Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
headerbild_Grafikkarte-test
Getestete Produkte 19
Investierte Stunden 22
Ausgewertete Studien 15
Gelesene Rezensionen 389

Grafikkarte Test 2018 • Die 19 besten Grafikkarten im Vergleich

Die Grafikkarte wird für die Grafikausgabe verwendet. Die Karte wandelt die vom Prozessor berechneten Daten so um, dass ein Monitor die Daten als Bild wiedergeben kann. ExpertenTesten hat die besten Grafikkarten ermittelt und verglichen.

Grafikkarte Bestenliste 2018

Letzte Aktualisierung am: 

 
  PNY VCQGP100-PB Nvidia Quadro Gigabyte GeForce GTX 1050 Ti GV-N105TWF2OC-4GD 4GB Grafikkarte ASUS Computer Turbo-GTX1060-6G Gaming Nvidia GeForce Grafikkarte MSI GeForce GT 710 2GD3H LP DDR3 KFA2 GeForce GTX 1070 Ti EX PCI-E Zotac Geforce GTX 1050 Ti ZT-P10510B-10L OC Grafikkarte ASUS Computer STRIX-GTX1050TI-O4G-GAMING Grafikkarte MSI NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Gaming X 4G Grafikkarte ASUS Computer ROG-STRIX-RX560-O4G-Gaming AMD Radeon Grafikkarte Sapphire 11267-18-20G Grafikkarte ASUS Computer Radeon R7 240 4 GB GDDR5 ASUS Computer GT730-2GD5-SL-BRK Nvidia GeForce Grafikkarte KFA2 GeForce GTX 1050 OC PCI-E Gaming-Grafikkarte ASUS Computer Phoenix GeForce PH-GT1030-O2G Grafikkarte Zotac GeForce GT 730 4096MB Sapphire Radeon HD6450 Grafikkarte Sapphire Radeon R5 230 passiv AMD Grafikkarte Gainward 3576 Geforce GT 710 PCI-Express-Grafikkarte Axle nVidia GeForce 5500 Grafikkarte
  Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen
ExpertenTesten TÜV-Siegel 1,11
sehr gut
1,72
gut
2,11
gut
2,13
gut
2,33
gut
2,33
gut
2,39
gut
2,44
gut
2,45
gut
2,46
gut
2,47
gut
2,49
gut
2,50
befriedigend
2,52
befriedigend
2,52
befriedigend
2,54
befriedigend
2,58
befriedigend
2,60
befriedigend
2,83
befriedigend
Kundenbewertungen
auf Amazon

4.4 von 5 Sternen
bei 546 Rezensionen

4.5 von 5 Sternen
bei 265 Rezensionen

4.5 von 5 Sternen
bei 294 Rezensionen

4.2 von 5 Sternen
bei 107 Rezensionen

4.4 von 5 Sternen
bei 150 Rezensionen

4.5 von 5 Sternen
bei 91 Rezensionen

4.8 von 5 Sternen
bei 31 Rezensionen

5 von 5 Sternen
bei 3 Rezensionen

5 von 5 Sternen
bei 1 Rezensionen

5 von 5 Sternen
bei 2 Rezensionen

4.4 von 5 Sternen
bei 59 Rezensionen

4.3 von 5 Sternen
bei 58 Rezensionen

4.6 von 5 Sternen
bei 15 Rezensionen

4.5 von 5 Sternen
bei 29 Rezensionen

4 von 5 Sternen
bei 77 Rezensionen

4.2 von 5 Sternen
bei 30 Rezensionen

4.2 von 5 Sternen
bei 14 Rezensionen

2.8 von 5 Sternen
bei 18 Rezensionen
Marke PNY Gigabyte ASUS Computer MSI KFA2 Zotac ASUS Computer MSI ASUS Computer Sapphire ASUS Computer ASUS Computer KFA2 ASUS Computer Zotac Sapphire Sapphire Gainward Axle
Typ k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A.
Video-Speicher

2 GB

4.096 MB

6 GB

2GB DDR3

8GB

4 GB

4.096 MB

4 GB GDDR5

4 GB

4 GB

4 GB

2 GB

2.048 MB

2 GB

2GB

512 MB

2.048 MB

2 GB

256 MB

Chiptakt

400 MHz

1.354 MHz

1708 MHz

954 Mhz

1.607 MHz

1.392 MHz

1.379 MHz

1.303 MHz

7 GHz

1300 MHz

730 MHz

902 MHz

1.366 MHz

1.252 MHz

902 MHz

625 MHz

625 MHz

954 MHz

350 MHz

Speicherinterface

4096-bit

128 Bits

192-Bit

64-bit

256-bit

128-bit

128 Bits

128bit

128-bit

128-bit

128-Bit

128-bit

128-Bit

128-bit

64-bit

64-bit

64-bit

64-bit

128-bit

Speicherbandbreite

717 GB/s

112 GB/sec

192

14.4GB/s

256

112

112 GB/sec

112GB/sec

28.8

112

28.80 GB/s

28.8

112Gb/s

48

28.8

28

8.5GB/sec

12.8

28

Steckplatz

PCIe x16 Gen 3

PCI-Express 3.0 x16

PCI Express 3.0 x16

PCI-Express 3.0 x16

PCI-Express 3.0

PCIe x16 (PCIe, PCIe 3.x)

PCI-Express 3.0 x16

PCI-Express 3.0 x16

PCIe x16 (PCIe, PCIe 2.x)

PCIe x16 (PCIe, PCIe 2.x)

PCIe x16 slot

PCIe x16 (PCIe, PCIe 2.x)

PCIe x16 (PCIe/PCIe 2.x/PCIe 3.0)

PCIe x16 (PCIe, PCIe 3.x)

PCIe x16 (PCIe, PCIe 2.x)

PCIe x16 (PCIe, PCIe 2.x)

PCI Express 2.1 x16

PCI-E

AGP 8x

DVI

DVI-D Dual Link

1x DVI-D

1 x DVI-D DL

1x DVI-D

DVI-D

DVI-D

2x DVI-D

ja

DVI-D

1 x DVI-D

1x DVI-D

1x DVI-D (Dual-Link)

1× DVI-D (Dual-Link)

DVI-D DualLink

DVI-D (dual link)

DVI-I (dual link)

1x DVI-D

DVI-D

DVI-I (Dual Link)

VGA

ja

ja

nein

ja

nein

nein

nein

ja

ja

nein

ja

ja

ja

nein

ja

ja

ja

ja

ja

HDMI

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

nein

DisplayPort

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

nein

ja

nein

nein

nein

ja

nein

nein

Besonderheiten
  • Leiser Lüfter
  • Große Auflösung
  • Geringer Stromverbrauch
  • Sehr stabil
  • Große Renderfähigkeiten
  • Zusätzliche HDMI-Anschlüsse
  • Ausreichende Kühlung
  • Extrem leise
  • Niedrige Temperaturen
  • Leistungsstark
  • VR-geeignete HDMI-Schnittstellen
  • Große Auflösung
  • Gute Kühlung
  • Einfache Einstellung
  • Feine Leistung
  • Ruhig.
  • Kompakt.
  • Einfach zu installieren.
  • Niedriger Preis.
  • Klein.
  • Guter Preis
  • Perfekt für 60fps 1440p Gaming
  • Modernste Funktionen
  • Gutes Design
  • Spieleperformance
  • moderne Treiberoberfläche
  • Gute Leistung
  • Niedriger Energieverbrauch
  • Klein und kompakt
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Extrem leise beim Spielen
  • Guter Preis
  • Backplate enthalten
  • RGB-Beleuchtung
  • HDMI 2.0b, DisplayPort 1.4
  • Kann moderne Spiele mit 1080p spielen.
  • Ruhig zu allen Zeiten.
  • TwinFrozr VI Kühler.
  • Sehr niedriger Stromverbrauch im Leerlauf.
  • Gaming-Grafikkarte.
  • Überschaubarer Wärme- / Stromverbrauch
  • Innovatives Design
  • Große Renderfähigkeiten
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Gute Leistung
  • FreeSync Unterstützung
  • Unterstützt DX12.
  • Sehr geringe Anforderungen
  • Sehr stabil
  • Gute Verarbeitung
  • Verbesserte Haltbarkeit und Kühlung.
  • Staubabweisendes Lüfterdesign
  • intuitive Benutzeroberfläche
  • Gute Grafikkarte für den Preis.
  • Gute Anzeigequalität.
  • Völlig geräuschlos
  • Leistungsfähig
  • Gute Verarbeitung
  • Gut für MOBA-Spiele
  • Geringes Profil
  • Sehr effizient
  • Ausgezeichneter Preis
  • Verarbeitet alle Spiele mit Full HD
  • Benötigt keine zusätzlichen Stromanschlüsse
  • Überlegene Leistung gegenüber seinem Radeon-Pendant
  • Energieeffizient
  • Einfache Einstellung
  • Sehr ruhig
  • Gute Verarbeitung
  • Gute Auflösung
  • Leistungsfähig
  • Gute Verarbeitung
  • Geringes Profil
  • Große Renderfähigkeiten
  • Sehr stabil
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Sehr ruhig.
  • Große Auflösung.
  • Feine Leistung.
  • Gute Verarbeitung.
  • AMD App Beschleunigung
  • Anti-Aliasing-Funktionen
  • Trixx-Dienstprogramm
  • 40 nm Prozesstechnologie
  • Günstig
  • Leistungsfähig
  • Perfekt für den Office einsatz
  • Sehr stabil
  • Innovatives Design
  • Feine Leistung
  • Günstig
  • Gute Verarbeitung
  • Niedriger Energieverbrauch
  • Feine Leistung
  • Energieeffizient
Materialbeschaffenheit
Verarbeitungsqualität
Benutzerfreundlichkeit
Preisvergleich
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Grafikkarten - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro  Grafikkarte Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist eine Grafikkarte

Die Grafikkarte wird bei Computern für die Grafikausgabe verwendet. Die Karte wandelt die vom Prozessor berechneten Daten so um, dass ein Monitor die Daten als Bild wiedergeben kann. Die Grafikkarten (extern) werden über PCI-Steckplätze auf dem Motherboard mit dem Computer verbunden oder sind bereits im Chipsatz (intern) auf der Hauptplatine vorhanden. Bei den neuesten Entwicklungen sind Bestandteile der Grafikausgabe bereits in den Hauptprozessoren enthalten.

Aufbau / Funktionen eine Grafikkarte

Kurz zusammengefasst besteht die externe Grafikkarte aus:

  • Grafikprozessor (GPU)
  • Grafikspeicher
  • PCIe-Steckverbinder
  • PCIe-Stromanschluss
  • Display-Port Ausgang
  • HDMI Ausgang
  • DVI-I & DVI-D Ausgab
  • Slotblech

Grafikprozessor

Der Hauptprozessor CPU überträgt die Daten an die Grafikkarte. Da sehr viele Daten anfallen, benötigen die Karten zur Unterstützung und Verarbeitung einen eigenen Prozessor. Die GPU ist auf die Berechnung von Grafiken spezialisiert. Insbesondere geht es um die Darstellung und Berechnung von 3D-Animationen oder Grafikfunktionen wie Kantenglättung.

Dieser Prozessor bestimmt maßgeblich die Leistungsfähigkeit der Grafikkarten. Frühere Grafikkarten besaßen nur reine Ausgabefunktionen und hatten keinerlei Rechenfähigkeiten.

Inzwischen sind die Grafikprozessoren flexibel programmierbar wie die CPUs. Sie sind als integrierte Grafikeinheit einer CPU, auf dem Mainboard und auf PC-Erweiterungskarten bzw. Grafikkarten verbaut.

Grafikspeicher

Die Grafikkarten besitzen einen eigenen Arbeitsspeicher und zusätzlicher Speicheranbindung mit hohen Taktraten. Der Speicher speichert die Daten und dient als Ablage für die GPU. Die Kapazität des Speichers bestimmt die Bildauflösung und die maximale Farbtiefe des Monitors. Viele Grafikspeicher besitzen heute die Größe eines RAM von mehreren GB mit der entsprechenden Leistung.

Zu Kontrollzwecken wird ein Speichercontroller auf der Grafikkarte verbaut, der den Zugriff auf den Speicher steuert. DDR steht als Grafikkarte Test - die wichtigsten Teile einer GrafikkarteAbkürzung für „Double Date Rate“ und kennzeichnet einen bestimmten Typ von Arbeitsspeicher, wobei die Transferrate bei der Datenübertragung verdoppelt wird. Die MSI AMD Radeon R9 390 kann auf 8 GB DDR5 Speicher verweisen, wobei die 5 die Bezeichnung für die fünfte Version ist. Der Arbeitsspeicher der Grafikkarte ist in einzelne Speicherbereicht unterteilt. Dazu gehören:

  • Framebuffer
  • Vertex- und Pixel-Shader,
  • Z-Buffer
  • Geometrie- und Texturdaten

Jeder einzelne Bereich erfüllt verschiedene Funktionen. Pixel und zugehörigen Informationen wie Lage, Position oder Farbtiefe eines dargestellten Objektes werden in den jeweiligen Bereichen abgespeichert.

Framebuffer

Der Bildspeicher ist der Teil des Video-RAM, der der digitalen Kopie eines Monitorbildes entspricht. Jedem Bildschirmpixel wird genau ein Bereich des Framebuffers zugewiesen. Die Farbtiefe des Framebuffers legt die Maximalzahl der auf dem Bildschirm angezeigten Farben fest. Die üblichen Pixelformate geben an, wie viele Bits pro Pixel auf die Farbkanäle vergeben werden.

  • 1 Bit pro Pixel, 2 Farben, MDA
  • 2 Bit pro Pixel, 4 Farben, CGA
  • 4 Bit pro Pixel: 16 Farben, EGA
  • 8 Bit pro Pixel: 256 Farben, VGA
  • 15 Bit pro Pixel, 32768 Farben, Real Color
  • 16 Bit pro Pixel, 65536 Farben, High Color
  • 24 Bit pro Pixel; 16777216 Farben, True Color
  • 32 Bit pro Pixel

Die Bildauflösung gibt die Anzahl der Pixel des Framebuffers an. Aus der horizontalen und vertikalen Pixelanzahl kann das Seitenverhältnis ausgerechnet werden. Typische Framebuffer-Auflösungen sind die folgenden Angaben:

  • 320 x 200: 64.000 Pixel, Seitenverhältnis 16:10
  • 640 x 200: 128.000 Pixel, Seitenverhältnis 32:10
  • 640 x 480: 307,200 Pixel, Seitenverhältnis 4:3
  • 800 x 600: 480.000 Pixel, Seitenverhältnis 4:3
  • 1024 x 768: 786.432 Pixel, Seitenverhältnis 4:3
  • 1024 x 1024: 1,31 Mio. Pixel, Seitenverhältnis 5:4
  • 1440 x 900: 1,3 Mio. Pixel, Seitenverhältnis 16:10
  • 1680 x 1050: 1,76 Mio. Pixel, Seitenverhältnis 16:10
  • 1600 x 1200: 1,92 Mio. Pixel, Seitenverhältnis 4:3
  • 1920 x 1200: 2,3 Mio. Pixel, Seitenverhältnis 16:10
  • 2048 x 1536: 3,15 Mio. Pixel, Seitenverhältnis 4.3
  • 2560 x 1600, 4,10 Mio. Pixel, Seitenverhältnis 16:10

Vertex-Shader

Vertex-Shader sind ein spezieller Typ von Shadern, die in der Grafikpipeline ausgeführt werden. Sie sind für die Verarbeitung aller Eckpunkte zuständig. Die Koordinaten der Eckpunkte der Oberflächen werden transformiert, sodass eine Verschiebung, Rotation oder Skallierung durchgeführt wird. Dadurch lassen sich Formen von Objekten beeinflussen, was auch in der Beleuchtung Ausdruck findet.

Eine typische Modifikation betrifft die Koordinatensysteme. Punkte werden nur umgerechnet, nicht wie beim Geometry-Shader neu hinzugefügt. Mithilfe von Vertex-Shadern sind Effekte wie Vertex Lighting, Terrain-/Objektdeformation, Wasserwellen oder Fischaugenobjektive möglich.

Die nachfolgende Tabelle gibt Aufschluss darüber, welche Shader Version von welcher Grafikkarte unterstützt wird.

VS-VersionDirektX Version3DLabsATIIntelMatroxNvidiaS3 GraphicsSiSXGI
T&L7.0Radeon.7000-SerieGeForce 256, GeForce-2-Serie, GeForce 4 MX
1.0/1.18.1Wildcat VPRadeon 8500-9250Parhelia-SerieGetorce-3-Serie, Getorce-4-SerieXabre-SerieVolari V3-Serie
2.09.0Wildcat RealizmRadeon 9500-9800, X300-X850Intel GMA 900GeForce-FX-SerieDeltaChrome, GammChrome, Chrome-S2X-SerieMirage 3, Mirage 3+Volari V3XT, Volari V5-Serie, Volari
V8-Serie, Volari 8300, Volari XP10
3.09.0cRadeon-X1-SerieIntel GMA 950, 3000, X3000GeForce-6-Serie, GeForce-7-Serie
4.010Radeon-HD-2000-SerieGeForce-8-Serie, GeForce-9-Serie,
GeForce-200-Serie
Mirage 4
4.110.1Radeon-HD-3000-SerieGeForce-200-SerieChrome-400/500-Serie
5.011.0Radeon-HD-5000-SerieGeForce-400-Serie

Pixel-Shader

Pixel-Shader verändern die zu rendernden Fragmente, um eine realistische Darstellung von Material- und Oberflächeneigenschaften zu erreichen. Sie verändern auch die Texturdarstellung. Beispiele für die Verwendung sind Phong Shading, Spiegelungen, Schattierungen, Falloff, Blooming, Lens Flaresoder HDR-Rendering. Diese Shader sind Teil der GPU und nicht der CPU. In der GPU werden mehrere Shadereinheiten verbaut. Die Pixel-Shader, DirectX und Grafikkartenkompatibilität zeigt die nachfolgende Tabelle auf.

VS-VersionDirektX Version3DLabsATIIntelMatroxNvidiaS3 GraphicsSiSXGI
1.0/1.18.0Radeon 9000GeForce-3-SerieXabre-Serie
1.28.0aWildcat VP
1.38.0aParhelia SerieGeForce4-Ti/Go-SerieMirage 2
1.48.1Radeon 8500-9250Volari-V3-Serie
2.09.0Wildvat RealizmRadepm 9500-9800, X300-X600Intel GMA 900, 950M-SerieDeltaChrome, GammaChrome, Chrom-S2x-SerieMirage 3. Mirage 3+Volari V3XT, Volari-V5-Serie,
Volari-V8-Serie, Volari 8300, Volari XP10
2.0a9.0bGeForce FX-Serie
2.0b9.0bReadeon X700-X850
3.09.0cRadeo-X1-SerieIntel GMA 3000, X3000GeForce-6-Serie, GeForce-7-Serie
4.010Radeon-HD-2000-SerieIntel GMA X3100, X3500, HD GraphicsGeForce-8-Serie, GeForce-9-Serie,
GeForce-200-Serie
4.110.1Radeon-HD-3000-Serie, Radeon-HD-4000-SerieGeForce-200-Serie, GeForce-300-SerieChrome-400/500-Serie
5.011.0Radeon-HD-5000-Serie, Radeon-HD-6000-Serie,
Radeon-HD-7000-Serie
Intel HD 4000 GraphicsGeForce-400-Serie, GeForce-500-Serie.
GeForce-600-Serie

Shader

Es gibt mehrere Shader, wovon die beiden vorangegangenen etwas näher erläutert wurden. Die Shader und Schnittstellen, die hauptsächlich für die wichtigsten Transformationen verantwortlich sind, unterteilt man wie folgt:

  • Shader
  • Pixel-Shader
  • Geometry-Shader
  • Tessellation-Shader
  • Compute-Shader
  • Vertex-Shader
  • Domain-Shader
  • Hull-Shader
  • DirectX
  • Direct3D
  • OpenGL

Da der Funktionsumfang ständig wächst, wurde das Konzept der Unified Shader entwickelt. Der Grafiktreiber kann selbst entscheiden, welche Shader-Einheit eingesetzt wird. Alle Shader-Einheiten können damit dieselben Funktionen ausführen, was eine bessere Leistungsausbeute bei Grafikkarten bewirkt. Die Verarbeitungskette kurz zusammengefasst, wie sie bislang ablief:

  • CPU sendet Geometriedaten und Steuerbefehle an die Grafikkarte.
  • Vertex-Shader: Eckpunkte werden transformiert
  • Tessellation-Shader: Objekte werden weiter unterteilt
  • Geometry-Shader: weitere Veränderungen
  • Es wird rasterisiert, Fragmente erstell. Informationen werden über die Fläche interpoliert
  • Pixel-Shader: arithmetische Rechenwerke, Textur-Einheiten (Texture Mapping Units)
  • Nach der Fragmentberechnung erfolgt der Test auf Sichtbarkeit (Z-Test), Schreibvorgang in den Framebuffer, Early Z-Test

Die Programmierung erfolgt anfangs in der Assemblersprache, heute in CG, GLSL oder HLSL. Für die einheitliche Nutzung der Shader bietet DirectX und OpenGL für die Anwendung Schnittstellen an. Die Shadereinheiten leisten heute mehr Berechnungen als die CPUs.

Z-Buffer

Z-Buffering ist ein Verfahren der Computergrafik für die Verdeckungsberechnung. Durch entsprechende Tiefeninformationen wird pixelweise festgestellt, welche Element gezeichnet werden müssen und welch zu verdecken sind.

Schnittstelle und Stromanschluss

Grafikkarte Test - die HDMI und DVI AnschlüsseAnfangs wurden die Grafikkarten über den internen Systembus mit Strom versorgt. Da die Datenmengen rasant anwuchsen, mussten auch mehr Daten über die Grafikkarten verarbeitet werden. Dafür wurden die PCI-Anschlüsse geschaffen, die sich auf dem Motherboard befinden und in die die Grafikkarten gesteckt werden. Später folgte der AGP-Anschluss, der besonders für Spiele genutzt wurde. Der noch schnellere Anschluss ist der heutige PCI-Express-Anschluss (PCIe). PCIe ist ein Businterface zwischen Grafikkarte und Mainboard.

Die Grafikdaten werden vom Hauptprozessor zur Grafikkarte und von dort zum Monitor übertragen. Der PCIe-Anschluss garantiert eine schnelle Datenübertragung auch bei großen Datenmengen. Die PCIe-Schnittstelle allein versorgt nicht mit genügend Strom. Dafür sind die 6-  bis 8-poligen PCI-Stecker vorgesehen. Es gibt aber auch sparsame Grafikkarte, die ohne zusätzliche Stromversorgung auskommen, aber trotzdem leistungsfähig sind.

Externe Signalausgänge

Anfangs konnten nur analoge Signale verarbeitet werden zum Beispiel durch einen VGA-Anschluss. Die heutigen Grafikkarten besitzen Schnittstellen für die digitale Signalausgabe. Digitale Signale versprechen eine wesentlich bessere Bildqualität als analoge. Die Darstellung auf dem Monitor hängt wesentlich von der Signalqualität ab. Da Grafikkarten auch Tondaten übertragen, verbauen bestimmte Hersteller TV-/Video-Out-, Component-Out- oder Cinch-Anschlüsse. Standardmäßig besitzen Grafikkarten heute einen VGA-, DVI-, HDMI– und neuerdings auch einen Display/Port-Anschluss.

VGA

VGA steht für Video Graphics Array und war der Standard Bildschirm-Anschluss für analoge Verbindungen. Er war einer der ersten Anschlüsse von Grafikkarten und Übertragungsquelle von Bildsignalen. Über einen VGA-Anschluss, meist blau zu erkennen, lässt sich ein LCD-/LED-TV oder ein Monitor mit der Grafikkarte verbinden.

Die Buchse ist 15-polig und besitzt 3 Anschlussreihen, worüber ein analoges RGB-Signal bereitgestellt wird. Die Farben Rot, Grün und Blau haben jeweils einen Kanal. Der Anschluss war vorwiegend für Röhrenmonitore vorgesehen, wird aber auch noch für LCD-Monitore verwendet. Es werden nur analoge Videosignale übertragen.

Eine verkleinerte Version des VGA ist das Mini-VGA, das eingesetzt wird bei mobilen Geräten oder Notebooks, wo nicht genügend Platz vorhanden ist.

DVI

DVI steht für Digital Visual Interface und gilt als digitaler Nachfolger des VGA. Die Bilder können schärfer auf Monitore oder Flachbildschirme dargestellt werden. Der DVI-Anschluss besteht aus 3 Reihen mit übereinander liegenden Polen. Seitlich davon ist noch eine gesonderte Anschlussstelle. Bei DVI werden die Bilder mit einer Auflösung bis zu 1600 x 1200 Pixel mit einer Bildwiederholfrequenz von 69 MHz dargestellt. Es werden nur Videosignale keine Tonsignale übertragen. Verschiedene Versionen von DVI-Anschlüssen, die auch unterschiedlich verkabelt sind, funktionieren auch entsprechend unterschiedlich. Generell unterscheidet man:

  • Grafikkarte Test - DVI und HDMI AnschlüsseDVI-D:  Es werden ausschließlich digitale Signale übertragen. Man unterscheidet zwischen Single-Link-DVI und Dual-Link-DVI. Letzteres besitzt doppelt so viele Datenleitungen wie Single und liefert daher eine größere Bandbreite. Das ist besonders bei Auflösungen von mehr als 1920 x 1200 Pixel geeignet, da trotz großer Datenmenge die Bildwiederholfrequenz immer noch mindestens 60 Hertz beträgt. Der DVI-D Anschluss ist aufwärts kompatibel und lässt sich in HDMI konvertieren.
  • DVI-A:  Es werden ausschließlich analoge Signale übertragen. DVI-A wird als Adapter-Kabel zu VGA eingesetzt.
  • DVI-I: Der integrierte DVI-I-Anschluss kann analoge und digitale Signale übertragen.

Die Mini-DVI Variante ist wie bei VGA für Notebooks und mobile Geräte geeignet. Es werden analoge und digitale Signale übertragen.

HDMI

HDMI steht für High Definition Multimedia Interface und ist der Nachfolge-Anschluss nach DVI. HDMI-Kabel besitzen einen 19-poligen Miniatur-Stecker und sind 5 bis 20 m lang. Es werden nicht nur digitale Videosignale, sondern auch Tonsignale übertragen. Der HDMI-Anschluss unterstützt die Wiedergabe von 3D-Inhalten und eine Auflösung bis 4K (UHD). Für HDMI gibt es verschiedene Versionen mit verschiedenen Übertragungsbandbreiten und unterschiedlichen Steckern. Dazu gehören HDMI 1.1 – 1.2 – 1.3 – 1.3a/b/c – 1.4-1.4a – 2.0 – 2.0a.

DisplayPort

Dieser Anschluss ist ein neuer Verbindungsstandard für Bild- und Tonsignale. Neue Grafikkarten verfügen bereits über diesen Anschluss, der VGA und DVI ablösen soll. Der DisplayPort ist kompatibel zu VGA, DVI, HDMI und Kopierschutzverfahren wie HDCP und DPCP. Es werden digitale Videosignale und Tonsignale in hoher Bandbreite übertragen. Full-HD Auflösung 1920 x 1080 Pixel oder ein 4K-UHD Auflösung von 3840 x 2160 Pixel werden unterstützt.

Kühllösung

Grafikkarte Test - Kühlungsverfahren einer GrafikkarteDie entstehende Wärmeentwicklung beim Grafikprozessor, muss natürlich vermindert werden, um ein Überhitzen oder eine Beschädigung zu verhindern. Es gibt 3 Arten von Kühllösungen

  • aktive Kühllösung: Radiator
  • passive Kühllösung
  • Wasser- oder Flüssig-Kühlung

Der Radiator gibt die Hitze an die Umgebung ab und ein Kühlkörper leitet die Wärme an einen Lüfter weiter. Nachteilig ist, dass bei starker Auslastung der Grafikkarte die Kühlgeräusche störend sind.

Grafikkarten-Platine

Grafikkarten sind wie ein Mainboard als Leiterplatte verarbeitet, die auch Träger für elektronische Bauteile ist. In der Leiterplatte sind die elektrischen Verbindungen zu den einzelnen Komponenten wie Grafikprozessor, Shader oder Grafikspeicher verarbeitet. Die Leiterplatte oder Platine selbst ist ein elektrisch isolierendes Material, woran die Leiterbahnen als Verbindungen haften.

Das Material der Platine ist faserverstärkter Kunststoff. Die Leiterbahnen sind dünne Schichten von Kupfer, die auf die Platine aufgebracht sind. Die Bauteile werden auf die Platine oder in Lötaugen aufgelötet.

Dadurch werden alle Teile miteinander elektrisch verbunden. Um größere Elemente auf der Platine zu halten, können Klebstoff oder Verschraubungen verwendet werden.

Slotblech

Wenn die Karte in den Steckplatz eingesteckt ist, wird das Slotblech mit dem Gehäuse des PC verschraubt. Alle externen Signalausgänge sind dann gut erreichbar. Die externen Signalausgänge von Grafikkarten sind je nach Hersteller unterschiedlich.

Die grundlegenden Funktionen der Grafikkarte

Wenn alle Befehle an die Grafikkarte übermittelt wurde, wird das Bild dargestellt. Die Pixel werden in Pipelines nacheinander verarbeitet. Eine Pipeline beschreibt dabei die Schritte, die ein Grafiksystem zum Rendern, zur 3D-Darstellung auf dem Bildschirm, durchführen muss. Die Grafikpipeline unterteilt sich dabei in mehrere Schritte.

Grafikpipeline:  Anwendung > Geometrie > Rasterung > Bildschirm

Die Shader innerhalb der Grafikpipelines geben den Pixelflächen die geometrischen Formen und Farben. Stehen mehrere Pipelines zur Verfügung, kann der Bildaufbau schneller erfolgen.

Der Funktionsablauf einer Grafikkarte läuft in folgenden Schritten ab:

  • CPU auf dem Mainboard berechnet Bildinformationen
  • über Bus-Schnittstelle erfolgt die Weiterleitung an den Grafikkartenchip
  • Verarbeitung der Informationen in der GPU (Grafikkartenchip bzw. Grafikprozessor)
  • Ablegen der Informationen in den Grafikspeicher
  • RAM-DAC liest Grafikspeicher aus und leitet die Signale direkt an den Monitor
  • kontinuierliche Signalweiterleitung an den Monitor

Vorteile und Anwendungsbereiche

Auch bei Grafikkarten sind Vor- und Nachteile abhängig vom Einsatzgebiet. Dabei muss der Unterschied, wofür wird welche Grafikkarte benötigt, welche Leistung soll sie bringen und wie teuer darf sie sein, zunächst exakt definiert werden. Es ergeben sich die folgenden Anwendungsbereiche:

  • Office Grafikkarten
  • Multimedia Grafikkarten
  • Gaming Grafikkarten

Office Grafikkarten

Diese Karten sind für den alltäglichen Computerbetrieb vorgesehen wie Office-Anwendungen, Internet surfen oder das Ansehen von HD-Videos. Der Grafikspeicher beträgt hier meistens 1 GB. Mit sehr viel Grafikeinschränkungen können ältere Spiele gespielt werden. Für neuere Spiele sind diese Karten ungeeignet. Meistens besitzen die neueren PCs AMD oder Intel Prozessoren, sodass eine Nach- oder Umrüstung nicht notwendig ist.

Multimedia Grafikkarten

Multimedia Grafikkarten besitzen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und sind für die meisten PC-Anwendungen geeignet. Hier funktionieren bereits problemlos FullHD Videos, Video- und Bildbearbeitung, CAD-Programme und alle Anwendungen, die bei einer Office Grafikkarte auch schon funktionieren.

Die Anschlussmöglichkeiten sind schon etwas vielfältiger, wie zum Beispiel DVI, VG; HDMI etc. oder auch Anschlüsse für mehrere Monitoren.

Neuere Spiele sind meist in Bildqualität und Auflösung eingeschränkt, ältere Spiele hingegen laufen auch hier problemlos. Der Grafikspeicher weist eine Größe zwischen 1 und 2 GB auf, wobei 2 GB für Spiele vorhanden sein sollten.

Gaming Grafikkarten

Grafikkarte Test - die Kühler einer Gaming GrafikkarteDiese Grafikkarten sind vorwiegend für das Gaming am Computer geschaffen. Dabei wird Wert auf viele und aktuelle PC-Games mit hoher Grafikleistung dieser High-End Karten gelegt. Sie bieten eine hohe Grafik-Technologie und eine hohe Leistung. Ruckelfreies Game-Play mit hohen Grafikdetails, Bildauflösung in FullHD bis 4K Qualität und Kantenglättung sind gewährleistet. Dazu gehört ein 4K fähiger Monitor. Die Grafikkarte muss mit einer starken GPU und VRAM ausgerüstet sein. Der Grafikkartenspeicher liegt im Bereich zwischen 4 un 8 GB und mehr. Diese Karte ist auch für zukünftige Spielarten bestens gerüstet.

Arten einer Grafikkarte

Welche Arten von Grafikkarten können prinzipiell unterschieden werden?

  • Einsteiger-Grafikkarten
  • Mittelklasse-Grafikkarten
  • Performance-Grafikkarten
  • High-End-Grafikkarten

Einsteiger-Grafikkarten

Das sind die günstigsten Grafikkarten auf dem Markt. Sie sind nicht besonders leistungsstark und nicht für PC-Spiele geeignet. Wird bei der Arbeit am Computer keine grafisch anspruchsvolle Anwendung gefordert, ist eine solche Karte durchaus ausreichend. Sie punkten durch den einfachen Mehrwert, da Treiber und Software im Verhältnis zu integrierten Chipsatzgrafiken um einiges besser sind.

Die Karten besitzen weniger Verarbeitungseinheiten, geringere Chip- und Speichertaktraten und eine langsamere Speicheranbindung. Spiele können nur mit stark reduzierter Auflösung, weniger Texturschärfe und geringeren Grafikdetails gespielt werden. Viele dieser Karten können mit einer passiven Kühlung auskommen. Der Preis liegt meist unter 60 Euro.

Mittelklasse-Grafikkarten

Mit Mittelklasse-Grafikkarten können schon multimediale Inhalte, Videos im Full-HD oder Bildbearbeitungsprogramme wiedergegeben werden. Bei Spielen muss auf maximale Detailtiefe und Auflösung verzichtet werden, sie laufen aber dennoch ruckelfrei durch. Licht- und Schatteneffekte werden nicht sauber dargestellt wie bei Grafikkarten besserer Ausführung. Sie bieten keine grafische Höchstleistung, sind aber für verschiedene Spiele, für das Internet surfen oder für die Bilder Bearbeitung gut geeignet. Der Preis bewegt sich hier zwischen 60 und 120 Euro. Diese Karte ist für die Arbeit mit gängigen Anwendungsprogrammen gedacht.

Performance-Grafikkarten

Grafikkarte Test - Grafikkarten-Platine und HDMI, DVI, DisplayportFür PC-Spiele ist die günstige Gaming-Grafikkarte sehr gut geeignet. Die Performance-Grafikkarten sind leistungsstark. Ebenso sind mit dieser Karte Grafiker und Architekten in der Technik sehr gut versorgt. Mit der höheren Leistungsaufnahme geht auch ein höherer Stromverbrauch einher. Der Preis bewegt sich zwischen 150 und 320 Euro. Man erhält eine leistungsstarke Grafikkarte mit sehr guter Performance.

High-End-Grafikkarten

Diese Karten sind für Spiele auf höchstem grafischen Niveau geeignet. Alle Erwartungen werden bei diesen Karten voll und ganz erfüllt. Sie bieten eine sehr gute 3D-leistung mit entsprechend großer Leistungsaufnahme. Diese Karte benötigt nicht nur den standardmäßigen PCIe-Steckplatz, sondern noch zusätzliche Stromanschlüsse wie 6-Pin zu je 75 Watt. Der gesamte Computer muss dann wenigstens mit einem 450 Watt starken Netzteil betrieben werden, um alle Komponenten ausreichend mit Strom zu versorgen. Ebenso wird aufgrund der hohen Leistung eine Kühlkonstruktion mit mehreren Lüftern benötigt. Der Preis dieser stattlich ausgerüsteten Grafikkarte liegt in der Regel zwischen 350 und 800 Euro.

Die Gegenüberstellung der technischen Merkmale von diesen Kartenarten sind kurz tabellarisch zusammengefasst.

EinsteigerMittelklassePerformanceHigh-End
Preisbis 75 Eurobis 150 Eurobis 300 Eurobis 1000 Euro
Anzahl Shaderbis 160bis 800bis 2000bis 4000
Speichergröße512 MB1 GB2 GB4 GB
SpeichertypDDR2, DDR3, GDDR5DDR3, GDDR5GDDR5GDDR5
typische 3D-Leistungsaufnahmebis 50 Wattbis 90 Wattbis 170 Wattbis 300 Watt oder mehr
Netzteilmin. 300 Wattmin. 350 Wattmin. 450 Wattmin. 500 Watt oder mehr

Praxistest

Test: beste AMD Grafikkarte

AMD Radeon ist ein Markenname von AMD, womit Grafikkarten und Grafikchips vermarktet werden. Die Grafikprozessoren haben die Kennung Rxxx. Die Nummerierung der Prozessoren ist nicht immer chronologisch. Alle GPUs mit nativer AGP-Schnittstelle lassen sich auf die PCI-Grafikkarten aufsetzen. Ebenso können mit den entsprechenden Brückenchips GPUs mit nativer PCIe-Schnittstelle auf AGP-Grafikkarten verwendet werden.

AMD bietet Grafikprozessoren für das Embedded-System mit einer Langzeitverfügbarkeit von 5 Jahren an. Zur Berechnung von Gleitkommazahlen gibt es noch die Streamprozessoren. Beginnend mit der Radeon-X1000-Serie können Grafikprozessoren derartige Rechenaufgaben lösen. Aufgeführt werden hier für den Desktop die Modelle:

  • ATI-Radeon-7000-Serie
  • ATI-Radeon-8000-Serie
  • ATI-Radeon-9000-Serie
  • ATI-Radeon-X-Serie
  • ATI-Radeon-X1000-Serie
  • ATI-Radeon-HD-2000-Serie
  • ATI-Radeon-HD-3000-Serie
  • ATI-Radeon-HD-4000-Serie
  • ATI-Radeon-HD-5000-Serie
  • AMD-Radeon-HD-6000-Serie
  • AMD-Radeon-HD-7000-Serie
  • AMD-Radeon-HD-8000-Serie
  • AMD-Radeon-R200-Serie
  • AMD-Radeon-R300-Serie
  • AMD-Radeon-RX-400-Serie
  • AMD-Radeon-RX-500-Serie
  • AMD-Radeon-Vega-Serie

Für den Mobilbereich und für Embedded Systeme sind weitere Modelle vorhanden.

Test: beste Nvidia Grafikkarte

Die besten Karten von Nvidia sind mit dem Markennamen GeForce betitelt. Gesteht für Geometrie und Force für Kraft. Zu den eigentlichen Treibern der GeForce Grafikkarten kommen sogenannte Stereo-3D-Treiber hinzu. Dadurch wird eine stereoskopische Ausgabe von OpenGL- oder DirectX-Grafik möglich. Der Test zeigt für die Erzeugung eines dreidimensionalen Eindrucks die Herstellung von anaglyphen Bildern. Alternativ kann ein Monitor mit kurzer Nachleuchtzeit und einer Shutterbrille verwendet werden.

Der neueste Test ergibt, dass es bereits Bildschirme mit einer bestimmten Blickwinkelbegrenzung schaffen, ein räumliches Bild ohne Brille darzustellen. Alle GPUs mit AGP-Schnittstelle lassen sich auch für PCI-Grafikkarten einsetzen. GPUs mit nativer PCIe-Schnittstelle lassen sich mit einen Brückenchip auch für AGP-Grafikkarten verwenden. Die Modellreihen umfassen

  • GeForce-256-Serie
  • Grafikkarte Test - NVidiaGeForce-2-Serie
  • GeForce-3-Serie
  • GeForce-4-Serie
  • GeForce-FX-Serie
  • GeForce-6-Serie
  • GeForce-7-Serie
  • GeForce-8-Serie
  • GeForce-9-Serie
  • GeForce-100-Serie
  • GeForce-200-Serie
  • GeForce-300-Serie
  • GeForce-400-Serie
  • GeForce-500-Serie
  • GeForce-600-Serie
  • GeForce-700-Serie
  • GeForce-900-Serie
  • GeForce-10-Serie
  • GeForce-Titan-Serie

Test: beste Intel Grafikkarte

Intel Hd Graphics ist der Begriff für in CPU integrierte Grafikprozessoren. Jede neue Prozessorgeneration enthält eine neue Grafikgeneration. Die ersten eigenen Grafikkarten mit High-End-Qualität sollen 2019/2020 erscheinen.

Der Test zeigte folgende Modellreihen:

  • Grafikkarte Test - IntelWestmere
  • Sandy Bridge
  • Ivy Bridge
  • Haswell
  • Broadwell
  • Airmont
  • Skylake
  • Kaby-Lake
  • Coffee-Lake
  • Cannon Lake
  • Ice Lake

Einige Generationen werden im Test verglichen:

Test Westmere

Die 1. Core-Generation mit der 5. Grafikgeneration erschien im Januar 2010. Clarkdale oder Arrandale Prozessoren wurden als Celeron, Pentium oder Core mit HD-Grafik vermarktet.

  • HD-Graphics mit 12 Shader-Einheiten

Test Sandy Bridge

Die 2. Core-Generation mit der 6. Gafikgeneration erschien 2011 mit Sandy-Bridge-Prozessoren.

  • HD-Graphics mti 6 Shader-Einheiten
  • HD-Graphics 200 mit 6 Shader-Einheiten und Zusatzfunktionen
  • HD-Graphics 3000 mit 12 Shader-Einheiten und Zusatzfunktionen

Test Ivy Bridge

Die 3. Core-Generation mit der 7. Grafikgeneration erschien 2012.

  • HD-Graphics mit 6 Shader-Einheiten
  • HD-Graphics 2500 mit 6 Shader-Einheiten und Zusatzfunktionen
  • HD-Graphics 4000 mit 16 Shader-Einheiten mit Zusatzfunktionen

Test Haswell

Die 4. Core-Generation mit der 7,5. Grafikgeneration wurde mit 4 unterschiedlich integrierten GPU-Modulen im September 2012 vorgestellt.

  • HD Graphics GT1 mit 10 Shader-Einheiten
  • HD Graphics 4200, 4400,4600,P4600, P4700 GT2 mit 20 Shader-Einheiten
  • HD Graphics 5000 GT3 mit 40 Shader-Einheiten und der doppelten Performance der HD4xxx-GPUs
  • Iris Graohics 5100 entspricht mit höherem Takt der HD Graphics 5000
  • Iris Pro Graphics 5200 GT3e entspricht der HD Graphics 5000 mit zusätzlich 128 MB DRAM

Test Broadwell

Die 5. Core-Generation mit der 8. Grafikgeneration erschien im November 2013 für Broadwell Prozessoren mit Iris Pro Grafik.

  • HD Graphics GT1 mit 12 Shader-Einheiten, 850 MHz
  • HD Graphics 5300 GT2 mit 24 Shader-Einheiten, 900 MHz
  • HD Graphics 5500 GT2 mit 24 Shader-Einheiten, 950 MHz
  • HD Graphics 5600 GT2 mit 24 Shader-Einheiten, 1,05 GHz
  • HD Graphics 6000 GT3 mit 48 Shader-Einheiten, 1 GHz
  • Iris Graphics 6100 GT3 mit 48 Shader-Einheiten, 1,1 GHz
  • Iris Graphics 6200 GT3 mit 48 Shader-Einheiten, 1,15 GHz

In Intel Xeon E3 v4 Prozessoren befinden sich:

  • HD Graphics P5700 GT2 mit 24 Shader-Einheiten, 1 GHz
  • Iris Pro Graphics P6300 GT3e mit 48 Shader-Einheiten, w,15 GHz

Test Skylake

Die 6.Core-Generation mit der 9. Grafikgeneration besitzt die folgenden integrierten Prozessoren:

  • HD Graphics 510 GT1 mit 12 Shader-Einheiten, 1 GHz
  • HD Graphics 515 GT2, 1 GHz
  • HD Graphics 520 GT2 mit 24 Shader-Einheiten, 1 GHz
  • HD Graphics 530 GT2 mit 24 Shader-Einheiten, 1,05 GHz
  • Iris Graphics 540 GT3e mit 48 Shader-Einheiten, 1,05 GHz
  • Iris Graphics 550 GT3e mit 48 Shader-Einheiten, bis zu 1,1 GHz
  • Iris Pro Graphics 580 GT4e mit 72 Shader-Einheiten, 1 GHz

Folgende GRUs sind in Intel Xeon E3 v5 Prozessoren:

  • Hd Graphics P530, GT2 mit 24 Shader-Einheiten
  • Iris Pro Graphics P580 GT4e mit 72 Shader-Einheiten, 1 GHz

Test Kaby-Lake

Die 7. Core-Generation mit der 9,5. Grafikgeneration beinhalten

  • HD Graphics 610 GT1 mit 12 Shader-Einheiten, 1,10 GHz
  • HD Graphics 615 GT2 mit 24 Shader-Einheiten, 1,05 GHz
  • HD Graphics 620 GT2 mit 24 Shader-Einheiten, 1,15 GHz
  • HD Graphics 630 GT2 mit 24 Shader-Einheiten, 1,15 GHz
  • Iris Plus Graphics 640 GT3e mit 48 Shader-Einheiten, 1,10 GHz
  • Iris Plus Graphics 650, GT3e mit 48 Shader-Einheiten bis zu 1,15 GHz

In Intel Xeon E3 v6 Prozessoren sind die integrierten GPUs:

  • HD Graphics P630 GT2 mit 24 Shader-Einheiten

Test: beste Grafikkarte von S3 Graphics

Grafikkerne von S3 Graphics werden in vielen IGPs von VIA Technologies verbaut. Zu den Desktop-Chips gehören Deltachrom S8, DelatChrom S4, GammChrome S18, die Chrome-S20-Familie oder MultiChrome. Bei den IGPs gilt die Integration von Savage-4-Grafikkernen in Chipsätze von VIA als erstes Projekt nach der Übernahme von S3 Graphics durch VIA. ProSavage und ProSavageDDR sind die verbesserten Varianten und entstanden aus einer Mischung von Savage 4 und Savage 2000 Grafikkernen.

Test: S3 Savage-Familie

Als Grafikchips werden in dieser Familie folgende Chips verbaut:

  • Savage 3D
  • Savage 4
  • Savage 2000
  • Savage XP / AlphaChrome

Für die intengrierten Chipsätze in IGP sind im Angebot:

  • Twister
  • ProSavage
  • ProSavage DDR

Die Leistungsmerkmale der Grafikchips sind in der folgenden Übersicht gegenübergestellt:

GrafikchipLaunchFertigungs-prozessTransistor-anzahlKerntaktPixel PipelinesTMUSpeichertaktSpeicher-interfaceSpeicher-größe
Savage 3DJuni 19980,25 mikrometer100 MHz11125 MHz64 Bit8 MB
Savage 419990,25 mikrometer110 – 166 MHz12100 – 166 MHz64 Bit8 – 32 MB
Savage 2000August 20000,18 mikrometer12 Mio.125 – 150 MHz24143 – 166 MHz128 Bit32 – 64 MB
Savage XP20020,15 mikrometer166 MHz24166 MHz128 Bit32 – 64 MB

Eigenschaften von Integrated Graohics:

ChipPixel-PipelinesTMUSpeicher-Interface
Twister1264 Bit
ProSavage / ProSavage DDR1264 Bit

Test: S3 ViRGE-Familie

Dieser Grafikprozessor war einer der ersten 2D/3D Beschleuniger für den Markt. Der ViRGE/325 wurde, ausgestattet mit einem EDO-RAM, zum schnellsten 2D-Beschleuniger der 90er Jahre (1995). Obwohl der ViRGE einfache 3D-Szenen schneller berechnen konnte als das Prozessor-Rendering, führten dennoch Features wie bilineare Filterung zu starken Geschwindigkeitseinbußen.

Besonders mit der Einführung von Voodoo Graphics 3dfx und Rendition Verite und der wachsenden Bedeutung von DirectX  konnte die 3D-Beschleunigung verbessert werden. Einen Überblick über die Modelldaten von 1995 bis 2000 zeigt die folgende Tabelle auf.

ChipVeröffent-lichungFertigungs-prozessChip-IDKerntaktTMUsRAMDACSpeicher-InterfaceSpeicher-GrößeSchnittstelle
ViRGE/3251995500 nm86C32555 MHz1135 MHzEDO-RAM2/4 MBPCI
ViRGE/VX1996500 nm86C98855 MHz1220 MHzVRAM2/4/8 MBPCI
ViRGE/DX1996?86C37572 MHz1170 MHzEDO-RAM2/4 MBPCI
ViRGE/GX1996?86C38573 MHz1170 MHzSDRAM, SGRAM2/4 MBPCI
ViRGE/GX21997?86C35790 MHz1170 MHzSDRAM, SGRAM4 MBAGP 1.0
ViRGE/MX1997?86C26055 MHz1135 MHzSDRAM, SGRAM2 MBAGP 1.0
Trio3D1998?86C365100 MHz1230 MHzSDRAM, SGRAM4 MBAGP 1.0
Trio3D/2X1999?86C362, 86C368100 MHz1230 MHzSDRAM, SGRAM4/8 MBAGP 1.0

Test: S3 Chrome-Familie

Zur Chrome Familie gehören bei den Desktop-Chips:

  • DeltaChrome
  • GammaChrome
  • Chrome S20
  • Chrome 400
  • Chrome 500
  • Grafikprozessoren

Bei den IGPs sind es die

  • UniChrome und UniChrome Pro
  • Chrome9 HC

Nachfolgend stellen 3 Gegenüberstellungen die wichtigsten Eigenschaften der Grafikchips, der Grafikkarten-Modelle und der Leistungsdaten der S3 Chrome Serie gegenüber, wodurch ein schneller Überblick gewährleistet ist.

Übersicht Grafikchips der S3 Graphics Chrome Serie

Grafik-chipFertigungEinheitenDirectX / OpenGL VersionVideo-prozessorSchnitt-stelle
Prozess in nmTransis- toren in MioFläche in mm²ROPsUnified ShaderTAUsTMUs
Stream-ProzessorenShader-EinheitenShader-Cluster
Delta-Chrome S4130?924??1?49.0b / 2.0ChromotionAGP 8x
Delta-Chrome S8130?928??1?89.0b / 2.0ChromotionAGP 8x
Gamma-Chrome130?924??1?49.0b / 2.0Chromotion 2.0PCIe
Chrome S2090?924??1?89.0b / 2.0Chromotion 3.0PCIe
Chrome 40065196854??1?410.1 / 3.0ChromotionHDPCIe 2.0
Chrome 50065?854??1?410.1 / 3.0ChromotionHDPCIe 2.0

Übersicht Grafikkarten-Modelle der S3 Graphics Chrome Serie

ModellMonat/JahrGrafikprozessor (GPU)GrafikspeicherTDP (Watt)Sonstiges
TypChiptakt (MHz)Shadertakt (MHz)Größe (MB)Takt (MHz)Typ
Delta Chrome S407/2003DeltaChrome S4325256325128 Bit DDR?
Omni Chrome?DeltaChrome S4?256?128 Bit DDR?DeltaChrome S4 + ViVo-Funktion
Delta Chrome S807/2003DeltaChrome S8300256300128 Bit DDR?
Gamma Chrome S18 Pro03/2004GammaChrome400256200128 Bit GDDR2?
Chrome S2511/2005Chrome S20500256/51240064/128 Bit GDDR2?MultiChrome
Chrome S27 LP11/2005Chrome S20500128400128 Bit GDDR2?MultiChrome, Low-Profile
Chrome S2711/2005Chrome S20650128650128 Bit GDDR3?MultiChrome
Chrome S2711/2005Chrome S20700256650128 Bit GDDR3?MultiChrome
Chrome 430 GT03/2008Chrome 40062590025650064 Bit GDDR2?MultiChrome
Chrome 440 GTX05/2008Chrome 400725120025670064 Bit GDDR3?MultiChrome
Chrome 530 Gt11/2008Chrome 50062590051250064 Bit GDDR2?MultiChrome
Chrome 540 GTX02/2009Chrome 500800120025685064 Bit GDDR3?MultiChrome

Leistungsdaten der S3 Graphics Chrome Serie:

ModellRechenleistung über die Streamprozessoren
(GFlops)
Pixelfüllrate des Grafikprozessors (MPixel/s)Texelfüllrate des Grafikprozessors (MT/s)Datenübertragungsrate zum Grafikspeicher
(GB/s)
DeltaChrome S41300130010,4
OmniChrome???
DeltaChrome S8240024009,6
GammaChrome S18 Pro160016006,4
Chrome S25200040006,4
Chrome S27 LP200040006,4
Chrome S272600520010,4
Chrome S272800560010,4
Chrome 430 GT29250025008,0
Chrome 440 GTX382900290011,2
Chrome 530 GT29250025008,0
Chrome 540 GTX383200320013,6

Test: Multichrome

Bei der Multi-GPu-Technik von S3 Graphics wird die Rechenarbeit auf mehrere Grafikchips verteilt. Folgende Grafikkarten unterstützen Multichrome: Chrome S25, Chrome S27, Chrome 430 Gt, Chrome 440 GTX, Chrome 530 GT, Chrome 540 GTX. Multichrome besitzt zur Zeit 2 Betriebsmodi: AFR (Alternate Frame Rendering) und SFR (Split Frame Rendering). Folgende Grafikchips unterstützen Multichrome:

  • Chrome S20 Serie
  • Chrome 400 Serie
  • Chrome 500 Serie

Worauf muss man beim Kauf achten

Die Vergleiche von Grafikkarten erfolgen meist auf der Basis von Ausstattung und Leistungsmerkmalen. Dabei werden vorwiegend die Taktfrequenzen, die Shader-Anzahl, Speichertakt, Speicherbandbreite und Grafikspeicher verglichen. An Bedeutung gewinnt die Bezeichnung FPS, Frames per Second, oder auch Framerate.

Das bedeutet, wie oft das Bild neu berechnet und aufgebaut wird. Eine Framerate von 30 fps liefert ein flüssiges Bild. Die Kombination aus Auflösung und Framerate lassen Vergleiche von Grafikkarten zu. Es gibt eine riesige Auswahl an Grafikkarten. Neben dem Vergleich der Testsieger sind verschiedene Punkte wichtig, die es beim Kauf zu beachten gilt.

  • Grafikchip
  • Grafikspeicher (VRAM)
  • Gamer PC oder nicht?
  • Kompatibilität
  • Kühler
  • Signalausgänge
Der Grafikchip ist abhängig von der Grafikleistung. Natürlich sind leistungsfähigere Chips auch teurer. Es ist das Preis-Leistungs-Verhältnis genau unter die Lupe zu nehmen. Die wichtigen Kapazitäten des VRAMs sind das Vermögen der Bandbreite und der Geschwindigkeit, mit der die Daten verarbeitet werden können. Eine Karte mit GDDR5 Speicher hat die doppelte Bandbreite von einer DDR3-Memory.

Die Größe des Grafikspeichers spielt natürlich auch eine Rolle, besonders wenn viele Spiele gespielt werden sollen. Beim Gamer-PC müssen alle Komponenten miteinander kompatibel sein. Es muss also die erneuerte Grafikkarte ins System passen. Die PCIe-Steckerverbindungen müssen ausreichend vorhanden sein und die Powerleistung ist bei einem Upgrade auch nicht außer Acht zu lassen. Die Temperatur der CPU soll nicht über 60 °C steigen. Daher ist eine Grafikkarte mit eigener Kühlungsversorgung angebracht. Die Kompatibilität der Signalausgänge ist zu überprüfen, damit die Monitore etc. auch angeschlossen werden können.

7 führende Hersteller

  • ViA Technologies 
  • Matrox 
  • S3 Graphics 
  • ATI Technologies 
  • Intel 
  • Nvidia 
  • AMD 
ViA wurde 1987 in Taipeh, Taiwan gegründet und ist eine chinesische Aktiengesellschaft aus der Branche der Halbleiterindustrie. Das Produktportfolio umfasst

  • PC-Prozessoren
  • Grafikchips
  • Soundchips
  • Netzwerkchips
  • Controllerchips
  • Mainboards

Mit der Entwicklung von stromsparenden EPIA-Motherboards im Mini-TX-Format mit passiver Kühlung machte sich die Firma auf dem Markt bekannt. Die kleine Bauweise und der geringe Stromverbrauch sind prädestiniert für den Einsatz als Multimedia-PC. ViA wurde im Zuge eines Projektes in mehrere Teilfirmen zerlegt. Diese Firmen sind die Tochterfirmen von ViA Technologies:

  • Centauer Technology (CPUs)
  • ViA Networking Technologies (LAN & WLAN Chips)
  • ViA Optical solution (Controller für optische Laufwerke)
  • IC Ensemble (Soundchips)
  • ViA Embedder Solutions Division (EPIA-Plattform)
  • ViA Telekom (Chipsätze für Handys)
  • ViA Labs, Inc. (VLI) (Chipsätze für USB Hochgeschwindigkeitsanwendungen)

Seit 2008 zog sich ViA aus dem Bereich AMD und Intel zurück und konzentrierte sich auf die Produktion eigener Prozessoren wie C3 und C7.

Matrox Electronic Systems Ltd. wurde 1976 im Bereich Software und Elektronik gegründet und hat seinen Sitz in Dorval in Kanada. Das Unternehmen ist bis heute ein Familienunternehmen und nicht an einer Börse notiert. Das Unternehmen unterteilt sich in 3 Geschäftsbereiche:

  • Matrox Graphics
  • Matrox Video
  • Matrox Imaging

In den 1990er Jahren war die Firma führender Hersteller von Grafikkarten. Das Unternehmen spezialisierte sich auf den Bereich von Profi-Grafikkarten mit mehreren Monitoranschlüssen. Die Mitarbeiterzahl liegt derzeit bei mehr als 900. Diese Grafikkarten von Matrox werden dort verwendet, wo eine hohe Bildqualität mit einer hohen Auflösung mit mehreren Monitoren gefordert ist.

Das ist besonders im medizinischen Bereich der Fall als auch bei Grafikern oder an Börsen- und Kassenterminals. Matrox Graphics beschäftigt sich mit der Entwicklung und den Vertrieb von Grafiklösungen im professionellen Bereich. Das betrifft sowohl die Software-Lösungen als auch die Hardware-Produktion. Die Produkte von Matrox Graphics sind unter anderem:

  • Display Controller Boards
  • Display Wall-Lösungen
  • Graphics Expansion Modules (GXM)
  • Grafikkarten und Treiber
  • medizinische Bildverarbeitung
  • Remote Graphics uNits (RGUs)
  • Thin Computing

Speziell bei den Grafikkarten sind folgende Serien mit einer Vielzahl von Grafikkarten hergestellt worden. Dazu zählen:

  • M-Serie (2008, DX-9) mit Matrox M9120 PCIe x16 (2 DVI-SL) als ein Beispiel
  • Marvel-Serie: mit Matrox Marvel G200 als ein Beispiel
  • Millenium-Serie: mit Matrox Millenium als ein Beispiel
  • Mystique Serie mit Matrox Mystique als ein Beispiel
  • Parhelia-Serie (DX-8) mit Matrox Parhelia (2002) als ein Beispiel
  • QID Serie mit Matrox QID (AGP, 8x, VH)
  • Sonstige wie Matrox Ultima Plus als ein Beispiel
Das amerikanische Unternehmen S3 Graphics Ltd. wurde 1989 im Bereich Mikroelektronik und Informationstechnik gegründet und hat seinen Sitz in Fremont in Kalifornien. Ursprünglich war das Unternehmen ein Joint-Venture von S3 Inc. und ViA Technologies. 2003 brachte das Unternehmen DeltaChrome S8 und DeltaChrome S4 auf den Markt. Damit versuchte sich das Unternehmen auf dem umkämpften Grafikchip-Markt zu etablieren.

2005 wurde die Chrome-S20-Familie bekannt gemacht. Mit Multichrome können 2 oder mehrere S3-Grafikkarten betrieben werden . 2009 stellte die Firma Chrome 5400E vor, der mit Hilfe von OpenCL GPGPU-Berechnungen unterstützen soll. Twister ist das erste Projekt von S3 Graphics nach der Übernahme von ViA Technologies. [/

ProSavageDDR und ProSavage sind die besseren Varianten der IGPs als Mischung von Savage4 und Savage 2000. Unter dem Namen UniChrome kommt ein neuer Grafikkern für IGPS auf den Markt, der die alten Twister und PoSavage ablösen soll. Weitere Informationen hierzu sind unter:

  • S3 Savage-Familie
  • S3 Chrome-Familie
  • MulitChrome zu finden
ATI Technologies, das 1985 gegründet und durch die Übernahme von AMD 2006 aufgelöst wurde, hatte als kanadische Firma seinen Sitz in Markham in Kanada. Das Unternehmen galt seinerzeit als wichtigster Hersteller von Grafikkarten und Grafikchips im Computerbereich. Trotz Übernahme durch AMD blieb der Markenname ATI für diverse Grafikprodukte einige Zeit bestehen.

Grafikkarte Test - die Grafikkarte aus allen SichtenSeit 2010 wurde laut AMD der Markennamen ATI nicht mehr unterstützt, sondern nur noch AMD. Das Hauptgeschäftsfeld war die Herstellung und Entwicklung von Grafikprozessoren für PC, Fernsehgeräte, Mobiltelefone, Konsolen und andere Mikroelektronikgeräte. ATI war auch im Multimediageschäft präsent. Das Unternehmen ATI stellte außerdem Hauptplatinen-Chipsätze für die Prozessoren von AMD und Intel her. Mit Crossfire führte ATI eine Technik ein, die 2 PCIe-Grafikkarten auf bestimmten Hauptplatinen betreiben kann. Das wird meist als Erweiterungsalternative für Intel- und AMD-Boards eingesetzt, um eine weitere gleichartige ATI-Grafikkarte hinzuzufügen.

Ein Grafikkarten-Verbund von 2 bis 4 Karten konnte auf einer sogenannten Spider-Plattform mit einer AMD-CPU betrieben werden. ATI liefert außerdem Treiber für Windows Mac oder Linux. ATI besaß Niederlassungen in Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Japan, China, USA etc. Die Firma beschäftigte vor ihrer Übernahme rund 5600 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von ungefähr 2,2 Med. US-Dollar. Zu den Grafikchips gehörten:

  • Desktop: Radeon, Rage, Mach
  • Notebook: Mobility Radeon, Mobility FireGL, ATI FireProM u. a.
  • professioneller Bereich: FireGL, FireMV, ATI FirePro
  • Embedded- und Mobil-Bereich: ATI Imageon
  • Multimedia: ATI All-In-Wonder

Die Chipsätze laufen und dem Namen AMD als Typenbezeichnung weiter.

 Intel Corporation wurde 1968 im Bereich Mikroelektronik gegründet und hat seinen Sitz in Santa Clara in Kalifornien. Mit einer Mitarbeiterzahl vom letzten Stand in 2015 von 107.300 weltweit erwirtschaftete das Unternehmen eine Umsatz von 55,355 Mrd. US-Dollar.  Die Europa-Zentrale befindet sich in München. Intel produziert Mikroprozessoren, Chipsätze für Mainboards, WLAN- und Netzwerkkarten, Embedded-CPUS und Flash-Speicher. Die Marktkapitalisierung kam mit Beginn 2017 auf 170,4 Mrd. USD. Das erste Produkt der Firma war ein bipolarer 64-Bit.Schottky-RAM.

Bis in die 80er Jahre war das Hauptgeschäft die Herstellung von DRAM. 1971 wurde der erste EPROM (löschbarer einmal beschreibbarer Speicherchip) auf den Markt gebracht, der als großer Erfolg galt. Bis 2008 war Intel mit Spansion einer der größten Hersteller von Flash-Speichern. 1971 wurde der erste 4-Bit-Prozessor Intel 4004 vorgestellt. Der erste vollwertige Mikroprozessor ist der Intel 8080, der ein 8-Bit-Mikroprozessor ist. Basierend auf dieser Entwicklung erschien der Mikrocontroller 8048, der 1980 durch den 8051 ersetzt wurde.

Das wohl bekannteste Produkt von Intel sind die x86 Mikroprozessoren, die weltweit in IBM-PCs verbaut wurden. Heute sind Intel Chips für Desktop-Computer (Pentium-Dual-Core, Celeron, Intel-Core-2 etc.), für Notbooks (Pentium-Dual-Core, Core Duo, Core 2 Duo etc.) und für Workstations und Server (Xeon-Serie) hinzu gekommen. Intel ist Weltmarktführer für Grafikchips. Die meisten Bürorechner und Notebooks, die auf Centrino-Technologie basieren, besitzen eine Intel-Plattform mit einer integrierten Grafik (IGPs). Des Weiteren wurde ein eigenes Smartphone mit eigenen Chipsatz unter dem Dach von Lenovo in China produziert.

Nvidia Corporation wurde 1993 im Bereich Mikroelektronik und Informationstechnik gegründet und hat seinen Sitz in Santa Clara in Kalifornien. 2017 waren 11.000 Mitarbeiter angestellt, die einen Umsatz von 9,71 Mrd. USD erwirtschafteten. Nvidia ist der größte Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen für PCs und Spielekonsolen. Die Produkte umfassen:

  • Grafikchips für PCs
  • Chipsätze für PCs
  • Grafikchips für Konsolen
  • HPC-Produkte
  • CPU/SoC-chips
  • Software
  • Tablet PCs
  • Komponenten selbst fahrender Kraftfahrzeuge

Bei den Grafikchips handelt es sich um folgende Produkte:

  • Nvidia NV1
  • Nvidia Riva
  • Nvidia Vanta
  • Nvidia GeForce
  • Nvidia GeForce M (für Notebooks)
  • Nvidia GeForce Go ( f. N.)
  • Nvidia GeForce Max Q (f. N.)
  • Nvidia GoForce (für Mobiltelefone)
  • Nvidia Quadro (für Workstations)

Die nachfolgenden Komponenten enthalten ebenso eine ganze Reihe von spezifischen Produkten. Zu erwähnen ist hier noch die Plattform für künstliche Intelligenz in selbst fahrenden Kraftfahrzeugen, die aufgrund von einem Unfall bis auf Weiteres eingestellt wurde.

Die AMD Corporation wurde 1969 als Sanders Assoziation gegründet. Es hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale in Kalifornien und stellt vorwiegend Mikroprozessoren, Chipsätze, Grafikchips und Netzwerkchips her. Mit ungefähr 9100 Mitarbeitern erwirtschaftete es in 2017 einen Umsatz von 4,27 Mrd. US-Dollar. Die ersten integrierten Schaltkreise produzierte das Unternehmen 1969. Seit 1973 expandierte das Unternehmen auch außerhalb der USA.

1975 begann AMD mit der Produktion von Speicherchips. 1979 erfolgte der Gang des Unternehmens an die Börse. Dort ist es seit 2013 im S&P 500 Index gelistet. Die Aktien des Unternehmens wurden von 1979 bis 2014 an der New York Stock Exchange gehandelt, seit 2015 sind die Aktien bei der NASDAQ notiert.

Speziell im Desktopsegment bietet AMD den AMD Ryzen, AMDFX, Phenom II, den Athlon II, den Sempron und die AMD-Fusion-APUs in Ausführungen von 2 bis 8 Kernen an. Der AMD Fusion integriert die CPU, die GPU und die Video bzw- Hardwarebeschleuniger auf einem Die (Begriff aus der Halbleitertechnik, Baugruppe, integrierter Schaltkreis, Mikrosystem etc.). Die Liste der Mikroprozessoren ist lang und kann hier nur kurz aufgeführt werden. Dazu gehören:

  • AMD 8080, 8085, Z8000, D8086
  • Am286, 386, 486, 5×86
  • AMD K5-Serie, K6 Serie, Athlon, Sempron, Phenom, Fusion, FX, Ryzen etc.

Ebenso sind Prozessoren für die Mobile-CPUs und- APUs, Server-CPUs, Embedded-SPUs usw. von AMD auf dem Markt.

Grafikkarte Test - AMD Ryzen GrafikkarteAMD bietet auch für die verschiedendsten System Chipsätze an. Hierzu gehören der K6, der Athlon, der Athlon 64 oder der K10. Eine ganze Reihe von AMD-Chipsätzen benutzen das PCI-Express-Protokoll zur Signalübertragung von Peripheriegeräten mit dem Chipsatz und zur Verbindung der CPU mit der Nortbridge. Andere benutzen den PCI-Bus zur Signalübertragung von Peripheriegeräten mit dem Chipsatz und den Front Side Bus (FSB) zur Verbindung von CPU und Northbridge.

Grafikprozessoren werden für Standard PCs und Computerspiele als AMD Radeon (vorher ATI Radeon) als AMD FirePro, AMD Pro Series und ATI FireMV auf den Markt gebracht.

Seit 1984 stellt AMD für eine Vielzahl von Geräten Ethernet-ICs her, die auf der AMD-PCnet-Serie aufbauen.

 

Internethandel vs. Fachhandel

Die Vorteile des Internethandels gegen den Fachhandel sind nur kurz erwähnt, aber nachvollziehbar.

Vorteile des Internethandels:

  • Online Shopping ist bequem
  • Shopping rund um die Uhr
  • Shopping ohne Wartezeit
  • einfacher Preisvergleich
  • stressfrei shoppen
  • riesige Auswahl
  • Vergleiche, Tests, Testsieger
  • Services, Zusatzservices
  • viele Informationen
  • Sicherheit und Transparenz

Nachteile des Internethandels:

  • Ware kann man nicht anfassen, ausprobieren
  • Lieferzeiten
  • Versandkosten
  • Mindestbestellwert
  • Shopping Feeling
  • Reklamationen
  • Unsicherheit

10 Vorteile gegen 7 Nachteile, die eigentlich beim Kauf von Grafikkarten nicht so sehr ins Gewicht fallen. Fakt ist, Vorteile des Internethandels sind die Nachteile des Fachhandels und umgekehrt. Es nützt mir nichts, eine Grafikkarte anfassen zu müssen, um sie zu beurteilen. Vom Tastsinn kann ich nicht auf die Eigenschaften der Grafikkarte schließen.

Die Lieferzeiten sind in der Regel innerhalb weniger Tage abgewickelt und die Versandkosten rechnen sich mit den Fahrtkosten zu den einzelnen Geschäften auch wieder auf.

Einen Mindestbestellwert kann es bei Grafikkarten eigentlich gar nicht geben und ist auch nur noch selten im Internethandel anzutreffen, zum Beispiel bei Pflanzenversand oder Ähnlichem. Vom Shopping Feeling kann man höchstens beim Kauf von Kleidungsstücken, Schmuck oder Genussmitteln wie Kaffee sprechen, wenn man den Einkauf nicht in Hast und Eile sondern mit Muse erledigen will und kann. Reklamationen sind heute im Internet sehr gut abgehandelt und die Bezahlungen laufen über sichere Webseiten, sodass es selten zu Komplikationen kommt, wenn man seinen eigenen Rechner genügend mit Firewall und Antivirus abgesichert hat.

Wissenswertes und Rategeber

Geschichte der Grafikkarte

Früher wurden noch gar keine Bildschirmausgaben gemacht, sondern nur Ausgaben auf Druckern oder Plottern. Die Entwicklung geht zurück bis in das Jahr 1949 als der Whirlwind-Computer am MIT Institut entwickelt wurde. Hier wurden zum ersten Mal Ausgaben auf einen Kathodenstrahlröhrenbildschirm ausgegeben. Darauf aufbauend wurde das Luftraumüberwachungssystem SAGE vom amerikanischen Militär entwickelt, wodurch Radarinformationen auf einem Bildschirm angezeigt werden konnten. Whirlwind wird bis heute als Beginn der Computergrafik angesehen.

Grafikkarte Test - Zubehör und Inhalt der Verpackung der Grafikkarte 10 Jahre später wurde die ersten kommerziellen auf Röhren basierenden Rechner vermarktet. In den 70er Jahren sind die auch heute noch in Grafikkarten verwendeten Algorithmen entwickelt worden. Dazu zählen die Shading Verfahren, Phong und Gouraud. Ebenfalls in dieser Zeit wurden die Z-Buffer zur Berechnungen von Verdeckungen in 3D-Szenen sowie Textureigenschaften, Texture Mapping, Reflection Mapping und Bump Mapping entwickelt.

1981 folgte von IBM mit dem Monochrome Display Adapter der erste Grafikadapterstandard für die PCs. Bereits damals schon wurden die Standards für Farbgrafikkarten entwickeln. Die Color Graphics Adapter stellten bei einer Zeichengröße von 8 x 8 Pixel 80 x 25 Zeichen dar. Lediglich wurde nur der Inhalt des Video-RAM in Ausgangssignale für den Monitor umgewandelt. Entweder konnte der Textmodus genutzt werden oder es wurden im Grafikmodus bestimmte Pixel eingefärbt. 1984 erschien die erste auf Prozessoren basierende Grafikkarte von IBM, der Professional Graphics Adapter. Er bot 2D sowie 3D Beschleunigung an und konnte eine Auflösung von 640 x 480 mit 60 Bildern pro Sekunde und 256 Farben darstellen.

Durch die Fortentwicklung der grafischen Benutzeroberflächen erhöhte sich die Relevanz für hochwertige Grafikkarten. Es wurden Windows-Beschleuniger entwickelt, die nicht nur zeichneten, sondern auch Befehle ausführten. Somit konnten Flächen, Linien und Füllungen gezeichnet werden. Mit der Weiterentwicklung von Grafikkarten entwickelten sich auch Standards der Computergrafik wie OpenGL oder die Grafikpipeline. Mit dem Erscheinen von Echtzeit-3D-Spielen mussten auch die Grafikkarten entsprechend angepasst werden.

Zahlen, Daten und Fakten

Zur Zeit sind die folgenden Preisklassen für Grafikkarten auf den Markt. Diese Informationen dienen nur als Vergleichsbeispiele.

PreisklasseGrafikkarteModell
100 – 200 EuroNvidia GeForce GTX 1050 TiPalit GeForce GTX 1050 Ti Dual OC
201 – 350 EuroAMD Radeon RX 580Power Color Radeon RX 580 Red
Devil
oderNvidia GeForce GTX 1060Gigabyte GeForce GTX 1060 Aorus
6G
350 – 500 EuroNvidia GeForce GTX 1070 TiKFA² GeForce GTX 1070 Ti EX
501 – 600 EuroNvidia GeForce GTX 1080Inno3D GeForce GTX 1080 iChill X3
601 – …EuroNvidia GeForce GTX 1080 TiGigabyte GeForce GTX 1080 Ti
Aorus

Die Preisentwicklungen sind in den letzten Monaten unterschiedliche ausgefallen. Das kann an dem Kursverlust vieler Kryptowährungen liegen, die mittlerweile auch den Grafikkarten -Markt betreffen. Fast alle Modelle sind günstiger geworden, unabhängig davon, von welchem Anbieter sie stammen. Selbst die teure Radeon 580 ist deutliche im Preis gesunken. Dafür können einige Daten verglichen werden.

12/201702/201804/201805/2018Preisveränderung seit dem 4/4/18Preisanstieg seit dem 4/12/2017

AMD Radeon

Radeon RX 560111 Euro140 Euro159 Euro145 Euro– 9 %31 %
Radeon RX 570206 Euro309 Euro289 Euro260 Euro-10 %26 %
Radeon RX 580249 Euro449 Euro389 Euro299 Euro-23 %20 %
Radeon RX Vega 56549 Euro839 Euro659 Euro618 Euro-6 %13 %
Radeon RX Vega 64602 Euro999 Euro749 Euro700 Euro-7 %16 %

Nvidia GeForce

GeForce GTX 1050 Ti149 Euro164 Euro189 Euro169 Euro-11 %13 %
GeForce GTX 1060256 Euro350 Euro324 Euro299 Euro– 8 %17 %
Geforce GTX 1070420 Euro559 Euro520 Euro445 Euro– 14 %6 %
GeForce GTX 1070 Ti440 Euro579 Euro550 Euro489 Euro– 11 %11 %
GeForce GTX 1080503 Euro668 Euro639 Euro550 Euro– 14 %9 %
GeForce GTX 1080 Ti705 Euro940 Euro889 Euro799 Euro– 10 %13 %

Testvergleiche verhelfen immer zu einem besseren Überblick und erleichtern Kaufentscheidungen.

Montage, 10 Tipps

Die Montage wird kurz zusammengefasst. Zuerst ist die alte Grafikkarte herauszunehmen. Folgende Punkte sollten beachtet werden:

  • zuerst erden
  • nicht die goldenen Kontakte berühren
  • auf den Riegel bei Grafikkarten achten
  • keine Gewalt anwenden
  • die Kontakte der Steckkarte müssen beim Einsetzen fast komplett im Steckplatz verschwunden sein
  • das Anschließen der zusätzlichen Stromversorgung für die Grafikkarte darf nicht vergessen werden

Weiter sollte man die folgenden Tipps unbedingt einhalten:

  1. Grafikkarte Test - HDMI-Kabel und KompatibilitätKompatibilität prüfen
  2. alte Treiber deinstallieren
  3. Tuning-Tools entfernen
  4. alte Karte richtig ausbauen
  5. Stromversorgung anschließen
  6. Karten-Treiber prüfen
  7. Netzteilleistung prüfen
  8. Bildschirm richtig justieren
  9. richtige Bildschirm-Einstellung finden
  10. Treiber einstellen

Einige Tipps zur Pflege

Bei einer konventionellen Kühlung wird über einen Kühlkörper in Form von Kühlrippen der Prozessor gekühlt. Darüber bläst eine Ventilator einen Luftstrom, um die Wärme abzuführen. Die Luftkühlung ist in alltäglichen Umgebungen unbegrenzt vorhanden und kann mittels Ventilator zugeführt werden. Wasser kann allerdings mehr thermische Energie aufnehmen als Luft. Somit sind Wasserkühlungen oft besser als Luftkühlungen. Diese Rippen und der Ventilator sollten von Zeit zu Zeit von Staub, der sich dort ansetzt, befreit werden, sonst lässt die Kühlleistung nach. Um den Rechner von Verschmutzungen zu befreien, geht man folgendermaßen vor:

benötigte Werkzeuge:

  • Kreuzschraubendreher in verschiedenen Größen
  • ein großer weicher Pinsel
  • Druckluft evtl. aus der Dose
  • Tücher, Küchenrolle
  • Glasreiniger
  • Wärmeleitpaste
  • Spatel zum Auftragen
  • Staubsauger mit schmaler Düse
  • Antistatikband gegen elektrostatische Aufladungen

Vorgehensweise:

Alle Türen, Klappen etc.des Gehäuses sind zu entfernen. Die Schrauben sind zu lösen und die Seitenwände abzunehmen. Ebenso ist die Frontblende zu beseitigen. Nun hat man den Einblick in den PC und kann sich einen Überblick über den Verschmutzungsgrad verschaffen. Für den groben Schmutz sollte der Staubsauger an den Gehäuseteilen eingesetzt werden. Den Rest bearbeitet man mittels Druckluft
und einem weichen Pinsel.

Den Feinstaub entfernt man mittels Glasreiniger und einem Lappen. Die Lüfter sollten zum Zwecke der Reinigung ausgebaut und mittels Druckluft gesäubert werden. Anschließend werden die Ventilatoren mit einem feuchten Tuch gereinigt. Nachdem alle Gehäuselüfter gereinigt wurden, geht es an die Komponenten. Um die Grafikkarte zu reinigen, sollte sie ausgebaut werden.

Vorher ist natürlich die Stromzufuhr zu unterbinden. Hier kommen die Druckluft und der weiche Pinsel zum Einsatz. Der Prozessor ist ebenfalls mit Luftdruck und Pinsel von Staub zu befreien. Die CPU wird nach der Reinigung wieder auf den Sockel gesetzt und Wärmeleitpaste auftragen und den Kühlkörper wieder befestigen. Da sich am Gehäuseboden auch erheblich Schmutz ansammelt, darf
dieser bei der Reinigung nicht vergessen werden. Bei dieser Gelegenheit können Kabel geordnet und mit Bindern fixiert werden. Nach der Reinigung werden alle Teile wieder eingesetzt und das Gehäuse verschlossen.

Nützliches Zubehör

Das Zubehör ist natürlich von der jeweiligen Grafikkarte abhängig. Dazu gehören Anschluss-Kabel für DVI, HDMI & Display-Port. Ebenso ist das richtige Netzteil anzuschließen. High-End-Grafikkarten benötigen für den Betrieb 200 – 600 Watt. Adapter, Kühler, Brücken oder Adapterkabel jeweils für die entsprechenden Karten sind überall erhältlich.

10 Fragen

Wofür brauche ich eine Grafikkarte?

Eine Grafikkarte wandelt Daten in Bild[/checklist]signale um und leitet sie an den Monitor. Die Grafikkarten entlasten auch die aktuelle CPU durch einen eigenen Prozessor, der Berechnungen abnimmt. Ohne Grafikkarte würde auf dem Monitor kein Bild erscheinen.

Wodurch unterscheidet sich eine PCIe-Grafikkarte von einem AGP-Modell?

Eine PCI-Express-Grafikkarte besitzt einen anderen Anschluss und erfordert einen entsprechenden PCI-Express-Steckplatz auf dem Motherboard.

Sind die PCIe-Grafikkarten schneller als die AGP-Geräte?

Die PCIe-Grafikkarten sind in der Regel schneller als die AGP-Geräte. Es ist aber vom jeweiligen Spiel abhängig, denn die Spiele müssen auch die höhere Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PCIe-Grafikkarte und der CPU berücksichtigen. Es können teilweise bis zur vierfachen Datenmenge pro Sekunden übertragen werden.

Grafikkarte Test - Stromkabel PCI-Express AdapterBesitzt jeder PC einen PCI-Steckplatz?

Dieser Steckplatz ist nur bei neueren Rechnern eingebaut. Ältere Modelle haben noch den alten AGP-Steckplatz.

Kann ich meinen alten Rechner aufrüsten?

Dafür wird eine neue Hauptplatine nötig sein mit neuem Netzteil und zusätzlichen Arbeitsspeicher. Eine Aufrüstung in diesem Umfang kann sich preislich zwischen 250 und 500 Euro bewegen.

Ist für eine neue Grafikkarte auch ein Netzteil mit mehr Leistung nötig?

Das ist nicht unbedingt immer notwendig. Moderne Grafikkarten benötigen ein Netzteil mit mindestens 350 Watt Leistung, besser sind 500 Watt. Es kann ja sein, dass das alte Netzteil bereits diese Leistung aufweist.

Was bedeutet SLI oder Crossfire?

Die SLI-Technik ermöglicht einen parallelen Betrieb von Nvidia-Grafikprozessoren und Grafikkarten. Dadurch wird noch mehr an 3D-Grafikleistung für Spiele erzeugt. Crossfire bedeutet SLI-Technik vom kanadischen Hersteller ATI.

Können alle Direct-X-10 Grafikkarten auch mit Direct-X-9 arbeiten?

Alle PCIe-Karten für Direct-X 10 sind abwärts kompatibel bis zu Direct -X 9. Damit sind sie auch in Windows XP einsetzbar.

Welche Bildschirmmodi stellen die Grafikkarten dar?

Die Grafikkarten können alle gängigen Modi darstellen. Das sind 640 x 480 Bildpunkt bis zu 1600 x 1200 Bildpunkte. Hochauflösende Filme mit Auflösungen von 1920 x 1080 Bildpunkten können auf den entsprechenden Bildschirmen wiedergegeben werden.

Was kosten Grafikkarten?

Das hängt von der Leistungsfähigkeit der Grafikkarte ab. Es gibt Karten bis zu 60 Euro und solche, die weit darüber hinaus gehen bis zu 1000 Euro für eine hochwertige High-End Grafikkarte.

5 Alternativen zum Weiterlesen

Mitunter treten Probleme auf bei Grafikkarten, wobei viele Ratgeber im Internet zu einer Lösung verhelfen können.

  1. Grafikkarte wird nicht erkannt: Praxistipps
  2. Grafikkarten-Probleme lösen:Probleme lösen
  3. Grafikkarte auf Fehler prüfen:Fehler
  4. Grafikkarte – Stresstest:Stresstest
  5. Grafikkarte – reparieren:Reparatur
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (557 Bewertungen. Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...