Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
AV-Receiver im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 8
Investierte Stunden 76
Ausgewertete Studien 5
Gelesene Rezensionen 246

AV-Receiver Test - fĂŒr die Ausstattung in Ihrer Heimkinoanlage - Vergleich der besten AV-Receiver 2019

Der AV-Receiver ist fĂŒr Ihre Heimkinoanlage unerlĂ€sslich. Nach Lesung unzĂ€hliger Tests, Vergleiche sowie Kundenrezensionen im Internet konnten unsere Experten eine Bestenliste konzipieren, die auch Bewertungen fĂŒr Marke, GrĂ¶ĂŸe, Leistung, Wifi und einiges mehr beinhĂ€lt.

AV-Receiver Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist ein AV-Receiver?

AV-Receiver sind eine spezielle Form von HiFi-VerstĂ€rkern, die neben Tonsignalen auch Bildinformationen verarbeiten und weiterleiten können. In der Regel sind sie an Lautsprecher sowie einen Fernseher oder einen Beamer angeschlossen und erlauben auch die Verbindung mit weiteren GerĂ€ten wie einem Blu-Ray Player oder einem Computer. Sie dienen als zentrale Verbindung jeglicher EntertainmentgerĂ€te im eigenen Wohnzimmer und bieten darĂŒber hinaus einige einzigartige Features wie etwa die Erzeugung von Raumklang.

Wie funktioniert ein AV-Receiver?

Ein AV-Receiver ist heute ein komplexes technisches GerĂ€t, das viele einzelne Komponenten in einem GehĂ€use miteinander vereint. Dazu gehört unter anderem alles, was einen klassischen VerstĂ€rker ausmacht. Sowohl VorverstĂ€rker als auch Endstufe sind fĂŒr mehrere KanĂ€le vorhanden, sodass sich mehrere Boxen gleichzeitig ansteuern lassen. DarĂŒber hinaus sind moderne Receiver AV auch in der Lage, Bildinformationen zu verarbeiten. Auf diese Weise können sie Signale von einem Computer, einer Spielekonsole oder einem DVD-Player direkt an den Fernseher weiterleiten, welcher dann nur eine einzige Verbindung zum Receiver AV benötigt.

Verschiedene Technologien sorgen dafĂŒr, dass ein AV-Receiver empfangene Signale nicht einfach nur weitergibt, sondern diese zum Teil auch aufwerten kann. Die integrierte Endstufe verstĂ€rkt zum Beispiel Tonsignale, sodass diese lauter werden und gleichzeitig ĂŒber mehr Tiefe verfĂŒgen. Ein Bildprozessor kann hingegen niedrig aufgelöste Bildquellen automatisch skalieren und damit in Full HD, Dolby True HD oder sogar UHD (4K) ausgeben.

AV Receiver Test der Stiftung Warentest

Der Receiver Test der Stiftung Warentest liegt schon etwas lĂ€nger zurĂŒck und ist aus dem Jahr 2017, doch sind die meisten Modelle noch erhĂ€ltlich, wie wir ĂŒberprĂŒft haben.

Im Test befanden sich 7 Netzwerk fÀhige AV Receiver:

AV-Receiver Denon AVR X2300W
AV-Receiver Harman Kardon AVR 171S
AV-Receiver Marantz NR 1607
AV-Receiver Onkyo TX NR575E
AV-Receiver Pioneer VSX 832
AV-Receiver Sony STR DN860
AV-Receiver Yamaha musicCast RX-V481D

Die Reihenfolge ist alphabetisch. Welcher AV Receiver als Testsieger hervorging, kann kostenpflichtig auf test.de abgerufen werden.

Zu den noch erhĂ€ltlichen Modellen, mit denen die Tester der Stiftung Warentest zufrieden waren, gehören der AV Receiver Yamaha MusicCast, der Pioneer VSX und der Marantz NR. Der HiFi VerstĂ€rker Marantz eigne sich laut der Tester „sehr gut fĂŒr Musik oder Heimkino“, doch erhitzte sich der Marantz auf 76 Grad, weshalb er abgewertet wurde. Neben dem Marantz AV-Receiver erhitzte sich auch noch das Denon Modell, welches ebenfalls abgewertet wurde. Der Manrantz NR 1607 unterstĂŒtzt unter anderem Airplay, Dolby Atmos und Spotify Connect.

Am AV Receiver Yamaha gefiel den Testern ziemlich alles, außer dass er keinen HDMI-Anschluss habe. Dies hat sich mittlerweile allerdings geĂ€ndert. Der Yamaha MusicCast RX V481 besitzt 4 HDMI EingĂ€nge und einen HDMI Ausgang. ZusĂ€tzlich unterstĂŒtzt der Yamaha HiFi VerstĂ€rker auch Multiroom ĂŒber Yamaha WLAN Boxen.

Der Onkyo TX und Pioneer VSX können auch fĂŒr Plattenspieler genutzt werden, wobei der Stiftung Warentest am Onkyo TX besonders die flache Bauweise gefiel und beim Pioneer VSX, dass er besonders „rauscharm“ sei. Der Pioneer VSX 832 verfĂŒgt außerdem ĂŒber Dolby Vision und Dolby Atmos.

Die Preise bewegten sich (damals) zwischen 340 Euro und 665 Euro wobei der Pioneer VSX am gĂŒnstigsten war und der Sony HiFi VerstĂ€rker am teuersten. Hinzu kommen freilich noch die ca. 7 Boxen, doch wer schon gute Lautsprecher hat, kann dise weiter verwenden. Laut der Stiftung Warentest funktionieren die AV-Receier mit allen kabelgebundenen Boxen. Bei WLAN Boxen kann es Probleme geben, wenn man andere Hersteller verwenden will.

Welchen AV Receiver wir selbst zum Testsieger gekĂŒrt haben, erfahren Sie in unserer Bestenliste. Wir haben dabei versucht, den besten AV Receiver fĂŒr die meisten zu finden. Das renommierte Flaggschiff von Marantz, der Marantz SR8012 fĂŒr knapp 3.000 Euro ist beispielsweise nicht dabei, weil es unserer Meinung nach den Preisrahmen der meisten sprengen wĂŒrde. Falls Sie aber mehr ĂŒber den Marantz SR8012 erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen folgendes Video:

Vorteile & Anwendungsbereiche

AV-Receiver eignen sich hervorragend fĂŒr jedes Heimkino, da sie hier nicht nur fĂŒr eine einfachere Einrichtung von einzelnen Komponenten sorgen, sondern das Erlebnis auch spĂŒrbar verbessern können. Ein großer Vorteil ergibt sich durch die reichhaltigen Anschlussmöglichkeiten. Im Gegensatz zu den meisten Fernsehern verlassen sich AV-Receiver nicht auf einige wenige AnschlĂŒsse fĂŒr externe Quellen. Stattdessen gibt es fĂŒr nahezu jeden Geschmack das Passende. Von HDMI AusgĂ€ngen und EingĂ€ngen ĂŒber TOS-Link bis hin zu etwas betagteren Scart-AnschlĂŒssen ist alles vorhanden. Das hat den Vorteil, dass sich sĂ€mtliche GerĂ€te in ein homogenes System integrieren lassen und es nicht mehr nötig ist, stĂ€ndig Kabel auszutauschen um zu einem bestimmten GerĂ€t zu wechseln. Wie viele Anschlussmöglichkeiten genau vorhanden sind, unterscheidet sich aber natĂŒrlich von Modell zu Modell.

Der Betrieb mit einem AV-Receiver ist sowohl mit einem Fernseher als auch einem Monitor oder Beamer nötig. Das AnzeigegerÀt benötigt lediglich einen passenden Anschluss, um mit dem AV-Receiver zusammenarbeiten zu können. Nicht selten ist es sogar möglich, gleich mehrere AnzeigegerÀte anzusteuern.

Die gleiche FlexibilitĂ€t genießen Anwender bei der Wahl ihrer Boxen. Ob Standboxen, Regallautsprecher oder Satelliten mit passendem Subwoofer – sĂ€mtliche Kombinationen sind mit einem AV-Receiver ohne Weiteres möglich.

Ein weiterer Vorteil von AV-Receivern in einem Test waren Features wie Raumklang, die ohne derartige GerĂ€te nicht oder nur teilweise möglich sind. Nur mit dem passenden Receiver ist es möglich, 5.1 oder 7.1 Systeme mit den nötigen Signalen zu versorgen und so den gesamten Raum prĂ€zise mit KlĂ€ngen zu fĂŒllen. Wie genau sich Boxen und AnzeigegerĂ€te verhalten sollen, lĂ€sst sich außerdem ĂŒber den AV-Receiver oft sehr genau einstellen. Dadurch kann jeder ganz nach seinem eigenen Geschmack einstellen, ob der Sound eher basslastig, höhenlastig oder neutral ausfallen soll. Bei einigen AV-Receivern lassen sich sogar Profile einstellen, womit Bild und Ton sich bei der Wiedergabe von Filmen, Musik oder Spielen jeweils anders verhalten.

Insgesamt ermöglicht ein AV-Receiver also maximale FlexibilitÀt im eigenen Heimkino und erhöht gleichzeitig die QualitÀt von Inhalten.

Welche Arten von AV-Receivern gibt es?

Klassische AV-Receiver unterscheiden sich vor allem hinsichtlich der Anzahl der AnschlĂŒsse. Ein 5.1-Receiver bietet Platz fĂŒr 5 Boxen und einen Subwoofer, 7.1-Receiver können hingegen bis zu sieben Boxen nebst Subwoofer betreiben. Wie viele PlĂ€tze es fĂŒr GerĂ€te per HDMI, VGA oder anderen AnschlĂŒssen gibt, hĂ€ngt vom Einzelfall ab. Als Faustregel gilt hier aber, je mehr AnschlĂŒsse, desto besser.

Große Unterschiede kann es auch bei der Leistung von AV-Receivern geben. Vor allem gĂŒnstige GerĂ€te verfĂŒgen meist nur ĂŒber eine vergleichsweise schwache Endstufe, die fĂŒr einen Betrieb mit Satellitenlautsprechern aber völlig ausreichen. Nur wer große Standlautsprecher betreiben möchte, sollte sich nach einem AV-Receiver mit möglichst hohen Werten umsehen.

Einige Hersteller sind mittlerweile dazu ĂŒbergegangen, in einem AV-Receiver direkt einen Blu-Ray-Player oder einen CD-Player zu verbauen. Das hat den Vorteil, dass der Anwender sich ein zusĂ€tzliches GerĂ€t sparen kann. Allerdings verfĂŒgten diese integrierten Lösungen in den meisten Tests 2019 nicht ĂŒber die gleichen QualitĂ€ten wie dedizierte GerĂ€te. Derartige Lösungen sind deshalb nur interessant, wenn die AnsprĂŒche hinsichtlich der Bild- und TonqualitĂ€t nicht allzu hoch liegen.

Einige Stereo-Receiver eignen sich prinzipiell auch als AV-Receiver, sofern sie in der Lage sind, Bildsignale zu transportieren. Solche Lösungen haben bis heute vor allem bei Musikliebhabern noch viele Freunde. Zwar ist mit einem solchen Receiver kein Raumklang möglich, dafĂŒr erhalten die StereokanĂ€le deutlich mehr Leistung, da die Gesamtleistung nur auf zwei KanĂ€le statt auf sechs oder acht verteilt wird.

So wurden die AV-Receiver in Tests getestet

In einem externen AV Receiver Test 2019 mussten sich zahlreiche Modelle einer genauen ÜberprĂŒfung stellen. Testpersonen haben die AV-Receiver in zahlreichen verschiedenen Kategorien getestet und direkt mit der Konkurrenz verglichen. Was in dem Test besonders wichtig war, verraten wir Ihnen im Folgenden.

AnschlĂŒsse

Bei diesem Punkt verraten wir im Detail, ĂŒber welche und wie viele AnschlĂŒsse ein AV-Receiver verfĂŒgt. Dabei verraten wir auch, fĂŒr welche Szenarien sich ein gerĂ€t anbietet und was eher nicht möglich ist. Prinzipiell gilt hier aber die einfache Regel: Je mehr unterschiedliche AnschlĂŒsse ein Receiver bietet, desto besser. Mehr Möglichkeiten sind fĂŒr den Nutzer immer zu begrĂŒĂŸen.

Verarbeitung

Im AV Receiver Test 2019 musste jedes GerĂ€t zeigen, dass nicht nur die inneren Werte ĂŒberzeugen können. Auch das GehĂ€use sollte aus möglichst hochwertigen Materialien bestehen und gut verarbeitet sein. Das bedeutet, dass die Testpersonen keine zu großen Spaltmaße feststellen können und sich das Material auch bei einiger Belastung nicht verbiegt oder störende GerĂ€usche von sich gibt. Gute Ergebnisse in dieser Kategorie wirken sich ĂŒbrigens nicht nur auf die Optik aus. Ein stabiler AV Receiver hĂ€lt tendenziell auch deutlich lĂ€nger durch. Im besten Fall begleitet er seinen Besitzer gleich ĂŒber mehrere Jahrzehnte ohne einen einzigen Defekt.

Leistung

In dieser Kategorie kommt es darauf an, mit wieviel Kraft ein AV Receiver angeschlossene Boxen bedienen kann. Wichtig ist das vor allem fĂŒr all jene, die einen Einsatz in Verbindung mit großen Standlautsprechern planen. Diese können ihre StĂ€rken erst dann vollkommen zur Geltung bringen, wenn sie vom AV Receiver mit einem entsprechend starken Signal versorgt werden. In einem AV Receiver Test 2019 wurde uns verraten, fĂŒr welche Konfiguration die einzelnen GerĂ€te in Frage kommen und was mit ihnen eher nicht möglich ist. Übrigens ist die Leistung auch ein ausschlaggebender Faktor fĂŒr die maximal mögliche LautstĂ€rke eines Sound Systems.

TonqualitÀt

Die TonqualitĂ€t ist einer der wohl wichtigsten Punkte bei jedem AV-Receiver Test und Vergleich. Deshalb verlassen die Testperonen im AV Receiver Test auch nicht nur auf ihre Ohren, sondern fĂŒhren auch zahlreiche Messungen durch. Auf diese Weise kann festgestellt werden, ob ein Receiver Höhen, Mitten und Tiefen unverfĂ€lscht wiedergeben oder sogar noch verbessern kann. Vor allem Musikfreunde sollten an dieser Stelle genau aufpassen.

BildqualitÀt

Bei der BildqualitÀt haben sich die Testpersonen angeschaut, wie ein AV Receiver mit Bildsignalen aus verschiedenen Quellen umgeht. Wichtig ist dabei, ob ein GerÀt auch mit hoch auflösenden Quellen zurechtkommt und wie diese weitergegeben werden. Im besten Fall lassen sich die Ergebnisse sogar noch nach dem eigenen Geschmack anpassen. Bei niedrig aufgelöstem Material, zum Beispiel von einer DVD oder einem Smartphone, kommt es auf einen guten Scaler an. Dieser bereitet ein einkommendes Signal auf und rechnet es auf eine höhere Auflösung wie Full HD oder 4K hoch. Erledigt der Scaler seinen Job gut, lassen sich die Ergebnisse nur bei genauem Hinsehen von nativen Quellen unterscheiden.

ZuverlÀssigkeit

Bei der ZuverlĂ€ssigkeit eines Receivers steht nicht die maximale Watt Leistung im Vordergrund, sondern wie viel Watt er ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum gleichmĂ€ĂŸig ausgeben kann. Bekannt ist dieser Wert auch als Sinusleistung. DarĂŒber hinaus achten wir aber auch auf die QualitĂ€t der Komponenten im Inneren. Je hochwertiger Transistoren und andere Bauteile ausfallen, desto lĂ€nger hat der Benutzer Freude an einem GerĂ€t.

Konfiguration

Bei diesem Punkt haben uns die Testperonen aus einem AV Receiver Test 2019 verraten, in welcher Form die einzelnen GerĂ€te sich nach den eigenen WĂŒnschen einstellen lassen. Die besten GerĂ€te bieten sowohl in Sachen Sound als auch Bild vielfĂ€ltige Optionen, um jedem Geschmack gerecht zu werden. Besonders wichtig ist aber, dass sich die Tonausgabe nach der Aufstellung der Boxen steuern lĂ€sst. Nicht jeder kann zum Beispiel Lautsprecher in der exakt gleichen Entfernung platzieren, weshalb derartige UnregelmĂ€ĂŸigkeiten im Setup sich per Software ausgleichen lassen mĂŒssen. Bonuspunkte gibt es fĂŒr Features wie einen Equalizer oder abspeicherbare Profile.

Bedienbarkeit

Ein guter AV Receiver sollte niemals gegen den Benutzer arbeiten. DafĂŒr ist es wichtig, dass die MenĂŒs nicht zu verschachtelt sind und einzelne Funktionen einfach zu finden sind. Dabei hilft ein logisch aufgebautes MenĂŒ mit klaren Titeln weiter, das sich auch ohne Handbuch problemlos bedienen lĂ€sst. WĂŒnschenswert ist außerdem, dass das MenĂŒ ins Deutsche ĂŒbersetzt wurde.

Installation

Einen AV Receiver einzurichten und anzuschließen ist an sich kein Hexenwerk. Mancher Hersteller macht es dem Nutzer aber unnötig schwer, indem beispielsweise Ein- und AusgĂ€nge unzureichend beschriftet sind oder spezielle Stecker verwendet werden. In dieser Kategorie verraten wir Ihnen, wie einfach die Installation bei einzelnen AV Receivern funktioniert.

KompatibilitÀt

Die KompatibilitĂ€t eines Receivers war in allen Tests, sowohl bei der Hardware als auch bei der Software wichtig. Bei ersterem Punkt erfreuten sich die Testpersonen ĂŒber möglichst viele AnschlĂŒsse, mit denen sie sowohl Fernseher als auch Computer, Spielekonsolen, Blu-Ray-Player oder sogar Smartphones verbinden konnten. Davon ab gehören optische AnschlĂŒsse fĂŒr High-End CD-Player und Ă€hnliche GerĂ€te schon fast zum guten Ton. Hinsichtlich der Software war eine reichhaltige UnterstĂŒtzung an Standards wĂŒnschenswert.

Die besten AV Receiver aus allen Tests beschrĂ€nken sich nicht auf ein bestimmtes Tonformat, sondern bieten von Dolby Pro-Logic ĂŒber TruSurround bis hin zu Dolby Digital fĂŒr jeden Geschmack etwas Passendes. DarĂŒber hinaus ist beim Bild wichtig, dass verschiedene Auflösungen unterstĂŒtzt werden und auch der Kopierschutz HDCP verarbeitet werden kann, um Blu-Rays problemlos wiederzugeben.

Preis-Leistungs-VerhÀltnis

Selbst wenn ein VerstĂ€rker in jeder Kategorie ĂŒberzeugen kann, ist das noch kein Grund fĂŒr eine uneingeschrĂ€nkte Empfehlung. Der Hersteller sollte die gebotene Leistung immer auch mit einem passenden Preis versehen. Zu teure GerĂ€te wurden im AV Receiver Test entlarvt und dafĂŒr adĂ€quate Alternativen zu gĂŒnstigeren Preisen entdeckt. Umgekehrt machen wir Sie auch in unserem Vergleich darauf aufmerksam, wenn ein gerĂ€t trotz einiger Macken durch einen geringen Kaufpreis interessant ist.

Worauf muss ich beim AV Receiver kaufen achten?

Wer sich einen AV Receiver zulegen möchte, sollte sich zunĂ€chst darĂŒber Gedanken machen, welche und wie viele GerĂ€te er damit verbinden möchte. FĂŒr ein umfangreiches Heimkino mit zahllosen Komponenten bieten sich Lösungen an, die möglichst alle Einzelteile miteinander verbinden können. Nur so lĂ€sst es sich vermeiden, stĂ€ndig Kabel auswechseln zu mĂŒssen. Wer hingegen nur Blu-Rays schauen möchte und den Receiver lediglich mit einem Fernseher oder Beamer verbinden möchte, wird auch mit gĂŒnstigeren Lösungen zufrieden sein. Denken Sie beim Kauf aber auch an die Zukunft.

AV Receiver mit vielfĂ€ltigen AnschlĂŒssen machen es Ihnen einfacher, das eigene Heimkino aufzurĂŒsten.

Ebenfalls ein wichtiger Faktor beim Kauf ist die QualitÀt eines Receivers.

Einige GerĂ€te verfĂŒgen ĂŒber einen geradezu verfĂŒhrerisch niedrigen Preis, doch ist dieser oft durch mindere QualitĂ€t bei Bauteilen und Verarbeitung erkauft. In der Folge kommt es nicht selten schon nach kurzer Zeit zu Defekten, die sich nur durch teure Reparaturen wieder richten lassen. Wer etwas mehr investiert und sich dafĂŒr ein GerĂ€t höherer QualitĂ€t zulegt, hat mit derartigen Problemen tendenziell weniger zu kĂ€mpfen. Die besten AV-Receiver halten ohne Probleme mehrere Jahre ohne auch nur einen einzigen Defekt aufzuweisen.

NatĂŒrlich spielt auch der Preis eine große Rolle beim Kauf eines AV Receivers. Versuchen Sie an dieser Stelle, das GerĂ€t möglichst nach den eigenen BedĂŒrfnissen zu kaufen. Wer nur ab und an einen Film mit Raumklang genießen möchte, muss nicht gleich mehrere Tausend Euro fĂŒr ein High-End Modell ausgeben. Musikliebhaber werden allerdings auch nicht mit einem billigen AV-Receiver glĂŒcklich, der hochwertige Boxen kaum richtig befeuern kann. Studieren Sie am besten unsere Produktberichte aufmerksam und informieren Sie sich schon vor dem Kauf genau darĂŒber, bei welchen Anwendungsgebieten die einzelnen GerĂ€te ĂŒberzeugen können.

Kurzinformation zu fĂŒhrenden Herstellern

AV-Receiver gibt es von einer breiten Auswahl an Herstellern, was die Entscheidung fĂŒr ein bestimmtes Modell noch zusĂ€tzlich erschweren kann. Wer beim Kauf Wert auf eine etablierte Marke legt, findet im Folgenden die derzeit fĂŒhrenden Unternehmen in diesem Bereich.

  • Harman/Kardon
  • Sony
  • Denon
  • Yamaha
  • Onkyo
  • Pioneer
  • JVC
  • LG
  • Samsung
Harman/Kardon ist ein echter Pionier im Bereich der Receiver. Im Jahr 1954, nur ein Jahr nach der GrĂŒndung, stellte das Unternehmen als erster eine Kombination aus VerstĂ€rker und Radiotuner vor. Damit war der erste Receiver geboren, der technisch den heutigen AV-Receivern schon in vielerlei Hinsicht Ă€hnelte. In den spĂ€teren Jahren machte Harman/Kardon immer wieder mit sehr hochwertigen AudiogerĂ€ten sowie einigen Innovationen auf sich aufmerksam. Nicht zuletzt in Sachen Raumklang sorgte das US-amerikanische Unternehmen fĂŒr zahlreiche Neuerungen.

Heute entwickelt und produziert Harman/Kardon Audio-Equipment aus allen erdenklichen Bereichen. Von Lautsprechern ĂŒber Kopfhörern bis hin zu VerstĂ€rkern und AV-Receivern ist fĂŒr jeden Geschmack etwas Passendes dabei. Heute beschrĂ€nkt sich der Hersteller aber nicht mehr nur auf hochwertiges und teures Equipment, sondern bietet auch gĂŒnstigere aber dennoch gute Lösungen an. Im Bereich der AV-Receiver kann sich daher jeder ĂŒber eine große Auswahl freuen und aufgrund der stets hohen QualitĂ€t sind nahezu alle Modelle eine Empfehlung wert.

Der japanische Elektronikriese Sony ist aus dem Bereich Audio nicht mehr wegzudenken. Sonys Ingenieure ĂŒberraschten die Welt immer wieder mit neuen Entwicklungen, die teilweise fĂŒr Revolutionen in ihren jeweiligen MĂ€rkten sorgten. Am bekanntesten ist aber ohne Zweifel der Walkman. In den 80er und 90er Jahren eroberte das mobile AbspielgerĂ€t fĂŒr Kassetten die Welt im Sturm.

Schon seit Jahrzehnten beschrĂ€nkt sich Sony aber nicht nur auf ein einziges Marktsegment, sondern ist in nahezu allen Bereichen der Technik aktiv. Die Japaner stellen unter anderem hochwertige Fernseher her, sind bekannt fĂŒr ihre Kameras und Camcorder und nicht zuletzt die Spielekonsole PlayStation freut sich weltweit ĂŒber eine große Fanbasis. Die Erfahrungen in all diesen Bereichen machen sich in den verschiedenen Produkten von Sony klar bemerkbar. Wer beispielsweise ein Sony Smartphone kauft, freut sich ĂŒber eine hochwertige Kamera in dem GerĂ€t und ein Display, das direkt von der TV-Entwicklung profitiert. Auch bei AV-Receivern können wir die jahrelange Expertise der Ingenieure spĂŒren. Sowohl Bild als auch Tonausgabe verwöhnen den Anwender mit sehr hoher QualitĂ€t und sorgen fĂŒr ein rundes Heimkino-Erlebnis. Allerdings ist Sony nicht gleich Sony. Das Unternehmen fĂŒhrt viele unterschiedliche Arten von AV-Receivern. GĂŒnstige Einsteigermodelle sind zwar immer noch hochwertig, lassen aber so manches Feature vermissen. Wer möchte, findet aber auch voll ausgestattete 7.1-Receiver von Sony ohne Probleme. Bis auf wenige Ausnahmen sind alle AV-Receiver von Sony eine Empfehlung wert. Ob ein bestimmtes Modell fĂŒr die eigenen Zwecke in Frage kommt, können Sie einfach in unserem AV-Receiver Vergleich nachlesen, wo Sie einen guten Überblick bekommen.

Das 1910 gegrĂŒndete Unternehmen Denon zĂ€hlt bei Produkten rund um Hi-Fi und Heimkino zu den wichtigsten Vertretern. Die Japaner stellen nĂ€mlich nicht nur hochwertige Produkte aus unterschiedlichen Kategorien her, sie investieren auch viel in Forschung und Entwicklung. Daraus entstand zum Beispiel die Puls-Code-Modulation Audiotechnik, die maßgeblich an der Entwicklung der CD beteiligt war. Ohne Denon hĂ€tten wir die CD in ihrer heutigen Form wohl nie erlebt.

FĂŒr den Endkunden interessant sind aber natĂŒrlich die Produkte fĂŒr den Massenmarkt. Hier gilt Denon gerade im Bereich AV-Receiver und VerstĂ€rker als eine Institution. Immer wieder kann Denon mit seinen hochwertigen GerĂ€ten Testsiege erobern und selbst höchste AnsprĂŒche spielend zufriedenstellen. Diese hohe QualitĂ€t hat aber auch ihren Preis. GĂŒnstige EinstiegsgerĂ€te finden sich bei Denon so gut wie ĂŒberhaupt nicht. Der Hersteller richtet sich ganz klar an Enthusiasten, die bei ihrer Hardware keine Kompromisse eingehen möchten. Die AV-Receiver sind ihr Geld auch absolut wert, weshalb Denon GerĂ€te eine Empfehlung fĂŒr all jene sind, die fĂŒr ihr Heimkino auch gerne etwas mehr ausgeben möchten.

Yamaha stammt ebenfalls aus Japan und konzentriert sich in erster Linie auf die Entwicklung und Herstellung von Elektronikartikeln, Musikinstrumenten und HiFi. Manch einer kennt den Markennamen aber vielleicht auch von MotorrÀdern. Die Yamaha Motor Co. gehört zum gleichen Konglomerat, doch es handelt sich tatsÀchlich um ein gÀnzlich anderes und eigenstÀndig agierendes Unternehmen.

Einen Namen konnte Yamaha sich vor allem bei Musikern machen. Die Instrumente des japanischen Unternehmens begeistern mit einer sehr hohen QualitĂ€t und einigen Innovationen. Besonders bei Keyboards fĂŒhrte lange Zeit kein Weg an Yamaha vorbei. In den 90er Jahren lief Yamaha hier der Konkurrenz buchstĂ€blich davon und bot zu vergleichbaren Preisen GerĂ€te, die technisch ihrer Zeit weit voraus waren. Die Technik aus Yamaha Keyboards fand dadurch sogar Verwendung in einigen Computern und Spielekonsolen.

Bis heute können Yamaha AudiogerĂ€te mit ihrer hohen QualitĂ€t ĂŒberzeugen, wenngleich die Japaner ihre Konkurrenten nicht mehr allzu offensichtlich abhĂ€ngen können. Gerade bei den AV-Receivern finden sich aber einige einzigartige Modelle, die fĂŒr Freunde der Musik interessant sind. Yamaha gehört zu den wenigen Herstellern, die auch fĂŒr den Heimgebrauch VerstĂ€rker in StudioqualitĂ€t anbieten. Wer zu Hause gerne mal eigene Musik produziert, freut sich ĂŒber die daraus entstehenden Möglichkeiten. Die AV-Receiver von Yamaha eignen sich aber natĂŒrlich auch fĂŒr das eigene Heimkino. Wirklich interessant ist dies aber nur fĂŒr Nutzer mit gehobenen AnsprĂŒchen, denn im gĂŒnstigen Einsteigersegment ist von Yamaha kaum etwas zu finden.

Onkyo wurde im Jahr 1946 in Osaka in Japan gegrĂŒndet und spezialisierte sich viele Jahre lang auf die Herstellung von Tonarmen fĂŒr Plattenspieler. GlĂŒcklicherweise erkannten die Verantwortlichen aber frĂŒhzeitig, dass Schallplatten nicht fĂŒr alle Zeiten existieren wĂŒrden. Daher erschlossen sie auch neue Bereiche, um fĂŒr die Zukunft gerĂŒstet zu sein. Zu Anfang stellte Onkyo vor allem Stereoanlagen her. Um mit der starken Konkurrenz mithalten zu können, ließen die Ingenieure sich dabei einige Innovationen einfallen. Im Jahr 1981 stellte Onkyo etwa den ersten Doppelkassettenspieler vor, mit dem es nun fĂŒr Endverbraucher möglich war, Inhalte einfach und schnell zu kopieren.

Der Name Onkyo bedeutet ĂŒbersetzt soviel wie »Klangharmonie«. Guter Klang spielt bei dem Unternehmen seit jeher eine große Rolle. Das geht sogar so weit, dass jeder Angestellte mindestens ein Instrument spielen können muss. Auf diese Weise soll sichergestellt sein, dass jeder an der Entwicklung beteiligte auch wirklich etwas vom Thema Klang versteht. Diese Leidenschaft schlĂ€gt sich bis heute in den Produkten von Onkyo nieder. Sowohl Stereoanlagen als auch Lautsprecher begeistern mit einer hohen PrĂ€zision. Höhen, Mitten und Tiefen sind klar voneinander getrennt, ohne dass der Klang dabei kĂŒnstlich wirkt. Ebenso hochwertig sind auch die AV-Receiver von Onkyo, bei denen Sound ĂŒber alles geht. Sie bieten alles, was das Herz begehrt und sind eine Bereicherung fĂŒr jedes Heimkino. Erfreulicherweise gibt es dabei nicht nur fĂŒr Enthusiasten einiges zu entdecken, sondern auch vergleichsweise gĂŒnstige Receiver fĂŒr Einsteiger. Wer möchte, kann sich auch gleich ein komplettes Heimkinosystem samt Boxen und Subwoofer von Onkyo anschaffen.

Das 1938 in Japan gegrĂŒndete Unternehmen Pioneer konzentrierte sich in den ersten Jahrzehnten seiner Existenz auf die Herstellung von Lautsprechern sowohl fĂŒr den professionellen als auch privaten Gebrauch. Erst im Jahr 1963 entdeckten die Verantwortlichen mit Autoradios einen neuen Bereich fĂŒr sich und arbeiteten seither immer wieder an neuen Innovationen. Besondere Aufmerksamkeit wurde Pioneer in den spĂ€ten 70er Jahren durch die Laserdisc zuteil. Dieses einzigartige Bildformat erlaubte eine bis dahin unerreichte BildqualitĂ€t, aufgrund der hohen Kosten konnte es sich im Massenmarkt aber leider kaum durchsetzen.

Heute ist Pioneer vor allem im professionellen Bereich vertreten. Musikproduzenten und DJs vertrauen auf die hochwertigen GerĂ€te der Japaner. DarĂŒber ist Pioneer aber auch im Bereich der Autoradios und der Unterhaltungselektronik vertreten. Im breiten Sortiment finden sich auch einige AV-Receiver, die mit einer hohen QualitĂ€t punkten können. Sie bereichern jedes Heimkino und bieten hohe Standards hinsichtlich der Bild- und TonqualitĂ€t. ErhĂ€ltlich sind sowohl High-End-Receiver als auch gĂŒnstigere Modelle mit etwas weniger Ausstattung, aber dennoch ĂŒberzeugenden inneren Werten.

Auch JVC hat seine Wurzeln in Japan. Zu Beginn handelte es sich lediglich um ein Tochterunternehmen der amerikanischen Victor Talking Machine Company. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs spaltete sich JVC jedoch ab und wurde zu einem eigenen Unternehmen. Der Fokus lag damals vor allem bei der Herstellung von Schallplatten und der Verbesserung eben dieser. Der große Durchbruch gelang JVC dann in den 70er Jahren, allerdings nicht mit einem Audioprodukt. In diesem Jahr stellten die Japaner den weltweit ersten VHS-Videorekorder vor, der fĂŒr großes Aufsehen sorgte. Das Format bot eine gute QualitĂ€t zu erschwinglichen Preisen, weshalb es sich gegen den großen Konkurrent Betamax von Sony durchsetzen konnte.

Heute ist JVC abermals zu einem Tochterunternehmen geworden, das einige Male den Besitzer wechselte. Derzeit gehört die Marke zu Kenwood, wo immer noch zahlreiche GerĂ€te unter dem bekannten Namen produziert und vertrieben werden. Zu finden sind JVC-GerĂ€te in zahlreichen Bereichen der Heimelektronik und zum Sortiment zĂ€hlen auch einige AV-Receiver. Diese richten sich zwar eher an Anwender aus dem Einsteigerbereich und der Mittelklasse, sie können aber dennoch mit einer guten QualitĂ€t aufwarten. ErwĂ€hnenswert ist dabei, dass das Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis bei JVC bis auf wenige Ausnahmen immer sehr gut ausfĂ€llt. Wer also nicht zu viel fĂŒr seinen AV-Receiver ausgeben möchte und trotzdem Wert auf gute QualitĂ€t legt, darf sich die Modelle ruhigen Gewissens genauer ansehen.

Der koreanische Hersteller LG mit dem markanten Logo konzentrierte sich ursprĂŒnglich auf die Herstellung von Haushaltsprodukten wie KĂŒhlschrĂ€nke, Waschmaschinen und Klimaanlagen. Zwar zĂ€hlen seit jeher auch Fernseher und Radios zum Sortiment, allgemein war die Unterhaltungselektronik aber eher eine Randerscheinung. Viele kennen die alten Produkte vielleicht noch unter dem bis dahin verwendeten Namen Goldstar. Erst im Jahr 1995 erfolgte die NamensĂ€nderung zu LG und gleichzeitig ein deutlicher Wechsel bei der Firmenpolitik. Die Unterhaltungselektronik trat in den spĂ€ten 90er Jahren in den Vordergrund. In den folgenden Jahren avancierte LG zu einem der fĂŒhrenden Hersteller von FernsehgerĂ€ten und machte erste Schritte im Bereich Mobilfunk.

Heute gibt es im Bereich der Elektronik fast nichts, was LG nicht fertigt. Nach wie vor feiern die Koreaner große Erfolge bei HaushaltsgerĂ€ten und sind dort nach Electrolux und Whirlpool der drittgrĂ¶ĂŸte Hersteller weltweit. DarĂŒber hinaus finden aber auch die eigens entwickelten Smartphones viele Abnehmer. Auch Fernseher sind immer noch ein wichtiges Standbein fĂŒr LG. Das Unternehmen verdient nicht nur mit den eigenen Modellen Geld, sondern stellt fĂŒr viele andere Unternehmen die wichtigen Panels her. Manch einer hat also vielleicht einen Fernseher mit LG-Technologie im Wohnzimmer stehen und weiß davon gar nichts. Unter anderem verwendeten und verwenden Marken wie Sony, Panasonic und Philips die Panels der Koreaner.

In Sachen Audio ist LG zwar noch nicht so erfolgreich, dennoch sind die AV-Receiver einen Blick wert. Sie richten sich vornehmlich an preisbewusste Nutzer aus der Einsteigerklasse und Mittelklasse. Gerade fĂŒr Heimkinosysteme mit Satellitenlautsprechern bieten die kompakten Receiver sich an.

Samsung ist heute der vielleicht grĂ¶ĂŸte Hersteller von Elektronikartikeln weltweit. Die Samsung-Gruppe beschĂ€ftigt insgesamt mehr als eine halbe Million Menschen und ist in jedem nur erdenklichen Bereich der Elektronik vertreten. Das Sortiment des koreanischen Unternehmens ist so umfangreich, dass es sich gar nicht ohne Weiteres auflisten lĂ€sst. Ob KĂŒhlschrĂ€nke, Waschmaschinen, Computer, KĂŒchengerĂ€te oder Lautsprecher – es gibt fast nichts, was es nicht von Samsung gibt.

UrsprĂŒnglich gegrĂŒndet wurde Samsung im Jahre 1938 in Seoul, der sĂŒdkoreanischen Hauptstadt. Der Markenname bedeutet ĂŒbersetzt soviel wie »Drei Sterne«, was sich auf die drei Söhne des FirmengrĂŒnders Lee Byung-chull bezieht. Zu Anfang handelte es sich bei Samsung noch um einen ganz normalen Lebensmittelladen. Erst nach dem Koreakrieg entdeckten die Verantwortlichen neue Bereiche fĂŒr sich und sorgten fĂŒr eine beispiellose Erfolgsgeschichte.

Heute generiert Samsung einen Großteil seines Umsatzes mit der Herstellung von Smartphones. Mitte der 2000er Jahre konnten die Koreaner in diesem Bereich in extrem kurzer Zeit die gesamte Konkurrenz hinter sich lassen. Ehemalige Riesen wie Nokia verschwanden fast gĂ€nzlich von der BildflĂ€che. Heute ist Samsung in diesem Bereich nahezu konkurrenzlos. Lediglich Apple kann mit dem iPhone beim Umsatz noch mithalten, liegt bei den verkauften StĂŒckzahlen aber deutlich zurĂŒck.

Zu den Angeboten von Samsung zĂ€hlen auch einige AV-Receiver, die sich aber vornehmlich an Einsteiger richten. Viele GerĂ€te werden nur in Verbindung mit einem Lautsprechersystem verkauft und lassen sich aufgrund spezieller proprietĂ€rer Stecker gar nicht mit eigenen Lautsprechern verbinden. Es gibt aber durchaus auch einige GerĂ€te, die fĂŒr den Heimgebrauch interessant sind. Diese ĂŒberzeugen mit einer hohen QualitĂ€t zu einem gĂŒnstigen Preis.

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meinen AV-Receiver am Besten?

Bei der Anschaffung eines AV-Receivers stellt sich unweigerlich die Frage, wo dieser am besten gekauft werden sollte. KĂ€ufer haben dabei die Auswahl zwischen dem klassischen Fachhandel und dem Internet. Doch was ist in diesem Fall sinnvoller? Wo lĂ€sst sich gĂŒnstiger einkaufen und was ist neben dem Preis noch zu beachten? Im Folgenden verraten wir Ihnen, wo Sie beim Kauf Ihres AV-Receivers die meisten Vorteile genießen.

Der Fachhandel bietet vor allem die Möglichkeit, ein GerĂ€t vor Ort ausprobieren zu können. Das ist in der Regel sehr praktisch, da so schon vor dem Kauf getestet werden kann, ob ein GerĂ€t fĂŒr die eigenen AnsprĂŒche in Frage kommt. Gerade bei AV-Receivern ist dies aber weniger hilfreich. Zum Einen können Sie Bild und Ton nicht mit ihren eigenen Lautsprechern und AnzeigegerĂ€ten ausprobieren. Sie mĂŒssen sich stattdessen auf das verlassen, was gerade im jeweiligen Laden steht. Allein dadurch sind die Ergebnisse schon verzerrt. Erschwerend hinzu kommt die suboptimale Akustik in einem großen GeschĂ€ft, die mit dem eigenen Wohnzimmer nichts gemein hat. Aus diesem Grund sind Erfahrungswerte aus dem Fachhandel in Sachen AV-Receivern leider nicht viel wert und einer der grĂ¶ĂŸten Vorteile des Fachhandels ist nicht mehr brauchbar.

Ein weiterer gern hervorgebrachter Vorteil des Fachhandels ist die persönliche Beratung durch einen VerkÀufer. Auch hier ist etwas Vorsicht aber angebracht. Nicht jeder VerkÀufer hat immer nur das Wohl des Kunden im Auge.

Manch einer versucht viel mehr, seinen eigenen Umsatz zu steigern. Daher werden im Einzelhandel immer wieder Produkte empfohlen, die fĂŒr einen bestimmten Kunden eigentlich gar nicht nĂŒtzlich sind. Das ist zwar bei Weitem nicht immer der Fall, das Problem ist jedoch, dass sich die schwarzen Schafe nicht ohne Weiteres von guten HĂ€ndlern unterscheiden lassen. Außerdem kommt es auch immer wieder vor, dass ein VerkĂ€ufer von AV-Receivern einfach nicht allzu viel versteht und daher gar nicht in der Lage ist, das passende Modell fĂŒr einen Kundenwunsch zu empfehlen. Dies kommt gerade in grĂ¶ĂŸeren LĂ€den immer wieder vor.

Das Internet bietet hier den Vorteil, dass sich jeder auf eigene Faust informieren kann und dabei auf Portale zurĂŒckgreifen kann, die in jeder Hinsicht unabhĂ€ngig agieren. Auch Expertentesten ist weder an irgendwelche Hersteller, noch an HĂ€ndler gebunden.

Aus diesem Grund sind alle unsere AV-Receiver Vergleiche ohne Hintergrundgedanken verfasst und bieten einen realistischen Einblick in die GerÀte.

Im Internet ist auch die Auswahl an AV-Receivern ungleich grĂ¶ĂŸer als im Fachhandel. Es gibt sowohl Online Shops fĂŒr HiFi GerĂ€te als auch MarkplĂ€tze wie Amazon oder Ebay die einen guten Markt Überblick bieten. VerkaufsflĂ€che in einem GeschĂ€ft ist eine teure Angelegenheit, weshalb die HĂ€ndler meist nur sehr populĂ€re und aktuelle GerĂ€te als Angebote haben. Online Shops benötigen hingegen nur LagerflĂ€che, die im Unterhalt deutlich gĂŒnstiger ausfĂ€llt. Aus diesem Grund können sie eine viel grĂ¶ĂŸere Vielfalt anbieten und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sich auch exotische WĂŒnsche erfĂŒllen lassen. Dazu kommt die Tatsache, dass KĂ€ufer im Internet ohne Weiteres aus einer Vielzahl an Anbietern und Testsiegern z. B. auf Amazon wĂ€hlen können. Niemand muss sich auf einen einzigen Shop beschrĂ€nken, sondern kann sich stattdessen bei Hunderten von Anbietern umsehen und so fast immer den besten AV-Receiver fĂŒr die eigenen AnsprĂŒche finden. Beim Fachhandel sind Kunden hingegen auf Anbieter in der direkten NĂ€he beschrĂ€nkt, wenn sie nicht weite Strecken mit dem Auto fĂŒr den Kauf zurĂŒcklegen möchten.

Ein weiterer Vorteil sind die Kunden Bewertungen. Auch wenn laut Studien etwa 20 % der Amazon Bewertungen manipuliert sein sollen, sind die Amazon Bewertungen ab einigen Hundert doch sehr aussagekrĂ€ftig und stimmen in der Regel mit den Urteilen proffessioneller Tester ĂŒberein, wie unsere eigene Untersuchung gezeigt hat.

Das Vergleichen von verschiedenen HĂ€ndlern fĂŒhrt auch dazu, dass der Preis fĂŒr einen AV-Receiver im Internet so gĂŒnstig wie nur möglich ausfĂ€llt. Sie können fĂŒr ein bestimmtes Modell einfach tagesaktuelle Preise miteinander vergleichen und sich dann fĂŒr den Anbieter entscheiden, der das GerĂ€t zum gĂŒnstigsten Preis anbieten. Besonders einfach möglich ist dies mit den zahlreichen Vergleichsrechnern, die in Sekundenschnelle das beste Angebot finden. Noch dazu sind die Preise im Internet ohnehin schon gĂŒnstiger als im Fachhandel. Online Shops sparen viele Kosten fĂŒr Personal und Lagerung ein, was sie in der Regel direkt an ihre Kunden weitergeben.

Wenn Sie Ihren AV-Receiver im Internet kaufen, mĂŒssen Sie das Haus auch zu keinem Zeitpunkt verlassen. Das GerĂ€t findet seinen Weg bis zu Ihrer HaustĂŒr, sodass Sie sich auch um den Transport keine Gedanken machen mĂŒssen. Können Sie das Paket mal nicht annehmen, weil Sie sich gerade bei der Arbeit befinden oder aus sonstigen GrĂŒnden unterwegs sind, ist das auch kein Problem. Bei den meisten Anbietern kann eine Lieferung auch an eine alternative Adresse erfolgen. Auf diese Weise können Sie sich Ihren AV-Receiver auf Wunsch auch ins BĂŒro liefern lassen. Eine beliebte Option ist auch die Packstation, bei der Kunden sich ihre Lieferung einfach abholen können.

Ladenöffnungszeiten sind im Internet ĂŒbrigens kein Thema. Hier kann jeder genau dann einkaufen, wenn es ihm oder ihr gerade am besten passt. Auch am Wochenende, an Feiertagen oder mitten in der Nacht können Sie also ganz gemĂŒtlich nach einem neuen AV-Receiver shoppen. Es ist nicht nötig, sich nach Feierabend noch kurz vor Ladenschluss durch die Stadt zu hetzen und dabei die wohl verdiente Freizeit zu opfern.

Noch ein Vorteil im Internet ergibt sich beim RĂŒckgaberecht. Viele meiden den Versandhandel, weil sie befĂŒrchten, einen Artikel bei Nichtgefallen nicht zurĂŒckgeben zu können. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Der Gesetzgeber rĂ€umt Kunden bei Fernabsatz ein RĂŒckgaberecht von 14 Tagen ein. In diesem Zeitraum kann jeder ein bestelltes GerĂ€t ohne Angaben von GrĂŒnden zurĂŒck zum HĂ€ndler schicken und erhĂ€lt dann wahlweise ein anderes GerĂ€t oder sogar sein Geld zurĂŒck, solange keine Wertminderung vorliegt. Lediglich die Versandkosten mĂŒssen KĂ€ufer bei einigen HĂ€ndlern selbst tragen. In der Summe ist das Internet durch diese gesetzlichen Vorgaben sogar sicherer als der Fachhandel. Wer im Einzelhandel kauft, ist gĂ€nzlich auf die Kulanz der HĂ€ndler angewiesen. Einen gesetzlichen Anspruch auf RĂŒcknahme von Artikeln gibt es hier jedoch nicht.

Alles in allem bietet das Internet zu viele Vorteile, um darauf zu verzichten. Deshalb können wir nur empfehlen, einen AV-Receiver im Netz statt bei einem FachhĂ€ndler zu kaufen. Sie erhalten hier hochwertige Ware zu gĂŒnstigen Preisen und genießen gleichzeitig zahlreiche Vorteile hinsichtlich der Bequemlichkeit und Sicherheit beim Einkauf.

Wissenswertes & Ratgeber

AV-Receiver verfĂŒgen ĂŒber eine enorme Menge an Technik und blicken darĂŒber hinaus auf eine lange Geschichte zurĂŒck. Deshalb gibt es rund um das Thema auch viele interessante Fakten sowie nĂŒtzliche Ratgeber fĂŒr den Alltagsgebrauch. Einige davon haben wir im Folgenden fĂŒr Sie zusammengefasst.

Die Geschichte der AV-Receiver

Die Geschichte der AV-Receiver ist eng mit der Geschichte klassischer StereoverstĂ€rker verbunden. Denn im Kern handelt es sich um das gleiche GerĂ€t, das lediglich um einige KanĂ€le erweitert wurde und auch Bildsignale verarbeiten kann. An Bedeutung gewannen solche Receiver mit dem Aufkommen des Heimkinos zu erschwinglichen Preisen. Seit die DVD fĂŒr Heimanwender BildqualitĂ€t Ă€hnlich der eines Kinos ermöglichte, passten sich Artikel der Unterhaltungselektronik aller Art diesem Trend an. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Hersteller Surround-Sound-Systeme fĂŒr Endanwender vorstellten. Diese funktionierten jedoch nur mit einem passenden AV-Receiver.

In den 2000er Jahren gab es einen regelrechten Boom um dieses Thema, da gleichzeitig auch grĂ¶ĂŸere Flachbildfernseher eine immer weitere Verbreitung fanden und die Wohnzimmer der Menschen mehr und mehr in richtige Kinos verwandelten.

In der Folge erhöhte sich die Geschwindigkeit der Entwicklung rasant. In nur wenigen Jahren folgten High Definition, Blu Ray Player und 3D-Technologie begleitet von immer neuen und ausgeklĂŒgelteren Systemen fĂŒr Surround-Sound.

War es zu Anfang noch ĂŒblich, ein komplettes System bestehend aus Lautsprechern, Subwoofer und AV-Receiver zu kaufen, so setzen sich heute mehr und mehr modulare Systeme durch. Der Nutzer sucht sich dabei die Einzelteile eines Systems selbst aus. Das hat den Vorteil, dass jeder sein Heimkino ganz nach den eigenen WĂŒnschen einrichten kann und nicht auf die Konfiguration eines Herstellers angewiesen ist. Heute hat sich der Hype rund um Heimkino und Surround-Sound etwas gelegt.

Es ist zwar nach wie vor noch ein großes Thema, doch die Hersteller ĂŒberfluten den Markt nicht mehr mit immer neuen GerĂ€ten mit teilweise sinnlosen Features. Stattdessen steht wieder die QualitĂ€t im Vordergrund, was fĂŒr den Anwender nur von Vorteil ist. Musikliebhaber werden sich vor allem darĂŒber freuen, dass Mehrkanal-Receiver (Auch Pro Kanal Receiver) heute auch im Stereobetrieb durchaus ĂŒberzeugen können.

Insgesamt finden wir jetzt eine riesige Auswahl an hochwertigen AV-Receivern vor, aus der sich fĂŒr nahezu jeden Anspruch etwas Passendes findet. In der Zukunft ist damit zu rechnen, dass die QualitĂ€t hinsichtlich Bild und Ton immer weiter steigern wird. Neue Formate bringen noch höhere Auflösungen wie 8K mit sich und auch beim Ton steht die Entwicklung nicht still. Wer hier immer am Puls der Zeit sein möchte, benötigt also auch etwa alle 5 bis 10 Jahre einen neuen AV-Receiver, der mit den neuen Technologien zurechtkommt. Aus diesem Grund ist es aber auch fĂŒr alle anderen empfehlenswert, beim Kauf auf die UnterstĂŒtzung fĂŒr aktuelle Standards zu achten. Nur so genießen Sie eine gewisse Zukunftssicherheit und erhalten kein GerĂ€t, dass womöglich schon nach wenigen Monaten veraltet ist.

Zahlen, Daten, Fakten rund um AV-Receiver

Ein weit verbreiteter Irrglaube bei AV-Receivern und auch Lautsprechern ist, dass die vom Hersteller angegebene Ausgangsleistung RĂŒckschlĂŒsse auf die maximale LautstĂ€rke oder gar die KlangqualitĂ€t geben könnte. Dies ist aber nicht der Fall. Zwar benötigt es fĂŒr höhere LautstĂ€rken natĂŒrlich mehr Energie, doch die Angaben spiegeln dies nur bedingt wieder. Die ĂŒberwiegende Mehrheit der Hersteller gibt in den offiziellen Daten lediglich eine Angabe ĂŒber die theoretische Spitzenleistung. Nicht selten betrifft dies die maximal mögliche Leistung, mit der ein einziger Kanal betrieben werden kann. In der Praxis kommt eine solche Belastung aber so gut wie nie vor. Schließlich betreibt wohl niemand einen VerstĂ€rker nur mit einem Kanal, also nur einem Lautsprecher. DarĂŒber hinaus kommt es außer in extremen EinzelfĂ€llen auch nie zu einer kompletten Auslastung der Leistung. Viel wichtiger ist hingegen, wie hoch die durchgehende Versorgung ausfĂ€llt, auch bekannt als Sinusleistung. Nicht immer finden sich dafĂŒr passende Werte in den DatenblĂ€ttern. Im Zweifel helfen aber diverse AV-Receiver Tests zuverlĂ€ssig weiter.

Die KlangqualitĂ€t hĂ€ngt so gut wie ĂŒberhaupt nicht mit der Leistung eines AV-Receivers zusammen. Hier kommt es viel mehr darauf an, dass der VerstĂ€rker Signale gut verarbeitet und möglichst verlustfrei weiterreicht. Die Lautsprecher selbst profitieren vor allem von einem großen Volumen. Je mehr Resonanzraum vorhanden ist, desto klarer fallen auch einzelne Töne aus. In erster Linie sind davon tiefe Töne betroffen. Ein Subwoofer kann Ă€hnliche Ergebnisse simulieren, aber zu keinem Zeitpunkt vollstĂ€ndig imitieren.

Wie weit AV-Receiver heute verbreitet sind, lĂ€sst sich leider nicht mit Sicherheit sagen. Die Hersteller geben keine genauen Verkaufszahlen darĂŒber und auch entsprechende Studien sind nicht zu finden. Es lĂ€sst sich jedoch sagen, dass jeder, der ĂŒber ein Heimkino verfĂŒgt, auch in irgendeiner Form einen AV-Receiver haben muss. Manch einer ist sich darĂŒber vielleicht auch gar nicht bewusst.

Bei den meisten Komplettsystemen sind AV-Receiver und Blu Ray Player in einem GerÀt vereint. Deshalb steht zuweilen ein AV-Receiver in deutschen Wohnzimmern, ohne dass dies dem Nutzer weiter auffÀllt.

Trends im Bereich AV-Receiver

Durch die immer höhere Verbreitung von 4K-Fernsehern ist die hohe Auflösung auch bei AV-Receivern ein immer wichtigeres Thema. UHD bietet im Vergleich zu Full HD die vierfache Anzahl an Bildpunkten, wodurch sich noch mehr Details zeichnen lassen und das Bild allgemein schĂ€rfer wirkt, selbst bei einem geringen Sitzabstand. Der Receiver benötigt fĂŒr den Betrieb nicht nur geeignete ChipsĂ€tze im Inneren, sondern auch HDMI-AnschlĂŒsse nach dem 1.4-Standard oder höher.

Viele stören sich bei Raumklangsystemen an der Verkabelung der Boxen. Gerade fĂŒr die hinteren Boxen mĂŒssen in großen Wohnzimmern unzĂ€hlige Meter an Kabeln verlegt werden, die sich gar nicht so einfach verstecken lassen. Aus diesem Grund sind kabellose Boxen heute ein großes Thema. Dabei steuert der AV-Receiver die Lautsprecher per Bluetooth oder WLAN an, sodass kein Kabel mehr zwischen den beiden Komponenten vorhanden sein muss. Allerdings sind die Boxen dadurch noch nicht komplett ohne Kabel. Sie benötigen noch immer einen Stromanschluss, sollten also in der NĂ€he einer Steckdose platziert werden.

Die Verbindung mit dem Smartphone gewinnt ebenfalls mehr und mehr an Bedeutung. Anwender möchten möglichst ohne Probleme Musik oder sogar Videos von ihrem Smartphone auch auf der heimischen Anlage genießen. Zu diesem Zweck bieten einige VerstĂ€rker eine Verbindung per Bluetooth oder Klinkenkabel an, womit genau das möglich ist. Recht beliebt sind aber auch Dockingstationen fĂŒr Smartphones. Gerade beim iPhone ist per Lightning-Anschluss eine Verbindung möglich, bei der nicht nur Inhalte ĂŒbertragen werden können, sondern gleichzeitig auch das Handy mit Strom versorgt wird. VerfĂŒgt ein VerstĂ€rker nicht von Haus aus ĂŒber einen solchen Dockingport, lĂ€sst er sich mit dem passenden Zubehör ĂŒbrigens auch nachrĂŒsten. ZusĂ€tzlich kann das Smartphone als Fernbedienung die herkömmliche Fernbedienung ersetzen.

Nach wie vor genießt auch der Raumklang bei AV-Receivern einen hohen Stellenwert. Mit der Zeit gab es immer neue Standards, die rĂ€umliche Akustik noch weiter verbessern sollten. In der Regel sind Nutzer aber mit Dolby Digital oder DTS HD bereits gut beraten. Heute genießen die Menschen aber nicht nur Filme und Serien gerne mit rĂ€umlichen KlĂ€ngen, sondern zunehmend auch Musik. Lange Zeit gab es hier große Probleme, da normale CDs und auch MP3-Dateien keinen Raumklang erzeugen konnten. Es waren daher teure SACDs nötig, die nur mit einem ebenso teuren speziellen CD-Player funktionierten. Dies Ă€nderte sich jedoch in letzter Zeit.

So gibt es nicht nur DVDs und Blu-Rays mit Tonspuren fĂŒr Raumklang, sondern auch immer mehr digitale Formate mit eben solchen FĂ€higkeiten. Nennenswert ist dabei vor allem MP3 Surround, womit selbst auf mobilen AbspielgerĂ€ten Raumklang möglich ist. Mit der richtigen Software lassen sich hier sogar bestehende MP3-Dateien in Raumklang umwandeln.

Im Bereich der Computer- und Videospiele genießt Raumklang ebenfalls einen hohen Stellenwert. Es verbessert nicht nur das Spielerlebnis, sondern kann gerade professionellen Spielern sogar erheblich weiterhelfen. Durch eine gute Anlage mit passendem AV-Receiver sind sie in der Lage, die Position von Gegenspielern durch die SchrittgerĂ€usche auszumachen. Dadurch können sie in Mehrspielergefechten durchaus einen Vorteil gewinnen. Es gibt speziell fĂŒr Spiele sogar einen eigenen Tonstandard, der von Creative entwickelt wurde und auf den Namen EAX hört.

AV-Receiver richtig anschließen

Damit der AV-Receiver richtig funktioniert, ist der richtige Anschluss der Kabel von elementarer Wichtigkeit. Wie dies reibungslos funktioniert, verraten wir Ihnen an dieser Stelle Schritt fĂŒr Schritt.

1. Lautsprecher verbinden

ZunĂ€chst gilt es, die Lautsprecher mit dem AV-Receiver zu verbinden. Dabei ist es zunĂ€chst unerheblich, ob es sich um ein System mit zwei, fĂŒnf oder sieben Lautsprechern handelt. FĂŒr jeden Lautsprecher gibt es passende AnschlĂŒsse am Receiver, die dort entsprechend gekennzeichnet sind. In der Regel lassen sich die Frontlautsprecher an »Front R« und »Front L« erkennen. Der Center kommt in den gleichnamigen Anschluss. FĂŒr Surroundlautsprecher gibt es ebenfalls passende Ports, die entweder »Surround Side« oder »Surround Rear« heißen. Beim Anschluss der Kabel sind die Pole zu berĂŒcksichtigen. Jeder Lautsprecher verfĂŒgt jeweils ĂŒber zwei Kabel, ein positives und ein negatives. In der Regel ist das positive Kabel farblich markiert, wĂ€hrend die negativen Kabel bei allen Lautsprechern ĂŒber die gleiche Farbe verfĂŒgen. Sind Ihre Kabel nicht markiert, mĂŒssen Sie die richtige Polung einfach ausprobieren. Bei falschem Anschluss kommt es zu keinen SchĂ€den, sie werden lediglich keinen Ton aus der jeweiligen Box hören.

2. Subwoofer verbinden

VerfĂŒgt Ihr Heimkino ĂŒber einen Subwoofer, so muss dieser ebenfalls mit dem AV-Receiver verbunden werden. DafĂŒr gibt es entsprechende AnschlĂŒsse, die beschriftet sind und sich so leicht erkennen lassen.

3. AnzeigegerĂ€t anschließen

Nun muss das AnzeigegerĂ€t mit dem AV-Receiver verbunden werden, wobei es sich um einen Fernseher, einen Projektor oder einen PC-Monitor handeln kann. Im besten Fall fĂŒhren Sie dafĂŒr ein HDMI-Kabel vom »HDMI Out« Port des AV-Receivers zu einem beliebigen HDMI-Eingang am AnzeigegerĂ€t. Achten Sie nur darauf, dass am Fernseher der passende Kanal eingestellt ist.

4. Externe GerĂ€te anschließen

Weitere GerĂ€te wie ein Blu-Ray-Player, ein PC oder eine Spielekonsole lassen sich ebenfalls per HDMI verbinden. Hier kommen die Kabel dann einfach in die »HDMI In« AnschlĂŒsse am VerstĂ€rker. SĂ€mtliche Bild- und Tonsignale werden dann direkt an Fernseher und Lautsprecher weitergegeben, sodass Sie nur noch den Kanal AV Receiver wechseln mĂŒssen.

5. Stromkabel anschließen

Zuletzt mĂŒssen Sie nur noch das Stromkabel anschließen. Erfolgt dieser Schritt zuletzt, lassen sich SchĂ€den oder Defekte am besten verhindern. Einige AV-Receiver haben ein eingebautes Kabel, das einfach mit einer Steckdose verbunden werden muss. Andere GerĂ€te bieten lediglich einen Steckplatz fĂŒr einen KaltgerĂ€testecker. Bis auf wenige Ausnahmen handelt es sich dabei aber um genormte Stecker, sodass Sie ein ganz normales Stromkabel verwenden können, wie Sie es in jedem Baumarkt oder Elektronikmarkt finden.

AV-Receiver vs. Stereo-VerstÀrker

FĂŒr viele Musikliebhaber ist ein AV-Receiver keine Option. Sie schwören bis heute auf die vermeintlich ĂŒberlegene Leistung von StereoverstĂ€rkern. Doch wie viel ist dran an solchen Behauptungen? Können AV-Receiver bei Musik wirklich nicht ĂŒberzeugen?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht ganz einfach. Es stimmt schon, dass StereoverstĂ€rker Lautsprecher mit mehr Leistung versorgen können, da sie einfach weniger KanĂ€le ansteuern. Das bedeutet jedoch nicht, dass Musikliebhaber nur mit einem solchen GerĂ€t zufrieden werden können. Einige AV-Receiver bieten mehr als genĂŒgend Leistung fĂŒr einen guten Stereobetrieb und zum Teil sogar spezielle Technologien, die die Wiedergabeleistung noch weiter erhöhen. Dass AV-Receiver fĂŒr Musik nicht geeignet wĂ€ren, entstammt vor allem vergangenen Zeiten. Anfang der 2000er Jahre war Raumklang dermaßen angesagt, dass viele Hersteller sich um einen Stereobetrieb nicht weiter kĂŒmmerten. Mit solchen GerĂ€ten konnte Musik tatsĂ€chlich nicht vollends ĂŒberzeugen und so mancher wĂŒnschte sich seinen alten StereoverstĂ€rker zurĂŒck. Heute ist dies jedoch nicht mehr der Fall und selbst gĂŒnstige AV-Receiver bieten schon ein beachtliches Klangerlebnis.

Hinzu kommt, dass eine allzu ausufernde Leistung im Stereobetrieb gar nicht erforderlich ist. Gerade bei Systemen mit Satellitenlautsprechern oder kleinen Regallautsprechern fragen die Boxen die komplette Leistung eines StereoverstĂ€rkers so gut wie nie ab. Lediglich große Standlautsprecher sind auf hohe Ausgangswerte angewiesen.

Diese benötigen auch sie aber nur bei hohen LautstĂ€rken, die nur die wenigsten tĂ€glich nutzen werden. In einer Mietwohnung könnten sich sonst schnell die Nachbarn ĂŒber Ruhestörung beschweren.

Alles in allem mĂŒssen AV-Receiver sich heute so gut wie nicht mehr vor StereoverstĂ€rkern verstecken und auch Musikfreunde mit hohem Anspruch an die KlangqualitĂ€t finden passende Modelle fĂŒr die eigenen AnsprĂŒche. Es ist dann lediglich wichtig, auf solche QualitĂ€ten beim Kauf auch zu achten und im Zweifel vielleicht etwas mehr auszugeben. Welche AV-Receiver im Stereobetrieb besonders gut abschneiden, erfahren Sie ĂŒbrigens auch in unserem AV-Receiver Test 2019.

AV-Receiver richtig einstellen

Nicht nur die QualitĂ€t von Boxen und Receiver haben Auswirkungen auf das Klangbild, sondern zu einem großen Teil auch die Einstellung des Receivers. Im Inneren jedes VerstĂ€rkers (auch einfacher Receiver, wie Sat Receiver) befindet sich eine Software, die per Equalizer den Klang deutlich beeinflussen kann. fĂŒr gute Ergebnisse ist deshalb eine entsprechende Einstellung wichtig.

Zu allererst sollten Sie die Positionierung der Boxen berĂŒcksichtigen, denn die Raumakustik spielt auch immer eine wichtige Rolle. Hören Sie einfach ein paar Inhalte zur Probe und verstellen Sie im AV-Receiver gegebenenfalls die Position der Boxen. Sie können dem GerĂ€t beispielsweise mitteilen, dass der Mix etwas mehr rechtslastig ausfallen soll, falls sich die linke Box nĂ€her am Fernseher befindet. Dadurch erreichen Sie stets ein zentrales Klangbild.

Ebenfalls wichtig ist die Einstellung des AV-Receivers an die eigenen Hörgewohnheiten. Nahezu alle GerĂ€te erlauben es, die IntensitĂ€t von BĂ€ssen und Höhen in unterschiedlichen Stufen einzustellen. Was hier die richtige Wahl ist, hĂ€ngt vom jeweiligen Inhalt sowie den eigenen Vorstellungen ab. Gemeinhin gilt aber, dass bei Filmen und Spielen mehr BĂ€sse wĂŒnschenswert sind, wĂ€hrend Rockmusik und klassische Musik eher von ausgeprĂ€gten Höhen profitiert. Spielen Sie etwas mit den Einstellungen herum und finden Sie so die beste Lösung fĂŒr Ihre AnsprĂŒche. Es gibt ĂŒbrigens auch AV-Receiver, die bereits ĂŒber vorgefertigte Profile verfĂŒgen, die sich auch an bestimmte Quellen koppeln lassen. Auf diese Weise kann bei der Verwendung des Blu-Ray-Players automatisch ein Profil fĂŒr Filme verwendet werden, wĂ€hrend der AV-Receiver bei Umschaltung auf einen CD-Player ohne weiteres Zutun des Nutzers auf ein Profil mit anderen Einstellungen wechselt.

Beim Raumklang kommt es vor allem darauf an, ob die Surroundboxen seitlich oder hinter dem Anwender platziert sind. Mit beiden Methoden lassen sich Ă€hnliche Ergebnisse erzielen, der AV-Receiver muss aber ĂŒber die Position im jeweiligen MenĂŒ informiert werden.

Noch einfacher geht es mit einer Messautomatik, ĂŒber die heute zahlreiche GerĂ€te verfĂŒgen. Dabei schließen Sie einfach ein mitgeliefertes Mikrofon an und ĂŒberlassen alle weiteren Einstellungen dem AV-Receiver.

NĂŒtzliches Zubehör

Das wohl wichtigste Zubehör fĂŒr jeden AV-Receiver sind die richtigen Kabel. Diese mĂŒssen nicht nur passen, sondern auch ĂŒber gewisse technische Leistungen verfĂŒgen. FĂŒr kleine Satellitenboxen reichen dĂŒnne Lautsprecherkabel ohne weiteres aus, die oft auch direkt mitgeliefert werden. Schon bei Regallautsprechern mit eigenem Resonanzkörper empfiehlt es sich aber, auf etwas dickere Kabel zurĂŒckzugreifen. Diese können mehr Leistung transportieren und die Lautsprecher dadurch besser auslasten. Dickere Kabel profitieren außerdem ĂŒber eine bessere Isolierung, was Fehlern bei der Übertragung entgegenwirkt.

FĂŒr eine einfachere Verkabelung sind außerdem Bananenstecker eine gute Option. In diese lassen sich die eigentlich losen Enden der Lautsprecherkabel einfĂ€deln. Im Anschluss können die Kabel Ă€hnlich wie ein Klinkenstecker verbunden werden, sodass bei einer neuen Verkabelung kein lĂ€stiges Schrauben mehr nötig ist.

Sehr nĂŒtzlich sind ebenfalls kabellose Receiver, mit denen nahezu jedes Lautsprechersetup ohne störende Kabel auskommen kann. Verbreitet ist dies vor allem bei aktiven Subwoofern, die ohnehin schon eine eigene Stromversorgung benötigen. Bei passiven Lautsprechern sind derartige Lösungen etwas komplizierter, aber prinzipiell dennoch möglich. Ebenfalls fĂŒr kabellose Unterhaltung sorgen Bluetooth-Schnittstellen, die sich mit einem AV-Receiver verbinden lassen. Sie rĂŒsten jedes GerĂ€t nachtrĂ€glich mit Bluetooth aus, wodurch sich unterschiedliche GerĂ€te kabellos verbinden lassen. Auf diese Weise können Sie zum Beispiel die Musikbibliothek Ihres Smartphones oder MP3-Players schnell und unkompliziert zur eigenen Heimkino-Anlage streamen.

Reichen die HDMI-SteckplĂ€tze am AV-Receiver partout nicht aus und haben Sie dennoch keine Lust, stĂ€ndig Kabel zu tauschen? Dann ist ein HDMI-Switch die richtige Abhilfe. Dabei handelt es sich um eine kleine Box mit mehreren HDMI-AnschlĂŒssen, die mit nur einem Kabel am AV-Receiver verbunden wird. An den Switch selbst können Sie dann je nach Modell zwischen 2 und 8 verschiedene GerĂ€te anschließen. Mit einem solchen GerĂ€t ist es kein Problem, eine Vielzahl von EndgerĂ€ten an nur einem AV-Receiver zu betreiben. Um ein bestimmtes GerĂ€t auszuwĂ€hlen, verfĂŒgen die Switches ĂŒber passende Schalter. Das Wechseln von Kabeln entfĂ€llt mit einer solchen Lösung gĂ€nzlich.

Alternativen zum AV-Receiver

Ernsthafte Alternativen zum AV-Receiver sind recht dĂŒnn gesĂ€t. Sehr beliebt sind in letzter Zeit sogenannte Soundbars. Dabei handelt es sich um ein einzelnes GerĂ€t, dass gleich mehrere Lautsprecher sowie den passenden VerstĂ€rker und einen Subwoofer in einem einzigen GehĂ€use vereint. Durch ausgeklĂŒgelte Technologien sind einige Soundbars sogar in der Lage, Raumklang bis zu einem gewissen Grad zu emulieren. Die Ergebnisse reichen jedoch nicht an die einer klassischen Anlage heran. Es ist eine gute Lösung, um den Sound eines Fernsehers etwas zu verbessern. Gerade bei Flachbildschirmen leiden die integrierten Lautsprecher stark, da sie einfach nicht genĂŒgend Volumen zum Erzeugen von hochklassiger TonqualitĂ€t bekommen. Wer jedoch höhere AnsprĂŒche an den Ton legt, wird mit einer solchen Lösung nur selten glĂŒcklich.

Ein klassischer VerstĂ€rker eignet sich prinzipiell auch fĂŒr das Betreiben eines Heimkinos, kommt aber mit einigen Nachteilen daher. So gibt es zwar reine VerstĂ€rker auch mit UnterstĂŒtzung fĂŒr Raumklang, sie können aber keinerlei Bildinformationen ĂŒbertragen. Das bedeutet, dass das GerĂ€t direkt an die jeweilige Quelle angeschlossen werden muss, also zum Beispiel Blu-Ray-Player, Spielekonsole oder PC. Bei jedem Wechsel eines GerĂ€ts ist es nötig, die Kabel zu wechseln um den richtigen Ton zu bekommen. Auch die Abstimmung leidet unter einer solchen Lösung. Bild und Ton können nicht automatisch miteinander synchronisiert werden. Stattdessen muss der Anwender dies mĂŒhsam selbst ĂŒbernehmen und zum Beispiel einen bestimmten Delay am VerstĂ€rker einstellen, damit das Bild dem Ton nicht nachhĂ€ngt.

Insgesamt fĂŒhrt bei einem guten Heimkino kein Weg an einem AV-Receiver vorbei. Die Vorteile aus vielen Tests waren einfach zu zahlreich, um darauf zu verzichten. GlĂŒcklicherweise gibt es aber auch eine Auswahl an vergleichsweise gĂŒnstigen GerĂ€ten, wodurch die Anschaffung niemanden vor allzu große Probleme stellen sollte.

WeiterfĂŒhrende Links

Im folgenden haben wir fĂŒr Sie noch einige interessante Links herausgesucht. Wie immer ist Wikipedia eine gute erste Anlaufstelle. Die freie EnzyklopĂ€die verrĂ€t einiges ĂŒber die Geschichte und Funktionsweise der AV-Receiver. DarĂŒber hinaus gibt es auch einige interessante Foren, in denen sich Nutzer aus aller Welt ĂŒber ihre Erfahrungen austauschen können. Schließlich haben wir fĂŒr alle Freunde der visuellen Medien auch noch nĂŒtzliche YouTube-Videos herausgesucht, die bei der Installation helfen und auch noch weitere hilfreiche Tipps fĂŒr den Alltagsgebrauch geben.

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Harman/Kardon

https://de.wikipedia.org/wiki/Sony

https://de.wikipedia.org/wiki/Denon

https://de.wikipedia.org/wiki/Yamaha_Corporation

https://de.wikipedia.org/wiki/Onkyo

https://de.wikipedia.org/wiki/Pioneer_(Elektronikunternehmen)

https://de.wikipedia.org/wiki/JVC

https://de.wikipedia.org/wiki/LG_Electronics

https://de.wikipedia.org/wiki/Samsung

https://de.wikipedia.org/wiki/AV-Receiver

http://www.hifi-regler.de/wissenswertes_und_kaufberatung/heimkino_technik/ton/stereo_klang_av_receiver.php

http://www.hifi-forum.de/viewthread-108-11945.html

http://www.teufel.de/lautsprecher-zubehoer/subwoofer-wireless-receiver-p15686.html?var=15687&partner_id=adwords_de.zubehör.15687&pup_e=1&pup_ptid=116284922643&pup_kw=&pup_c=pla&pup_id=105049001

http://www.hifi-forum.de

http://www.computeruniverse.net/kaufberatung/154-30000540/av-receiver.asp

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.820 Bewertungen. Durchschnitt: 4,78 von 5)
Loading...