Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Helmkameras im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 4
Investierte Stunden 230
Ausgewertete Studien 56
Gelesene Rezensionen 78

Helmkamera Test - fĂŒr Bilder, die in Action-Situation entstehen - Vergleich der besten Helmkameras 2019

Die richtige Helmkamera muss gleich in mehrfacher Hinsicht ĂŒberzeugen können. NatĂŒrlich sollte sie ein gutes Bild liefern, darĂŒber hinaus aber auch in Sachen Handhabung und Bedienung zum Benutzer passen. Nicht zuletzt spielt auch der Preis eine Rolle. In der folgenden Tabelle finden Sie einen Überblick ĂŒber die 10 besten Modelle und können diese anhand der wichtigsten Daten direkt miteinander vergleichen.

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Letzte Aktualisierung am:

Was ist eine Helmkamera?

APEMAN Action Kamera WIFI sports cam 4K Helmkamera im Vergleich TestEine Helmkamera bezeichnet genau das, was der Name bereits vermuten lÀsst. Es handelt sich um eine Kamera, die an einem Helm befestigt wird, beispielsweise einem Fahrradhelm oder einem Motorradhelm. Einige Modelle sind genau auf diesen Einsatzbereich ausgelegt.

Es gibt aber auch sogenannte Actioncams, die sich generell fĂŒr jede Art von Aufnahme eignen. Sie finden mithilfe einer passenden Halterung ebenfalls Platz an vielen Arten von Helmen und ermöglichen so das freihĂ€ndige Filmen von AktivitĂ€ten aller Art.

Wie funktioniert eine Helmkamera?

AKASO Action Cam 4K WiFi Action Helmkamera im TestDie Helmkamera an sich funktioniert im Prinzip wie jede andere Kamera auch. Die Hersteller achten jedoch verstÀrkt auf Anforderungen, wie sie bei extremen Bedingungen wichtig sind.

In vielen FĂ€llen verfĂŒgen die GerĂ€te deshalb ĂŒber einen starken Verwackelungsschutz, sodass auch bei vielen schnellen Bewegungen noch relativ ruhige Bilder entstehen.

DarĂŒber hinaus sind einige Helmkameras oder die GehĂ€use auch wasserdicht und gegen Wind und Wetter geschĂŒtzt.

Selbst Unterwasseraufnahmen bis zu einer Tiefe von etwa 10 Metern sind möglich, was allerdings abhÀngig vom Modell variieren kann.

Besonders nĂŒtzlich ist auch eine Bedienung per Smartphone oder Fernbedienung. Damit können Nutzer Fotos und Videos aufnehmen, ohne die Kamera stĂ€ndig wieder vom Helm entfernen zu mĂŒssen.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Helmkameras sind immer dann nĂŒtzlich, wenn fĂŒr das Filmen eigentlich keine freie Hand zur VerfĂŒgung steht.

AKASO Action Cam 4K WiFi Action Kamera 170°Ultra Weitwinkel Helmkamera im Test

Die eigene Skiabfahrt zu filmen ist eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, da der Fahrer in jeder Hand einen Stock hat und sich darĂŒber hinaus auch voll und ganz auf den Sport konzentrieren muss.

Eine Helmkamera steht dem nicht im Wege, zeichnet aber dennoch den kompletten Ablauf auf.

DarĂŒber hinaus ermöglicht eine Helmkamera aber auch einen Blick aus der ersten Perspektive, auch als Ich-Perspektive bekannt.

Damit können Sie anderen Menschen verschiedene AktivitÀten aus Ihrem eigenen Blickwinkel zeigen. Eine Achterbahnfahrt oder auch ein Flug in einem Flugzeug erscheint dadurch um ein Vielfaches intensiver.

Im Vergleich mit klassischen Kameras bieten Helmkameras und Actioncams vor allem den Vorteil der StabilitĂ€t. Viele Kompaktkameras oder auch ProfigerĂ€te wie DSLRs sind gegenĂŒber StĂ¶ĂŸen und anderen EinflĂŒssen sehr empfindlich, da sie fĂŒr diese Anforderungen einfach nicht gedacht sind.

Actioncams hingegen halten auch schiwerigen Bedingungen in den meisten FĂ€llen unbeschadet stand, da die Ingenieure sie auf hohe Belastungen getestet und genau abgestimmt haben. Dadurch muss sich niemand allzu viele Gedanken um das eigene Equipment machen.

Welche Arten von Helmkameras gibt es?

Crosstour Action Cam 4K WiFi Sports Kamera Helmkamera 30M Wasserdicht Test

Sehr beliebt ist es, einfach eine Actioncam in eine entsprechende Halterung zu stecken und diese dann als Helmkamera zu benutzen. Das hat den Vorteil, dass Anwender nur eine Kamera fĂŒr unterschiedliche Zwecke benötigen und nicht noch ein ExtragerĂ€t nur fĂŒr den Helm kaufen mĂŒssen.

Stattdessen reicht es aus, Klebepads oder eine andere Art von Halterung zu besorgen, auf der die Actioncam Platz findet.

Allerdings sind viele Actioncams im Vergleich zu einigen Helmkameras recht groß, was den einen oder anderen schon mal etwas stören kann. Bei AusflĂŒgen in Höhlen und andere enge InnenrĂ€ume kann die Helmkamera ab einer gewissen GrĂ¶ĂŸe auch schon mal im Weg sein.

Crosstour Action Cam 4K WiFi Sports Kamera Helmkamera 30M Wasserdicht Unterwasserkamera Ultra HD TestBei solchen und anderen speziellen FĂ€llen bietet sich deshalb eine dezidierte Helmkamera an.

Diese sind heute schon in erstaunlich kleinen Formaten erhĂ€ltlich, sodass sie unter keinen UmstĂ€nden fĂŒr EinschrĂ€nkungen sorgen.

Die geringe GrĂ¶ĂŸe kann aber zum Teil ein schlechteres Bild zur Folge haben, da der Sensor einfach kleiner ausfĂ€llt und weniger Licht einfĂ€ngt. Vor allem bei schwierigen LichtverhĂ€ltnissen ist dies zu beachten.

Es gibt ĂŒbrigens auch Halterungen, die Smartphones zu einer Helmkamera umfunktionieren können.

Das ist aber nur bei gemĂ€ĂŸigten Bedingungen zu empfehlen und auch nur dann, wenn der eine oder andere Kratzer am Handy den Nutzer nicht stört.

Bauartbedingt kommt es bei den fragilen Smartphones trotz HĂŒlle ab und an zu SchĂ€den. Der Vorteil liegt aber natĂŒrlich darin, dass keine zusĂ€tzliche Kamera im GepĂ€ck landen muss.

So haben wir die Helmkameras verglichen

Beim Vergleichen von Helmkameras fließen mehrere Faktoren in unser Testurteil mit ein. Nur wenn ein Modell auf ganzer Linie ĂŒberzeugen kann, findet es seinen Weg in die Top 10. Da das Ganze aber mehr als die Summe seiner Teile ist, lĂ€sst sich die Gesamtwertung nicht unbedingt aus allen einzelnen Kategorien errechnen.

  • StabilitĂ€t
  • BildqualitĂ€t
  • Framerate
  • Bildstabilisierung
  • TonqualitĂ€t
  • Akkulaufzeit
  • Extras
  • Bedienung und Handhabung
  • Verarbeitung
Hier sehen wir uns an, gegen welche Ă€ußeren EinflĂŒsse eine Helmkamera gewappnet ist. Leser erfahren, ob ein bestimmtes Modell wasserdicht ist, wie es sich bei StĂ¶ĂŸen verhĂ€lt und vieles mehr.Im besten Fall treten bei mittelschwerer Belastung keinerlei negativen Erscheinungen auf und auch beim Abtauchen in Salzwasser sollte eine gute Helmkamera reibungslos funktionieren. Aus den Ergebnissen können wir auch ableiten, ob eine Helmkamera langfristig den Anforderungen gerecht wird oder eher schon nach kurzer Zeit den Geist aufgibt.
In dieser Kategorie dreht sich alles um die QualitĂ€t der Aufnahmen. Dabei ist zum Beispiel die Auflösung ein Thema, also ob eine Kamera in Full HD aufnimmt oder sogar in Ultra HD. Davon ab spielt aber auch die Beleuchtung eine Rolle, wie gut die Kamera mit schwierigen LichtverhĂ€ltnissen wie Gegenlicht umgeht und ob der Farbverlauf der Aufnamen ĂŒberzeugen kann.
Die Framerate gibt an, wie viele Bilder pro Sekunde eine Helmkamera aufnehmen kann. Prinzipiell gilt dabei: Je mehr, desto besser. 30 Bilder pro Sekunde sind schon ein guter Wert, der fĂŒr ein flĂŒssiges Bild sorgt. Mit 60 fps sehen Aufnahmen aber nochmal etwas besser aus und fĂŒhlen sich realer an.Alles darĂŒber ist vor allem fĂŒr Zeitlupenaufnahmen interessant. Denn je mehr Bilder pro Sekunde eine Kamera liefert, desto langsamer lĂ€sst sich eine Aufnahme abspielen, ohne dass es zu Rucklern kommt.
Die Stabilisierung von Aufnahmen ist eine der wichtigsten Kategorien von Helmkameras. Auch der beste Bildsensor nĂŒtzt nur wenig, wenn die Kamera stĂ€ndig den Fokus verliert und dann nur verwaschene Bilder liefert.Deshalb testen wir in dieser Kategorie, wie gut die Kameras mit langsamen und schnellen Bewegungen zurecht kommen. Die besten Modelle verfĂŒgen ĂŒber einen optischen Stabilisator, der die Linse stets in Ruhe hĂ€lt. Mittlerweile gibt es aber durchaus auch einige digitale Bildstabilisatoren, die gute Ergebnisse liefern.
Ein Video besteht nicht nur aus Bildern, sondern auch aus GerÀuschen, Sprache und anderen Tönen. Wir testen daher ganz genau, wie gut die Mikrofone der Helmkameras arbeiten.Wichtig ist neben der QualitÀt des AufnahmegerÀts selbst vor allem ein Schutz vor WindgerÀuschen und anderen Störfaktoren. Nur wenn diese zuverlÀssig gefiltert werden, ergibt sich am Ende ein stimmiges Gesamtbild.
Eine gute Helmkamera sollte mehrere Stunden Aufnahme ermöglichen und nicht vorzeitig schlappmachen. Ob dies der Fall ist, testen wir in dieser Kategorie. Wir gehen dabei auch darauf ein, ob der Akku sich einfach durch einen Ersatzakku wechseln lÀsst oder ob er fest verbaut ist.
In dieser Kategorie informieren wir ĂŒber mögliche zusĂ€tzliche Features. Oft handelt es sich dabei um kabellose Verbindungen via Bluetooth und WLAN, die die Bedienung sowie den Austausch von Dateien beispielsweise per Smartphone erlauben. Aber auch mitgeliefertes Zubehör oder Funktionen zur Bildbearbeitung wĂ€hrend der Aufnahme können hier mit einfließen.
In dieser Kategorie werfen wir ein Auge darauf, wie komfortabel sich eine Helmkamera bedienen lĂ€sst. Das Anbringen sollte möglichst schnell und einfach geschehen, damit auch spontanen Aufnahmen nichts im Wege steht.DarĂŒber hinaus sind einfache und verstĂ€ndliche MenĂŒs wichtig, damit Nutzer nicht zu lange nach bestimmten Funktionen suchen mĂŒssen. Im besten Fall erklĂ€rt sich die Bedienung der Kamera selbst, sodass lange ErklĂ€rungen in einem Handbuch gar nicht mehr nötig sind.
Bei diesem Punkt sehen wir uns genauer an, wie hochwertig eine Actioncam verarbeitet ist. Dazu nehmen wir die Materialien unter die Lupe und suchen nach etwaigen Spaltmaßen.Eine hohe QualitĂ€t in dieser Kategorie sorgt nicht nur fĂŒr eine ansprechende Optik und Haptik, es kann auch ganz enorme Auswirkungen auf die WiderstandsfĂ€higkeit einer Kamera haben. Ein hochwertiges GehĂ€use hĂ€lt Belastungen natĂŒrlich eher stand als ein dĂŒnnes PlastikgehĂ€use aus billigsten Grundstoffen.

Worauf muss ich beim Kauf einer Helmkamera achten?

Beim Kauf einer Helmkamera spielen vor allem persönliche Vorstellungen eine wichtige Rolle. Nicht jeder benötigt die bestmögliche BildqualitÀt, manch einem ist die WiderstandsfÀhigkeit wichtiger und wieder andere haben ein besonderes Auge auf den Preis.

Die Kamera sollte außerdem auch zu den eigenen AktivitĂ€ten passen. Ein Taucher kann beispielsweise auch mit der besten Kamera wenig anfangen, wenn sie nicht wasserdicht ist.

Bei den technischen Details spielt vor allem die Auflösung eine Rolle. Wenigstens HD-fĂ€hig sollte eine Helmkamera heutzutage sein, besser noch ist die volle HD-Auflösung von 1920×1080 Pixeln. Damit sehen die Aufnahmen auch am heimischen Fernseher scharf und nicht verwaschen aus.

Crosstour Action Cam 4K WiFi Sports Kamera Helmkamera 30M Wasserdicht Unterwasserkamera Ultra HD 2" LCD 170° Weitwinkelobjektiv TestDer Preis spielt natĂŒrlich auch eine Rolle. Gerade wer eine Helmkamera nur gelegentlich nutzt, sollte nicht mehr ausgeben als nötig. Gute Modelle gibt es auch schon zu gĂŒnstigen Preisen. Sie verfĂŒgen dann zwar nicht ĂŒber ganz so viele Extras, zaubern aber nicht selten dennoch ĂŒberzeugende Aufnahmen.

Nicht zu verachten ist auch, ob eine Helmkamera ĂŒber einen wechselbaren Akku verfĂŒgt. Nur damit ist es möglich, bei lĂ€ngeren Reisen problemlos fĂŒr neue Energie zu sorgen.

GerĂ€te mit fest verbautem Akku lassen sich dann nur mit einem mobilen Akku wieder aufladen. Es dauert dann aber wenigstens 30 Minuten, bis genĂŒgend Energie fĂŒr eine Aufnahme bereitsteht.

Die VerarbeitungsqualitĂ€t und die Haptik sind ebenfalls Punkte, die nicht zu vernachlĂ€ssigen sind. Ein Nutzer sollte Spaß an seiner Kamera haben und sich nicht mit kleinen Macken herumĂ€rgern mĂŒssen.

Ein bekannter Markenname ist ĂŒbrigens kein Garant fĂŒr gute QualitĂ€t, aber dennoch ein erster Anhaltspunkt. Die meisten Hersteller wĂŒrden es sich nĂ€mlich gar nicht erlauben, minderwertige Kameras auf den Markt zu bringen.

Die große Verbreitung bekannter Helmkameras fĂŒhrt außerdem dazu, dass sie mit einer Vielzahl von Zubehör kompatibel sind. Einige No-Name Modelle sind hingegen im Extremfall auf das mitgelieferte Zubehör beschrĂ€nkt. Wer also auch noch weiteres Equipment verwenden möchte, ist mit Kameras von Rollei, GoPro oder Polaroid gut bedient.

Wer vor dem Kauf die Spezifikationen der Kameras genau studiert und sie mit Hilfe von Produktberichten miteinander vergleicht, findet recht leicht ein GerÀt, das optimal zu den eigenen Vorstellungen passt.

Kurzinformation zu fĂŒhrenden Herstellern

  • Qumox
  • GoPro
  • Polaroid
  • Easypix

Qumox ist ein noch relativ junger Anbieter von Actioncams aus China. Die Modelle wie die Qumox SJ4000 locken vor allem durch unschlagbar niedrige Preise. Schon fĂŒr weniger als 100 Euro sind die Kameras zu haben.

Auf den ersten Blick fĂ€llt dabei auf, dass die Kameras in vielerlei Hinsicht dreist von den bekannten GoPro Kameras kopiert sind. FĂŒr ein chinesisches Unternehmen ist das auch nicht unĂŒblich. Die QualitĂ€t der Aufnahmen weiß jedoch trotzdem zu ĂŒberzeugen, lediglich die Extras fallen etwas spĂ€rlich aus. FĂŒr Einsteiger sind die GerĂ€te aber in jedem Fall eine Empfehlung wert, da sie den Geldbeutel schonen und Bild und Ton völlig in Ordnung gehen.

GoPro ist der wohl bekannteste Hersteller von Actioncams, was auch damit zusammenhĂ€ngt, dass das amerikanische Unternehmen diese Art von Kameras praktisch erfunden hat. Der GrĂŒnder der Firma Nick Woodman wollte im Jahr 2002 unbedingt Aufnahmen von sich beim Surfen erstellen, war aber mit der damaligen KameraqualitĂ€t ĂŒberhaupt nicht einverstanden. Deshalb fasste er den Entschluss, selbst ein Unternehmen zu grĂŒnden, um Kameras zu produzieren. Diese sollten sich speziell an Extremsportler wenden, einfach zu bedienen sein, eine hohe AufnahmequalitĂ€t bieten und schwersten Bedingungen standhalten.

Schon die ersten Modelle von GoPro erfĂŒllten diese Bedingungen tadellos. Schon seit ĂŒber zehn Jahren gibt es seither immer neue Modelle, die qualitativ stets ĂŒberzeugen können. Heute gibt es eine Auswahl an verschiedenen Kameras, die sich an jeweils unterschiedliche Anwenderprofile richten. Wer eine GoPro wĂ€hlt, trifft ohne Zweifel eine gute Wahl. Die Actioncams zĂ€hlen mit zum Besten, was auf dem Markt erhĂ€ltlich ist. Allerdings ist das nicht immer ganz gĂŒnstig. Im direkten Vergleich zĂ€hlen die Actioncams von GoPro zu den teuersten am Markt, dafĂŒr verfĂŒgen sie aber auch ĂŒber zahlreiche Features und arbeiten mit fast jedem Zubehör zusammen, auch mit dem von Drittherstellern.

Polaroid ist ein Unternehmen mit einer langen Tradition, das schon seit vielen Jahrzehnten hochwertige Kameras in allen nur erdenklichen Kategorien produziert. Bekannt geworden ist der Hersteller vor allem durch die Erfindung der Sofortbildkamera, die ohne Verzögerung ein Bild entwickelte und aus der Kamera ausdruckte. Im digitalen Zeitalter hat das zwar keine nennenswerte Bedeutung mehr, nur noch einige Retrofans schießen tatsĂ€chlich Bilder mit solchen Kameras, dennoch spricht es fĂŒr die Erfahrung der Ingenieure.

Leider konnte Polaroid sich der Entwicklung aber nicht anpassen und musste Insolvenz anmelden. Dank einiger Investoren lebt die Marke jedoch weiter. Heute zĂ€hlen zum Angebot neben normalen Digitalkameras auch einige Helmkameras, die sich zum Teil auch ohne zusĂ€tzliches GehĂ€use oder Halterung befestigen lassen. Kameras wie die Polaroid XS100 Extreme Edition begeistern vor allem durch die geringe GrĂ¶ĂŸe bei dennoch qualitativ hochwertigen Aufnahmen in 1080p.

In schwierigen Situationen sind die Modelle des amerikanischen Herstellers daher definitiv einen Blick wert. Alternativ gibt es auch ein Angebot an herkömmlichen Actioncams zu entdecken. Diese stehen zwar nicht auf einer Stufe mit der beliebten GoPro, mĂŒssen den Vergleich aber nicht scheuen und sie punkten mit deutlich geringeren Preisen.

Der deutsche Hersteller Easypix hat sich vor allem auf den Markt von gĂŒnstigen Actionkameras und Helmkameras spezialisiert und bietet darĂŒber hinaus noch weitere Artikel wie etwa mobile Soundboxen an. Zum Teil sind schon fĂŒr etwa 60 Euro Helmkameras von Easypix erhĂ€ltlich.

Qualitativ können diese natĂŒrlich kaum mit ihren teureren Verwandten mithalten, doch fĂŒr ein erstes Reinschnuppern in das Thema reicht es aus. Wer beispielsweise eine Helmkamera nur einmalig benötigt und nicht regelmĂ€ĂŸig damit Aufnahmen machen möchte, ist mit den GerĂ€ten von Easypix gut beraten. Die QualitĂ€t hinsichtlich Verarbeitung, Bedienung und StabilitĂ€t stimmt in den meisten FĂ€llen.

Eine Besonderheit im Portfolio des Anbieters ist ĂŒbrigens die GoXtreme Nano Action Kamera. Dabei handelt es sich um eine Actioncam, die so klein ist, dass sie problemlos in jede Hosentasche passt. Dennoch ist das GerĂ€t wasserdicht und nimmt Videos mit Ton bei einer Auflösung von 720p auf. Auch als Helmkamera eignet sich diese Kamera und ist vor allem fĂŒr Höhlenforscher oder Urban Explorer interessant.

 

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meine Helmkamera am Besten?

Helmkameras gibt es heute in den meisten Onlineshops fĂŒr Elektronik, aber auch im klassischen Einzelhandel. Letzterer bietet den Vorteil, dass die Kameras vor Ort ausprobiert werden können.

AmazonBasics Kopfgurt fĂŒr GoPro Actionkamera Helmkamera im Vergleich TestDavon ab trumpft jedoch das Internet in so ziemlich jeder Kategorie auf. NaturgemĂ€ĂŸ gibt es online eine viel grĂ¶ĂŸere Auswahl zu entdecken und auch die Preise sind in den allermeisten FĂ€llen geringer als in einem lokalen GeschĂ€ft.

Schließlich können KĂ€ufer aus vielen unterschiedlichen Shops einfach den gĂŒnstigsten Preis wĂ€hlen. Sollte ein bestimmtes Modell doch einmal missfallen, ist eine RĂŒcksendung auch kein Problem. FehlkĂ€ufe können deshalb fast schon ausgeschlossen werden.

Anwender profitieren im Netz auch davon, dass sie sich nicht von einem Mitarbeiter beraten lassen mĂŒssen, der auf maximalen Profit aus ist.

Stattdessen können sie sich alle wichtigen Infos auf unabhĂ€ngigen Webseiten zusammensuchen und so eine fundierte Entscheidung treffen. Der Einzelhandel ist sicherlich keine schlechte Bezugsquelle fĂŒr eine Helmkamera, doch das Internet ist einfach in zu vielen Belangen ĂŒberlegen.

Selbst wenn es schnell gehen muss, bieten zahlreiche Shops optional einen Expressversand an. Gegen einen geringen Aufpreis erreicht die Ware dann schon in spÀtestens 24 Stunden ihren neuen Besitzer.

Ein weiterer Vorteil des Internets liegt darin, dass hier auch Ă€ltere Modelle oft problemlos verfĂŒgbar sind. Diese sind fĂŒr alle interessant, die eine Helmkamera möglichst gĂŒnstig erstehen wollen.

Denn bei Erscheinen von neuen Kameras fallen die betagteren Modelle schon fast automatisch im Preis, da die HĂ€ndler ihre Lager leeren wollen. EinzelhĂ€ndler haben hingegen so geringe StĂŒckzahlen auf Lager, dass ein solcher Ausverkauf nicht weiter ausfĂ€llt. Letztlich kann das Internet deshalb sowohl bei der QualitĂ€t als auch beim Preis ĂŒberzeugen und sollte daher als erste Anlaufstelle fĂŒr den Kauf einer Helmkamera dienen.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte der Helmkamera

Helmkameras gibt es schon seit lĂ€ngerer Zeit, doch kamen sie frĂŒher so gut wie ausschließlich im professionellen Bereich vor. Bei der Formel 1 gab es beispielsweise schon in den 90ern einige Vorrichtungen, die einen Blick aus dem Cockpit ermöglichten.

AmazonBasics Kopfgurt fĂŒr GoPro Actionkamera Helmkamera Halterung im TestFĂŒr Privatanwender kam der Stein jedoch erst im Jahr 2002 ins Rollen. In diesem Jahr wollte Nick Woodman Aufnahmen von seinen SurfausflĂŒgen machen, war dabei aber mit der existierenden Kameratechnologie mehr als unzufrieden. Er beschloss deshalb kurzerhand, selbst Kameras zu bauen, die genau auf solche und andere Bedindungen ausgerichtet sind. Aus dieser Idee entstand schließlich der Hersteller GoPro.

GoPro entwickelte nicht nur die Kameras an sich, sondern auch das Zubehör. Dazu zĂ€hlte eben auch eine Halterung fĂŒr Helme unterschiedlichster Art. In der Folge war es vor allem bei Skifahrern und Surfern beliebt, ihren Sport aus nĂ€chster NĂ€he aufzunehmen.

Durch den großen Erfolg kamen schnell viele Nachahmer auf den Markt, die ebenfalls Helmkameras anboten. Einige konzentrierten sich dabei sogar nur auf diesen Einsatzzweck und entwickelten sehr kompakte Modelle, die auch ohne spezielle Halterung an einem Helm Platz finden.

Seither entwickeln sich Helmkameras immer weiter. Sie erhalten besser Bildsensoren, höhere Auflösungen und mehr Technologie im Inneren. Per WLAN oder Bluetooth ermöglichen sie heute auch Livestreams von Events aller Art.

Davon machen die Nutzer auch gerne Gebrauch, sogar große Fernsehanstalten greifen immer wieder auf solche Helmkameras zurĂŒck.

Dank immer neuer Schutzmechanismen gibt es mittlerweile kaum noch einen Bereich, in denen Helmkameras nicht nutzbar wĂ€ren. Diese Art von Kamera gewĂ€hrte einem breiten Publikum auch erstmals Einblicke in vorher nicht gekannte Bereiche. Ein gutes Beispiel dafĂŒr ist ein Astronaut, der seine Helmkamera wĂ€hrend eines Einsatzes mitliefen ließ.

Auf diese Weise konnten Zuschauer im Netz erstmals sehen, wie die Welt aus den Augen eines echten Astronauten aussieht. DarĂŒber hinaus gibt es noch viele weitere Beispiele fĂŒr spektakulĂ€re Aufnahmen mit Helmkameras. Die GerĂ€te haben die Welt von Film und Fotografie daher in jedem Fall bereichert.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Helmkamera

Mit der Zeit gewannen Helmkameras immer mehr an PopularitÀt, weshalb sie heute auch einen nicht zu verachtenden Markt erschlossen haben. Laut Statista erreichten die Kameras alleine in Deutschland im Jahr 2014 einen Umsatz von knapp 130 Millionen Euro. Das ist eine extreme Steigerung, denn noch im Jahr 2011 lag der Umsatz bei mageren 6 Millionen Euro.

Mittlerweile sind zahlreiche Actioncams in den HÀnden von Privatpersonen, die damit immer mehr spektakulÀre Aufnahmen machen. Die meist gesehenen Aufnahmen stammen aber aus Situationen, die nur die wenigsten selbst einmal miterleben werden. Ein Video von einem amerikanischen Soldaten im Kampf mit der Taliban erreichte bei YouTube zum Beispiel mehr als 30 Millionen Klicks.

AmazonBasics Kopfgurt fĂŒr GoPro Helmkamera im Vergleich TestIn der jĂŒngeren Vergangenheit helfen Helmkameras sogar dabei, die Sicherheit zu erhöhen oder auf MissstĂ€nde aufmerksam zu machen. In den Vereinigsten Staaten deckten die Helmkameras von Polizisten etwa einige FĂ€lle von PolizeibrutalitĂ€t auf wobei die Aufnahmen auch vor Gericht als Beweis dienten. Schon lĂ€ngst sind Helmkameras also nicht mehr nur ein Unterhaltungsprodukt, sondern sie dienen immer mehr auch praktischen Zwecken.

Weiterentwickelt hat sich seit der ersten Kamera natĂŒrlich auch die QualitĂ€t. WĂ€hrend die Aufnahmen frĂŒher nur in geringer Auflösung und mit niedrigen Bildraten erfolgten, stehen moderne Vertreter richtigen Kameras in kaum etwas nach. Einige Modelle können schon Material in 4K festhalten und damit selbst kleinste Details einfangen.

Die Steigerung der Bildrate ermöglicht es hingegen, spektakulĂ€re Zeitlupen aufzunehmen. Bei 120 fps kann ein Video um das Vierfache verlangsamt werden und spielt dennoch flĂŒssige 30 fps ab. Diese Entwicklung wird sich zweifellos in der Zukunft weiter fortsetzen und immer neue Aufnahmen ermöglichen.

Auch in Sachen StabilitĂ€t und WiderstandsfĂ€higkeit hat sich einiges getan. Salzwasser ist schon seit langem kein Problem mehr fĂŒr Helmkameras, sie funktionieren sogar im Weltraum fĂŒr einen gewissen Zeitraum ohne Probleme. Es war auch eine an einem Roboter angebrachte Helmkamera, die Wissenschaftlern einen Einblick in das zerstörte Kraftwerk von Fukushima gewĂ€hrte. Die Technologie hat also auch fĂŒr die Wissenschaft einen Nutzen, da sie uns Bilder von Orten liefert, an die eigentlich kein Mensch kommen kann.

Helmkamera in wenigen Schritten richtig befestigen

Wie eine Helmkamera richtig befestigt wird, hĂ€ngt natĂŒrlich von dem jeweiligen Modell und der Halterung, aber auch von der Art des Helms ab. ZunĂ€chst stellt sich dabei die Frage, wo die Kamera eigentlich befestigt werden soll.

Möglich ist dies wahlweise oben auf dem Helm, vorne oder seitlich. Neben der Perspektive stellt sich dabei vor allem die Frage, ob die Kamera bei einer TÀtigkeit möglicherweise im Weg sein sollte.

Wer sich fĂŒr eine Position entschieden hat, kann aus verschiedenen Möglichkeiten fĂŒr die Befestigung wĂ€hlen. Wir möchten hier kurz die bekanntesten Möglichkeiten an Beispiel einer GoPro Kamera vorstellen.

Welche Methode die beste ist, hĂ€ngt immer vom jeweiligen Einzelfall ab. GrundsĂ€tzlich sind Klebepads aber zu empfehlen, wann immer sie sich einsetzen lassen. Sie halten die Kamera besonders stabil und fĂŒhren daher zu sehr ruhigen Aufnahmen.
  • Methode 1
  • Methode 2
  • Methode 3
  • Methode 4
Klebepads sind eine gute und einfach Möglichkeit, um eine GoPro Kamera in nur drei Schritten zu befestigen. Das Pad wird einfach auf den Helm geklebt, worauf dann die Kamera Platz findet. Wer sich eine Stelle ausgesucht hat, sollte diese vor dem Aufkleben, muss diese erst grĂŒndlich reinigen, am besten mit einem feuchten Tuch und einem Tropfen SpĂŒlmittel. Danach noch grĂŒndlich abtrocknen und erst dann das Klebepad aufdrĂŒcken und etwa drei Minuten fest andrĂŒcken.
Nach 24 Stunden entfaltet sich die volle Klebewirkung und eine Helmkamera findet sicheren Halt. Zu beachten ist dabei jedoch, dass die KlebeflĂ€che so flach wie möglich ausfallen sollte. Je mehr OberflĂ€che am Pad haftet, desto höher ist auch die StabilitĂ€t. Wer die Montage richtig durchfĂŒhrt, erhĂ€lt damit einen sehr stabilen Halt fĂŒr seine Helmkamera.
Eine Halterung mit BĂ€ndern ist vor allem bei Helmen mit LĂŒftungsschlitzen hilfreich. Diese bieten oft nicht genĂŒgend AuflageflĂ€che fĂŒr ein Klebepad. Die BĂ€nder lassen sich jedoch durch die LĂŒftungsschlitze fĂŒhren und dann sicher befestigen. Oben findet dann die Kamera auf einem stabilen Stativ Platz. Der Nachteil ist dabei, dass die Halterung bei den allermeisten Helmen nur direkt oben angebracht werden kann. FĂŒr viele Fahrradhelme ist es dennoch die optimale Lösung.
Die GoPro Kopfbandhalterung bietet sich fĂŒr so ziemlich jeden Fall an. Sie lĂ€sst sich ĂŒber jede Art von Helm ziehen und wird mit einfachen Riemen befestigt. Die Kamera sitzt dann vorne auf der Stirn, Ă€hnlich wie eine Stirnlampe. Diese Art der Halterung ist ĂŒbrigens auch die einzige Möglichkeit, eine Helmkamera ganz ohne Helm zu verwenden. Sie ist nicht nur mit GoPro Kameras kompatibel, sondern auch mit einigen anderen Modellen und darĂŒber hinaus gibt es ganz Ă€hnliche Vorrichtungen auch von anderen Herstellern.

 

10 Tipps fĂŒr ein gelungenes Video

Eine gute Helmkamera selbst ist noch kein Garant fĂŒr ein gelungenes Video. Es kommt immer auch auf den Nutzer an, um spektakulĂ€re Aufnahmen zu machen. Dazu im Folgenden 10 nĂŒtzliche Tipps.

  • Tipp 1
  • Tipp 2
  • Tipp 3
  • Tipp 4
  • Tipp 5
  • Tipp 6
  • Tipp 7
  • Tipp 8
  • Tipp 9
  • Tipp 10 

Mit einer Helmkamera ist es nĂŒtzlich, den Kopf nicht stĂ€ndig zu bewegen, sondern stattdessen den Blick in eine Richtung zu fixieren. Das sorgt nicht nur fĂŒr ein ruhiges Bild, ein Zuschauer kann dem Geschehen dann auch besser folgen.

Immer zu empfehlen ist es, sich schon vorher Gedanken um ein Video zu machen. Jeder sollte sich ĂŒberlegen, was genau er dem Zuschauer eigentlich zeigen will und wodurch sich ein Video von der Masse absetzen soll. Das hundertste Video von einer Fahrradfahrt durch den Wald ist zwar fĂŒr zu Hause ein tolle Sache, doch es eignet sich kaum, um es im Internet hochzuladen. Denn dort interessiert es ohne das eine oder andere Highlight einfach niemanden.

Vor der Erstellung von Aufnahmen ist unbedingt eine Erlaubnis einzuholen. Das gilt insbesondere bei TĂ€tigkeiten wie FallschirmsprĂŒngen oder Achterbahnfahrten. Nicht immer ist eine Helmkamera dabei erlaubt oder aber es mĂŒssen besondere Sicherheitsbedingungen erfĂŒllt werden. Werden diese vorher abgeklĂ€rt, steht einer Aufnahme nichts im Wege. Wer jedoch unangekĂŒndigt seine Helmkamera auspackt, muss damit rechnen, dass diese ihm abgenommen wird.

Das Motiv ist immer wichtiger als die QualitĂ€t. Deshalb sollte sich niemand allzu viele Gedanken um Dinge wie Full HD, 4K oder die Framerate machen. Kommt etwas interessantes vor ist es viel wichtiger, so schnell wie möglich die Kamera parat zu haben. Auch mit gĂŒnstigen Actioncams sind dann unvergessliche Aufnahmen möglich.

 

Einfach laufen lassen. Nicht immer lÀsst sich abschÀtzen, wo und wann etwas interessantes oder einmaliges passiert. Deshalb ist es eine gute Idee, die Kamera bei TÀtigkeiten aller Art einfach mitlaufen zu lassen. SpÀter lÀsst sich dann immer noch feststellen, ob die Aufnahmen zu gebrauchen sind oder eben nicht. Doch ein verpasster Moment lÀsst sich nicht so einfach nachholen.

Die Helmkamera sollte sich beim Sport oder im Urlaub immer im HandgepĂ€ck befinden. Denn nur wer die Kamera griffbereit hat, kann auch damit Aufnahmen erstellen. Zu Hause oder im Hotelzimmer nĂŒtzt sie hingegen wenig. Gerade bei Helmkameras sind es nicht nur geplante Aufnahmen, die zu begeistern wissen.

Es ist wichtig, vor einer Aufnahme die richtigen Einstellungen zu wĂ€hlen. Die Automatik leistet dabei oft gute Dienste, dies ist aber nicht immer der Fall. Bei schwierigen LichtverhĂ€ltnissen ist vor Drehbeginn die richtige Einstellung auszuwĂ€hlen. Denn wĂ€hrend der Aufnahme lĂ€sst sich die Kamera oft ĂŒberhaupt nicht bedienen. Mit den falschen Werten entstehen dann oft viel zu dunkle Bilder, auf denen nichts zu erkennen ist.

WĂ€hrend der Aufnahme sollte sich ein Anwender stets Gedanken um die Perspektive des Zuschauers machen und deshalb den Blick auch möglichst immer auf das Geschehen richten. Es ist dabei auch wichtig, sich klarzumachen, dass eine Helmkamera ĂŒber keine Pupillen verfĂŒgt. Um etwas bestimmtes zu zeigen, muss sich deshalb immer der Kopf in die jeweilige Richtung drehen. Der Zuschauer sieht das Video am Ende nicht ganz exakt gleich wie der Akteur.

Wann immer möglich gilt es mit einer Helmkamera, möglichst ruhig zu bleiben. Das ist zwar nicht immer möglich, es fĂŒhrt aber zu angenehmeren Aufnahmen. Bei zu vielen schnellen Bewegungen ist nicht mehr viel zu erkennen, da die Kamera auch Probleme mit dem Fokus bekommt. Deshalb ist Ruhe ein wichtiger Faktor bei der Aufnahme mit einer Helmkamera

Sicherheit geht vor. Bei aller Leidenschaft und allem Willen zu einem guten Willen darf niemand die Sicherheit von sich und anderen außer Acht lassen. Bei der Aufnahme mit Helmkamera muss die Umgebung deshalb weiterhin immer im Blick bleiben und gerade Extremsportler mĂŒssen sich voll und ganz konzentrieren. Wird es mal brenzlig, ist die Aufnahme an sich immer zu ignorieren, bis die Situation entschĂ€rft ist.

 

NĂŒtzliches Zubehör

Das Zubehör fĂŒr Helmkameras ist Ă€ußerst vielseitig und es findet sich fĂŒr ziemlich jeden Geschmack etwas Passendes. Elementar sind aber natĂŒrlich Haltevorrichtungen wie zum Beispiel Klebepads. Diese sollte jeder Nutzer von Helmkameras auf Vorrat kaufen, um im Fall der FĂ€lle stets gerĂŒstet zu sein.

Crosstour Action Cam Helmkamera Lieferumfang im TestEine Helmhalterung als Alternative in der Hinterhand ist ebenfalls nicht verkehrt.

Ein wasserdichtes GehĂ€use sorgt dafĂŒr, dass auch Helmkameras abtauchen können, die dafĂŒr eigentlich gar nicht geeignet sind. Hochwertige Modelle können zwar teuer werden, dafĂŒr schĂŒtzen sie die Kamera auch bei Salzwasser in Tiefen von bis zu 10 Meter und ermöglichen eine klare Sicht.

Ein solches GehĂ€use ist ĂŒbrigens auch ĂŒber Wasser sinnvoll. Dort ist die darin enthaltene Kamera vor herumfliegenden Steinen, Regen und anderen EinflĂŒssen geschĂŒtzt.

Eine gute Investition sind ohne Frage auch zusĂ€tzliche Akkus. Bei lĂ€ngeren AusflĂŒgen oder im Urlaub sorgen sie dafĂŒr, dass stets genĂŒgend Strom zum Filmen bereitsteht. Macht ein Akku mal schlapp, lĂ€sst es sich in nur wenigen Sekunden durch einen vollen Akku ersetzen. Schon mit etwa drei bis vier Akkus steht genĂŒgend Strom zur VerfĂŒgung, um ohne weiteres mehr als 10 Stunden in Full HD aufzunehmen.

An dieser Stelle ist aber Vorsicht geboten, denn nicht jede Helmkamera verfĂŒgt ĂŒber einen wechselbaren Akku. Dies ist vor dem Kauf einer Kamera unbedingt zu prĂŒfen.

Wie bei jeder anderen Kamera geht auch bei einer Helmkamera nichts ohne eine Speicherkarte. Darauf finden alle aufgenommen Bilder und Videos Platz. Hier gilt, je mehr desto besser. Mit 16 GB lassen sich bereits etwa zwei Stunden Material in Full HD aufnehmen. Wer mehr möchte, greift zu entsprechend grĂ¶ĂŸer dimensionierten Karten.

Es ist aber auch gĂ€ngige Praxis, einfach mehrere Speicherkarten mitzunehmen. Auf diese Weise steht nahezu unbegrenzter Speicherplatz zur VerfĂŒgung und niemand muss auf eine Aufnahme verzichten, weil die Speicherkarte mal voll ist.

Alternativen zur Helmkamera

Richtige Alternativen zur Helmkamera gibt es nur wenige. Doch kommt der Einsatz an einem Helm mal nicht in Frage, gibt es immer noch die Möglichkeit, eine Actioncam an anderer Stelle zu montieren. Dazu gibt es zum Beispiel Vorrichtungen fĂŒr die Brust, auf der eine Kamera Ă€hnlich gut hĂ€lt wie an einem Helm.

SchutzhĂŒlle i-Blason Wasserdichte GanzkörperhĂŒlle, schwarz Helmkamera Alternative TestEs ist auch recht weit verbreitet, statt einer Helmkamera einfach ein Smartphone mit entsprechender Halterung zu verwenden. Das ist zwar prinzipiell möglich, allerdings mit einigen Nachteilen verbunden.

Zum einen verfĂŒgen die GerĂ€te einfach nicht ĂŒber eine vergleichbare Technik. Vor allem der Stabilisator ist nicht in der Lage, vielen schnellen Bewegungen zuverlĂ€ssig zu folgen. Dadurch verliert die Kamera stĂ€ndig den Fokus und es entstehen verwaschene Aufnahmen.

DarĂŒber hinaus lĂ€sst sich ein Smartphone in einer SchutzhĂŒlle kaum bedienen. Es muss also jedes mal aus der Halterung genommen werden, um die Aufnahme zu starten oder zu beenden.

Abhilfe schafft lediglich eine Smartwatch, die aber mit zusĂ€tzlichen Kosten verbunden ist. Nicht zuletzt kann auch die beste HĂŒlle nicht verhindern, dass ein Smartphone Schaden bei einer Aufnahme als Helmkamera nimmt. Die GerĂ€te sind deutlich fragiler als Actioncams und gerade dĂŒnne GerĂ€te können sich bei einem Aufprall schnell verbiegen.

Um einmalig eine Helmkamera zu verwenden, sind Lösungen mit einem Smartphone sicherlich in Ordnung. Doch wer hÀufiger derartige Aufnahmen machen möchte, sollte in jedem Fall in eine echte Helmkamera investieren.

WeiterfĂŒhrende Links & Quellen:

Es gibt im Netz noch viele interessante Informationen rund um das Thema Helmkameras zu entdecken. Eine gute Anlaufstelle fĂŒr alle Interessenten ist fraglos die Seite von GoPro, um sich stets auf dem Laufenden ĂŒber aktuelle Entwicklungen zu halten. Wer sich fĂŒr die Geschichte des Unternehmens interessiert, dem sei der entsprechende Wikipedia Eintrag empfohlen.

Viele interessante Infos sowie ein Austausch mit anderen Nutzern gibt es in einem Forum wie zum Beispiel dem von Videoaktiv. Nicht zuletzt sind es aber spektakulÀre Aufnahmen von Helmkameras, die im Netz zu begeistern wissen. Im Folgenden finden Sie einige interessante Links nochmal zusammengefasst.

GoPro Wikipedia Eintrag

Lawinenrettung mit Helmkamera

Jedi mit Helmkamera

OhnmÀchtiger Fallschirmspringer in 3000 Meter Höhe mit Helmkamera

Weltraumspaziergang mit Helmkamera

Videoaktiv Actioncam Forum

Meistgesehene Helmkamera Videos bei Youtube

Space Walk mit Helmkamera

Actioncam Umsatz in Deutschland

Weitere Tests:

Die besten Kompaktkameras im Vergleich

Die besten Digitalkameras im Vergleich

Die besten Spiegelreflexkameras im Vergleich

Die besten Systemkameras im Vergleich

Die besten DSLR Kameras im Vergleich

Die besten Unterwasserkameras im Vergleich

Die besten IP-Kameras im Vergleich

Die besten Smartphones im Vergleich

Die besten Outdoor Smartphones im Vergleich

Die besten Smartwatches im Vergleich

Helmkamera Ratgeber

Die 5 wichtigsten Funktionen eine Helmkamera fĂŒr das Motorrad

So verwenden Sie eine Helmkamera beim Ski fahren optimal

Auswahl und Montag einer Helmkamera zum Reiten kurz erklÀrt

Verwenden Feuerwehr und Polizei Helmkameras?

So befestigen Sie ihre Helmkamera Halterung in 5 Minuten

Wo bekomme ich gĂŒnstige Helmkameras her?

5 Argumente fĂŒr eine HD Helmkamera

4 Wege, eine Helmkamera richtig zu befestigen

Welche Helmkamera Systeme gibt es? Ein Überblick

Achtung – Diese 5 Eigenschaften muss eine Helmkamera zum Mountainbiken aufweisen

Markentexte

GoPro Helmkamera

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (873 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...