzipiert, alles, was man auf einer langen Trekkingtour benötigt, darin und daran sicher zu verstauen. Wer ĂŒber mehrere Wochen autark durch die Wildnis wandern möchte, benötigt eine ganze Reihe an AusrĂŒstungsgegenstĂ€nden. Vom der Kleidung bis zum Zelt muss alles mit. Daher besitzen TrekkingrucksĂ€cke ein Volumen 45 bis 90 Liter.

Modelle ĂŒber 75 Liter werden auch als ExpeditionsrucksĂ€cke bezeichnet und können fĂŒr Touren mit mehr als 20 Übernachtungen genutzt werden. Allerdings sollten sich nur trainierte Trekker Lasten zumuten, die mehr als 20 kg wiegen.

Damit der Körper diese Belastung unbeschadet ĂŒberstehen kann, benötigen diese großen WanderrucksĂ€cke ausgefeilte Tragesysteme, die sich individuell anpassen lassen.

Die erste Unterscheidung beginnt schon bei der Auswahl, ob der Rucksack fĂŒr eine Frau oder fĂŒr einen Mann sein soll. Frauen haben im Vergleich zu MĂ€nnern meist einen kĂŒrzeren RĂŒcken. Die Beine sind lĂ€nger und die HĂŒften ausgeprĂ€gter. Die Modelle fĂŒr die Damenwelt sind daher speziell auf diese Anforderungen abgestimmt. Zusammen mit einem integrierten Gestell aus leichtem Aluminium verlagert das System das Gewicht von den Schultern auf die HĂŒften.

Das muss der richtige Wanderrucksack können

Wer eine Wanderung allein oder in der Gruppe plant, fĂŒr den ist ein Wanderrucksack ein sehr wichtiger AusrĂŒstungsgegenstand. Schließlich soll er die komplette AusrĂŒstung aufnehmen, die wĂ€hrend der Tour benötigt wird.

Um das passende Modell zu auszuwĂ€hlen, sollte die Art der Wanderung, die LĂ€nge und auch die eigene Kondition berĂŒcksichtigt werden. GrundsĂ€tzlich gilt, je lĂ€nger die Wanderung ist, desto grĂ¶ĂŸer fĂ€llt auch der Wanderrucksack aus. Persönliche Faktoren wie

  • die eigene Kondition,
  • das Durchhaltevermögen,
  • die KörpergrĂ¶ĂŸe,
  • Höhenmeter, die es zu ĂŒberwinden gilt und
  • die jeweiligen Marschentfernungen

sind wichtige Kriterien fĂŒr die korrekte Auswahl.

LĂ€ngere SpaziergĂ€nge, kleinere Wanderungen oder entspannte Tagestouren bedĂŒrfen in der Regel keine besondere körperliche Vorbereitung. Wer das erste Mal mit einem großen und vollgepackten Wanderrucksack auf Tour gehen möchte, sollte sich vorab langsam an das zusĂ€tzliche Gewicht auf dem RĂŒcken gewöhnen.

Dazu beginnt man mit einem Gewicht, das maximal 20 % des eigenen Körpergewichts betrÀgt. Im Laufe des Trainings kann die Last dann langsam auf 30 % und mehr gesteigert werden. Je höher das Gewicht im Wanderrucksack ist, umso wichtiger sind eine korrekte und ausgewogene Gewichtsverteilung und die optimale Passform.

Es ist lohnenswert, zuerst das passende Tragegestell auszusuchen. Unterschieden wird zwischen einem Außen- und einem Innentragegestell. Das Außengestell erlaubt eine effiziente Verteilung des Gewichts, das Innentragegestell hingegen ĂŒberzeugt durch einen tiefer liegenden Schwerpunkt. Das sorgt dafĂŒr, dass Lasten leichter zu tragen sind.

Die Handhabung von einem Wanderrucksack

So finden Sie den passenden Wanderrucksack fĂŒr Ihre BedĂŒrfnisse.Um das passende Modell zu finden, sind nicht nur das Gestell und das jeweilige Volumen von einem Wanderrucksack wichtige Auswahlkriterien. Weiterhin sollte man darauf achten, dass der Rucksack wĂ€hrend der Wanderung eine einfache und praktische Handhabung ermöglicht.

Modelle mit verstellbaren SeitenfĂ€chern, elastischen NetzfĂ€chern sowie zwei HauptfĂ€chern und einer hohen Deckeltasche sind zu empfehlen.  Bei den großen Varianten sind abnehmbare HĂŒfttaschen, die sich bei Bedarf zu einem kleine Daypack umfunktionieren lassen, Stockhalterungen, Spanngurte und ein Reißverschluss zur Unterteilung des Hauptfaches nĂŒtzliche und wichtige Details.

Ein doppelter Boden aus einem wasserabweisenden Material verbessert die StrapazierfĂ€higkeit des Rucksacks und schĂŒtzt außerdem den Inhalt vor eindringender Feuchtigkeit. Eine RegenhĂŒlle ist ein wichtiges Utensil, um den gesamten Rucksack vor Regen oder Schnee zu schĂŒtzen.

Bei einigen Modellen gehört die RegenschutzhĂŒlle bereits zum Lieferumfang. Bevor man sich endgĂŒltig fĂŒr einen bestimmten Wanderrucksack entscheidet, sollte geprĂŒft werden, ob sich das Wunschmodell auch im Gehen anpassen lĂ€sst. Sonst muss man wĂ€hrend der Wanderung immer wieder stehen bleiben, bis die ideale Einstellung gefunden ist.

Die Materialien von einem Wanderrucksack

Lange bevor es moderne Kunstfasern wie Polyester und Nylon gab, wurden RucksĂ€cke verwendet und hergestellt. Bei diesen RucksĂ€cken kam vor allem Baumwolle zum Einsatz. Das natĂŒrliche Material gibt es in vielen verschiedenen und sehr robusten QualitĂ€ten. Eine davon ist das Segeltuch. So ist es möglich, daraus einen stabilen und haltbaren Begleiter herzustellen.

Allerdings bringt diese Baumwoll-QualitĂ€t ein vergleichsweise hohes Gewicht mit. Wird die Baumwolle nass, potenziert sich dieser unangenehme Nachteil. Zugleich benötigt nasse Baumwolle lange, um zu trocknen. Aus diesem Grund ist der traditionelle Baumwoll-Rucksack fĂŒr schlechtes Wetter nur bedingt geeignet.

Leder ist ein Material, das schon sehr frĂŒh fĂŒr die Herstellung von RucksĂ€cken verwendet wurde. Es ist ebenfalls ein sehr robustes Material, das aber bei entsprechender MaterialstĂ€rke noch schwerer als Baumwolle ist.

Die Kosten fĂŒr das Rohmaterial liegen ebenfalls höher und die Verarbeitung gestaltet sich aufwendiger. Alle diese Faktoren fĂŒhren dazu, dass ein Lederrucksack durchaus kostspieliger als sein Verwandter aus Baumwolle ist. Ist Leder entsprechend behandelt, kann es problemlos Regen aushalten.

In der Vergangenheit wurde Loden ebenfalls sehr hĂ€ufig fĂŒr die Herstellung von RucksĂ€cken verwendet. In einem aufwendigen Verfahren werden fĂŒr die Lodenherstellung die einzelnen Fasern der Wolle derart verfilzt, dass am Ende daraus ein Gewebe entsteht, das sehr wasser- und windfest ist.

Das bringt aber ein relativ hohes Gewicht mit sich. Vergleicht man diese drei Materialien mit einander, sind sie einander ebenbĂŒrtig. Hinsichtlich der Wetterfestigkeit sind LodenrucksĂ€cke durchaus im Vorteil.

Leder und Metall

An einem Wanderrucksack gibt es zahlreiche Teile, die nicht aus einem Gewebe hergestellt werden. In der Vergangenheit fertigte man diese Bestandteile aus Leder oder einem Metall. Dazu kam in der Regel ein einfacher und damit recht schwerer Stahl zum Einsatz.

Die meisten Rucksackmodelle aus dieser Zeit sind relativ einfache Konstruktionen und besitzen nur wenige Schnallen. Betrachtet man RucksĂ€cke, die aus der ersten HĂ€lfte des 20. Jahrhunderts stammen, zeigt sich, dass sie meist nur ein großes Hauptfach und höchstens zwei bis drei aufgenĂ€hte, kleinere FĂ€cher besaßen. Daher spielte das Materialgewicht des Metalls eine eher untergeordnete Rolle.

Die ersten halbwegs modernen Tragesysteme bestanden ebenfalls aus Metall. Aufgrund seiner Dimensionen eignet sich Holz allenfalls fĂŒr sogenannte Lastenkraxen oder war fĂŒr sehr große RucksĂ€cke nutzbar. Obwohl es lĂ€ngst extrem robuste Kunststoffe wie Carbon gibt, die Metall in vielerlei Hinsicht durchaus ĂŒberlegen sind, bestehen die meisten Tragegestelle in ihrem Kern noch immer aus Metallteilen. Es ist vor allem das robuste und einfach zu verarbeitende Aluminium mit seinen gĂŒnstigen Materialeigenschaften, das sich dabei großer Beliebtheit erfreut.

Hightech fĂŒr den Rucksack: Polyester und Polyamid

Das Material des Wanderrucksackes ist ein wichtiges Kriterium.Die Geschichte der Kunststoffchemie reicht zurĂŒck bis in das 17. Jahrhundert. Bis die ersten modernen Stoffe aus Polyester oder Polyamid auf den Markt kamen, sollte der Zweite Weltkrieg vorĂŒbergehen. Bis die Stoffe dann die ausreichende StabilitĂ€t und Robustheit besaßen, um daraus RucksĂ€cke herzustellen, dauerte es noch einmal eine ganze Weil.

Moderne WanderrucksĂ€cke werden heute aus Polyester- und Polyamid-Geweben hergestellt. Beide Materialien bringen die gewĂŒnschten Eigenschaften mit. Sie sind sehr robust, abriebfest und angenehm leicht. Allerdings gibt es eine ganze Reihe an Stoffen, die unter den Kategorien Polyamid und Polyester zusammengefasst sind. In der riesigen Materialflut den Überblick zu behalten, ist nicht ganz einfach.

Es gibt unfassbar viele Produkte auf dem Markt fĂŒr RucksĂ€cke. Korrekterweise mĂŒsste es heißen, dass es sehr viele unterschiedliche Produktbezeichnungen gibt. Viele Hersteller entwickeln eigene Materialien. HĂ€ufig unterscheiden sie sich nur marginal von bereits vorhandenen Stoffen anderer Hersteller. Das macht es fĂŒr den Kunden schwierig, allein aufgrund der Materialbezeichnungen die verschiedenen WanderrucksĂ€cke miteinander zu vergleichen.

Moderne RucksĂ€cke werden heute meist aus Nylon (Polyamid) oder aus Polyester hergestellt. FĂŒr die Schnallen kommt fester Kunststoff zum Einsatz. Hochwertige ReißverschlĂŒsse bestehen vielfach aus Metall. Besitzt ein Wanderrucksack ein Gestell, kann es aus einem Leichtmetall oder aus Kunststoff, zum Beispiel GFK, bestehen.

Polyestergewebe und Stoffe aus Polyamid sind unter vielen verschiedenen Markennamen bekannt. Um das Material gĂ€nzlich wasserabweisend bzw. wasserdicht zu machen, werden sie mit einer Beschichtung aus Polyurethan oder Silikon ersehen. Ein Polyamid-Gewebe benötigt außerdem immer eine Beschichtung, um das Material vor UV-Strahlung zu schĂŒtzen.

Ein kleiner MaterialĂŒberblick

  • Cordura
  • DuraFlex
  • Neopren
  • IWT Nexus
  • Polyamid
  • Polyester
  •  
  • Polyurethan (PU)
  • Ripstop
  • Tex
  • Vinylon F
Cordura ist ein Label des Schweizer Unternehmens Invista. Das Material ist in verschiedenen QualitĂ€ten und StĂ€rken erhĂ€ltlich. Das Gewebe ist sehr robust, und abriebfest. Seine leicht angeraute OberflĂ€che sorgt fĂŒr einen angenehmen Griff. Da es wasserabweisend ausgerĂŒstet ist, perlt FlĂŒssigkeit einfach davon ab. Cordura besitzt im Gegensatz zu Fasern aus Baumwolle, Polyester oder zu herkömmlichem Nylon eine sehr viel höhere Abriebfestigkeit. So ist es ideal, um daraus den stark beanspruchten Rucksackboden herzustellen. Cordura 1000D und Cordura 500 D werden fĂŒr die Rucksackherstellung besonders hĂ€ufig verwendet. Das D steht fĂŒr Denier, der Maßeinheit der sogenannten Garnfeinheit. Dabei entspricht ein Denier einem Gewicht von einem Gramm pro 9.000 Meter. Cordura-Gewebe können außerdem mit Silikon oder Polyurethan beschichtet werden.
Das Unternehmen stellt VerschlĂŒsse und Schnallen fĂŒr RucksĂ€cke her. Dazu verwendet DuraFlex verschiedene Kunststoffe wie Polyoxymethylen und Leichtmetalle wie Aluminium.
Hinter diesem Markenname verbirgt sich synthetischer Kautschuk und hat sich als Bezeichnung fĂŒr sĂ€mtliche Chlorophren-Kautschuke durchgesetzt. Das Material wird in verschiedenen StĂ€rken und Varianten hergestellt. GeschĂ€umtes Neopren ist sehr weich und angenehm, gleichzeitig isoliert es sehr gut. Daher findet diese Neopren-Variante im Outdoor-Bereich bevorzugte Anwendung. Weitere Einsatzgebiete sind Schulterriemen und HĂŒftgurte, da das Material eine dĂ€mpfende Wirkung hat und sich zudem hervorragend an den Körper anpasst.
IWT Nexus ist ein weiterer amerikanischer Hersteller fĂŒr VerschlĂŒsse und Schnallen fĂŒr RucksĂ€cke. In dem Unternehmen werden unter anderem Materialen Acetal, Nexcel, Nexlon, Supertough Nylon, Nylon 6/6 oder Elastomeric Resin verwendet.
Ein Kunststoff, der sich durch sehr hohe Scheuer- und Reißfestigkeit auszeichnet. Das Material ist nicht UV-bestĂ€ndig und benötigt daher zum Schutz eine Beschichtung. Das Material nimmt mit maximal vier Prozent nur sehr wenig Feuchtigkeit auf. FĂŒr die Herstellung von RucksĂ€cken wird bevorzugt Nylon (Polyamid 6.6) verwendet.
Es zeichnet sich durch eine hohe Reiß- und Scheuerfestigkeit aus. Außerdem nimmt es sehr wenig Feuchtigkeit auf, ist elastisch und UV-bestĂ€ndig. Die Gewebe aus dieser Familie werden vorwiegend bei kleinen oder mittelgroßen RucksĂ€cken verwendet. Nach Polyamid ist Polyester somit das meist verwendete Material. Die Materialeigenschaften Ă€hneln Polyamid, gleichzeitig ist es umweltvertrĂ€glicher.
Dieser Kunststoff ist elastisch und zugleich sehr reißfest. PU findet bei RucksĂ€cken vor allem als wasserdichte Beschichtung Verwendung. Gewebe, die mit einer PU-Beschichtung ausgestattet sind, können auch ohne zusĂ€tzliche RegenhĂŒlle Regen oder Schnee und der damit verbundenen NĂ€sse standhalten. Beschichtungen aus Polyurethan haben eine begrenzte Haltbarkeit. Bei der Nutzung von einem Rucksack ist der Abrieb unvermeidlich. Er fĂŒhrt dazu, dass die PU-Beschichtung zuerst dĂŒnner und im Laufe der Zeit durchlĂ€ssig wird. Allerdings halten gute Beschichtungen mit einem normalen und sorgsamen Gebrauch des Rucksacks durchaus mehrere Jahre.
Hierbei handelt es sich um eine Bezeichnung fĂŒr ein Gewebe, das eine regelrechte „RechenkĂ€stchen-Struktur besitzt. Durch die Verwebung besonders stabiler Kett- und SchussfĂ€den sind diese „Linien“ der KĂ€stchen deutlich stĂ€rker als das restliche Gewebe. Entsteht nun ein Loch im Ripstop-Gewebe, verhindern diese VerstĂ€rkungen, dass sich Risse etc. weiter ausbreiten. Da nur ein relativ geringer Teil des Gewebes bei dieser Technologie verstĂ€rkt wird, sorgt das zugleich fĂŒr eine Gewichtsersparnis.
Wie Denier ist Text eine Gewichtseinheit fĂŒr textile Fasern. Ein Tex entspricht einem Gewicht von einem Gramm pro 1.000 Meter. Soll Tex zu Denier umgerechnet werden, entspricht ein tex neun Denier.
Diese synthetische Textilfaser wird von der skandinavischen Firma FjallrĂ€ven verwendet. Wird Vinlon F feucht, quillt die Faser auf und das Gewebe wird auch ohne zusĂ€tzliche Beschichtung wasserabweisend. WĂ€hrend herkömmliche Beschichtungen mit der Zeit durch Abrieb dĂŒnner werden, bleibt die wasserabweisende Wirkung bei Vinylon F permanent herhalten.. Obwohl es eine Synthetikfaser ist, besitzt das Gewebe viele positive Eigenschaften, die man auch bei Naturfasern findet. Die extreme Robustheit und seine Leichtigkeit macht Vinylon F zu einem strapazierfĂ€higen Material, das auch nach vielen Jahren des Gebrauchs nichts von seiner FunktionalitĂ€t einbĂŒĂŸt.

Der Wanderrucksack im Test – so haben wir fĂŒr Sie getestet

WanderrucksĂ€cke sind nicht mehr das, was sie noch vor 20 Jahren einmal waren. Hochmoderne und leichte Materialien tragen dazu bei, Gewicht zu sparen und sorgen fĂŒr eine lange Lebensdauer der Produkte. AusgeklĂŒgelte Tragesysteme und praktische Features machen den Wanderrucksack auf jeder Tour zu einem unverzichtbaren und sehr komfortablen Begleiter.

Moderne RucksĂ€cke gibt es in beinahe allen erdenklichen Varianten. Von gerĂ€umig und groß bis zu leicht und kompakt. Spezialisierte Designs erlauben maximale Ergonomie beim allen Outdoor-AktivitĂ€ten. Viele Unterschiede mögen auf den ersten Blick trivial erscheinen. Dennoch kann es unangenehm werden, mit einem Wanderrucksack unterwegs zu sein, der fĂŒr die jeweilige AktivitĂ€t ungeeignet ist. In unserem Wanderrucksack-Test waren uns folgende Punkte besonders wichtig:

  • Die GrĂ¶ĂŸe
  • Die Ausstattung
  • Tragesysteme und der damit verbundene Tragekomfort
  • Materialien und QualitĂ€ten
Die GrĂ¶ĂŸe bestimmt unter anderem, fĂŒr welche Einsatzzwecke der Wanderrucksack geeignet ist. Kleine Modelle sind praktische Begleiter fĂŒr kurze Wanderungen, die tĂ€glichen Besorgungen oder fĂŒr den Weg zum BĂŒro oder zur Uni. Mehr Volumen erlaubt ein Mehr an AusrĂŒstung und die WanderrucksĂ€cke können auch fĂŒr mehrtĂ€gige Touren verwendet werden.
Wie viele FĂ€cher besitzt der Rucksack? Welche VerschlĂŒsse besitzen die unterschiedlichen Modelle? Gibt es noch zusĂ€tzliche FĂ€cher fĂŒr wichtige Kleinigkeiten, die immer griffbereit sein mĂŒssen? LĂ€sst sich das Volumen regulieren? Gehört eine RegenhĂŒlle zum Lieferumfang?
Je grĂ¶ĂŸer der Wanderrucksack ist, desto schwerer wird die Last, die es gilt, gleichmĂ€ĂŸig auf Schultern, RĂŒcken und HĂŒften zu verteilen. Eine gute BelĂŒftung am RĂŒcken ist ebenfalls sehr wichtig und trĂ€gt zu einem optimierten Tragekomfort bei. Aus welchem Material besteht ein evtl. vorhandenes Tragegestell, sind die Schulter- und HĂŒftgurte weich gepolstert und ergonomisch geformt? LĂ€sst sich der Wanderrucksack wĂ€hrend des Tragens einfach verstellen?
Moderne WanderrucksĂ€cke bestehen aus den unterschiedlichsten Materialien. In unserem Test haben wir die verschiedenen Modelle auf StrapazierfĂ€higkeit, Reiß- und Abriebfestigkeit genau unter die Lupe genommen.

Darauf kommt es beim Kauf an

Bei der gewaltigen Auswahl an RucksĂ€cken ist es gar nicht so einfach, das passende Modell fĂŒr die nĂ€chste Tour zu finden. Vom kleinen Daypack bis zum großen Trekking- und Wanderrucksack stehen zahlreiche ZwischengrĂ¶ĂŸen zur Auswahl.

Eine der ersten Fragen, die man sich vor dem Kauf von einem Wanderrucksack stellen sollte: Was muss alles mit und wie viel Platz wird dafĂŒr benötigt? Das Volumen und das Gewicht zĂ€hlen zu den wichtigsten Kriterien fĂŒr die Auswahl des passenden Wanderrucksacks. So wiegt eine Regenjacke zum Beispiel nicht viel, nimmt aber ein entsprechendes Volumen in Anspruch.

Ein Wanderrucksack, gleich welcher GrĂ¶ĂŸe, sollte nicht ĂŒberladen werden. DafĂŒr gibt es zwei wichtige GrĂŒnde. Bei korrekter Beladung wird das Material geschont. Der andere, noch viel wichtigere Grund: Es schont den RĂŒcken. Die folgende Liste soll dabei als eine kleine Orientierungshilfe dienen:

  • RucksĂ€cke bis 10 l (max. 5 kg): Vielseitiges Accessoires in der Stadt oder auf kurzen Touren im Alltag, bei SpaziergĂ€ngen oder AusflĂŒgen.
  • 15 bis 20 l (max. 7 kg): Tagestouren, fĂŒr die wenig GepĂ€ck benötigt wird, z. B. AusflĂŒge oder Ă€hnliches.
  • 20 bis 25 l (max. 8 kg): Ausreichendes Volumen fĂŒr normale Tagestouren.
  • 25 bis 35 l (max. 10 kg): Soll es auf eine Zweitagestour gehen, ist diese GrĂ¶ĂŸe ideal.
  • 35 bis 34 l (max. 12 kg): Diese GrĂ¶ĂŸe bietet auf Mehrtagestouren ausreichende KapazitĂ€t fĂŒr die AusrĂŒstung.
  • 45 bis 65 l (max. 18 kg): Wer auf ausgedehnte Mehrtagestouren gehen möchte, sollte einen Wanderrucksack in dieser GrĂ¶ĂŸe wĂ€hlen.
  • 65 l und mehr (max. 25 kg): Idealer Begleiter auf mehrwöchigen Touren und Expeditionen.

Wer sich einen Wanderrucksack kauft, möchte lange etwas von dem guten StĂŒck haben. Daher spielen die verwendeten Materialien und die QualitĂ€t sowie die Verarbeitung eine wichtige Rolle. Bei der Auswahl sollte daher auf strapazierfĂ€hige, reiß- und scheuerfeste Materialien geachtet werden, die mit einer langen Lebensdauer punkten. Eine zusĂ€tzliche RegenschutzhĂŒlle schĂŒtzt nicht nur den Inhalt des Wanderrucksacks vor NĂ€sse, sondern auch den Rucksack selbst.

Der Drittplatzierte im Test

Die fĂŒhrenden Hersteller von WanderrucksĂ€cken

Auf dem Markt fĂŒr RucksĂ€cke gibt es zahlreiche Marken und Hersteller. Es gibt aber nur wenige Labels, die sich seit Jahren konsequent gegenĂŒber der Konkurrenz durchsetzen und fĂŒr hohe QualitĂ€t bei WanderrucksĂ€cken stehen.

In der Regel stellen die bekanntesten Unternehmen nicht nur RucksĂ€cke her. Sie haben ein breit aufgestelltes Portfolio an Outdoor-Artikeln und bieten von der richtigen Kleidung bis zu sonstigem Zubehör fĂŒr Outdoor-Fans alles an. Der folgende Überblick der fĂŒhrenden Marken bietet eine kurze Vorstellung der einzelnen Unternehmen.

  • Deuter
  • Jack Wolfskin
  • Osprey
  • FjĂ€llrĂ€ven
  • Vaude

1898 grĂŒndete Hans Deuter eine „Mechanische Segeltuch- und Leinenweberei“. Die ersten RucksĂ€cke stellte Deuter bereits im Jahr 1910 her und hat sich seither konsequent die Position des MarktfĂŒhrers im Bereich der WanderrucksĂ€cke gesichert. Das Traditionsunternehmen produziert neben dem klassischen Wanderrucksack noch Accessoires fĂŒr verschiedene Bergsportarten und SchlafsĂ€cke.

Deuter lĂ€sst seine WanderrucksĂ€cke und die weiteren Kollektionen in den LĂ€ndern Vietnam und China herstellen. Nach eigenen Angaben legt Deuter großen Wert auf gute Arbeitsbedingungen vor Ort und die Zahlung fairer Löhne. FĂŒr alle NĂ€herinnen gehören dazu auch diverse Sozialleistungen wie feste Urlaubstage oder eine Krankenversicherung. Die eigenen Produktionen werden von dem Unternehmen regelmĂ€ĂŸig ĂŒberprĂŒft. So wird nicht nur eine gleichbleibende QualitĂ€t gewĂ€hrleistet. Es wird zugleich auch sicher gestellt, dass alle Produkte sozialvertrĂ€glich hergestellt werden. Außerdem ist Deuter seit 2011 Mitglied der Fair Wear Foundation. Die Organisation ist unabhĂ€ngig und unterstĂŒtzt hohe Sozial- und Arbeitsstandards vor Ort.

Im Vergleich zu den anderen Urgesteinen am Markt ist Jack Wolfskin unter den Outdoor-Marken noch vergleichsweise jung. GegrĂŒndet wurde das Unternehmen Anfang der 1980er Jahre und stellt heute Bekleidung, Zelte, WanderrucksĂ€cke und alles, was der Outdoor-Fan bei seinem Aufenthalt in der Natur benötigt, her. Hierzulande dĂŒrfte Jack Wolfskin die bekannteste Marke fĂŒr Outdoor-Zubehör sein. DarĂŒberhinaus ist das Unternehmen auch weit ĂŒber die Landesgrenzen hinaus bekannt und sehr populĂ€r. Wie viele Konkurrenzunternehmen auch, legt Jack Wolfskin viel Wert auf eine faire Produktion. Seit 2010 ist das Label ein Teil der Fair Wear Foundation. 2017 schreibt die Fair Wear Foundation im Brand Performance Check Jack Wolfskin den sogenannten „Leader Status“, da es 82 % der möglichen Punkte erreichte.

Langlebigkeit und QualitĂ€t sind die Attribute, fĂŒr die ein Osprey Rucksack steht. Seit der FirmengrĂŒndung vor rund 40 Jahren hat sich die noch recht junge kalifornische Firma genau das zur Aufgabe gemacht. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen in diesem Marktsegment hat sich Osprey ganz auf die Herstellung von RucksĂ€cken konzentriert. Abgerundet wird das Angebot von einigen wenigen Zubehörteilen. Zelte, Kleidung oder SchlafsĂ€cke wird aktuell von Osprey nicht angeboten.

Der heutige Chefdesigner Mike Pfotenhauer rief Osprey 1974 ins Leben. Bereits damals war es das erklĂ€rte Firmenziel, hochwertige RucksĂ€cke herzustellen, die sich individuell anpassen lassen. Der erste Meilenstein ist im Jahr 1976 zu finden. Das Unternehmen setzt das erste Mal atmungsaktives Netzgewebe ein und verbessert damit die BelĂŒftung des RĂŒckens. Das kalifornische Unternehmen zĂ€hlt damit zu den ersten Herstellern am Markt, die sich diese Innovation zu nutzen machen. Mitte der 1980er Jahre sind die WanderrucksĂ€cke von Osprey auch in Outdoor-LĂ€den erhĂ€ltlich. 1993 legt der Hersteller einen weiteren Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. Der erste Wanderrucksack speziell fĂŒr Frauen erscheint auf dem Markt. Dabei ist das Modell in seiner Kontur und der Form an die weibliche Anatomie angepasst. Eine weitere und sehr bedeutende Innovation von Osprey ist die Entwicklung des ErgoPullℱVerschlusssystem. 2005 folgt das Custom Moldedℱ System. Hierbei handelt es sich um einen HĂŒftgurt, der sich dem Becken des RucksacktrĂ€gers optimal anpasst. 2007 kommt das bis heute wichtigste Rucksackmodell des Unternehmens auf den Markt: Der Osprey Talon. Auch aktuell begeistert das kalifornische Unternehmen seine Kunden immer wieder mit neuen Innovationen.

1960 grĂŒndet der Nordschwede Åke Nordin die Marke FjĂ€llrĂ€ven (auch als Fjallraven bekannt) mit dem Wunsch, besonders zeitlose und sehr haltbare Outdoorbekleidung zu kreieren und herzustellen. Bereits rund zehn Jahre vor der FirmengrĂŒndung stellte Nordin seinen ersten eigenen Wanderrucksack her. Heute ist das skandinavische Unternehmen vor allem fĂŒr seine AlltagsrucksĂ€cke bekannt.

Bei seiner Herstellung von WanderrucksĂ€cken und Produkten fĂŒr den Outdoor-Bereich legt FjĂ€llrĂ€ven besonderen Wert auf die UmweltvertrĂ€glichkeit. Um die Ressourcen zu schonen, hat sich das Label das Ziel gesetzt, möglichst langlebige Produkte herzustellen. Seit 2013 ist FjĂ€llrĂ€ven ein Teil der Fair Labor Association (FLA). Die Organisation beschĂ€ftigt sich mit der Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen. FjĂ€llrĂ€ven pflegt bereits seit Jahren intensive Beziehungen zu den verschiedenen Zulieferern. Die Produktion wird im Rahmen der eigenen Nachhaltigkeits-Philosophie „The FjĂ€llrĂ€ven Way“ regelmĂ€ĂŸig ĂŒberprĂŒft.

Der große Durchbruch kommt fĂŒr FjĂ€llrĂ€ven, als das Unternehmen die erste Jacke aus dem Material G-1000 auf den Markt bringt. G-1000 ist ein mit Zeltstoff, der aus Baumwolle und Polyester hergestellt wird. Eine WachsimprĂ€gnierung sorgt fĂŒr die benötigte WitterungsbestĂ€ndigkeit. Bis heute ist dieser Stoff eine wichtige SĂ€ule des Unternehmens und wird im Bereich der Bekleidung noch immer mit großem Erfolg eingesetzt.

Der begeisterte Bergsportler Albrecht von Dewitz grĂŒndet 1974 Vaude. DafĂŒr stehen die Initialen des GrĂŒnders (v. D.) Pate fĂŒr die Namensgebung. 1992 erweitert das Unternehmen sein Portfolio und bietet nun auch eine Fahrrad-AusrĂŒstung an. Kurz vor dem Jahrtausendwechsel entsteht der Produktbereich „Packs’n Bags“ und Vaude legt einen stĂ€rkeren Fokus auf funktionelle RucksĂ€cke und Taschen. Als erster Hersteller fĂŒr Sportartikel startet Vaude 2001 mit der Produktion nach dem ökologischen bluesignÂź-Standard. 2010 beginnt das Unternehmen mit der Herstellung von besonders umweltfreundlich und ressourcenschonend hergestellten Produkten (Green Shape-Produkte) und arbeitet seit 2011 in Kooperation mit dem WWF zusammen.

WanderrucksĂ€cke kaufen – im Internet oder im FachgeschĂ€ft?

Der Kauf von einem Wanderrucksack wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Die zahlreichen Angebote und die große Vielfalt der unterschiedlichen Modelle macht es nicht ganz einfach, den Überblick zu behalten. Wer sich das erste Mal einen Wanderrucksack kaufen möchte, dem stellt sich die Frage, ob man sich dafĂŒr lieber in einem FachgeschĂ€ft beraten lassen möchte, oder ob man das Wunschmodell im Internet bestellen möchte. Beide Varianten haben ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile.

Die grĂ¶ĂŸte StĂ€rke des FachgeschĂ€ftes liegt in der Möglichkeit, den Kunden bei seinem Besuch individuell zu beraten. Zugleich können die vorhandenen Modelle angeschaut, angefasst und ausprobiert werden. Dem gegenĂŒber stehen die Ladenöffnungszeiten, meist eine Anfahrt und oft die recht nervige Suche nach einem Parkplatz und den damit verbundenen möglichen ParkgebĂŒhren. Ein weiterer Nachteil ist die begrenzte Auswahl und die aufwendigere Möglichkeit, Preise und Angebote zu vergleichen.

Der Kauf im Internet bietet Einsteigern wie auch fortgeschrittenen Outdoor-Freunden zahlreiche Vorteile. Die zahlreichen Online-Shops stehen 24 Stunden rund um die Uhr den Kaufwilligen fĂŒr einen Besuch bereit. Öffnungszeiten gibt es im Netz nicht. Auch in Sachen Auswahl hat das Internet klar die Nase vorne. Mit nur wenigen Klicks eröffnet sich dem Interessenten das beinahe unbegrenzte Angebot zahlreicher Shops.

Ohne Hektik und genau zu dem individuellen Zeitpunkt kann man sich in aller Ruhe das passende Modell aussuchen. Viele Online-Shops bieten zudem sehr umfangreiche Produktbeschreibungen. wer mehr Informationen benötigt, findet in unzĂ€hligen Ratgebern oder in unserem Wanderrucksack-Produkttest hilfreiche Infos rund um den Rucksack. Zu guter Letzt ist eine attraktive Preisgestaltung ein sehr starkes Argument, das fĂŒr den Kauf im Internet spricht.

Wissenswertes rund um den Wanderrucksack

Der Wanderrucksack und seine Entwicklung

Wie hat sich der Wanderrucksack entwickelt.Die sogenannte Kraxe oder RĂŒckentrage ist eine Urform des heutigen Rucksacks. Das Gurtsystem trĂ€gt dabei nur ein offenes Gestell aus Holz. Dabei spricht man von einem außenliegenden Tragegestell. Die eigentliche Last wird direkt oder in einem separaten BehĂ€ltnis an dem Gestell befestigt. Die Ă€ltesten archĂ€ologischen Nachweise der Kraxen stammen aus der Jungsteinzeit, ca. 3.300 Jahr v. Chr. Die gefundene Kraxe ist eines der AusrĂŒstungsgegenstĂ€nde, die die bekannte Gletschermumie Ötzi bei sich trug.

Die frĂŒhen Rucksackmodelle bestehen meist aus einem festen Baumwollgewebe oder werden aus Loden hergestellt. Die Modelle besitzen meist nur ein einziges Hauptfach. Die ungepolsterten Lederriemen lassen in Sachen Tragekomfort zahlreiche WĂŒnsche offen.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg eroberen verschiedene Kunstfasern den Outdoorbereich. Leichte Materialien und gepolsterte Tragesysteme sorgen fĂŒr ein deutlich verbessertes TragegefĂŒhl. Ein moderner Wanderrucksack ist ein ausgefeiltes Hightech-Produkt, das in Sachen Ergonomie und Komfort allen AnsprĂŒchen gerecht werden.

Wanderrucksack vs. Trekkingrucksack

Die Dimensionen des Rucksackmarkts haben lĂ€ngst Dimensionen angenommen, die es schwer machen, den Überblick zu behalten. Besonders unerfahrene KĂ€ufer lassen sich schnell von den ganzen Begrifflichkeiten verwirren und wissen hĂ€ufig nicht, fĂŒr welches Modell sie sich entscheiden sollen. Unser Produkttest fĂŒr WanderrucksĂ€cke kann hier Abhilfe schaffen.

Um den oft sehr spezifischen Anforderungen gerecht zu werden, sind Wander- oder TourenrucksĂ€cke auf bestimmte Einsatzgebiete zugeschnitten. So unterscheidet sich ein Tourenrucksack fĂŒr Fahrradtouren erheblich von einem Rucksack, der speziell fĂŒr die Anforderungen auf Klettertouren entwickelt wurde.

Aus diesem Grund ist es nicht gleichgĂŒltig, zu welchem Rucksack gegriffen wird. Ein Wanderrucksack, der zum Klettern verwendet werden kann, weist als charakteristisches Merkmal einen festen HĂŒftgurt auf. Spezielle Funktionsdetails wie verschiedene Halterungen und Befestigungsmöglichkeiten fĂŒr die AusrĂŒstung im Fels erlauben eine komfortable und sichere Unterbringung des benötigten Equipments.

Ein Tourenrucksack fĂŒr Skitouren hingegen hat Halterungen fĂŒr Schneeschuhe. Schneeschaufel und die Lawinensonde findet in extra dafĂŒr konzipierten FĂ€chern ihren Platz. Viele Modelle dieser Tourenrucksack-Variante sind zudem so gepolstert, dass die WirbelsĂ€ule bei einem möglichen Sturz nicht verletzt wird.

Die ĂŒbliche Art des Outdoorsports, bei der Tagestouren gegangen werden, bezeichnet man als Wandern. Das können sowohl Touren von HĂŒtte zu HĂŒtte oder Wanderungen sein, bei denen man abends wieder zum Ausgangspunkt zurĂŒckkehrt. Im Allgemeinen muss dazu weniger GepĂ€ck transportiert werden.

Unter Trekking versteht man das Weitwandern in entlegene Gebiete. Auf diesen lĂ€ngeren oder langen Touren wird vielfach ohne feste UnterkĂŒnfte ĂŒbernachtet, so dass mehr AusrĂŒstung mitgefĂŒhrt werden muss. Eine Isomatte, ein Zelt und ein Schlafsack sowie Kocher und Proviant gehören dabei zur Standard-AusrĂŒstung, die im und am Rucksack verstaut werden muss.

Daher unterscheiden sich der Trekking- und der Tourenrucksack den meisten FĂ€llen durch ihr Volumen. Der Wander- oder Tourenrucksack ist mit einem durchschnittlichen Volumen von ca. 45 Litern auf Touren mit regelmĂ€ĂŸigen Aufenthalten ausgelegt.

Bei einem Tourenrucksack fĂ€llt zuerst seine sehr schlanke Form ins Auge. Da sie zugleich sehr stabil ist, ist dieser Rucksack der perfekte Begleiter bei den jeweiligen sportlichen AktivitĂ€ten. Die Modelle bieten durch die reduzierte GrĂ¶ĂŸe ausreichende Bewegungsfreiheit und sind je nach Einsatzgebiet mit verschiedenen Ausstattungsmerkmalen versehen.

In ihrem Grundaufbau unterscheiden sich die verschiedenen Varianten aber kaum von einander. TourenrucksĂ€cke verfĂŒgen in der Regel ĂŒber einen HĂŒftgurt. Dieser Gurt verteilt die Last von den Schultern auf die HĂŒfte um und gewĂ€hrleistet auch auf lĂ€ngeren Strecken einen hohen Tragekomfort.

Bei den meisten Rucksackmodellen lĂ€sst sich das Hauptfach unterteilen. Das erlaubt zum Beispiel eine getrennte Unterbringung der SchmutzwĂ€sche vom ĂŒbrigen GepĂ€ck. Ein Dokumentenfach im Deckel sind ideal, um darin sicher Geld und Papiere zu verstauen.

NĂŒtzliches Zubehör fĂŒr WanderrucksĂ€cke

Eine RegenhĂŒlle ist ein sehr praktischer Zubehör fĂŒr den Wanderrucksack.Eine Wanderung oder eine Trekkingtour stellt an Mensch und Material hohe Anforderungen. Praktisches und funktionelles Zubehör ermöglicht es, diesen Anforderungen noch besser gerecht zu werden. So ist eine RegenschutzhĂŒlle ein wichtiges Accessoire, das bei Regen und Schnee den Rucksack und die AusrĂŒstung trocken hĂ€lt.

Ein wasserdichter Packsack wird von außen ĂŒber den gesamten Rucksack gestĂŒlpt. Die meisten Modelle bestehen aus einem Gewebe mit einer PU-Beschichtung. Ordnung im Wanderrucksack erleichtert auf jeder Tour den Alltag. Mit Packbeutel, sie werden auch als Flachbeutel oder Stuffsack bezeichnet, können Kleidung und andere Utensilien sicher und gut sortiert im Rucksack verstaut werden.

Ein Erste-Hilfe-Set gehört zu den Dingen, die auf keiner Tour fehlen sollten. WĂ€hrend auf einer Tagestour ein kleineres Set genĂŒgt, muss man fĂŒr lĂ€ngere Touren, bei denen vielleicht sogar die Zivilisation verlĂ€sst, auf deutlich mehr vorbereitet sein. Eine umfassender ausgestattete Notfallapotheke ist notwendig.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

https://www.bergzeit.de/magazin/rucksack-kaufen/

http://www.rucksackberatung.de

https://www.globetrotter.de/rucksaecke-taschen/

http://www.vaude.com/de-DE/Produkte/Rucksaecke/Wanderrucksaecke/

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.586 Bewertungen. Durchschnitt: 4,82 von 5)
Loading...