Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Autobatterien im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 14
Investierte Stunden 62
Ausgewertete Studien 4
Gelesene Rezensionen 749

Autobatterie Test - damit Sie auch unterwegs immer mobil bleiben - Vergleich der besten Autobatterien 2019

Ohne eine gute Autobatterie läuft auch das beste Auto nicht - Käufer sollten daher nichts dem Zufall überlassen. Für unsere Bestenliste hat unser Expertenteam zahlreiche Tests im Internet verglichen und Bewertungen für Kapazitäten, Leistungen, Spannung und viele weitere Bereiche vergeben.

Autobatterie Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist eine Autobatterie?

Bei einer Autobatterie handelt es sich um einen Akku. Diese Form der Batterie wird häufig in Kraftfahrzeugen verwendet. Mehrere Energiezellen werden zusammengeschaltet und versorgen die Abnehmer mit Strom.

Der Anlasser im Pkw benötigt eine Nennspannung von 12 V. das bedeutet, dass sechs Akkus mit einer Nennspannung von 2,12 V in einer Reihe geschaltet werden. Kleinere Fahrzeuge wie das Motorrad oder der Motorroller kommen mit einer 6 Volt Batterie aus.

Dies heißt, dass jeweils nur drei Akkus benötigt werden. Eine Autobatterie kann so zwischen 26 und 120 Ampere Stunden an Energie speichern. Der jeweilige Speicher wird mit den Buchstabenkürzeln »Ah« gekennzeichnet. Bei kleineren Batterien, wie für den Motorroller ist die Leistung entsprechend weniger. Ein Lkw zum Beispiel benötigt mehr Ampere Stunden, was besagt, dass auch der Amperestundenwert höher gekennzeichnet ist.Autobatterie Bild

Die Autobatterie ist für den Start eines Fahrzeugs unabkömmlich. Der Grund dafür bildet der Anlasser. Denn er benötigt um das Auto zu starten Energie. Sollte es nötig sein, kann eine Batterie auch die nötige Kapazität für eine zu schwache Lichtmaschine liefern. Während der Fahrt lädt sich die Autobatterie von selbst wieder auf. Das Fahrzeug ist so konzipiert, dass die Lichtmaschine Energie erzeugt und diese an die Autobatterie weitergibt, so dass eine Aufladung erfolgen kann. Ein Überladen der Autobatterie kann nicht eintreten, da ein Schutzmechanismus dafür sorgt, dass keine Energie mehr aufgenommen wird. Unter den Batterien gibt es verschiedene Ausführungen. Am bekanntesten ist die wartungsfreie Batterie. Wählen Sie die wartungsfreie Batterie, ist es nicht nötig, den Flüssigkeitsstand in dieser zu überprüfen. Es ist jedoch ratsam, dass sie die enthaltenen Elektrolyte in regelmäßigen Abständen überprüfen. Zu beachten sind hier die Schutzmaßnahmen, da es sich bei der Flüssigkeit um eine ätzende Säure handelt. Der Umgang mit der Autobatterie sollte daher immer vorschriftsmäßig erfolgen. Dies gilt auch, wenn der Ladestand der Autobatterie überprüft werden soll.

Um eine Autobatterie so lange wie möglich zu erhalten, sollte diese stetig geladen werden.

Dafür ist ein regelmäßiges Bewegen des Autos erforderlich. Steht das Fahrzeug mehr, ist es ratsam, die Autobatterie hin und wieder an ein Batterieladegerät anzuschließen.

Eine Autobatterie ist wie jeder andere Akku auch sehr kälteempfindlich. Es kann vorkommen, dass die Kapazität im Winter so weit herabsinkt, dass es für einen Start des Fahrzeugs nicht mehr ausreicht. Überprüfen Sie die Autobatterie daher im Winter besonders sorgfältig um keine unerwartete Überraschung zu erleben. Auch bei der Entsorgung sind einige Fakten zu beachten. Durch den hohen Bleigehalt, der sich in der Autobatterie befindet, zählt diese zu einem gefährlichen Abfall – was auch der Gesetzgeber vorschreibt. Sie darf daher nur per Sondermüll entsorgt werden. Meist ist es so, dass beim Kauf einer neuen Autobatterie, der Händler die alte entgegen nimmt und diese fachgerecht entsorgt.

Deutschland verfügt über ein Pfandgesetz, welches besagt, dass beim Kauf einer neuen Batterie entweder die alte Batterie abgegeben werden muss oder eben ein Pfand hinterlegt werden muss.

Batterien_dreiWie funktioniert eine Autobatterie?

Eine Autobatterie ist vom Aufbau her ganz anders aufgebaut als andere Batterien. Der Grund ist zum einen der Bleiakku, da sich mit diesem ganz andere Reaktionen ereignen. Die Reaktionen sind außerdem viel intensiver, damit der Motor die benötigte Energie zum Starten erhält. Die Autobatterie ist immer aus einem stabilen, robusten und vor allem säurefesten Material gefertigt. In ihr befindet sich ein sogenannter Elektrolyt – die Batteriesäure. Die Batteriesäure ist eine 37-prozentige Schwefelsäure, die bestimmte Funktionen übernimmt. Im Kerngehäuse befinden sich zudem Platten, die abwechselnd mit dem Minus- und dem Pluspol geschaltet sind. Die Pole sowie die Platten bestehen aus Blei. Separatoren zwischen den Platten sorgen dafür, dass kein Kurzschluss entstehen kann, und trennt somit die positiven von den negativen Platten. Beim Zusammentreffen von Blei und Schwefelsäure entsteht eine chemische Reaktion, welche dafür verantwortlich ist, dass Gase entstehen. Damit die Gase, sobald sich diese bilden, die Autobatterie nicht zum Platzen bringt, ist am Gehäuse noch ein Gasauslass angebracht. Somit wird dem Bersten der Batterie gegengesteuert.

Kommen wir nun zu den Platten: Die positiven Platten enthalten im aufgeladenen Zustand Bleioxid. Bei den negativen Platten wird hingegen ein Bleischwamm gebildet. Im Gehäuse der Autobatterie befinden sich alle Platten umgeben von der Batteriesäure. Beim Entladen der Autobatterie ist folgende Reaktion zu beobachten: Schwefelsäure, Blei und Bleioxid reagieren miteinander und setzen Bleisulfat, elektrische Energie und auch Wasser frei. Sobald die Batterie aufgeladen wird, ist die Reaktion in umgekehrter Weise zu beobachten. Der Gasaustritt ist bei diesen Reaktionen also unabkömmlich, da bei einer Überspannung vom Wasserstoff ein sogenanntes Knallgas entsteht, welches die Batterie zum Bersten bringen könnte. Der Gasaustritt verhindert also, dass sich Knallgas bildet und die Batterie keinen Defekt erleidet.

Verfügen Sie über eine nicht wartungsfreie Batterie, ist es nötig, in regelmäßigen Abständen den Flüssigkeitsstand der Batteriezellen zu kontrollieren. Ist der Füllstand zu niedrig und die Platten sind nicht mehr von Flüssigkeit bedeckt, muss Flüssigkeit nachgefüllt werden.

Je nach Hersteller wird dazu eine entsprechende Flüssigkeit oder destilliertes Wasser verwendet. Welche Flüssigkeit verwendet werden muss, entnehmen Sie den Herstellerangaben. Auch wenn wartungsfreie Batterien im Handel angeboten werden, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass keine Kontrolle des Flüssigkeitsstandes erfolgen muss. Im Gegenteil auch wartungsfrei Autobatterie sollten hin und wieder auf Ihren Flüssigkeitsstand und dem Ladestand kontrolliert werden.

Autobatterien verfügen über eine begrenzte Haltbarkeit, so dass es sich auch bei noch so guter Pflege nicht vermeiden lässt, die Batterie nach einiger Zeit auszutauschen. Durch die chemischen Reaktionen kommt es unweigerlich auch zu Korrosionsschäden an den Platten. Ist eine Schädigung an den Platten vorhanden, kann der eigentliche chemische Prozess nicht mehr erfolgen, was dazu führt, dass die Batterie nicht mehr ausreichend viel Kraft aufbringt, um das Fahrzeug zu starten. In diesem Fall ist der Austausch der Autobatterie unausweichlich.

Sobald die neue Batterie im Fahrzeug montiert ist, wird ausreichend viel Energie zum Anlasser geschleust, der das Fahrzeug starten lässt.

Ohne eine Batterie liegt das Fahrzeug lahm, da die Elektrik nicht mit Energie versorgt werden kann – die zum Start des Fahrzeugs nötig ist.

Wie wird eine Autobatterie angeschlossen?

Varta 58380 Autobatterie Blue Dynamic F17, 12V, 80 Ah, 740 ANach den Statistiken der großen Automobil-Klubs bleibt jedes dritte Fahrzeug aufgrund einer defekten Batterie liegen. Das überrascht uns weniger, da die Lebensdauer einer Starterbatterie begrenzt ist.

Ein Autobatterie Testsieger läuft 5 – 8 Jahre einwandfrei, wogegen preiswerte Produkte aus dem Baumarkt schon nach 2 – 3 Jahren leer sind. Pflege und Wartung der Batterie sind zusätzliche Faktoren, die direkt mit der Lebensdauer in Zusammenhang stehen.

Wenn der Wagen nicht anspringt, ist meist die schwache Starterbatterie der Grund dafür. Starthilfe kann die unangenehme Situation überbrücken. Der Pkw sollte nach geglücktem Anlassen mindestens eine halbe Stunde ohne Unterbrechung gefahren werden, damit die Lichtmaschine die Batterie wieder auflädt.

Die beste Strecke dazu ist eine weniger befahrene Autobahn mit geringer Stauprognose. Zu Hause angekommen sollte die Batterie an ein Ladegerät angeschlossen werden, um die maximale Kapazität zu erreichen. Falls das Laden kein zufriedenstellendes Ergebnis bringt, sollten andere Ursachen, wie ein defekter Lichtmaschinenregler ausgeschlossen werden.

Wie geht man beim Abklemmen der Batterie vor?

Treffen Sie zuerst alle Vorbereitungen zum Abklemmen der alten Batterie. Legen Sie passende Schraubenschlüssel und eine einfache Zange bereit. Tragen Sie bei der Arbeit Gummihandschuhe. Besorgen Sie einen Behälter, um darin die Altbatterie später zur Entsorgung zu transportieren. Der erste Schritt, wie immer bei Reparaturen an elektrischen Anlagen, ist die Unterbrechung des Stromkreislaufs.

Die Batterie-Abdeckung abnehmen

Erst nachdem alle Verbraucher ausgeschaltet sind, öffnen Sie die Motorhaube. Bei den meisten Autos muss dazu ein kleiner Hebel gezogen werden, der sich auf der Fahrerseite links unten im Fußraum befindet. Ein Kipphebel im Schloss der Motorhaube muss oft noch zum kompletten Öffnen der Abdeckung nach hinten gedrückt werden. Jetzt liegt der Motor vor Ihnen: Suchen Sie nach der Batterie, die durch eine Plastikabdeckung geschützt ist. Bei einigen Batterien ist nicht die komplette Oberseite, sondern nur an den Polkappen eine Abdeckung vorhanden. Ziehen Sie diese ab, um die Polklemmen freizulegen.

Die Masseklemme / den Minuspol lösen

Nun sehen Sie den Pluspol und den Minuspol mit den jeweiligen Kennzeichnungen vor sich. Klemmen Sie zuerst das schwarze Kabel am Minuspol ab. Lösen Sie dazu die Mutter an der Polklemme mit einer Ratsche oder einem Schraubenschlüssel. Jetzt können Sie die Polklemme abziehen, um den Stromkreis zu unterbrechen. Falls sich die Klemme schwer lösen sollte, können Sie diese mit einem kleinen Schraubenzieher vorsichtig aufbiegen. Achten Sie darauf, mit der Masseklemme den Pluspol nicht zu berühren.

Den roten Pluspol abschrauben

Nachdem die schwarze Masseklemme abgebaut ist, kommt entfernen Sie nun auf die gleiche Art die rote Plusklemme: Lösen Sie zuerst die Mutter, um danach die rote Polklemme vom Pluspol abzuziehen. Nun ist die alte Batterie zum Ausbau vorbereitet.

Die alte Batterie aufrecht herausnehmen

Die Batterie ist mit einem Haltefuß vor dem Verrutschen gesichert. Die Befestigung sieht bei jeder Automarke etwas anders aus, doch meist muss zum Herausnehmen der Batterie zuerst eine Schraube gelöst werden. Jetzt können Sie die Batterie herausnehmen. Bedenken Sie das hohe Gewicht und packen Sie mit zwei Personen zu.

Vorsicht: Die Batterie sollte aufrecht gehalten werden!

An einer Batterie, die wegen Tiefentladung eingefroren war, haben sich möglicherweise Risse im Gehäuse gebildet, aus denen Säure austritt. Für diesen Fall haben wir Ihnen am Anfang das Tragen von Schutzkleidung empfohlen, denn stark ätzende Schwefelsäure führt bei Hautkontakt zu tiefen Verletzungen. Stellen Sie die Altbatterie zwecks Transport zum Wertstoffhof sofort in einen auslaufsicheren Behälter.

Einbau der neuen Batterie

Nun ist die Gelegenheit da, das leere Batteriefach vom angesammelten Schmutz vergangener Jahre zu befreien. Dann wird die neue Batterie an ihren Platz gesetzt und die Halterung fest angeschraubt. “Zuknallen” ist nicht nötig, schließlich soll sich die Schraube beim nächsten Batteriewechsel wieder öffnen lassen. Bürsten Sie verschmutzte oder angerostete Polklemmen kurz ab und tragen nun auf beide Pole das Polfett auf. Damit erhöht sich der Kontakt, was sich in verbesserter Leistung bemerkbar macht. Oxidation und Korrosion können sich auf gut eingefetteten Polen kaum bilden.

Zuerst den roten Pluspol anklemmen

Die Kabel müssen in umgekehrter Reihenfolge montiert werden: Zuerst wird die Polklemme am Pluspolangebracht und mit der Mutter fixiert. Danach schließen Sie das schwarze Kabel mit der Masseklemme an den Minuspol an.

Die Batterieabdeckung anbringen

Denken Sie daran, die Abdeckung ordnungsgemäß an der Batterie anzuschrauben. Das Fehlen wird beim nächsten TÜV-Termin bemängelt und Sie erhalten eventuell keine Plakette. Ist alles wieder an seinem Platz, können Sie die Motorhaube schließen.

Neue Einstellungen nach dem Reset

Führen Sie nun den ersten Autobatterie Test durch und starten den Motor. Programmieren Sie das Radio, das Navi und andere Geräte durch Eingabe der Codes neu. Wahrscheinlich sind auch alle Werte im Bordcomputergelöscht und die Uhr muss neu gestellt werden.

Die Entsorgung der Altbatterie

Beim Kauf einer neuen Batterie zahlen Kunden 7,50 Euro Pfand, worüber der Verkäufer einen Beleg ausstellt. Falls Sie gleichzeitig die alte Batterie mitbringen, entfällt das Pfand zugunsten der Alt-für-Neu-Regelung nach dem Batteriegesetz. Den Pfandbeleg sollten Sie sorgfältig aufheben, da die Vorlage der Quittung neues Pfand begleicht. Auch wenn Sie die neue Batterie im Internet erwerben, gilt diese Regelung. Senden Sie den Beleg per E-Mail oder per Post dem Anbieter zu.

Die Abgabe der Altbatterie kann am regionalen Wertstoffhof erfolgen oder bei jeder anderen stationären Verkaufsstelle, die gleiche Fabrikate im Sortiment hat. Beim Altmetallhändler erhalten Sie sogar noch Geld für die Altbatterie.

Falls Sie nur eine Altbatterie entsorgen, erhalten Sie die 7,50 Euro Pfand zurück. Mit diesem Recycling-Programm soll die Umwelt entlastet werden. Batterien aller Art gehören nicht in den Hausmüll, da Säure und Blei gefährliche Schadstoffe sind.

Die Autobatterie mit einem Ladegerät aufladen

Die Autobatterie versorgt den Motor hauptsächlich beim Starten mit Energie. Die Lebensdauer einer hochwertigen Starterbatterie beträgt bei normaler Nutzung im Durchschnitt fünf bis acht Jahre, dann wird es Zeit für einen Austausch: Sich ständig wiederholende Zyklen aus Entladung und neuer Aufladung lassen die Autobatterie altern.

Während der Fahrt übernimmt die Lichtmaschine das Aufladen der Batterie. Unter bestimmten Umständen lädt die Autobatterie jedoch nicht vollständig auf und der Motor springt nicht an. Für den Fall, dass kein Defekt vorliegt, können Sie die Batterie selbst aufladen.

Welche Vorteile hat ein Ladegerät für die Autobatterie?

Falls kein zweites Fahrzeug Starthilfe leisten kann, benötigen Sie nur eine Steckdose, um das Ladegerät dort anzuschließen. Anschließend stellen Sie die Verbindung zur Batterie her und laden diese mit Netzstrom wieder auf. Der Vorteil dieser Lademethode besteht darin, dass der Pkw an seinem Platz stehen bleiben kann. In hochwertigen Ladegeräten sind meist noch weitere Funktionen integriert: So können Sie bei dieser Gelegenheit gleich die Batteriespannung testen und sehen, ob das Aufladen überhaupt möglich ist.

Die Anwendung moderner Ladegeräte erfordert keine Vorkenntnisse. Nach dem vorschriftsmäßigen Anschließen an die Batterie steuern und überwachen Mikroprozessoren den Ladevorgang selbstständig. Alles Nötige erledigt das Gerät allein.

1. Welche Eigenschaften besitzt ein gutes Ladegerät?

Die Grundvoraussetzung für sicheres, schnelles und unkompliziertes Aufladen der Kfz-Batterie ist ein modernes Ladegerät. Nicht unbedingt der hohe Preis, sondern enthaltene Funktionen zeichnen ein praxistaugliches Ladegerät aus:

  • Das Laden unterschiedlicher Batterie-Typen ist möglich
  • Eine intelligente Steuerung, Ladeautomatik
  • Eine integrierte Tester-Funktion zur Erkennung defekter Batterien
  • Mögliche Aufladung tief entladener Batteriestände
  • Sicherung gegen Verpolung, Überhitzung, Überladung
  • Hochwertige Verarbeitung und einfache Bedienung

Ein Gerät mit umfangreicher Ausstattung rentiert sich immer auf Dauer, auch wenn günstige Angebote zum Kauf verlocken. Speziell Menschen, die wenig mit Motoren zu tun haben, profitieren von automatischen Funktionen. Mit einer Delta-Peak-Abschaltung sowie intelligenter Ladeautomatik sind Sie auf der sicheren Seite.

Das Ladegerät muss zudem die zur Batterie passende Spannung liefern, damit es korrekt arbeitet: Bei einem Pkw ist das gewöhnlich 12 V, bei einem Lkw 24 Volt und bei Motorrädern 6 Volt.

Welche Vorbereitungen sind zum Laden der Autobatterie nötig?

Bevor Sie mit dem Laden der Autobatterie beginnen, empfehlen wir Ihnen, diverse Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Kontrollieren Sie zuerst, ob im Pkw sämtliche elektrischen Verbraucher wie Radio oder Beleuchtung ausgeschaltet sind. Nehmen Sie dann die Anleitung für das Ladegerät zur Hand und lesen die Herstellerhinweisezur sicheren Handhabung durch. Befolgen Sie alle Vorgaben genau, um Schaden und Gefahren auszuschließen.

Dazu gehört vor allem, den Ladevorgang in trockener Umgebung auszuführen. Sorgen Sie in der Garage für ausreichende Belüftung, da sich während des Ladevorgangs an der Batterie Gase bilden. Halten Sie wegen Explosionsgefahr das Ladegerät von offenem Feuer fern und verzichten Sie währenddessen auf Zigaretten.

Wird die Batterie beim Laden hinausgenommen?

Bei den meisten Autofabrikaten kann die Batterie beim Laden an ihrem Platz verbleiben. Nur sollte sie vorher abgeklemmt werden, um Schäden an der Bordelektronik oder Kurzschlüsse an der Karosserie auszuschließen. Entfernen Sie zuerst vom Minuspol das schwarze Kabel, danach vom Pluspol das rote Kabel. Sehen Sie auf der Batterie Schraubdeckel und einzelne Kammern? Dann ist die Batterie nicht wartungsfrei.

Öffnen Sie in diesem Fall alle Kappen, damit die beim Laden auftretenden Gase sich verflüchtigen können. Jetzt bietet es sich an, mit einem Säureheber das Batteriewasser zu prüfen. Falls der Säurestand zu gering ist, füllen Sie bis zu den Markierungen in den Einfüllstutzen destilliertes Wasser nach. Sind keine Schraubdeckel vorhanden, handelt es sich um eine wartungsfreie Batterie. Da diese nicht aufgefüllt wird, entweichen Gase durch kleine  Belüftungsröhrchen. Achten Sie darauf, dass diese Ausgänge stets durchlässig sind und entfernen eventuellen Schmutz.

Wie wird das Batterieladegerät richtig angeschlossen?

Das Ladegerät darf jetzt noch nicht mit dem Stromkreis verbunden sein – wenn doch, bitte unbedingt den Stecker ziehen! Nun können Sie das Ladegerät an die vorbereitete Batterie anklemmen. Befestigen Sie nun vom Ladegerät das rote Kabel an den Pluspol der Autobatterie, danach klemmen die das schwarze Kabel an den Minuspol.

Was passiert beim Ladevorgang der Autobatterie?

Nachdem alle Einstellungen manuell oder automatisch gesetzt sind, startet der Ladevorgang. Je nach Kapazität dauert dies mehrere Stunden lang. Intelligente Geräte prüfen den Zustand der Batterie und beenden den Ladevorgang automatisch. Bei älteren Ladegeräten muss der Anwender selbst im Auge behalten, wann die Batterie voll ist und danach das Ladegerät abnehmen. Der Fortschritt lässt sich an einem Zeiger ablesen. Bei Erreichen des maximalen Ladestandes steht dieser auf “null”.

Wenn die Batterie voll ist, schalten Sie anschließend das Ladegerät aus und ziehen den Netzstecker. Erst jetzt sollten Sie die Polklemmen lösen. Beachten Sie auch beim Abklemmen die richtige Reihenfolge, die diesmal genau umgekehrt ist: Entfernen Sie zuerst das schwarze Kabel am Minuspol, danach rote Klammer.

Die geladene Autobaterie wieder anschließen

Nach der Trennung vom Ladegerät können Sie die Batterie wieder mit dem Bordnetz verbindenm. Falls sich an den Polklemmen Korrosion oder Schmutz angesammelt hat, reinigen Sie die Kontakte mit einer Drahtbürste.

Klemmen Sie nun die Batterie in der richtigen Reihenfolge wieder an: Beginnen Sie mit dem roten Kabel am Pluspol und verbinden zum Schluss das schwarze Kabel mit dem Minuspol. Damit wären alle Aufgaben rund um das Batterie laden abgeschlossen.

Welche Hilfsmittel werden zum Anschluss benötigt?

Mit den sinkenden Temperaturen im Winter beginnt die Saison der streikenden Pkws. Ahnungslose Autofahrer setzen sich in ihre Wagen und wollen morgens früh zur Arbeit fahren, doch anstelle des gewohnt kraftvollen Starts gibt der Motor nur ein letztes erschöpftes Röcheln von sich. In diesem Falle braucht man nicht lange nach einem Fehler zu suchen, die Starterbatterie hat offensichtlich ihr Lebensende erreicht. Für diesen Tag muss eine notdürftige Starthilfe ausreichen, um noch rechtzeitig auf der Arbeit anzukommen. Die erste Aktion am Abend ist das Bestellen einer neuen Autobatterie, die schnellstmöglicDie Autobatterie mit einem Ladegerät aufladenh gegen die defekte Batterie ersetzen soll.

Wie dringend ist der Austausch der Autobatterie?

Auf der Suche nach dem aktuellen Autobatterie Testsieger und Kauf der neuen Batterie sollten Sie überlegen, wie viele Jahre die vorhandene Batterie nun läuft. In der heutigen schnelllebigen Zeit wird ein Bauteil sofort ausgetauscht, wenn es plötzlich nicht wie gewohnt funktioniert. Dies ist bequem, doch nicht immer die effizienteste Option: Oftmals ist die Batterie nicht defekt, sondern lediglich der winterlichen Situation nicht gewachsen.

LANGZEIT Autobatterie 12V 45Ah ersetzt 36AH 40AH 41AH 43AH 44AH 46AH 48AH 50AHDie Schwäche resultiert aus unzureichender Ladung, denn bei Kälte sinkt die Kapazität jeder Batterie, wie Sie im betreffenden Autobatterie Test nachlesen können. Bei -10 °C Außentemperatur geht bereits 30 % der Speicherfähigkeit verloren, in einer kalten Nacht bei -18 °C erreicht die Nennkapazität nur noch die Hälfte des normalen Levels. Längere Standzeiten entladen die Batterie von selbst.

Leistungsabfall betrifft überalterte Batterien und “Schönwetter-Fahrzeuge”, die nur saisonal angemeldet werden. Auch bei ständigen kurzen Strecken erhält die Lichtmaschine nicht genügend Zeit, die Batterie beim Fahren vollzuladen.

Falls der vorhandene Energiespeicher im Autobatterie Test gut abgeschnitten hat und trotzdem nach einer Standzeit häufiger leer ist, könnte ein unerkannter Stromfresser im Bordnetz der Übeltäter sein. Kriechstrom könnte die Zentralverriegelung ziehen, eine ständig eingeschaltete Kofferraum-Beleuchtung oder das Soundsystem. Ein gründlicher Werkstatt-Check wäre angebracht, wenn die Batterie selbst in Ordnung ist.

Falls einer dieser Gründe auf Ihren Pkw zutrifft, empfehlen wir Ihnen, zuerst einmal das Ladegerät anzuschließen. Mittels der Testfunktion, über die ein modernes Ladegerät verfügt, lässt sich dort ein möglicher Defekt lokalisieren. Falls sich die Batterie durch Laden oder Fahren nicht mehr erholt, muss sie ausgetauscht werden.

Welche Vorbereitungen sind vor dem Austausch der Batterie zu treffen?

Der Batteriewechsel ist eine relativ einfache Arbeit, die jedoch große Sorgfalt erfordert. Schauen Sie am besten nach einem Autobatterie Test und erwerben dahin gehend die passende Starterbatterie:

  • Nicht nur die Leistungsdaten sollten übereinstimmen, sondern auch die Abmessungen der Batterie. Ein zu großes Gehäuse passt nicht in die Halterung, eine zu kleine Batterie lässt sich kaum sicher befestigen.
  • Messen Sie daher die Außenkanten der Batterie genau mit einem Zollstock ab. Achten Sie auf die Anordnung der Pole und beachten Sie die Amperestunden, abgekürzt Ah. Diesen Wert finden Sie auf dem Batterie-Aufkleber, er bezeichnet die Kapazität. Daneben sollte die neue Batterie den höchstmöglichen Ampere-Wert aufweisen, abgekürzt A.
  • Wenn Sie nicht der erste Besitzer Ihres Pkws sind, sollten Sie die Batterie-Werte sicherheitshalber mit den Angaben in der Betriebsanleitung vergleichen. Es ist durchaus möglich, dass der Vorbesitzer eine von der Leistung her unpassende Batterie eingebaut hat.
  • Kleinere Abweichungen der Kapazität haben keine Auswirkungen auf die Funktion, doch sollte die neue Batterie dem gleichen Akku-Typ wie die alte Batterie entsprechen. Lassen Sie sich beim Kauf beraten, falls Sie ein Ladengeschäft aufsuchen.

Adler Autobatterie 12 VFolgen Sie beim Wechsel den einzelnen Schritten genau in der angegebenen Reihenfolge. Vor dem Abklemmen der Batterie sind allerdings noch einige Vorbereitungen erforderlich. Sie benötigen aus Ihrem Werkzeugkasten jeweils ¼ Zoll und ½ Zoll Ringschlüssel oder Knarren / Ratschen mit passenden Verlängerungen sowie einen Schlitzschraubendreher. Idealerweise besitzen die Werkzeuge isolierte Griffe. Tragen Sie Gummihandschuhe beim Wechsel, um einen Kurzschluss und einen elektrischen Schlag zu vermeiden. Ganz auf Nummer sicher im Umgang mit elektrischer Spannung und Batteriesäure gehen Sie mit einer Arbeitsschürze und Augenschutz.

Auch das Bordsystem will vorbereitet sein: Da der Stromkreis beim Abklemmen der Batterie unterbrochen wird, führen manche angeschlossene Geräte einen Reset durch: Legen Sie daher die Aktivierungs-Codes für das Radio, das Navi und andere Komponenten des Bordcomputers bereit. Kontrollieren Sie vor dem Abklemmen, ob alle Verbraucher ausgeschaltet sind: die Außen- und Innenbeleuchtung, das Soundsystem, die Heizung, angeschlossene Geräte sind vom Zigarettenanzünder zu trennen.

Ziehen Sie den Zündschlüssel ab und deponieren diesen außerhalb des Pkws!

Beim erneuten Anschluss der Batteriepole kann ein Stromimpuls ausgelöst werden, der die Zentralverriegelungzusperrt. Ferner empfehlen wir noch Polfett oder Polspray bereitzustellen, eine Drahtbürste zum Säubern der Anschlüsse und einen Akkustaubsauger, um vor dem Einsetzen der neuen Batterie die abgebürsteten Krümel sauber aus dem Batteriefach zu entfernen.

Der Batteriewechsel mit Ladungserhaltung

LANGZEIT Autobatterie 12V 100AH ersetzt 88Ah 90Ah 92Ah 95Ah 100AhFalls Sie sich die Eingabe der Codes nach dem Reset ersparen wollen, kann die Batterie auch ohne Unterbrechung des Stromkreises gewechselt werden. Dazu benötigen Sie ein geeignetes Ladegerät. Bei dieser Variante des Batteriewechsels ist etwas technische Erfahrung vorteilhaft. Vor allem bei modernen Autos, die mit umfangreicher Elektronik ausgestattet sind, können Spannungsschwankungen und andere elektrische Abweichungen mitunter zu Schäden an einzelnen Bauteilen führen.

Allgemein empfehlen wir bei Arbeiten am Motor die Anwesenheit einer zweiten Person. So gestaltet sich der Einbau der Batterie sicherer, leichter und kurzweiliger. Auch wenn der Helfer keine technischen Ambitionen mitbringt, kann er doch in einem Notfall sofort Hilfe herbeirufen.

Nach einer halben Stunde sollte der Einbau fertiggestellt sein und die Reset-Codes können nach dem ersten Start eingegeben werden. Mit einem frisch eingebauten Autobatterie Testsieger fahren Sie nun jahrelang zuverlässig und starten auch im Winter problemlos in den Tag.

Worauf muss beim Anschließen geachtet werden?

Bereits bevor Sie den Schraubenschlüssel zur Hand nehmen, sollten die Voraussetzungen zum richtigen Anklemmen der neuen Starterbatterie gegeben sein. Richten Sie den Kauf der neuen Batterie nach den Vorgaben der Bedienungsanleitung aus: Messen Sie das Gehäuse genau aus, beachten Sie die benötigten Werte für die Kapazität (in Ah angegeben) sowie die maximale Stromstärke in Ampere. Geringe Abweichungen der Ampere-Werte sind vertretbar.

Die Abmessungen des Batteriegehäuses sind entscheidend, da sie genau mit der Halterung übereinstimmen müssen, woran die Batterie befestigt wird. Wir raten dringend davon ab, das Gehäuse einer zu große Batterie anzugleichen oder zu kleine Batterie mit abenteuerlichen Methoden anzuschließen. Alle Angaben auf einen Blick sowie Vergleichsmöglichkeiten verschiedener Fabrikate, finden Sie in einem Autobatterie Test.

Welche Kapazität benötigt die Autobatterie?

Beachten Sie bei der Kapazität, dass Dieselmotoren den Treibstoff erst vorglühen müssen und daher höhere Kapazität benötigen als Benziner.

Nach grober Orientierung benötigen die Batterien unterschiedlicher Fahrzeugtypen etwa folgende Ah-Werte:

  • Kleinwagen : 36 Ah
  • Pkw und Kompaktklassen: 28 – 50 Ah
  • Mittelklassewagen: 40 – 70 Ah
  • Oberklassewagen: 55 – 120 Ah oder mehr

Was ist eine Backup-Batterie?

In größeren, modernen Pkws wird zur Unterstützung der umfangreichen elektronischen Ausstattung zusätzlich eine Backup-Batterie eingebaut. Diese Hilfsbatterie ist über ein Batteriesteuergerät mit der Starterbatterie gekoppelt. Das Steuergerät schaltet beispielsweise bei Fahrzeugen mit Start-Stop-Automatik die Backup-Batterie zu. Die Kaltstartleistung so einer komplett verschlossenen Hilfsbatterie richtet sich nach dem Einsatzzweck.

Momentan verbauen BMW, Volvo, Audi und Mercedes Benz Backup-Batterien. Auch für Ihren Pkw können Sie eine Stützbatterie verwenden. Vor allem im Winter macht eine Hilfsbatterie Sinn, wenn viele Verbraucherangeschlossen sind und die Kapazität der Hauptbatterie durch die kalten Temperaturen naturgemäß absinkt.

Worauf sollte man vor dem Batteriewechsel achten?

Abgefallene Motorleistung und Startprobleme beruhen nicht unbedingt auf einer defekten Batterie. Prüfen Sie daher im Vorfeld den Generator, den Keilriemen, den Regler der Lichtmaschine. Auch die Batteriekabel sollten Sie in ihrer gesamten Länge in Augenschein nehmen. Gibt es Knicke, Risse oder blanke Stellen? Sehen Sie sich die Polklemmen hinsichtlich Verschmutzungen, Rost oder verbogener Kontakte an. Polklemmen sind preiswert beim Autozubehör erhältlich und können bei Bedarf ausgetauscht werden. Falls kein Polfett zur Hand ist, können Sie zur Not auch andere nicht säurehaltige Fette auftragen. Fett erhöht den elektrischen Kontakt und damit die Startkraft.

Warum ist die Reihenfolge beim Anklemmen der Autobatterie wichtig?

Das Abklemmen der Batterie beginnt am Minuspol, der auch als Massekabel bezeichnet wird. Danach wird der Pluspol mit dem roten Kabel abmontiert. Damit sich die recht kurzen Anschlüsse sich nicht zu ihren Polen zurückbiegen, werden die Enden entweder in ein Tuch gewickelt oder mit Kabelhaltern mit Abstand hochgebunden. So kann kein versehentlicher Kontakt entstehen.

Beim Anklemmen der neuen Batterie wird zuerst die rote Polklemme angeschlossen, danach die schwarzeKlemme am Minus-Pol. Diese umgekehrte Reihenfolge sollten Sie aus Sicherheitsgründen unbedingt einhalten, um elektrische Entladungen zu vermeiden.

Warum muss zuerst der Minuspol getrennt werden?

So ist es richtig: Sie möchten die Autobatterie austauschen und beginnen mit dem Minuspol. Zum Abschrauben der Masseklemmen benötigen Sie einen Schraubenschlüssel. Möglicherweise sitzt die Mutter sehr fest, sodass der Schraubenschlüssel vom Minuspol abgleitet und Sie sich gleichzeitig im Reflex mit der freien Hand an der Karosserie festhalten. Dabei passiert überhaupt nichts, denn der Minuspol und die Karosse sind über ein Kabel miteinander verbunden.

Ganz anders ist es, wenn Sie beim Batteriewechsel mit dem roten Pluspol beginnen. Berühren Sie beim Abklemmen der Autobatterie gleichzeitig den Pluspol und blankes Metall der Karosserie, entlädt sich ein Kurzschluss. Damit meinen wir kein kleines Knistern, sondern es knallt und funkt so mächtig, dass dies im schlimmsten Fall der letzte Batteriewechsel Ihres Lebens war.

Was kann noch durch die falsche Reihenfolge passieren?

Der Stromkreis schließt sich, wobei sich ein Lichtbogen bildet. Die gesamte Energie der Batterie fließtungehindert vom Pluspol über den Schraubenschlüssel (den Sie in der Hand halten) durch die Karosserie zum Minuspol. Das gesamte Metall der Karosserie und des Werkzeugs steht dabei unter Spannung.

  • Unter enormer Hitzeeinwirkung könnte der Schraubenschlüssel schmelzen
  • Der Schraubenschlüssel könnte sich mit dem Batteriepol verschweißen
  • Die mit Säure gefüllte Batterie könnte explodieren
  • Der Pkw könnte Feuer fangen

Genannte Szenarien sind durchaus realistisch, sie können allerdings auch glimpflich ablaufen. Das Risiko im Umgang mit elektrischer Energie dürfen Sie niemals unterschätzen. Unsere zugegeben radikalen Argumente sollten Sie überzeugen, immer die richtige Reihenfolge beim Ab- und Anklemmen einer Autobatterie einzuhalten. Tragen Sie beim Batteriewechsel grundsätzlich Gummihandschuhe, um elektrische Ladungen abzuleiten.

Falls es Unsicherheiten gibt, nehmen Sie eine erfahrene Person dazu oder legen die Betriebsanleitung griffbereit hin. Die Reihenfolge gilt grundsätzlich auch für Batterien mit 6 Volt und 24 Volt.

Was passiert beim Anklemmen einer falsch gepolten Autobatterie?

Früher ist es bisweilen vorgekommen, dass eine Autobatterie mit falsch angeschlossenen Minus- und Pluspolen am Ladegerät geladen und danach in den Pkw eingebaut wurde. Die Folge beim Anlassen des Motors kommen den Autobesitzer teuer zu stehen: Die umgekehrte Spannung kann die Lichtmaschine sowie Steuergeräte der Bordelektronik komplett zerstören.

Heutzutage sind moderne Ladegeräte mit Verpolungsschutz ausgestattet, womit dieser Fehler vermieden wird. Verpoltes Anschließen der Batterie im Motorraum ist kaum möglich, da Plus- und Minuspol verschieden groß sind.

Welche unterschiedlichen Arten von Autobatterien gibt es?

Je nachdem wie das Fahrzeug ausgestattet ist, wird eine entsprechende Autobatterie verwendet.

Ein neues Fahrzeug, welches über Sitzheizung, Klimaanlage usw. verfügt benötigt eine Batterie mit einer höheren Leistung. Ein älteres Fahrzeug, bei dem es vielleicht noch keine elektrischen Fensterheber gibt, braucht weniger Leistung und kommt somit auch mit einer schwächeren Autobatterie aus.

Es gilt daher: Je mehr Komfort sich in einem Fahrzeug befindet, umso leistungsstärker muss die Autobatterie ausgewählt werden. Verwenden Sie eine für das Fahrzeug nicht geeignete Autobatterie, ist die Lebensdauer beschränkt und kann schon nach einigen Monaten unbrauchbar werden. Die Haltbarkeit einer Autobatterie hängt noch von mehreren Faktoren ab, auf die wir später noch spezieller eingehen werden. Erfahren Sie nachfolgend, welche Arten an Autobatterie es gibt und worin sie sich unterscheiden:

  • Blausäure Batterie:
  • EFB Autobatterie:
  • AGM Autobatterie:
Hierbei wird die einfache Starterbatterie bezeichnet, die in vielen Fahrzeugen ihren Verwendungszweck findet. Aufgrund der Bauweise sind die klassischen Batterien mit einer hohen Lebensdauer versehen. Zudem verfügt die über fabelhafte Kaltstartwerte. Die klassische Batterie gibt es wartungsfrei, was heute vornehmlich der Standard ist. Es gibt aber auch noch nicht wartungsfreie Autobatterien, die entsprechen günstiger in der Anschaffung sind. Blausäure Batterien werden als zuverlässig und robust beschrieben. In der Anschaffung sind sie günstiger als andere Batterien, die mit einer höheren Technologie versehen sind. Der Nachteil bei dieser Batterieart besteht darin, dass die Lebensdauer stark eingeschränkt wird, wenn das Fahrzeug lange Zeit nicht bewegt wird. Es kann dabei zur Selbstentladung kommen, was zum Defekt der Batterie führen kann. Blausäurebatterien eignen sich für Fahrzeuge, die über wenig Stromabnehmer verfügen. Fahrzeuge mit einer Start-Stopp Funktion eignen sich nicht für die Verwendung einer Blausäurebatterie.
Das Kürzel EFB steht für “enhanced flooded battery“, was nichts anderes bedeutet als “verbesserte Blei-Säure Batterie“. Die EFB Autobatterie ist folglich eine verbesserte Form der klassischen Starterbatterie. Die Lebensdauer ist um das zwei- bis dreifache höher. Darüber hinaus ist sie wartungsfrei und unempfindlicher. Ein Merkmal der Batterie sind die speziellen Deckel, die verhindern, dass die Batterie auslaufen kann. Somit sind diese Modelle auch um einiges sicherer konstruiert. Diese Batterieart kann auch für Fahrzeuge mit Start-Stopp Funktionen verwendet werden. Sie kommt vorwiegend bei Fahrzeugen mit mehreren Stromverbrauchern zum Einsatz. Aufgrund der thermischen Belastbarkeit kann die EFB Autobatterie auch in wärmeren Klimazonen direkt im Motorraum verbaut werden, was bei klassischen Batterien nicht möglich ist.
Die AMG Batterie ist die bestentwickelte Technologie, die derzeit auf dem Markt zu finden ist. Sie ist sicherer und belastbarere als all die anderen Modelle. Somit kann sie in Fahrzeugen verbaut werden, die höhe Ansprüche stellen. Das Kürzel AMG steht für “absorbent glass mat“. Der Elektrolyt ist bei dieser Bauweise fest mit einem Glasvlies verbunden. Durch dieses Detail sind die Batterien dieser Art wartungsfrei und auch auslaufsicher. Aufgrund der Bauweise kann kein Wasser mehr verdunsten – das Öffnen der Batterie ist daher streng untersagt. AMG Batterien finden ihren Einsatzbereich in Fahrzeugen, auf Booten oder auch in Wohnwagen.

Welche Autobatterie ist die Richtige?

Die AMG ist die leistungsstärkste Autobatterie auf dem Markt und kann somit nur durch eine AMG Batterie ersetzt werden. Verwenden Sie eine EFB oder eine klassische Batterie, kann das Fahrzeug unter Umständen nicht starten – oder die Lebensdauer der Autobatterie wird erheblich herabgesetzt.Batterie_Warnung

Eine EFB Batterie befindet sich im Mittelfeld der angebotenen Modelle. Sie kann durch eine AMG Batterie ersetzt werden, ist in den meisten Fällen aber nicht nötig – da die Anforderungen geringer gestellt sind. Wenn Sie auf eine hohe Lebensdauer bedacht sind, ist das Aufrüsten zu einer AMG Batterie anzuraten. Ist in Ihrem Fahrzeug eine EFB Batterie verbaut, sollten Sie eine ebensolche Autobatterie erwerben. Eine klassische Autobatterie sollte nicht verwendet werden.

Eine herkömmliche Blausäure Batterie ist die klassische Variante. Ist Ihr Fahrzeug mir einer solchen Autobatterie ausgestattet, können Sie diese durch eine neue einfache Blausäure Batterie austauschen. Es ist aber auch möglich, dass Sie eine Steigerung auf einen EFB oder AGM Batterie durchführen. Bei älteren Fahrzeugen ist dies jedoch nicht nötig. Wenn Sie Stromverbraucher wie eine Klimaanlage, Kühlboxen etc. nachrüsten möchten, ist es ratsam, auf eine EFB oder AGM Autobatterie zu vertrauen.

Zu diesen drei Arten werden noch wartungsfreie und nicht wartungsfreie Batterien unterschieden.

Wartungsfreie Autobatterien haben den Vorteil, dass diese nicht auf ihren Flüssigkeitszustand kontrolliert werden müssen. Verfügen Sie über eine nicht wartungsfreie Batterie, ist es wichtig, regelmäßig den Stand der Flüssigkeit in den Zellen zu kontrollieren.

Tun Sie das nicht, wird die Batterie vor Ablauf der Lebensdauer im Falle von Wasserverlust einen Defekt erleiden und muss ausgetauscht werden. Besonders bei starker Hitze oder wenn Sie mit dem Fahrzeug in den Urlaub fahren, sollten Sie den Flüssigkeitsstand besonders kontrollieren.

Auf welche Funktionen muss ich beim Kauf einer Autobatterie achten?

Sobald die Lebensdauer der Batterie abgelaufen ist, das Fahrzeug nicht mehr startet, muss eine neue Starterbatterie erworben werden. Hierbei stellt sich nun die Frage, welche Autoatterie man kaufen soll. Um die richtige Batterie zu kaufen, sind einige wichtige Details zu beachten. Die elementarste Frage stellt sich, welche Batterie Sie für Ihr Fahrzeug benötigen. Die genaue Bezeichnung entnehmen sie entweder der vorhandenen Autobatterie oder aber dem Handbuch des Fahrzeugs. Wenn Sie sich auf die Daten der Batterie verlassen, sollten Sie trotzdem sicher gehen, dass die richtige Batterie bereits verbaut wurde. Denn es kann durchaus vorkommen, dass der Vorbesitzer aufgrund von Unwissenheit die falsche Autobatterie verbaut hat. Bei Neufahrzeugen wurde die Batterie vom Werk eingebaut, so dass Sie sich auf die Daten vorwiegend verlassen können. Finden Sie weder auf der Batterie selbst noch im Handbuch angaben über die benötigten Daten, ist es empfehlenswert, wenn Sie sich an einen Fachmann wenden. Wichtige Daten um eine neue Starterbatterie zu erwerben waren in einem Test die Kapazität, die Spannung und noch weitere Fakten, die wir Ihnen nun im Detail vorstellen möchten.

  • Kapazität einer Autobatterie:
  • Die Spannung:
  • Der Kälteprüfstrom:
  • Die Polanordnung:
  • Abmessungen und Bodenleiste:
Es handelt sich bei dieser Angabe um die Nennkapazität, die in Amperestunden mit der Abkürzung »Ah« angegeben ist. Die Nennkapazität liefert Informationen darüber, für wie viele Stunden die Batterie Strom liefern kann. Eine vollgeladene Starterbatterie mit 36 Amperestunden kann für 20 Stunden Storm liefern – und zwar für den mittleren Storm mit 1,8 Ampere.
Unter der Spannung versteht man, wie viel Volt die Batterie aufbringt. Bei PKWs sind es in der Regel 12 Volt. LKWs hingegen werden oft mit 24 Volt ausgestattet. Die Spannung ist auch wichtig, wenn Sie ein Ladegerät für das Notebook oder das Handy erwerben. Es gibt Zubehör, welches für 12 V oder für 24 V geeignet ist.
Mit diesem Wert erfahren Sie, wie viel Kaltstartstrom abgegeben wird. Beim Start eines Fahrzeugs wird eine bestimmte Menge Strom benötigt. Bringt die Batterie weniger Kälteprüfstrom auf, als das Fahrzeug benötigt, springt der Wagen nicht an. Sie müssen beim Kauf einer neuen Autobatterie präzise genau darauf achten, dass dieser Wert entsprechend hoch angesetzt ist.
Die Pole bei einer Batterie werden in den Plus- und Minuspol unterteilt. Die gängigste Form wie die Pole angeordnet sind, ist: rechts Pluspol – links Minuspol. Fahrzeughersteller können eventuell auch Batterien verbauen, bei denen die Anordnung umgedreht ist. Auch die Anbringung der Pole ist differenziert. Sie können vorne, seitlich oder auch hinten angebracht sein. Da im Fahrzeug der Batterie ein bestimmter Ort zugewiesen ist, kann es sein, dass der Platz keine andere Variante zulässt. Achten Sie daher beim Neukauf darauf, dass sich die Pole in der richtigen Anordnung und am gleichen Ort befinden.
Um weiterhin die passende Batterie zu finden, sind die Maße wichtig. Damit die neue Batterie am entsprechenden Platz eingebaut werden kann, müssen die entsprechenden Maße übereinstimmen. Erwerben Sie eine Batterie, die zu groß ist, reicht der Platz nicht aus um sie vorschriftsmäßig zu verbauen. Kaufen Sie eine Batterie, die zu klein ist, passt diese zwar in den dafür vorgesehenen Raum, kann aber nicht vorschriftsmäßig befestigt werden – was zu einer Betriebsunsicherheit führen würde. Durch das Rutschen, während das Fahrzeug in Bewegung ist, könnte ein Kurschluss entstehen, der die Elektronik des Fahrzeugs und somit auch das Fahrzeug selbst lahm legt. Die Maße der Bodenleiste können zum Beispiel mit B13 angegeben sein, welches das gängigste Maß für viele Fahrzeuge beschreibt.

Welcher Batterie Typ darf es sein?

Die Autobatterie ist streng genommen ein Akkumulator, da sich die Batterie stetig auf- und wieder entlädt. Allerdings hat sich der Begriff Starterbatterie oder Autobatterie durchgesetzt, so dass diese Bezeichnung die Gängigste für den Akkumulator ist. Es gibt mehrere Arten von Batterien. Zum einen wäre da die wartungsfreie und zum Anderen die nicht wartungsfreie Batterie. Darüber hinaus gibt es die klassische Bleisäure Batterie, welche am meisten in den Fahrzeugen verbaut wird. Fahrzeuge, deren Ausstattung mehr Leistung benötigt, sind mit einer EFB oder AGM Batterie versehen. Welche Batterie Sie letztendlich erwerben, hängt von Fahrzeugtyp und der benötigten Leistung ab.

Die Lebensdauer einer Autobatterie beträgt je nach Modell zwischen 4 und 6 Jahren. Sollte die Batterie vorzeitig einen Defekt aufweisen, kann das unter Umständen auf eine unzureichende Verwendung wie das Fahren von Kurzstrecken hindeuten. Denn werden vermehrt nur Kurzstrecken abgefahren, hat die Autobatterie nicht ausreichend viel Zeit um sich komplett zu laden. Wenn Sie eine neue Batterie erwerben müssen, sollten Sie als Erstes einen Preisvergleich anstellen. Je nach Hersteller kam es in einem Test der Autobatterien 2019 vor, dass Batterien mit gleicher Leistung erhebliche Preisunterschiede hatten. Wenn Sie die Autobatterie im Internet erwerben, werden Sie auf Modelle treffen, die deutlich unter dem Preis vom Einzelhandel liegen. Die Qualität der Batterie sollte an oberster Stelle stehen. Es ist aber nicht immer gleich gesagt, dass eine hochwertige Batterie auch eine teuere Starterbatterie sein muss. Markenprodukte verfügen in der Regel über eine höhere Qualität als NoName Autobatterien, was man bei der Lebenserwartung deutlich erkennen kann.

Das Rücknahmegesetz:

In Deutschland gibt es seit Dezember 2009 ein Gesetz, welches besagt, dass der Händler Autobatterien auch zurücknehmen muss.

Zudem schreibt der Gesetzgeber die fachgerechte Entsorgung der Autobatterie vor. Händler die eine Autobatterie verkaufen sind verpflichtet einen Pfandbetrag in der Höhe von 7,50 Euro zu beheben, insofern Sie ihm keine Batterie zurückgeben. Mit dieser Regel soll umgangen werden, dass Batterien im Hausmüll oder in die Umwelt gelangen. Wird ein Pfand erhoben, kann der Händler eine Pfandmarke ausgeben und diese gegen das Pfand einsetzen, sobald Sie ihm eine alte Batterie zum Austausch geben.

Die korrekte Entsorgung einer Autobatterie

mehrere Autobatterien EntsorgungDer Austausch einer ausgedienten Autobatterie erfordert die ordnungsgemäße Entsorgung. Blei-Akkus zählen zur Gruppe der gefährlichen Abfälle und gehören daher nicht in die schwarze Restmülltonne. Die Elektroden von Autobatterien bestehen aus Blei, Blei-Oxid, sowie Bleisalz. Außer bei Gel-Akkus wird verdünnte Schwefelsäure als Elektrolyt genutzt.

Privatpersonen können verbrauchte Starterbatterien am Wertstoffhof zurückgeben. Informieren Sie Sich bei dem zuständigen Werkstoffhof über die zulässige Menge der abzugebenden Batterien: In München beispielsweise dürfen pro Person zwei Akkus abgegeben werden.

Auch der lokale Fachhandel, Onlinehändler oder die Tankstelle, wo Sie eine Autobatterie kaufen, müssen den alten Akku zurücknehmen und Pfand auszahlen. Diese Regelung begründet sich in der deutschen Batterieverordnung.

Tipp: Manche Recyclinghöfe verlangen bei Abgabe einer Autobatterie eine Gebühr, clevere Autofahrer hingegen verdienen mit der alten Batterie noch Geld. Altmetallhändler nehmen ebenfalls Blei-Akkus zur Verwertung an und zahlen einen Kilopreis. Die Batterie wird mit Säure gefüllt abgegeben. Unsere Leser berichten, für eine Batterie je nach Größe zwischen 13 Euro und 25 Euro erhalten zu haben. Dazu kommen noch 7,50 Euro Rückerstattung für das Pfand.

Was sollten Sie vor dem Kauf einer Autobatterie beachten?

Mit dem Inkrafttreten des Batteriegesetzes im Jahre 2009 sind Verkäufer verpflichtet, vom Kunden beim Kauf einer Starterbatterie ein Pfand zu erheben. Zweck dieses Gesetzes ist die illegale Entsorgung umweltschädlicher Stoffe einzudämmen und eine vermehrte Rückgabe zu bewirken. Die Rahmenbedingungen zu Rückgabe und Batteriepfand sind zwar im Gesetzestext klar geregelt, doch es herrscht unter den Kraftfahrern immer noch große Unsicherheit über den ordnungsgemäßen Ablauf. Aus diesem Grunde möchten wir Sie die wichtigsten Punkte zur Pfandregelung bei Autobatterien informieren.

Was genau sagt der Gesetzestext aus?

ein Paragraph-ZeichenDer Paragraf 10 des Batteriegesetzes regelt die Entrichtung des Pfands. Wer lediglich eine neue Batterie kauft, ohne den alten Akku abzugeben, muss beim Verkäufer 7,50 Euro Pfand bezahlen. Es ist nicht relevant, ob die Batterie im Internet oder in einem stationären Handel erworben wird.

Das Pfand beträgt immer 7,50 Euro. Für Endverbraucher ist die Umsatzsteuer in diesem Betrag enthalten. Manchem Kunden drängt sich der Gedanke auf, die Händler verdienen an der Pfand-Einnahme. Das ist keinesfalls so, sondern dient nur der Zuführung möglichst vieler Starterbatterien in den Recycling-Kreislauf.

Die Rückerstattung des Batterie-Pfands

Das Gesetz sagt aus, dass nur der Anbieter, der das Pfand vom Kunden einbehalten hat, auch für die Erstattung zuständig ist. Der Weg ist also, eine Batterie zu kaufen, das Pfand zu entrichten, die Batterie fahren, bis sie leer ist und diese dann bei dem selben Händler wieder zurückgeben. Gegen Quittung erhalten Sie dann das Pfand zurück. Doch wer weis, ob in den langen Jahren der Nutzungsdauer der Händler umgezogen ist oder überhaupt noch existiert?

12 Volt Autobatterie von VartaEine Umsetzung der Gesetzesvorlage ist in der Realität oft nicht möglich, da heutzutage sehr viele Starterbatterien über das Internet gekauft werden. Im Online-Handel muss fast immer das Pfand gezahlt werden, da der Kunde die Anbieter frei wählen kann und sich den besten Preis heraussucht.

Falls die längsten Seiten der Batterie maximal 25 cm betragen, besteht die Möglichkeit der kostenlosen Rücksendung mit der Post. Dazu muss die Batterie sicher verpackt mit einem Rücksendeschein versehen werden. Dieser Aufkleber steht auf der Internetseite der Post zum Download bereit und muss nur noch ausgedruckt werden.

Nun soll nicht jeder Kunde verpflichtet werden, die alte Autobatterie zur Post zu schleppen. Eine im Internetgekaufte Batterie darf ebenso bei einem stationären Händler abgegeben werden. Dieser stellt im Gegenzug einen Rückgabebeleg aus, der die ordnungsgemäße Entsorgung bestätigt. Das Dokument schickt der Kunde zu seinem Online-Händler, wo die Batterie gekauft wurde. Der Online-Händler erstattet daraufhin die 7,50 Euro Pfand.

Alt gegen Neu

Das Pfand entfällt, wenn beim Neukauf einer Autobatterie gleichzeitig der alte Akku abgegeben wird. Diese Praxis ist sowohl beim Zubehörhandel in Ihrer Nähe als auch beim Onlinehandel anwendbar. Damit beim Onlinekauf das Pfand wegfällt, müssen Sie vor dem Neukauf die alte Batterie entsorgen, um den Rückgabebeleg zu erhalten. Dieses Dokument reichen Sie anschließend beim Online-Shop ein, wo die neue Batterie bestellt wird.

Müssen stationäre Händler jede Autobatterie zurücknehmen?

Generell können Autofahrer ihre alte Batterie überall dort abgeben, wo Verkaufsstellen für Batterien sind. Eine Einschränkung jedoch entlastet den stationären Handel: Es müssen nur Batterie-Typen zurückgenommen werden, die im eigenen Sortiment geführt werden.

So wird der Beschwerde des Einzelhandels entsprochen, nicht als Sondermüll-Deponie herhalten zu müssen und dann noch die Recycling-Kosten zu tragen. Die meisten Händler sind jedoch kundenfreundlich und nehmen mit etwas Diplomatie seitens des Kunden auch fremde Fabrikate an. In diesem Falle erhält der Kunde kein Pfand zurück.

Die Regelung zum Batterie-Pfand in aller Kürze

  • Die Pfand-Regelung erfolgt nach dem Batterie-Gesetz
  • Die Höhe des Pfands beträgt immer 7,50 Euro
  • Das Pfand trägt der Kunde beim Kauf einer Batterie, ohne einen alten Akku abzugeben
  • Nach der Alt-gegen-Neu-Regelung entfällt das Pfand
  • Händler müssen auch Batterien annehmen, die woanders gekauft wurden
  • Bei Vorlage des Rückgabebelegs entfällt das Pfand bei Neukauf

Wie wurden die Autobatterien in Tests getestet?

Hersteller entwickeln stetig neue Autobatterien. Die Technologien sind vielversprechend und gehen sogar so weit, dass Hersteller bis zu 40 Prozent mehr Startleistung versprechen. Wir wollten dies nicht so stehen lassen und haben die Batterien nach speziellen Kriterien aus einem Test verglichen. Zu Beginn unserer Vergleichsreihe suchten wir uns einige Batterien heraus, die in vielen Tests gut abgeschnitten haben. Ein Preisvergleich zeigte uns, dass sich der Kauf im Internet durchaus lohnt. Aus diesem Grund haben wurden alle Autobatterien aus den Tests bei Online Händlern erworben. Die Lieferung von einer Batterie erfolgt schnell, so dass keine Nachteile zum Kauf im Einzelhandel entstehen. Bei einer Lieferung sollte zudem die Verpackung sehr sorgfältig gewählt sein. Besonders Batterien benötigen für den sicheren Transport eine entsprechende Verpackung. Das Handling der Batterie zählt auch zu einem Detail, welches in Tests wichtig war. Griffe an der Batterie sorgen dafür, Eis Autodass sie in Fahrzeugen mit wenig Platz für die Batterie trotzdem präzise verbaut werden kann.

Im Praxistest begaben sich die Testpersonen in Testräume, die mit speziellen Messstationen ausgestattet ist. Mit dieser Ausstattung ist es und möglich, die Leistung usw. zu messen. Batterien, die hierzulande in den Fahrzeugen verbaut werden, müssen unter anderem großen Anforderungen entsprechen. Dies beginnt bereits bei den Temperaturen, die im Winter in den Minusbereich sinken. Eine Batterie, die schon leicht schwächelt, kann bei kühlen Temperaturen leicht komplett defekt werden, was zur Folge hätte, dass ein Fahrzeug nicht mehr gestartet werden könnte. Insbesondere Fahrzeuge mit umfangreicher Ausstattung sind davon betroffen, da eine hohe Startleistung benötigt wird. In einem Test mussten die Autobatterien einige Zeit in einer Kältekammer mit Minus 20 Grad verweilen. Wir haben Messungen vorgenommen, die sich bei einer Komplettentladung auftaten. Außerdem wurden die Daten notiert, welche die Autobatterie aufbrachte, wenn sie nach der Komplettentladung wieder aufgeladen wurde. Mit diesen Werten konnten Testbedingungen geschafft werden, die der Realität gleichen. Es gibt von uns außerdem weitere Informationen zum Hersteller und dessen Serviceleistungen. Zum Schluss verfasst Expertentesten ein Fazit, in dem wir unsere Ergebnisse im Vergleich noch einmal präsentieren und eine Empfehlung herausgeben.

Autobatterie Test: Das sind die Testsieger von AutoBILD, Auto Motor Sport und der Auto Zeitung

autobatterie test Bei ExpertenTesten haben wir für unseren Autobatterie Test die Labor- und Praxistests zu Autobatterien sämtlicher externer Tester ausgewertet. Unser besonders Augenmerk gilt dabei natürlich den Automobilexperten. Während der ADAC zuletzt im Jahr 2012 einen Autobatterie Test durchführte, gibt es von AutoBILD, Auto Motor Sport und der Auto Zeitung Test Ergebnisse aus 2017. Dies ist zwar auch nicht brandaktuell, doch da die getesteten Autobatterien noch im Handel erhältlich sind, möchten wir Ihnen an dieser Stelle gern die Testergebnisse vorstellen:

Testsieger der Auto Zeitung:

Getestet wurden 10 Autobatterien, wovon die Auto Zeitung 9 als empfehlenswert und 5 als sehr empfehlenswert bezeichnet. Der Test wurde dabei in drei Unterkategorien unterteilt:

In der Kategorie „Starterbatterie“ wurden 4 Modelle getestet. Auf den 1. Platz kam die Autobatterie Keckeisen Intact Start Power, den 2. Platz belegte die Autobatterie Moll Kamina Start.

In der Kategorie „Start-Stopp-Batterien EFB“ wurden 3 Modelle getestet. Sieger war die Autobatterie Ford EFB.

In der Kategorie „Start-Stopp-Batterien AGM“ waren alle drei getesteten Autobatterien noch besser, als die beste Starterbatterie und die beste EFB-Batterie. Somit kann man sagen, dass die Gesamtsieger aus dem Auto Zeitung Test 2017 folgende Modelle sind:

1-Autobatterie Varta Silver Dynamic E39

2-Autobatterie Banner Running Bull

3-Autobatterie Bosch S5 A08

Den gesamten Autobatterie Test der Auto Zeitung können Sie hier nachlesen.

Autobatterie Test von AutoBILD:

AutoBILD hatte ebenfalls 10 Autobatterien im Jahr 2017 im Test. Sie unterscheiden sich in zwei Kategorien.

In der Kategorie AGM-Batterien gibt es folgendes Ranking:

1-Autobatterie Banner Running Bull: Erreichte in allen Testkriterien wie Kapazität, Ausdauer, Tiefentladung und Handling gute Ergebnisse.

2-Autobatterie Varta Start Stop AGM: Sie startete selbst nach zwölf Stunden in der Kältekammer ohne Probleme.

In der Kategorie Blei-Säure-Batterien:

1-Autobatterie Exide Premium: Punktete in den Bereichen Kapazität und Tiefenentladung.

2-Autobatterie Sonnenschein Start Line: Ordentliche Werte und dazu recht günstig.

Zum gesamten Autobatterie Test von AutoBild (Bilderstrecke) geht es hier.

Autobatterien im Test von Auto Motor Sport:

Auch bei Auto Motor Sport wurden 10 Autobatterien getestet und 9 davon für „gut“ oder besser befunden. Hier die Testsieger aus dem Test von 2017:

1-Autobatterie Dino Kraftpaket 400-12V: leicht im Gewicht und qualitativ hochwertig, dazu sei die Bedienung sehr einfach.

2-Autobatterie Kunzer Multi Pocket Booster: schwer im Gewicht, doch dafür überzeugend in der Performance.

3-Autobatterie Jump Starter PJS 8000: Konnte auch bei größeren PKWs überzeugen, könnte aber noch besser im Testkriterium Schutzschaltung sein.

Zum gesamten Autobatterie Test von Auto Motor Sport geht es hier.

Wie man sieht, gibt es sehr wenig Überschneidung bei den verschiedenen Tests, erfreulicherweise sind anscheinend viele gute Modelle auf dem Markt.

LANGZEIT Autobatterie 12V 77AH 720A/EN

Im aktuellen Test wurden zahlreiche Starterbatterien auf Herz und Nieren geprüft und vielen Labor- und Praxistests unterzogen. Die Autobatterie aus dem Hause HR HiPower konnte in allen Kategorien voll und ganz gute Bewertungen erzielen und erreichte den zehnten Rang. Der Zehntplatzierte des aktuellen Tests wurde von neutralen Testern mit dem Gesamturteil gut ausgezeichnet.

In der Gesamtwertung erreichte dieses Modell 1,7 Punkte.

Produktabmessungen:

Die Starterbatterie aus dem Hause Exide ist 27,8 cm lang, 17,5 cm breit und 17,5 cm hoch. Im Vergleich zu konkurrierenden Modellen handelt es sich um eine mittelgroße Autobatterie LANGZEIT 12V 77AH 720A/EN im Test und VergleichStarterbatterie. Für Autohalter mit nicht besonders viel Platz im Motorraum bietet sich dieses kompakte Modell ebenso an wie für Halter eines Kleinwagens.

Gewicht inklusive Verpackung:

Samt Verpackung bringt das Modell von HR HiPower gerade einmal 20 Kilogramm auf die Waage. Verglichen mit anderen Autobatterien der top ten ist dieser Wert im mittleren Bereich angesiedelt.

Produktgewicht:

Das Eigengewicht der High-Tech-Autobatterie beträgt etwa 15 Kilogramm. Das Leichtgewicht kann unkompliziert transportiert werden und auch der Einbau erweist sich aufgrund des geringen Eigengewichts als kraftsparender.
Aufgrund der geringen Maße und des geringen Eigengewichts kann die HR HiPower beispielsweise beim Elektro-Motorbootfahren oder beim Campen eingesetzt werden.

Batterie-Kapazität:

HR HiPower hat ein leistungsfähiges Produkt entwickelt, welches eine Batterie-Kapazität von 75 Ah aufweist. Verglichen mit Starterbatterien der Konkurrenz ist die Kapazität nicht ganz so hoch, jedoch lädt sich die Batterie rasch auf und sie entlädt sich nur langsam.

Leistung:

Mit 720 A/EN handelt es sich um ein leistungsstarkes Produkt, dessen Leistung im Vergleich zu den konkurrierenden Starterbatterien im Mittelfeld liegt.

Spannung:

Wie auch bei den anderen getesteten Starterbatterien liegt die Spannung bei 12 Volt.

Polanordnung:

Ebenso wie die Autobatterien der Konkurrenz weist die Starterbatterie aus dem Hause Langzeit eine 0-Schaltung auf. Bei einer 0-Schaltung befindet sich der Pluspol rechts, wenn man diesen von vorne anschaut.

Kälteprüfstrom:

Wie alle Starterbatterien der top ten bietet dieses Modell einen Kälteprüfstrom.
Die neutralen Tester unterzogen auch diesen Testkandidaten mehreren Praxistests und die Ergebnisse waren selbst bei extrem niederen Temperaturen gut.

Wer sich für diese Autobatterie entscheidet, kann sich sicher sein, dass sich das Fahrzeug auch in den Wintermonaten zuverlässig starten lässt.

Wartung:

Die neutralen Tester bestätigten, dass dieses Produkt vollkommen wartungsfrei ist. Autohalter können somit auf die unliebsame und zeitaufwändige Wartung verzichten.

Gefüllt und geladen:

Ebenso wie die konkurrierenden Modelle der top ten wird die Langzeit Starterbatterie gefüllt und geladen geliefert.

Funktionen:

Die neutralen Tester vergaben in puncto Funktionen 3,9 von fünf Sternen. Es handelt sich um ein Ergebnis, das sich immer noch sehen lassen kann. Diese Autobatterie besitzt mehrere praktische Funktionen und es konnte im aktuellen Test bestätigt werden, dass die Leistung bei einem Kaltstart um rund 30 Prozent höher ist als bei herkömmlichen Starterbatterien.

Verarbeitung:

Im aktuellen Autobatterien Test erreichte die Autobatterie aus dem Hause HR HiPower 3,5 von fünf maximal möglichen Sternen. Diese Autobatterie ist langlebig und die Verarbeitung jeglicher Komponenten ist gut.

Handhabung und Komfort:

Auch in dieser Testkategorie konnte sich Langzeit über die Bewertung gut freuen. Mit 3,9 von fünf möglichen Sternen zeichnet sich diese Autobatterie durch eine ziemlich einfache Handhabung aus. Die neutralen Tester unterzogen diesen Testkandidaten mehreren Praxistests und sie kamen zu dem Ergebnis, dass auch der Bedienkomfort gut ist.
Die Lebensdauer ist hoch und da keine Wartung erforderlich ist, müssen Autofahrer mehrere Jahre lang keinerlei Kontrollen vornehmen und auch der Austausch kann nach einigen Autobatterie LANGZEIT 12V 77AH 720A/EN im Test und VergleichJahren selbst durchgeführt werden.

Stromaufnahme:

Die Autobatterie von Langzeit weist im Vergleich zu herkömmlichen Starterbatterien eine um rund 30 Prozent verbesserte Stromaufnahme auf. Folglich kann die Batterie deutlich schneller aufgeladen werden als Standard-Batterien. Somit ist dieses Modell ideal für Fahrzeuge mit einem hohen Stromverbrauch.

Polabdeckungen:

Im Lieferpreis inkludiert sind die vom TÜV geforderten Abdeckungen der Pole.

Preis:

Wer sich für diese Autobatterie entscheidet, wählt ein gutes Modell, welches im aktuellen Test den zehnten Rang belegen konnte. Das Preis-Leistungs-Verhältnis wurde mit 3,5 von fünf Sternen beurteilt.

Vorteile im Überblick:

* ideal für kurze Strecken und Dieselfahrzeuge
* hervorragend für Fahrzeuge mit umfangreicher Ausstattung
* hochwertige Materialien
* Startkraft um 30 % höher als bei herkömmlichen Autobatterien
* gute Kaltstartleistungen selbst bei niederen Temperaturen
* gute Leistung
* schnelles Laden
* unkomplizierte Handhabung
* guter Bedienkomfort
* wartungsfrei nach DIN
* Kälteprüfstrom
* gefüllt und geladen
* große Startreserven selbst bei Kälte
* erfüllt Anforderungen der Erstausrüstung
* guter Energiedurchsatz

Wie kostet BildWas kostet eine Autobatterie?

So unterschiedlich wie die Hersteller einer Autobatterie sind auch die diversen Modelle. Daher ist es schwer zu sagen, was eine Batterie im Schnitt kostet. Es kommt auf die Leistung, die Ampere und auf die Voltzahl an, in welchem Preissegment sich die Batterie befindet. Ein wichtiges Detail ist auch noch der Aufbau der Batterie. Handelt es sich um eine einfache Bleisäurebatterie, liegen die Anschaffungskosten im niedrigen Preissegment. Neue Fahrzeuge mit einer ausgeklügelten Technik benötigen spezielle Autobatterien, die bis zu 200 Euro kosten können – wobei hier die Langlebigkeit deutlich höher ist als bei den klassischen Modellen.

In der Regel gibt es Batterien mit weniger Leistung schon ab 40 Euro. Autobatterien, die mehr Leistung an den Tag legen müssen können bis zu 200 Euro oder in Einzelfällen auch mehr kosten.

Top5 Autobatterie Hersteller

  • Varta:
  • Exide:
  • Energizer:
  • Banner:
  • BSA Batterien:
Varta ist ein Unternehmen, welche seit dem letzten Jahrhundert besteht. Um genau zu sein, wurde das Unternehmen 1887 von Adolph Müller gegründet. Bereits zu dieser Zeit stellte der Betrieb Akkumulatoren her – zu Beginn noch manuell. Kurze Zeit nach der Gründung konnte die industrielle Herstellung der Akkumulatoren verkündet werden. Heute noch zählt Varta zu einem Spezialisten, wenn es um Batterien und Akkumulatoren geht. Im Bereich der Autobatterie hat sich das Unternehmen ebenfalls festgeschrieben. Der Hauptsitz von Varta befindet sich noch heute in Deutschland. Zahlreiche Standorte sorgen dafür, dass Varta Batterien auf der ganzen Welt verfügbar sind.
Exide stammt aus den USA und blickt heute auf mehr als 80 Niederlassungen, die weltweit vertreten sind. Der Hersteller zählt zu einem der größten Batterieproduzenten und darüber hinaus auch zu einem Recycler von Batterien aller Art. Das Unternehmen wurde 1888 geründet. Die Erfolgsgeschichte zeichnet sich bis heute ab. 1995 übernahm Exide einige Batteriehersteller aus Europa. Die Marke Sonnenschein gehört ebenfalls zu Exide, welche heute besonders für Gel Akkumulatoren bekannt ist. Die Qualität der Batterien, Starterbatterien und Akkumulatoren sprechen für sich. Eine lange Lebensdauer und eine entsprechende Leistung sind der Standard. Exide ist sehr darauf bedacht weithin hochwertige Battieren und Akkumulatoren zu fertigen – deshalb gibt es stetig auch neue Technologien, die in den Produkten von Exide vereint werden.
Das Unternehmen Energizer stammt aus den USA mit Sitz in Missouri. Energizer zählt ebenfalls zu einem der größten Hersteller im Bezug auf Akkumulatoren und Batterien aller Art. Das Produktfolio geht von Knopfzellen bis hin zur Lkw Batterie oder die Batterie für Boote und andere Gerätschaften. 1886 verzeichnet das Unternehmen seinen Ursprung und tüftelte damals an einem Weg, Batterien so kompakt wie möglich zu gestalten. Engergizer war das erste Unternehmen, welches eine Batterie entwickelte, um die ersten Telefone mit Strom auszustatten. Heute steht die Marke Energizer für Qualität und Langlebigkeit der Batterien. Außerdem stellt der Betrieb Taschenlampen in unterschiedlichen Ausführungen her. 1960 entwickelte Energizer die erste Silber Oxid Zelle, die in Hörgeräten ihren Einsatzbereich fand. Aufgrund der stetigen Weiterentwicklung der Batterien und Akkumulatoren erfreut sich der Konzern noch heute über wachsende Umsatzzahlen.
Dieses Unternehmen stammt aus Österreich und ist bis heute ein Familienunternehmen geblieben. Die Entstehung geht auf das Jahr 1937 in Vorarlberg zurück. Artur Bawart, der Gründer beschloss 1953, dass ein Umzug nach Linz/Kleinmünchen sinnvoll wäre, wo sich auch heute noch der Hauptsitz des Unternehmens befindet. Banner war der erste Produzent, der eine Starterbatterie im vorgeladenen Zustand vertrieb. Darüber hinaus war Banner auch das Unternehmen, welches die erste wartungsfreie Batterie einführte. Mittels des eigenen Technologiezentrums kann Banner Technologien entwickeln und in die Produkte einbinden. Etwa 30 Prozent der gesamten Produktion von Banner Batterien gehen direkt an Automobilhersteller wie VW, BMW oder MAN. Banner Batterien und Akkumulatoren sind weltweit verfügbar. Zum Teil gibt es eigene Niederlassungen und zum Teil Vertriebe die Banner Produkte in asiatischen und afrikanischen Bereichen vertreiben.
BSA Batterien ist ein junges Unternehmen, das auf eine 35 Jahre lange Erfahrung zurückgreifen kann. BSA stellt Batterien für die unterschiedlichsten Sparten her. Pkw, Lkw, Wohnmobile und auch für Mororräder werden verschiedene Batterien produziert. Es gibt sowohl klassische Batterien als auch AGM Batterien im Sortiment. Produkte aus dem Hause BSA verfügen über die Eigenschaft, sehr Zyklenfest zu sein. Durch die hohe Qualität wurden im Laufe der Zeit auch andere Bereiche wie Arbeitsbühnen, Boote usw. mit den Batterien von BSA ausgestattet. Der Fertigungsprozess unterliegt strengen Auflagen, so dass zu jeder Zeit eine gleichbleibende Qualität der Produkte gegeben ist. Auch im Bereich der Solarbatterie konnten sich die Produkte von BSA bereits durchsetzen.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meine Autobatterie am Besten?

Sobald die alte Autobatterie schwächelt oder ganz versagt, muss eine neue Batterie erworben werden. Zum Kauf einer neuen Batterie stehen mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Sie können sich in den nächsten Handel begeben und sich dort eine neue Autobatterie kaufen. Eine Werkstatt verfügt in der Regel auch über die Möglichkeit, die Batterie auszutauschen und die alte Autobatterie gleich zu entsorgen.

Der Nachteil liegt darin, dass Sie meist einen Termin für den Austausch benötigen und oft die Batterie nicht vorrätig ist.

Die Werkstatt muss die Starterbatterie erst bestellen, was einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Unter Umständen kann es vorkommen, dass Sie somit eine Woche auf das Auto verzichten müssen – was für viele sehr ärgerlich ist. Oft wird deshalb der Weg in den Supermarkt gewählt. Dort kann man aus einem Regal eine Batterie auswählen – es wäre ganz einfach, wenn da nicht diese vielen Bezeichnungen wären. Nun heißt es also, dass man zurück zum Fahrzeug geht und nach der genauen Bezeichnung auf der Batterie sucht. Zurück im Handel kann man endlich die gewünschte Batterie auswählen und steht vor dem nächsten Schock – dem Preis. 100 Euro für eine klassische Batterie sind im Handel war keine Seltenheit in vielen Tests.

Warum ein Kauf im Internet viel Geld sparen kann

Vielen bleibt nichts anderes übrig als die teuere Batterie aus dem Handel zu erwerben. Wenn Sie die Autobatterie jedoch regelmäßig überprüfen, werden Sie erkennen, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, die Batterie auszutauschen. Ab diesem Zeitpunkt haben Sie also noch etwas Zeit und können sich im Internet nach einer neuen Starterbatterie umsehen.

Der Vorteil vom Kauf im Internet liefert erst einmal der Preis. Wenn eine Batterie im Handel um die 150 Euro kostet, können Sie davon ausgehen, dass sie im Netz zwei Drittel oder nur die Hälfte kostet.

Das liegt an den Preisen, die der Online Händler weitergeben kann. Online Händler benötigen keine teuren Verkaufsräume, so dass meist ein Büro für die Abwicklung des Kaufes ausreicht. Des Weiteren sind keine Lagerkosten nötig, da Batterien, wenn man sie richtig lagert, nicht viel Platz einnehmen. Somit entfallen auch teure Lagerkosten, die der Online Händler einspart. Er kann diese Einsparungen an Sie als Verbraucher weitergeben, so dass günstigere Preise entstehen. Aufgrund einer Gesetzesentscheidung sind Händler jedoch dazu verpflichtet, einen Pfandbetrag zu verlangen, insofern keine Altbatterie zurückgegeben wird. Bei einem Kauf im Internet entfällt in der Regel dieses Pfand – der Online Händler ist aber trotzdem verpflichtet, das Pfand nachzuweisen. Folglich wird es in der Regel so gehandhabt, dass der Online Händler das Pfand für Sie übernimmt und für Sie keine weiteren Kosten entstehen. Sie sollten allerdings Ihre alte Batterie fachgerecht entsorgen.

Günstige Preise und eine schnelle Lieferung sind die Hauptargumente, warum es vorteilhafter ist, eine Batterie im Netz zu kaufen.

Hinzu kommt aber auch noch das Rückgaberecht, das jeder Online Händler gewähren muss. Per Gesetzt wurde geregelt, dass beim Online Kauf die Kaufentscheidung des Kunden durch ihn selbst angezweifelt werden kann. Wie oft kommt es vor, dass man etwas sieht, dieses unbedingt haben möchte – sich dann nach einigen Tagen aber fragt: »Brauche ich das wirklich?« Für diesen Fall wurde ein Rückgaberecht eingeführt, wobei Sie die gekauften Waren innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zurückgeben können. Haben Sie ausversehen eine Batterie erworben, welche nicht den Anforderungen entspricht, können Sie diese einfach wieder zurückgeben. Im Handel ist die Rückgabe je nach Händler Kulanz und wird oft nicht gewährt. Sie sitzen folglich auf der falsch gekauften Ware fest und haben dabei auch noch Geld verloren.

Autobatterie-Tester – Die Bedienung

eine Autobatterie wird getestetDer Albtraum eines jeden Autofahrers ereignet sich meist im Dunkeln, im Winter, an einem Sonntag: Der Motor lässt sich nicht starten. Nach minutenlangem Orgeln gibt er das letzte Lebenszeichen von sich – die Batterie ist leer. Warum passiert es immer wieder auf die gleiche Art und Weise, dass die Starterbatterie ihren Dienst versagt?

Ganz einfach: Bei kalter Witterung sind viel mehr Stromverbraucher aktiv als im Sommer: früh eingeschaltetes Fahrlicht, die Heckscheibenheizung, Gebläse, vielleicht noch eine Sitzheizung, Radio, Navi – die Liste ist lang.

Der zweite Grund, warum viele Batterien versagen, ist zu kurze Fahrdauer. Die Lichtmaschine schafft es auf kleinen Distanzen nicht, die Batterie vollzuladen. Wir empfehlen Ihnen daher, zwischendurch einmal eine Strecke auf der Autobahn zu fahren und mit einem Batterie-Tester die Verhältnisse regelmäßig zu prüfen, falls Sie den Verdacht haben, dass die Leistung absackt.

Warum gehört ein Autobatterie-Tester ins Bordwerkzeug?

Um diese Frage zu beantworten, wollen wir zuerst kurz auf die Funktion der Batterie eingehen. Elektrische Spannung aus der Starterbatterie ermöglicht das Anlassen des Motors bei Kraftfahrzeugen. Daneben versorgt die Batterie das Bordnetz auch mit Energie, wenn der Motor ausgestellt ist. Das Öffnen der Türen aktiviert sich das Licht im Innenraum oder Sie können weiterhin Radio hören. Das Standlicht brennt über Nacht an der linken Seite, damit andere Verkehrsteilnehmer Ihren geparkten Wagen am Straßenrand frühzeitig erkennen.

Beim Fahren ausreichend langer Strecken übernimmt die Lichtmaschine das kontinuierliche Laden der Batterie. Eine Entladung lässt sich ebenso auf längere Standzeiten zurückführen.

Ein wenig offensichtlicher Verbraucher wie beispielsweise die Zentralverriegelung kann unbemerkt Strom abziehen und die Batterie leeren. Dann spricht man von “Kriechstrom”, dessen Ursache in einer Werkstatt ausfindig gemacht werden muss.

Aus diesen Gründen empfehlen wir, zwischendurch mit einem Autobatterie-Tester die Spannung zu prüfen – falls Sie beim Abstellen nicht vergessen, das Fahrlicht auszuschalten, sind sie damit relativ sicher vor bösen Überraschungen. Dieses Problem hat die Autoindustrie inzwischen in den Griff bekommen: Ohne dass der Zündschlüssel eingesteckt ist, ziehen moderne Pkws gar keinen Batteriestrom mehr.

Welche Messverfahren nutzen Autobatterie-Tester?

Wer einen Batterie-Tester kaufen möchte, hat die Wahl zwischen drei Systemen: Zum einen sind die Geräte mit Masseklemmen ausgestattet, zum anderen erfolgt die Messung über einen Stecker für den Zigarettenanzünder. Sehr komfortabel ist die Messung mittels einer Smartphone-App und Bluetooth.

Bei allen Batterie-Testern sollten Autofahrer zwei Stunden nach der letzten Fahrt abwarten, um die Messung in der Ruhespannung vorzunehmen. Kurz nach dem Abstellen des Motors liegt die Batteriespannung durch das ständige Aufladen der Lichtmaschine noch sehr hoch, woraus sich falsche Messwerte ergeben.

Wichtig: Verwenden Sie für Ihren Pkw einen Tester, der 12 Volt Bordnetzspannung unterstützt.

  • Ladestandmessung mit Klemmen

angeschlossener Autobatterie-TesterUm eine Messung mit den gezackten Krokodilklemmen vorzunehmen, öffnen Sie die Motorhaube und verbinden die Anschlüsse in der richtigen Reihenfolge: Zuerst wird das rote Kabel mit dem Pluspol der Batterie verbunden, anschließend setzen Sie Klemme des schwarzen Kabels auf den Minuspol.

  • Ladestandmessung am Zigarettenanzünder

Bei dieser Variante erfolgt die Messung komfortabler, da Sie die Motorhaube nicht zu öffnen brauchen. Stecken Sie einfach den Stecker in den Zigarettenanzünder und lesen das Ergebnis ab. Bei Produkt-Tests kristallisierte sich heraus, dass die Messung direkt an der Batterie minimal genauer ausfällt als am Zigarettenanzünder.

  • Ladestandmessung per Smartphone

Ein Batterietester-Set besteht aus einem Sender mit den Anschlusskabeln. Diese halten den Kontakt mittels Ringösen, die dauerhaft an der Batterie verbleiben können. Der Anwender lädt eine kostenlose App auf sein Smartphone, die den Ladezustand über Bluetooth-Verbindung vom Sender erhält. Bei Unterspannung gibt das Programm einen Warnton ab. Verpolung bleibt an Batterie und Sender ohne Folgen.

  • Professionelle Batteriespannungsmessung

Eine präzise Messung unter Last können Sie in einer Werkstatt vornehmen lassen. Unter entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen können Sie auch selbst zum Säureheber greifen. Dabei wird die Dichte der Säure durch Schwimmer mit spezifischem Gewicht bestimmt und damit der Ladezustand ermittelt. Vorsicht – Batteriesäure ist stark ätzend!

Welche Spannung benötigt eine Autobatterie?

Eine Batterie hat den optimalen Ladestand mit 12,7 Volt erreicht. Bei 12,06 Volt ist sie nur noch zur Hälftegeladen und bei 11, 60 Volt wird es höchste Zeit, das Ladegerät anzuschließen. Tiefenentladung kann den Akkumulator unwiederbringlich zerstören.

Handelt es sich um eine ältere Batterie, können Sie davon ausgehen, dass auch bei ausreichender Bewegung und Ladezeit höchstens 75% Kapazität erreicht werden. Stiftung Warentest und der ADAC empfehlen daher regelmäßig den Ladestand zu testen, denn die meisten Autos bleiben aufgrund einer defekten Batterie liegen.

Zeitlassen beim Kauf einer AutobatterieAuto im Winter

Es gibt massig viele Hersteller und ebenso viele Batteriemodelle. Die Wahl ist nicht immer leicht, kann aber durch die benötigten Werte eingegrenzt werden. Übrig bleiben immer noch sehr viele Modelle von unterschiedlichen Herstellern. Nun kommen Foren und Testseiten zum Einsatz. Dort können Sie sich informieren, welches Modell für Ihr Fahrzeug am Besten geeignet ist. Besitzer eines Fahrzeugs, das Ihrem entspricht, können Erfahrungswerte weitergeben. Sie profitieren davon, da ein Fehlkauf dadurch vermieden wird. Auf Testseiten werden Batterien ausführlich untersucht und auf die Leistung hin getestet. In einem Test wurde zum Beispiel ein Kältetest durchgeführt, um Ihnen zu zeigen, was die Batterie aushält, sobald winterliche Temperaturen das Thermometer in den Minusbereich sinken lassen. Beim Kauf im Netz haben Sie die Möglichkeit Modelle untereinander zu vergleichen und dabei das Beste auszusuchen. Im Handel hingegen finden Sie nur wenige Modelle und müssen sich innerhalb kurzer Zeit für eine Starterbatterie entscheiden.

Amazon dealsFazit:

Der Kauf im Netz ist mit vielen Vorteilen behaftet. Der Preis, die Auswahl und die Bequeme sich die Batterie in aller Ruhe zu Hause aussuchen zu können sprechen dafür, auch Autobatterien im Internet zu erwerben. Der Bezahlvorgang ist bei vielen Händlern einfach gestaltet. Wenn Sie bedenken haben und nicht mit einer Kreditkarte bezahlen möchten, steht meist auch Banküberweisung oder Paypal zur Verfügung. Paypal oder andere Bezahlsysteme sind sicher und verfügen über einen Käuferschutz. Dieser ist dafür zuständig, dass Sie Ihr Geld im Falle eines Betrugsversuchs zurückbekommen. Wie Sie erkennen können, ist auch für das Thema Sicherheit beim Bezahlvorgang bestens gesorgt.

Auf das müssen Sie beim Fremdstarten achten:

Autobatterie Ladeklemmen1. Beim Kauf von einem Startkabel treffen Sie in Tankstellen womöglich nur auf ein Modell, welches das gängigste ist. Es kann aber auch vorkommen, dass genau dieses Kabel zum Starten Ihres Fahrzeugs ungeeignet ist. Meist reicht ein Kabel aus, deren Querschnitt 16 mm aufbringt. Handelt es jedoch bei Ihrem Fahrzeug um einen Diesel, sollte der Querschnitt bereits 25 mm betragen. Größere Modelle, die mit Benzin betrieben werden, benötigen anstelle der gängigen 16 mm auch eher 25 mm. Verfügt ein Dieselfahrzeug über einen Hubraum von mehr als 3 Litern, wird ein Kabel mit einem Querschnitt von 35 mm benötigt. Ein stärkeres Kabel besagt, dass auch große Mengen an Strom geleitet werden können.

2. Sobald das Fahrzeug mit der leeren Batterie richtig überbrückt wurde und der Motor läuft, sollten beide Fahrzeuge mit verbundenen Kabeln etwa 3 Minuten laufen. Das Fahrzeug, welches als Stromgeber fungiert, sollte bei etwa 2000 Umdrehungen gehalten werden. Sind die 3 Minuten abgelaufen, ist es ratsam, einen großen Stromverbraucher hinzuzuschalten. Scheinwerfer benötigen große Mengen an Energie und sind dafür bestens geeignet. Wenn Sie dieses Detail auslassen, kann es zu Stromspitzen kommen, die beim Abklemmen eintreten und die Batterie sowie die Elektronik des Fahrzeugs beschädigen können.

Batterie_Warnung3. Beim Entfernen der Kabel ist höchste Vorsicht geboten. Durch den Stromfluss können sich die Klemmen stark erhitzt haben, so dass Verbrennungsgefahr besteht. Daher ist es ratsam, beim Überbrücken Handschuhe zu verwenden.

4. Wenn ein Fahrzeug überbrückt wurde, sollte es anschließend mindestens für eine Stunde bewegt werden, damit die Batterie aufgeladen werden kann.

5. Müssen Sie das Fahrzeug regelmäßig Überbrücken, kann dies auf einen Defekt der Batterie hindeuten. Sie sollten in dem Fall die Batterie überprüfen und wenn nötig diese durch eine neue ersetzen.

Starthilfe ohne Kabel

Haben Sie gerade kein Starthilfekabel zur Hand oder kein anderes Fahrzeug, ist es möglich, durch Anschieben oder Anschleppen das Fahrzeug zu starten. Diese Möglichkeit kann nur mit einem Schaltgetriebe durchgeführt werden. Verfügt Ihr Fahrzeug über ein Automatikgetriebe, hilft Ihnen nur ein Startkabel oder der Pannendienst weiter. Bei Fahrzeugen, die über einen Katalysator verfügen, ist zu beachten, dass das Fahrzeug erst vollständig abkühlen muss, bevor das Anschleppen oder Anschieben versucht werden kann.

Starten Sie den Versuch, während der Motor noch warm ist, könnte unverbrannter Sprit zum Katalysator kommen, was zu unwiderruflichen Schäden führen würde.

Ist das Fahrzeug abgekühlt und bereit zum Anschieben, gehen Sie wie folgt vor:
Die Zündung des Fahrzeugs muss angeschaltet sein. Es darf kein Gang eingelegt werden. Befindet sich das Fahrzeug in Bewegung und verfügt über ausreichend viel Schwung, wird der zweite Gang eingelegt und gleichzeitig gasgegeben. In der Regel springt der Motor wieder an und die Fahrt kann fortgesetzt werden.

Beim Anschleppen erfolgt das gleiche Prinzip. Hierbei dient ein Schleppseil als Hilfe. Legen Sie den zweiten Gang ein, sobald eine Geschwindigkeit von 30 km/h erreicht wurde. Lassen Sie die Kupplung kommen – sobald der Motor läuft, wird direkt ausgekuppelt und weiterhin Gas gegeben.

Die Autobatterie ist leer – Und nun?

SOS-Säule an der AutobahnMorgens wollen Sie wie immer zur Arbeit fahren, steigen ein und drehen Zündschlüssel. “Klick-klick” macht es, und noch einmal: “klick-klick”. Nach einigen unschönen Geräuschen aus dem Motorraum schweigt der Motor nun vollends.

Guter Rat ist jetzt teuer, denn die Batterie hat sich entladen. Ein leerer Akku ist sehr ärgerlich, doch es gibt Schlimmeres. Eine defekte Zündung oder Lichtmaschine ist wesentlich teurer.

Warum ist die Autobatterie leer?

Eine leere Autobatterie kann mehrere Gründe haben. Manchmal verursacht der Fahrer selbst unliebsame Überraschungen, wenn er vergisst, das Fahrlicht auszuschalten. Kalte Temperaturen ziehen die Batterie schneller leer. Dazu gesellt sich höher Verbrauch durch “warmlaufen lassen” während man die Scheiben vor dem Losfahren von Schnee und Eis befreit und dazu vielleicht noch Radio hört.

Keine oder falsche Pflege der Batterie kann Störungen verursachen. Ältere Batterien lassen sich nur drei viertel vollladen. Diese Tatsache kommt beim ständigen Fahren kurzer Strecken zum tragen, wo der Motor durch häufiges Starten viel Energie benötigt. Zum Ausgleich können Sie die Starterbatterie alle 7 – 17 Tage mit einem Ladegerät vollständig aufladen.

Sauberkeit im Motorraum ist genau so wichtig wie polierte Felgen. Schon beim Einbau einer Batterie sollte das Stellfach gereinigt und die Kontakte an der Batterie mit Polfett eingerieben werden: Korrosion verursacht Übergangswiderstände und Kriechströme. Ablagerungen an Polen und Polklemmen lassen sich mit einer Drahtbürste entfernen.

Batterie-Killer Tiefentladung

Toyota MotorraumTiefentladung eines Blei-Akkus führt zu Sulfatisierung, die sich als grobkörnige Kristalle an den Elektroden anlagern. Zuerst stellt sich Kapazitätsverlust ein, die Leistung vermindert sich zusehens. Durch Erschütterungen beim Fahren setzen sich die Kristalle am Batterieboden ab und bilden eine Schlammschicht. Wird die Ablagerung so groß, dass sie beide Pole berührt, beendet ein Kurzschluss die Lebenszeit des Akkus.

Überladung der Autobatterie

Allein das Fahren verursacht keine Überladung, wohl aber ein Ladegerät ohne elektronische Regelung, dass manuelle Kontrolle des Ladestandes erfordert. Nachdem der Ladestand 70 % erreicht hat, muss der Ladestrom gesenkt werden. Wenn die Batterie bis zum Abklemmen mit “hohem Strom” geladen wird, entsteht zerstörerischer Gitterkorrosion. Moderne Ladegeräte hingegen besitzen durchweg sichere elektronische Laderegelung.

Was tun, wenn der Pkw nicht anspringt?

Natürlich ist die Situation unangenehm, doch nicht hoffnungslos. Batterien sind Verschleißteile, sodass es ein kalkulierbares Risiko darstellt, irgendwann einmal den Wagen nicht mehr starten zu können. Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Wagen wieder anzulassen, sodass Sie zumindest bis zur nächsten Werkstatt oder nach Hause fahren können.

Ein Starthilfekabel anschließen

Das Überbrücken mithilfe eines anderen Fahrzeugs ist die gängige Methode, einen liegen gebliebenen Wagen wieder flott zu bekommen. Wir empfehlen Ihnen, ein Starthilfekabel für das eigene Bordwerkzeug zu kaufen, falls es noch fehlt. Fremdstarten funktioniert folgendermaßen:

  • Beide Fahrzeuge stehen mit geöffneter Motorhaube zueinander. Es ist wichtig, die Pkws durch Anziehen der Handbremsen und Einlegen des ersten Gangs vor dem Wegrollen zu sichern.
  • Zuerst werden die Pluspole beider Batterien mit dem roten Starthilfekabel verbunden.
  • Der Helfer klemmt das schwarze Kabel (“Massekabel”) an den Minuspol und die andere Klemme muss an ein Metallteil des Empfängerautos befestigt werden.
  • Zuerst lässt der Helfer den Motor seines Wagens an, danach versucht der Pannenwagen zu starten.
  • Überspannung vermeiden: Alle möglichen Verbraucher müssen nun angestellt werden: Licht, Heizung, Radio.
  • Wenn der Motor stabil läuft, werden der Reihenfolge nach zuerst das schwarze, danach das rote Kabel abgenommen.
  • Fahren Sie gleich nach der erfolgreichen Starthilfe eine Strecke, die möglichst keine Ampeln aufweist, damit die Lichtmaschine die Batterie weiter auflädt.

Starthilfe ohne Kabel

Auto mit Seil anschleppenFalls Helfer da sind, doch kein Starthilfekabel aufzutreiben ist, können Sie den versuchen, den Pannenwagen durch anschleppen, anschieben oder anrollen in Bewegung zu bringen. Die Helfer müssen den Wagen anschieben, während der Fahrer mit eingeschalteter Zündung und eingelegtem zweiten Gang langsam die getretene Kupplung kommen lässt und vorsichtig Gas gibt. Danach wieder auskuppeln, nochmals Gas geben, bis der Motor rund läuft.

Die zweite Möglichkeit, den Pannenwagen ohne Starthilfe in Gang zu bekommen, ist das Anschleppen mit einem Seil (zur Not hilft schon eine Damenstrumpfhose). Gehen Sie hierbei genau so vor und fahren anschließend eine größere Runde.

Anschieben klappt nicht immer

Einen Pkw mit leerer Batterie anzuschieben, ist eine allbekannte Methode, die bei fast jedem Fahrzeug zum Erfolg führt. Wenn das Wörtchen “fast” nicht wäre: Anrollen funktioniert nur bei Benzinern mit Schaltgetriebe.

Ein Diesel-Fahrzeug muss den Kraftstoff mithilfe der Batterie vorglühen und ein Automatikgetriebe lässt sich gar nicht anschieben. Bei beiden hilft nur das Fremdstarten einem Starthilfekabel.

Starthilfespray für den Notfall

Für rund fünf Euro können Sie Starthilfespray kaufen und im Handschuhfach deponieren. Sprühen Sie das Spray in den Ansaugstutzen, der den Luftfilter versorgt. Über diesen Weg saugt sich der Motor das Spray ein und sollte nun anspringen.

Wenden Sie so ein Spray nur im äußersten Notfall an, denn es erzeugt ein hochgradig zündfähiges Gasgemisch, das unter Umständen zu früh zünden könnte. Noch ein Risiko birgt der Kolben, falls er noch nicht in der oberen Position steht: Die Zündung könnte ihn vorher wieder herunterdrücken, woraus Lagerschäden entstehen können.

Ladegerät und Starthilfe-Akku

Das Ladegerät ist die sicherste und komfortabelste Methode, die Autobatterie wiederzubeleben. Als Alternative dazu bieten sich Starthilfe-Akkus an: Die praktischen tragbaren Power-Packs werden an der Steckdose aufladen und können fünfzehn Mal Pannenhilfe leisten.

Wenn alle Methoden nicht machbar sind, können Sie immer noch den ADAC

Elektrisches AutoFazit:

Da eine leere Batterie immer mit Ärger und Aufregung verbunden ist, sollten Sie die Pflegehinweise beachten und regelmäßigen Kontrollen durchführen. Meist versagt die Batterie, wenn sowieso keine Zeit vorhanden ist. Damit also auch im Winter keine unerwünschten Folgen einer schwächelnden Batterie auftreten, sind Kontrollen und das vorzeitige Wechseln der Batterie anzuraten.

FAQ zum Thema Autobatterie

Welches Produkt gilt allgemein als Autobatterie Testsieger?

Die VARTA Blue Dynamic E11 gilt bzgl. verschiedener Tests im Internet als allgemeiner Testsieger. Die Kapazität der Batterie beträgt 74 Ah. Insgesamt liefert die VARTA Blue Dynamic E11 eine Leistung von 680 A.


Welche ist die beste Autobatterie?

Die beste Autobatterie ist gemäß diverser Tests im Internet die VARTA Blue Dynamic E11. Das Modell bietet Kälteprüfstrom und ist wartungsfrei. Im Lieferumfang befindet sich zusätzlich eine Tragehilfe.


Autobatterie Bewertung – was sind die wesentlichen Punkte?

Die Autobatterie sorgt für Energie, um den Anlasser des Verbrennungsmotors zu betätigen. Als Testsieger gilt laut unterschiedlicher Tests im Internet die VARTA Blue Dynamic E11. Die Batterie besitzt Kälteprüfstrom, ist wartungsfrei und verfügt über eine Tragehilfe. Dank der Bedienungsanleitung lässt sich die Autobatterie leicht verwenden.

Ratgeber

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3.229 Bewertungen. Durchschnitt: 4,78 von 5)
Loading...