Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
headerbild_Staubsauger-mit-Beutel-test
Zurück zur Staubsauger mit Beutel-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Trends im Bereich Staubsauger

Dyson Air Multiplier AM07 Turmventilator BedienungDer eindeutige Trend geht in Richtung Handstaubsauger mit Akku, der zudem auch noch leicht und handlich gebaut sein sollte. Ideal also für die kleine und schnelle Reinigung zwischendurch. Der Dyson V6 Trigger+ Akkustaubsauger z. B. ist ein handliches Gerät, welches mit seinen einzelnen Komponenten leicht zusammenzubauen ist.

Nach dem Aufladen des Akkus kann das Reinigungsgerät sofort eingesetzt werden. Mit seinem abgespacten Design liegt er gut in der Hand und vermittelt eine unbändige Kraft. Ergänzbar mit dem Teleskopstab und der dazugehörigen Bürste vom Dyson V6 Fluffy kann er im Nu als Bodenstaubsauger umgewandelt werden.

Vorteile dieses kleinen Saugwunders

  • geringes Gewicht
  • gutes Handling
  • mit Turbotaste sehr saugstark
  • ideal zum effizienten Absaugen von Tierhaaren auf Polstermöbeln
  • teilweise können die Bürsten und Düsen anderer Dyson-Modelle verwendet werden.

Nachteile des Dyson V6 Trigger+ Akkustaubsauger

[checkliste]
  • die Akkuleistung lässt zu wünschen übrig
  • er ist relativ laut
  • er ist relativ kostenintensiv
  • statt über ein Ladegerät wäre eine Dockingstation zum Aufladen und Aufbewahren besser.
[/checkliste]

Fest sitzender Schmutz kann im Alltagstest mit diesem Sauger leicht entfernt werden. Somit erhält die Saugleistung satte Pluspunkte. Leider ist bereits nach 20-minütigem Saugvorgang der Akku leer und muss am Ladegerät in ca. 3,5 Stunden wieder aufgeladen werden.

Da viele Nutzer auch bei einem beutellosen Staubsauger eine hygienische Staubentfernung aus dem Auffangbehälter wünschen, hat der Dyson V6 dem Rechnung getragen und bietet mit dem Trigger eine Entleerung per Knopfdruck an. Schwer erreichbare Ritzen und Ecken sowie die Autopolster sind mit dem inkludierten Zubehör einfach zu reinigen, und wenn es einmal größere Flächen sein sollen, dann kann der Teleskopstab mit Bürste vom Fluffy helfen.

Ein weiterer Trend der überwiegend berufstätigen Kunden geht hin zu Robotersaugern mit ausreichend Power. Da die meisten Robotersauger aus den Anfangstagen eine recht mäßige Saugleistung bieten, wünschen sich die Kunden verbesserte Reinigungsleistung gerade bei glatten Böden. Modernere, hochwertige und vorprogrammierbare Modelle saugen so lange, bis wirklich auch das kleinste Staubpartikelchen aufgesaugt ist.

Ideal sind auch die neuen Robotermodelle mit Seitenbürsten bzw. Walzenbürsten, die zum einen in nahezu allen Ecken und Winkel saugen und zum anderen durch eine gegenläufige Rotation festgetretenen Schmutz besser aufnehmen können.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass ein Trend zum Staubsauger auch in den Haushalten mit glatten Böden zu verzeichnen ist, denn man hat erkannt, dass ein Besen den Staub immer wieder aufwirbelt und somit der Boden nicht wirklich staubfrei wird. So werden vermehrt Staubsauger auf PVC-, Laminat-, Parkett- und Holzböden eingesetzt.

Die Forschung der Reinigungsgeräte geht immerzu weiter und beschert mittlerweile handliche und leichte Staubsauger in jeder Kategorie. Zu wünschen wäre eine begrenzte Anzahl Staubsaugerbeuteltypen, damit die lästige Suche nach dem passenden Beutel endlich aufhört.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.098 Bewertungen. Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...